Triathlon Training & Blog News – Quartal I 2019

Meine Triathlonsreise 2019 hat noch nicht wirklich begonnen. Ganz anders das Triathlon Training, das relativ systematisch die neue Saison vorbereitet. Meine Ziele sind noch etwas unklar, nur in meinem Kopf vorhanden und mussten bereits in diesen ersten drei Monaten des Jahres mehrmals neu angepasst werden. 

Während mich Ende des Jahres 2018 noch das gemächliche Grundlagentempo nervte, war ich diese ersten Monate von 2019 froh um jedes ruhige Training. Denn die Intensität hatte ich in Absprache mit MyGoal Team* Trainerin Anke sowohl beim Rad- als auch Lauftraining schrittweise erhöht. Die Variation der Trainings war sehr abwechslungsreich, aber dadurch auch sehr fordernd. Denn die Einheiten waren kurz und dafür um so knackiger. Ich war froh für jedes Mal, wenn Wohlfühltempo vermerkt war. Dafür hatte ich hin und wieder schon das Gefühl, dass ich ordentlich in Schwung kam.

Das große ABER waren in diesen ersten drei Monaten zwei Erkältungen, die mich komplett aus der Bahn warfen.

So kurz und heftig wie das Training war, war das jeweilige Leiden. Vielleicht war es beide Male auch etwas mehr, als nur eine reine Erkältung. Aber ich möchte dich nicht mit meinen Krankheiten langweilen. Schließlich ist ja alles wieder einigermaßen gut. Dennoch hatte ich mir nach dem Ausklingen immer noch eine Woche Zeit gegönnt bzw. muss es jetzt noch, um anschließend wieder ins Training richtig ausgeruht und gesund einsteigen zu können. Mein Programm besteht dann ausschließlich in moderaten Mobilisationseinheiten und Yoga. Nichts, was mich wirklich anstrengt, sondern vielmehr gleichzeitig für Entspannung sorgt, um meinem Körper ausreichend Raum zum Erholen zu geben.

Der Einstieg in das Training ist jedes Mal wieder eine Tortur als Asthmatiker. Ich bin immer unfassbar froh, wenn ich nach einer weiteren Woche wieder einigermaßen auf dem Damm bin mit dem Triathlon Training.

Mein absolutes Highlight war jedoch das hier: Schwimmen!

Das Foto kannst du zur Vergrößerung anklicken.

Triathlon Training Schwimmen

Es ist nicht nennenswert, aber es war immerhin ein Mal! Es hat Spaß gemacht, es war ein toller Trainingsmittag, der sich einfach so ergab. Weil die Sonne schien. Ich gebe es zu. Davon ließ ich mich mitreißen. Seither hatte ich dieses Gefühl nicht mehr, bin jedoch recht zuversichtlich, dass es bald wieder passiert.

 

LAUFTRAINING

Denn im Kopf habe ich schließlich Pläne, die hoffentlich bald eine komplette Form angenommen haben. Meinen Halbmarathon habe ich dennoch auf Eis gelegt. Die Aussetzer haben einfach dafür gesorgt, dass ich mich nicht so auf das Laufen konzentrieren konnte, wie ich es mir vorgestellt hatte!

Um noch einmal auf die anfangs erwähnte Abwechslung zu sprechen zu kommen. Mein Laufprogramm war echte Granate. So wie auch mein Radprogramm. Anke und ich entschieden uns irgendwann dazu, mir noch mehr Beine zu machen. Ein paar Grundlagen sammelte ich beim Laufen schon auch. Alle zwei Wochen in etwa stand ein etwas längerer und super gemütlicher Lauf auf dem Programm. Ansonsten hatte ich ein unfassbares Buffet zur Auswahl:

Treppentraining, Intervalle auf dem Land und auf der Bahn, Hügelsprints, Tempodauerläufe. Jede Woche zwei solcher Einheiten, die mir noch Tage in den „Knochen“ steckten, aber so unfassbar viel Spaß machten!

Was mir davon am schwersten fiel? Die Tempodauerläufe von einer knappen Stunde waren echt hart. Ich bin noch lange nicht dort angekommen, wo ich vor einigen Jahre war und wo ich wieder hinmöchte. Das liegt natürlich auch daran, dass ich mich in den letzten drei Jahren so ziemlich erfolgreich um genau diese Einheiten gedrückt habe. Stattdessen war ich lieber auf der Bahn. Aber irgendwie wird das mit der Tempohärte leider auch nicht so richtig etwas, wenn man diese Trainings schwänzt.

Das Ziel für das zweite Quartal 2019: Längere Einheiten möchte ich wirklich mal wieder als Kontrast zu den Intervallen und Tempoeinheiten länger werden lassen. Die Intervalle sollen noch intensiver werden. Tempodauerläufe will ich nicht mehr vernachlässigen. Ich habe echt Lust auf alles!

 

RADTRAINING 

Die Grundlagen auf dem Rad hole ich mir im späten Frühjahr und Sommer, wenn ich wieder für Stunden an den Wochenenden auf meinem Fuji über das Land rausche. Deshalb war es gedanklich für mich ziemlich einfach, meine Rolle zum Glühen zu bringen und Intervalle anzugehen, ohne das Gefühl im Kopf zu haben, meine Hausaufgaben nicht gemacht zu haben. Dennoch ist es natürlich nicht so einfach, den Anschluss zu halten, wenn man sich in so kurzer Zeit mit zwei Krankheiten auseinandersetzen muss.

Ein Wunschtriathlon der bereits im Frühjahr in meinem Kopf vorgesehen war, wurde kurzerhand gestrichen. So wie der Halbmarathon. Frustrierend ist es rückblickend aber auch, dass diese drei Monate die sind, in denen ich am wenigsten Radkilometer absolvierte, seit ich auf der Langdistanz unterwegs bin. Gleichzeitig bin ich froh, dass ich die Intensität bei den meisten Einheiten so steigern konnte, dass ich vermutlich nicht wirklich etwas verpasst habe.

Das Ziel für das zweite Quartal 2019: An den Intervallen festhalten, die Intensität weiter hochschrauben und vor allem an den wenigen freien Wochenenden draußen fahren.

 

SCHWIMMTRAINING

Es gibt wenig zu sagen, also zu schreiben. Auf das eine Mal Schwimmen bin ich stolz. Es kam aus dem Nichts und hat wie erwähnt unglaublich viel Spaß gemacht. Neben all den harten Intervallen der anderen beiden triathlonspezifischen Sportarten ein absolutes Highlight, das es natürlich zu wiederholen gilt! Vor allem ja schon aufgrund der Tatsache, dass mit dem Schwimmtraining auch automatisch meine liebsten Koppeltrainings – die RunSwimRun-Einheiten – wieder aufleben.

Das Ziel für das zweite Quartal 2019: Wann darf ich ins Freiwasser?

 

STABILISATIONSTRAINING & YOGA

Athletiktraining mit Mobilisations- und Stabilisationsübungen fehlen ebenso wenig in meinem Ausgleich- und Ergänzungssportprogramm wie Yoga. Ich versuche es so regelmäßig wie irgendwie möglich mit in meinen Plan einzubauen und sehr flexibel auf die Bedürfnisse meines Körpers einzugehen. Was ich in diesen drei Monaten erlebte, war nicht viel anders als sonst von der Zeit her betrachtet. Jedoch habe ich viel weniger intensive und lange Einheiten eingebaut. Vielmehr habe ich den Fokus auf kürzere Einheiten, die entspannend und ausgleichend wirken, gelegt.

Es ist tatsächlich so bei mir, dass mit der zunehmenden Intensität bei den triathlonspezifischen Trainings mein Körper ganz genau signalisiert, was ihm gut tun würde und was er braucht. Wenn ich viele Intervalle trainiere, brauche ich deutlich mehr mobilisierende und dehnende Übungen, als dass ich mich zusätzlich auspowere. Was aber die Stabilisation angeht, muss ich gerade bei vielen Laufintervallen darauf achten, die Rumpfstabi nicht zu vernachlässigen! Mein Körper spricht immer ziemlich „laut“ mit mir. Kennst du das?

Das Ziel für das zweite Quartal 2019: Dranbleiben!

Yoga für Ausdauersportler, Triathleten & Läufer

 

FAZIT TRIATHLON TRAINING QUARTAL I 

Über diese drei Monate muss ich noch eine Weile nachdenken. 

Wichtig ist aber zunächst, wieder richtig fit zu werden, um das Training erneut langsam aufzunehmen. Alles Weitere wird sich dann sicher ergeben. Bis dahin setze ich auf regenerative Einheiten wie Yoga und Mobilisationsübungen sowie leichtes Radfahren. Sobald ich wieder die Laufschuhe schnüren und intensiv auf dem Rad sitzen kann, möchte ich die Vielfältigkeit des ersten Quartals erleben. Vor allem beim Lauftraining. Laufen in Barfußschuhen gehört nun zumindest mindestens ein Mal in der Woche auf einer kürzeren Strecke mit in den Plan. Ich merke wie gut es meinen Füßen, Achillessehnen und der Wadenmuskulatur tut!

 

BLOG NEUIGKEITEN

Seit vergangenem Jahr habe ich hier an dieser Stelle in meiner Quartalszusammenfassung immer auch Raum für Blog-News und sonstige Neuigkeiten gefunden. Daran möchte ich in diesem Jahr festhalten, denn als Sportblogger erlebt man so viel mehr als nur sein Training.

Was abseits von eiswuerfelimschuh.de passiert, kannst du nun auch in meiner Pressesektion anschauen. Oliver und ich gehen hin und wieder Kooperationen mit Magazinen im online und offline Bereich ein. Wir arbeiten mit Unternehmen aus dem Sport- und Lifestylebereich zusammen, schreiben Gastbeiträge, sind in Podcasts zu hören und tauschen uns mit anderen Bloggern aus. Eine Auswahl gibt es auf der Unterseite Presse.

Damit komme ich direkt auch zu einem Projekt, von dem du hoffentlich bald häufiger hörst, unter anderem auch hier: #FrauenImSport!

Ein Projekt, das gleich mehreren Frauen sehr am Herzen liegt, möchte ich dir direkt mit vorstellen. Hannah von Ausdauer-Coaches hat diese Initiative bereits vor einigen Monaten ins Leben gerufen und am 8. März, passend zum internationalen Frauentag, startete es ganz offiziell. In Hannahs Beitrag „Vorstellung des Projekts Frauen im Sport“ erfährst du alle Details.

Gerade die ruhige Trainingszeit, nutze ich gern für Beiträge, die im Verlauf der Saison einfach immer zu kurz kommen, wie Gesundkost Rezepte, Reiseberichte, Vorstellung besonderer Marken,… Wenn du eine kleine Leckerei zubereiten möchtest, dann musst du mein Rezept für Macadamia Nussecken ausprobieren. In dem passenden Beitrag nehme ich dich auch auf eine kleine kulinarische Reise mit. Außerdem war es Zeit für meine Beitragsreihe zum Ironman Florida und in diesem Zusammenhang für den Reisebericht über meinen Besuch bei der NASA. Absoluter Traum! Das Schreiben daran und Zusammenstellen der Fotos hat unglaubliche Lust für eine neue Wettkampfplanung gemacht. Die nun leider durch die Erkältungen etwas ausgebremst wurde. Ich arbeite dennoch weiter daran.

Werbung | Wie 2018 gebe ich in diesem Jahr auch wieder Yoga Workshops für Ausdauersportler wie Triathleten und Läufer. Ich arbeite aktuell an mehreren, aber für Oktober steht auf jedem Fall bereits der nächste mit dem MyGoal Team fest: Yoga für Ausdauersportler Workshop*. Mit dem Code „eiswuerfelimschuh“ erhältst du bei der Anmeldung 10% Nachlass.

Zudem bleibt es dabei, dass ich jeden Dienstag im Berliner Element Yogastudio meine Erfahrungen weitergebe. Dort unterrichte ich sowohl Vinyasa als auch Alignment, Yoga mit dem Fokus auf eine präzise körperliche Ausrichtung. Besuche mich doch gern, wenn du den Morgen mit Yoga beginnen möchtest oder beim Mittagsyoga entspannen magst. Alle Details findest du auf meiner Facebook-Seite EiswuerfelImSchuh.

Was macht dein Training? Musstest du dich auch mit ersten Erkältungen herumschlagen oder konntest du ungebremst dein Training genießen?

HAT DIR DER BEITRAG GEFALLEN? ICH WÜRDE MICH SEHR FREUEN, WENN DU IHN AUF DEN SOZIALEN MEDIEN WIE FACEBOOK, TWITTER UND GOOGLE+ TEILST. VIELEN LIEBEN DANK DAFÜR!

Alle hier gezeigten Fotos wurden von meinem Fotografen Olli erstellt. Die Rechte an diesen Aufnahmen liegen bei ihm und mir. Eine weitere Nutzung ist nur in Absprache mit uns möglich.

Oliver | Fotograf & Grafiker( Fotograf & Grafiker )

Als Fotograf & Grafiker von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit der Athletin ‘Din’ immer auf der Suche nach der nächsten sportlichen Herausforderung und den interessantesten Bildmotiven. Außerdem kümmere ich mich darum, die hier vorgestellten und getesteten Produkte und Sportbekleidung interessant abzulichten. Neben meiner Fotografie bin ich oft selbst sportlich unterwegs. Ich sitze sehr gern im Rennradsattel oder schnüre als Alternativtraining auch schon mal hin und wieder die Laufschuhe. Schaut gern auch auf meiner Facebook-Seite vorbei, auf der ich immer wieder neue Eindrücke mit euch teile.

4 Gedanken zu “Triathlon Training & Blog News – Quartal I 2019”

  1. Liebe Din,
    es ist schon ärgerlich und schade, wenn das Jahr gleich mit zwei Erkältungen beginnt.
    Aber wie du richtig erkannt hast, liegt der Focus jetzt erst einmal darauf wieder richtig fit zu werden,
    um dann das Training dann kontinuierlich zu steigern.
    Noch ist ja auch nichts verloren und genügend Zeit, um wieder gut ins Laufen zu kommen 😉 .
    Weiter gute Besserung und viele Grüße
    Frank

    • Hi Frank, ich danke dir für deine aufmunternden Worte. Ist ja auch meist der Kopf, der einen das Drama so vorspielt. Aber wie wir Athleten eben so sind. Man kann solch Situation nur schwer aushalten und dieses Abwarten immer… Aber ich hoffe auch auf das Beste und dann wird es schon. Hoffentlich läuft es bei dir auch.

  2. Wie immer, gut strukturiert! Du bist schon eine Meisterin deines Faches.
    Schade, wenn die Erkältungen einen nicht richtig in Tritt kommen lassen und ausbremsen. Dieses Jahr war aber auch äußerst kritisch. Die Bazillen versuchten immer wieder einen einzuholen. Dabei können wir doch eigentlich ganz schnell sein, um ihnen davon zu laufen 🙂
    Ich wünsche dir, dass du das Ganze jetzt komplett hinter dir hast und dich voll auf deinen Sport konzentrieren kannst.

    • Hallo Robert,

      es war ein interessantes Quartal. So wie ich es bei dir verfolge, sieht es ja gut für deinen ersten Halbmarathon aus. Ich drücke dir ganz fest die Daumen!
      Ich hoffe, dass es sich nun mit der Erkältungswelle hat und ich langsam aber sicher wieder richtig Fahrt aufnehme. Wir lesen uns! Viele Grüße.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: