Triathlon Training & Blog News – Quartal IV 2018

Die letzten drei Monate von 2018 machten das vierte Quartal sowohl zum aufregendsten also auch zugleich zum ruhigsten des Jahres. Oktober nutzte ich für das entsprechende Training zur Vorbereitung meines Saison-Höhepunktes, dem Ironman Florida Anfang November, meiner dritten Langdistanz. Anschließend war dieser Monat nur noch für die Off-Season da, an die sich der Dezember mit der Grundlagenphase anschloss. Mehr über mein Training erfährst du neben einigen Neuigkeiten rund um meinen Blog in diesem Beitrag.

Die Balance im Triathlon Training zu finden, fällt mir eigentlich nicht wirklich schwer. Sie zwischen Leben und Training aufrechtzuerhalten schon eher. Insbesondere der Oktober und November könnten kaum unterschiedlicher sein. Da stehen sich dann schon mal knapp 70 und gut 20 Stunden gegenüber. Was absolut in Ordnung ist und seinen Sinn und Zweck hat. Während mir das alles einleuchtet und mental keine Schwierigkeiten im Urlaub und nach dem Saison-Höhepunkt bereitete, verhielt es sich im Dezember mit der Grundlagenphase ganz anders. Irgendwo nahe am Ausrasten und mit null Körpergefühl dauerte es eine Weile, bis ich mich eingefunden hatte. Abfinden wollte ich mich dennoch bis zum Schluss nicht mit diesen Grundlagen. Die sind ähnlich wie graues Wetter, das mich seit der Rückkehr aus dem heißen und sonnigen Florida verfolgt, so dermaßen langweilig, dass ich mir einiges zur Bespaßung (wie Aerial Yoga) einfallen lassen musste. Das erklärt dann auch die etwas höheren Radumfänge im Dezember, die so nicht ganz geplant waren. Dazu aber später mehr.

Die Grundlagenphase schafft mich mental mehr als das harte Training die Wochen vor dem großen Wettkampf!

Was aber an der Off-Season und der Zeit der Grundlagen so wunderbar ist, dass ich alles ausprobieren kann, worauf ich Lust habe! Was ziemlich spannend war. Denn nach den Tagen ohne triathlonspezifischem Training im Urlaub mit etwas Yoga dann und wann, um die Schwere loszuwerden, musste ich mich wirklich zusammenreißen, die Off-Season auszukosten. Meine bald endende zweite Yogalehrerausbildung half mir dabei, den Fokus richtig zu setzen und mich genau darauf zu konzentrieren. Schließlich gibt es unglaublich viel dafür zu tun.

Was ich aber zugeben muss ist, dass mir die Ruhe mit täglichen Aktivitäten im Urlaub natürlich leichter fiel. Stillsitzen ist schwierig. Alles, was auf den November an Zeit und Kilometer entfällt, war entweder der Ironman oder passierte in den letzten zwei Novemberwochen, als ich wieder zu Haus war. Das hieß für diese beiden Wochen, dass ich mir zwei Tage pro Woche komplett trainingsfrei nahm und die restlichen fünf Tage zwischen drei Mal laufen, ein Mal Rad, Stabi und Yoga wechselte. Als jedoch die Zeit der Grundlagen begann, wurde es etwas heikler. Vor allem in Sachen Lauftraining.

 

TRIATHLON TRAINING QUARTAL IV

LAUFTRAINING

Im Oktober setzte ich noch einmal mit harten Tempoeinheiten und langen Läufen Akzente. Ich reduzierte die Einheiten auf das Minimum. So gab es nur noch wichtige Kilometer. Die waren entweder zahlreich und ruhig oder wenig und hart. Das war irgendwie eigentlich bei jeder der drei Sportarten so. Beim Laufen fiel es mir jedoch besonders auf. Erschwerend kam hinzu, dass ich natürlich die meisten Kilometer vor der wohlverdienten Taperingphase absolvierte. Ich war außerordentlich froh, als diese endlich begann. Zwei Wochen vor dem Ironman Florida wurde es ruhiger. Eine Woche davor machte ich mich auf den Weg rüber. Wirklich viel passierte in dieser Woche nicht, weil mir das Klima auf den Körper und Kopf schlug. Dennoch war ich zuversichtlich, dass es ein großartiger Tag werden würde. Wie anders alles gekommen war, erfährst du in meiner Beitragsreihe demnächst hier.

Nach diesem Wettkampf und anschließendem Urlaub, wurde es ruhig im November. Ich nahm mich bewusst aus dem Lauftraining nahezu komplett heraus. Ich war sage und schreibe drei Mal mit meinem Laufschützling gut drei Kilometer mit Barfußschuhen laufen.

Am meisten nervte mich das gemächliche Tempo und das Zurücknehmen dann im Dezember beim Laufen. Der Ironman Florida war beim Laufen das reinste Drama, was ich so von mir nicht kannte. Auch heute fällt es mir noch schwer zu verstehen, was dort genau passiert ist. Körperlich weiß ich es, aber mental war ich so brutal zu mir selbst, dass ich nicht in Worte fassen kann, wie ich es ins Ziel geschafft habe. In jedem Fall aber sorgte dieses mentale Chaos dafür, dass ich mich zum Jahresende so unausgelastet fühlte wie lange zuvor nicht mehr. Nach der selbst verordneten Zwangspause im November konnte ich Anfang Dezember leider zwei Mal nicht anders, als auf die Bahn zu gehen und Intervalle zu laufen. Das lief überraschend gut. Super sogar. Dafür dass ich doch einige Tage aus der Intensität heraus war. Schließlich soll Training auch Spaß machen und die Grundlagen sorgten für einen gewissen Lagerkoller mit Haare raufen. Dem wurde mit den Intervallen Abhilfe geschaffen!

Das Ziel für das erste Quartal 2019: So genau habe ich für das Laufen kein wirkliches Ziel, als vielmehr einfach wieder mehr längere und lockere Einheiten zu absolvieren.

Ironman Florida 2018 Laufstrecke Haines City

 

SCHWIMMTRAINING

Das Schwimmtraining spielte im November abseits des Ironman Florida, meiner dritten Langdistanz, und im Dezember gar keine Rolle. Beziehungsweise war das Schwimmen im November in Florida eher baden im Golf, in Flüssen und dem Ozean. Im Oktober war noch etwas mehr drin. Nicht so viel wie sonst. Dafür war einfach das Leben zu stressig. Jedoch war das Training ausreichend und unglaublich. Denn jede einzelne Einheit im Oktober war ein Freiwassertraining im See! Zeitweilig schon wirklich eisig, aber so herrlich. Denn ich war jedes Mal ganz allein, sah die Sonne mehrmals am Abend untergehen und fühlte mich so wohl im Wasser, wie schon sehr lange nicht mehr. Ich denke, das war die schöne Zeit des Schwimmtrainings im Jahr. Ein kleines Video findest du in meinem Instagram Profil.

Das Ziel für das erste Quartal 2019: Überhaupt mal wieder zum Schwimmen zu gehen?

Ironman Florida 2018 Schwimmen Haines City

 

RADTRAINING 

Die letzten Radkilometer vor dem Ironman Florida haben mir noch einmal alles abverlangt. Natürlich hatte ich das entsprechende Tapering vor dem Wettkampf. Dennoch musste ich gerade Anfang Oktober indoor und outdoor einiges an Kilometern machen. Das Wetter war zeitweilig noch unglaublich schön. Vor allem an den Wochenenden war ich deshalb draußen unterwegs. Jedoch auf kürzeren Strecken um die 100 Kilometer. Der Wind hat mich da einige Male sehr ausgemergelt. Indoor durfte ich morgens und abends im Dunkeln die Rolle zum Glühen bringen. Womit ich eigentlich nie wirklich ein Problem habe. Deshalb verging der Oktober mit seinen zahlreichen Radkilometern in den ersten drei Wochen auch rasant.

Im November in den zwei Wochen daheim, trieb es mich nur zwei Mal kurz auf die Rolle, was ich im Dezember mit den Grundlagen ins Gegenteil umkehrte. Eine super Hilfe war das abwechslungsreiche Programm mit verschiedensten Intervallarten, die aber noch im einigermaßen angenehmen Bereich waren.

Das Ziel für das erste Quartal 2019: Einfach so weiter machen, wie es Spaß macht.

Würde ich aber intensiven, wenn das Wetter nicht so einladend für das Lauftraining ist. Das ist ja das Schöne am Triathlon Training. Es gibt drei Sportarten plus Stabilisation und Yoga für mich. Also immer etwas, was zu tun ist. Gerade im Grundlagentraining können die Einheiten etwas entspannter hin und her geschoben werden.

Rad Triathlon Training mit Ron Wheels

 

STABILISATIONSTRAINING & YOGA ALS ERGÄNZUNG ZUM TRIATHLON TRAINING

Beides ergänzte im Oktober das triathlonspezifische Training und sorgte für guten Ausgleich im November. Ich nahm mich aber auch dabei etwas mehr zurück. Beim Yoga konzentrierte ich mich auf entspannende Übungen. Statt Stabil gab es in beiden Monaten eher Mobilisationstraining. Im Dezember hingegen wurde das Programm ausgewogener und intensiver. Ein Mal in der Woche eine halbe Stunde Stabilisation plus alle zwei Tage Yoga mit einer Stunde waren ein intensives Erlebnis. Die Regelmäßigkeit sorgte dafür, dass ich mich zum Ende des Jahres besonders im Schulter- und Rumpfbereich spürbar entspannter und gleichzeitig kräftiger fühlte.

Das Ziel für das erste Quartal 2019: Weiterhin die Basis schaffen und soweit es geht ausbauen.

 

FAZIT TRIATHLON TRAINING QUARTAL IV

Ganz komisches Quartal, das Spaß und Ruhe gleichermaßen enthielt. Ich bin froh, dass es nun endlich weiter geht. 

Ich habe mit MyGoal Training* Trainerin Anke noch nicht die neue Saison geplant. Die Grundlagen gehen erst einmal weiter, wobei ich auf dem Rad schon etwas mehr Gas geben möchte. Vielleicht auch beim Schwimmen. Laufen richtet sich etwas nach dem Wetter. Wenn es zu kalt und nass ist, bleibt es bei lockeren Einheiten. Wird es schöner und milder, bin ich zu allem bereit. Treppentraining, Barfußlaufen und eventuell leichte Intervalle auf der Bahn, wenn es die Witterung zulässt, möchte ich unbedingt mit einfließen lassen. An der Stabilität und Kraft arbeite ich weiter. Yoga braucht nicht im Plan zu stehen, sondern passiert einfach so.

Yoga und Triathlon Training Zusammenfassung Statistik

 

BLOG NEUIGKEITEN QUARTAL IV

Wie in den anderen drei Quartalen auch, möchte ich abschließend noch einige Blog-News und sonstige Neuigkeiten mit dir teilen. Denn eiswuerfelimschuh.de ist nicht nur Triathlon Training. Vielmehr geht es ebenfalls regelmäßig um Rezepte, die in den kommenden Wochen auch wiederkommen werden. Da gibt es etwas Nachholbedarf. Das muss ich zugeben.

Das Bloggen als solches steht hier zudem hin und wieder im Mittelpunkt. Etwas mehr darüber, erfährst du insbesondere in meinem Beitrag über die Fitness Blogger Konferenz 2018, an der ich sowohl als Sprecherin als auch Bloggerin teilgenommen habe. Ein Thema, um das es unter anderem dort ging, waren Ziele. Damit auch du die Chance hast, Details darüber zu erfahren, habe ich einen entsprechenden Blogbeitrag zusammengestellt: “Ziele finden, setzen und erfolgreich erreichen“.

Der Herbst ist gerade so dafür gemacht, die alte Saison ausklingen zu lassen und langsam Vorbereitungen für die neue zu treffen. Auch wenn wir noch keine Ziele haben, können wir eine gewisse Basis mit der Grundlagenphase setzen. Dass diese bei mir bereits begann, hatte ich weiter oben erwähnt. Dazu gehört neben lockeren triathlonspezifischen Einheiten insbesondere der Kraftaufbau, Stabilisations- und Mobilisationstraining und für mich auch Yoga für Läufer, Triathleten beziehungsweise für Ausdauersportler.

Werbung | Regelmäßig gebe ich meine Erfahrungen in Workshops weiter und möchte auch dich dazu einladen. Jeden Dienstag kannst du mich im Berliner Element Yogastudio antreffen, wo ich sowohl Vinyasa als auch Alignment, also Yoga mit Fokus auf eine präzise körperliche Ausrichtung, unterrichte. Wenn du Lust auf eine Stunde am Morgen oder mittags hast, besuche mich gern im Studio. Alle Details findest du auf meiner Facebook-Seite EiswuerfelImSchuh.

Zudem kannst du mich auf Anfrage als Personal Yogalehrerin buchen. Ich erstelle dir gern ein Konzept für eine eigene Yogapraxis mit auf dich zugeschnittenen Übungen und Abfolgen.

Im Frühjahr und Herbst kannst du Teil einer kleinen Gruppe von Ausdauersportlern sein, wenn das MyGoal Team und ich zusammen einen MyGoal Training Team* anbieten. Die Stunden sind sowohl für Einsteiger als auch Fortgeschrittene geeignet. Wir passen die Übungen dem jeweiligen Level der Teilnehmer an. In jedem Fall bietet dir jeder Workshop einen tiefen Einblick in eine spezifisch auf Ausdauersportler, wie Triathleten, Radsportler, Läufer, Schwimmer,,.. ausgerichtete Yogapraxis. Zum Abschluss erhältst du zudem passendes Material, damit du auch zu Haus deine Übungen absolvieren kannst.

Genau so einen MyGoal Training Team* haben das MyGoal Team und ich im Herbst 2018 in der Lausitz veranstaltet. Ein intensives Wochenende mit mehreren Laufeinheiten, sechs unterschiedlichen Yogastunden und Vorträgen. Wir haben dabei kraftvolle, mobilisierende und entspannende Yogastunden erlebt, die ganz vielfältige körperliche und mentale Reize gesetzt haben. Dabei wollten wir vor allem, das Körpergefühl schulen, die Flexibilität erhöhen, die Muskulatur stärken, das Fasziensystem ansprechen, uns auf die Atmung konzentrieren und natürlich entspannen. Ja, das passt tatsächlich alles in ein Wochenende und in sich zusammen!

Wir waren und werden auch in diesem Jahr im Begegnungszentrum IBS in Laubusch untergebracht sein. Ein wunderbarer Ort, um einige Tage Ruhe und Abgeschiedenheit ganz in der Nähe von Berlin zu genießen. Aber trotz der Ruhe war es ein Wochenende voller Spaß und mit einem ganz wunderbaren Austausch. Ich freue mich schon sehr auf die nächsten gemeinsamen Tage.

Wenn du mit dabei sein möchtest, kannst du dich hier anmelden: MyGoal Training Team*. Mit dem Code „eiswuerfelimschuh“ erhältst du bei der Anmeldung 10% Nachlass.

Wie hast du die vergangenen drei Monate verbracht? Wie lang war deine Off-Season und wo hast du Schwerpunkte gesetzt? Tust du dich vielleicht auch so schwer mit der Grundlagenphase wie ich?

HAT DIR DER BEITRAG GEFALLEN? ICH WÜRDE MICH SEHR FREUEN, WENN DU IHN AUF DEN SOZIALEN MEDIEN WIE FACEBOOK, TWITTER UND GOOGLE+ TEILST. VIELEN LIEBEN DANK DAFÜR!

Alle hier gezeigten Fotos wurden von meinem Fotografen Olli erstellt. Die Rechte an diesen Aufnahmen liegen bei ihm und mir. Eine weitere Nutzung ist nur in Absprache mit uns möglich.

Oliver | Fotograf & Grafiker( Fotograf & Grafiker )

Als Fotograf & Grafiker von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit der Athletin ‘Din’ immer auf der Suche nach der nächsten sportlichen Herausforderung und den interessantesten Bildmotiven. Außerdem kümmere ich mich darum, die hier vorgestellten und getesteten Produkte und Sportbekleidung interessant abzulichten. Neben meiner Fotografie bin ich oft selbst sportlich unterwegs. Ich sitze sehr gern im Rennradsattel oder schnüre als Alternativtraining auch schon mal hin und wieder die Laufschuhe. Schaut gern auch auf meiner Facebook-Seite vorbei, auf der ich immer wieder neue Eindrücke mit euch teile.

2 Gedanken zu “Triathlon Training & Blog News – Quartal IV 2018”

  1. Ich finde solche Rückblicke immer unglaublich spannend. Aber wenn ich so lese, dass Du selbst im Oktober noch draussen geschwommen bist, friert es mich direkt 😀
    Liebe Grüsse
    Ariana

    • Es war so unfassbar herrlich. Natürlich habe ich es trotz prima Bekleidung nicht super lang ausgehalten, aber das milde Wetter spielte mir sehr in die Karten. Manchmal musste ich mich selbst ein wenig überreden, aber letztlich war es dann um so schöner.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: