Der Polar M200 im Test

Der Polar M200 ist eine leicht zu bedienende GPS-Laufuhr mit Pulsmessung am Handgelenk, die auch rund um die Uhr als Fitness Tracker die tägliche Aktivität aufzeichnen und Smart Notifications darstellen kann.  

Laut Polar richtet sich der M200 an Laufeinsteiger, die ihr Training mit GPS aufzeichnen und den Komfort der Herzfrequenzmessung am Handgelenk genießen möchten. Zusätzlich bietet er ein Activity Tracking für die kompletten 24 Stunden eines Tages inklusive Schlafdauer und Schlafqualität, aber ohne Aufzeichnung der Herzfrequenz rund um die Uhr. Dafür ermöglicht die Smart Coaching Funktion vielfältige Trainingsoptionen, die einen für den nächsten Wettkampf fit machen.

Alle Bilder könnt ihr zur Vergrößerung anklicken. 

 

A L L G E M E I N E   F U N K T I O N E N

Einfache Handhabung mit nur zwei Knöpfen, spielerisches Design, 24 Stunden Activity Tracking – das ist die Basis des M200, der ein kleiner Trainingspartner mit integriertem GPS und Pulsmessung am Handgelenk sein kann.

Dazu kommen Smart Notifications, Smart Coaching und die Analyse der Schlafqualität. Darüber hinaus können verschiedene Sportprofile angelegt werden und während des Trainings werden je nach Art der Einheit DistanzenGeschwindigkeit, Kalorienverbrauch anhand der Herzfrequenz, Training Benefit und Running Index ermittelt.

Mit Hilfe der mobilen Polar Flow App kann eine leichte Auswertung sowohl des Trainings als auch der täglichen Aktivität erfolgen. Individuelle Ziele kann man sich für den Alltag und für das Training einrichten. Trainingsseiten können verändert werden und Runden können sowohl automatisch als auch manuell genommen werden.  

Der M200 ist wasserdicht, ist also zum Schwimmen geeignet, zeichnet aber keine schwimmspezifischen Daten wie Bahnen, Distanz, Armzüge, Schwimmstil auf.

Der Flugzeugmodus kann direkt am M200 aktiviert werden, während man für die „Nicht Stören“-Funktion die mobile App zu Hilfe nehmen muss. Letzte ist standardmäßig zwischen 22 und 7 Uhr aktiviert. In der mobilen App ist die Verwaltung der einzelnen Geräte, die man mit seinem Flow Konto verknüpft hat, wirklich super einfach und gefällt mir extrem gut. So kann man fix auch für den M200 einen Alarm festlegen, der mit der nächsten Synchronisation übertragen wird.

Sehr praktisch finde ich, dass während des Datentransfers mit der mobilen App sowohl auf der Uhr als auch in der App ein kleines Symbol erscheint. So wartet man nicht vergeblich auf etwas, was vielleicht gar nicht stattfindet. Bei erfolgreichem Datenabgleich wird dies mit einem kleinen Häkchen angezeigt. Ist etwas schief gegangen, wird dies ebenfalls durch ein Symbol kenntlich gemacht. Für den Flugzeugmodus, die „Nicht Stören“-Funktion und eine nicht vorhandene Bluetooth-Verbindung gibt es passende Symbole auf dem Uhrendisplay. Die Verbindung lässt sich aber ganz einfach durch Drücken der linken Taste am M200 wieder herstellen, sofern man Bluetooth auf dem Mobiltelefon aktiviert hat.

Um den M200 erstmalig in Betrieb zu nehmen, muss er eingerichtet werden. Sprich er muss mit einem Polar Flow Konto verbunden werden, sonst passiert erst einmal gar nichts. Da es bei mir immer schnell gehen muss, hantiere ich bei Polar gar nicht erst mit der App herum, denn das dauert meist länger. Ich habe den M200 direkt per Kabel an mein Laptop angeschlossen und in wenigen Minuten war er mit der Anbindung über das Plug-In mit dem online Portal verbunden und eingerichtet.

Wer eine Polar Balance Waage zu Haus hat, kann diese auch mit dem M200 koppeln.

 

F I T N E S S   T R A C K E R   &    S M A R T W A T C H   F U N K T I O N E N  

Alles, was ein Fitness Tracker können muss, kann der M200 auch. Mit gleich zwei Anzeigen kann man sich seinen Fortschritt anzeigen lassen. Auf dem Hauptdisplay mit der Uhrenanzeige füllt sich im Verlauf des Tages ein Kreis mit Punkten. Das Display zeigt auf dem Rand in 10er Schritten Zahlen von 10 bis 100 an, womit das Aktivitätslevel in Prozent gemeint ist. Punkt für Punkt arbeitet man sich im Verlauf des Tages auf dem so entstehenden Kreis voran. Taucht man in das Menü ein, so erscheint unter Punkt 2 ein Aktivitätsbalken, der ebenfalls die erreichten Prozente verdeutlicht.

Wie bei anderen Activity Trackern auch können Ziele definiert werden. Allerdings gibt es nur die Möglichkeit, zwischen drei Niveaus zu wählen, woraus sich dann automatisch das Ziel berechnet. Man wählt, wie aktiv man im Alltag ist und daraus ermittelt der M200 das entsprechende Ziel.

Wer sich zu wenig bewegt, wird vom M200 nicht gezwungen aber erhält per Vibration mitgeteilt, dass es Zeit ist, einige Schritte zu gehen. Dieser Inaktivitätsalarm hat sogar Nachwirkungen. Es gibt wie bei allen Trackern auch einen kleinen Applaus, wenn man sein Ziel erreicht hat. Hat man aber diesen Alarm ausgelöst, erhält man kein Bienchen sondern ein Inaktivitätszeichen, das dann auch noch im Tagebuch unschön verewigt wird. Also zukünftig heißt es wohl, nicht länger als 55 Minuten am Stück sitzen, damit dieses leidige Zeichen nicht ständig in der Statistik auftaucht.

In der Flow App sowie online gibt es eine detaillierte Übersicht über die tägliche Aktivität, die Schritte, Distanz, verbrauchte Kalorien und Aktivitätszeit einschließt. Hinzu kommen außerdem die Darstellung des Aktivitätsnutzen, was ich ziemlich interessant finde, weil es noch einmal extra motiviert, wenn man weiß, dass die Bewegung im Alltag das mentale Gleichgewicht unterstützt, einen Beitrag zur Muskel- und Knochengesundheit liefert,… Der Kalorienverbrauch wird aus dem Training, täglicher Aktivität oder eben Inaktivität sowie individueller Metriken berechnet, was deutlich genauer und irgendwie erschreckend wenig ist.

Die Analyse des Schlafs umfasst nicht nur die Länge, sondern auch die Qualität – ob er erholsam oder unruhig war, bzw. wie lang man erholsam und wie lang man unruhig geschlafen hat. Sehr praktisch ist, dass der M200 automatisch erkennt, wenn man am Abend schlafen geht. Man muss keinen Zeitraum manuell festlegen oder einen Schlafmodus aktivieren.

Als Smart Notifications werden Kalendereinträge, eingehende Anrufe und Nachrichten angezeigt. Aber auch Apps, die Push-Nachrichten schicken, machen sich auf dem M200 bemerkbar (wie meine Wasser-App) und auch What’s App Nachrichten, die nicht bei jedem Fitness Tracker zum Standard gehören.

 

H E R Z F R E Q U E N Z S E N S O R

Wie bei allen Sportuhren mit integriertem, optischen Herzfrequenzsensor ist dieser auf der Rückseite des M200 verbaut.

Praktisch und schnell kann so die Herzfrequenz zu jeder Tageszeit ermittelt und während Trainings ohne eventuell scheuerndem Brustgurt aufgezeichnet werden.

Eine durchgängige Aufzeichnung der Herzfrequenz gibt es aber wie oben bereits erwähnt nicht. Möchte man die aktuelle HF wissen, muss man sie sich manuell anzeigen lassen. Vier Mal muss dazu die rechte Taste kurz und ein Mal lang gedrückt werden. In wenigen Sekunden wird die HF ermittelt. Es dauert aber einen Moment, bis der tatsächliche Puls zu sehen ist. Bei mir meist zwischen fünf bis zehn Sekunden. Bis dahin schwankt er, was ich aber auch bei der Apple Watch beobachtet habe. Beide zeigen dann aber konstant den gleichen Puls an. Für das Preissegment und die Zielgruppe ist es für mich absolut in Ordnung, dass der M200 nicht durchgängig den gesamten Tag die Herzfrequenz ermittelt. Aber das scheint bei Polar Methode zu haben. Ich hatte mit dem Team kurz darüber gesprochen und sie fanden die manuelle Darstellung ausreichend. Ich persönlich mag es lieber, wenn ein Activity Tracker oder auch eine Laufuhr rund um die Uhr die Herzfrequenz ermittelt und daraus auch den Ruhepuls zieht. Wenn ich den Ruhepuls manuell ermitteln muss, bin ich immer so aufgewühlt und kann meist nicht auf Knopfdruck so schnell entspannen, wie notwendig. Das führt dazu, dass mein Ruhepuls immer sehr hoch scheint.

Zusätzlich kann man auf Wunsch einen Polar Brustgurt koppeln, der vermutlich exaktere Messwerte ausgibt. Wie auch schon beim Garmin Forerunner 235 hingewiesen: wer exakte Daten seiner Herzfrequenz ermitteln möchte und sehr viele, schnell schwankende Trainings wie HIT oder Intervalle absolviert, sollte auf einen Brustgurt zurückgreifen. Wer einen Richtwert sucht und wem die durchschnittliche Herzfrequenz als Variable zur Trainingsauswertung ausreicht, ist mit der HF-Messung am Handgelenk gut bedient. Wie auch bei der TomTom Spark und dem Garmin Forerunner 235 finde ich die Genauigkeit des M200 immer dann gut, wenn die Trainings ruhig und gleichmäßig waren. Beim Laufen und Radfahren schwankte die durchschnittliche Herzfrequenz im Vergleich zum Forerunner 630 mit Herzfrequenzsensor um ein bis zwei Schläge. Was ich vernachlässigbar finde. Was aber auffällt ist die Entwicklung der Herzfrequenz. Die Kurven sehen ähnlich aus, sind es aber nicht. Der FR630 zeigt die Änderung der Herzfrequenz sehr präzise mit zackigen Kurven an, während die Kurven des M200 ähnlich wie beim FR235 weicher und runder erscheinen. Zudem hinkt er wenige Sekunden der HF mit Brustgurt gemessen hinterher, sowohl beim Anstieg als auch beim Abfallen der Herzfrequenz. Deutlicher wird dieser Effekt bei einer schwankenden Herzfrequenz mit viel Auf und Ab.

Was wie bei allen Laufuhren mit integriertem, optischen Herzfrequenzsensor die Messung beeinträchtigen kann, ist Kälte und ein falscher Sitz des M200. Wenn meine Hände eisig sind, ist die gemessene Herzfrequenz deutlich unter dem, was mein Pulsgurt ermittelt. Wenn man seinen Körper aber einigermaßen kennt, wird man schnell mitbekommen, wenn die Ermittlung der HF hakt. Der M200 muss zudem gut sitzen und auf dem Arm fest anliegen.

Ein Nachteil kann natürlich sein, dass man im Winter den M200 unter einer Jacke und vielleicht sogar einem oder zwei Shirts trägt und so nicht einfach mal so ablesen kann. Für mich haben sich kleine Stulpen bewährt, die ich einfach und schnell über eine Laufuhr ziehen und wegschieben kann. Es gibt aber auch extra lange Handschuhe, die sich dafür super eignen.

Beim Schwimmen empfiehlt Polar die Messung der Herzfrequenz am Handgelenk nicht. Aber der M200 nimmt die Herzfrequenz. Ich war erst ein Mal kurz mit ihm im Wasser, fand aber den ermittelten Wert als Richtwert gar nicht so schlecht. Ich hatte damit auch schon in den vergangenen Jahren immer mal mit den verschiedenen TomTom Modellen experimentiert. Eine durchgängige Herzfrequenzmessung ist nicht immer möglich. Wenn zu viel Wasser zwischen Uhr und Haut kommt, wird sie gestört. Um aber überhaupt mal einen Wert vor Augen zu haben, ist der M200 schon praktisch.

Zum Einsatz wird er aber sicher nicht oft beim Schwimmen kommen, es sei denn ich bin auf Reisen und möchte einfach nur die Zeit für dieses Training nehmen. Da wie oben erwähnt keine Schwimmmetriken aufgezeichnet werden.

 

T R A I N I N G   &   D A T E N A U S W E R T U N G 

Ein Training ist mit den wenigen Tasten und dem übersichtlichen Menü schnell gestartet. Man hat die Wahl zwischen den Sportprofilen, die man sich in der Flow App oder auch online anlegen kann. Eine ganze Menge, wenn ihr mich fragt, für so ein Einstiegsmodell. Also da kann man echt nichts sagen. Auch das GPS ist bei mir regelmäßig in wenigen Sekunden gefunden, egal ob ich im Wald war, in freier Landschaft unterwegs war oder in der Stadt startete.

Hinsichtlich der Genauigkeit gab es nur ein Mal eine wirkliche Diskrepanz zum Forerunner. Aus einem mir nicht bekannten Grund, schaltete sich das GPS mitten im Wald ab und die fünf Kilometer zurück zum Startpunkt (eine Navigationsmöglichkeit gibt es übrigens nicht, wohl aber auch nicht verwunderlich in dieser Preisklasse) lief ich ohne. Die Zeit lief aber ganz normal weiter (ich habe nicht versehentlich auf Pause gedrückt). Ansonsten schwankten die Distanzen nur um wenige hundert Meter bei Läufen über 10 Kilometer im Vergleich zur Apple Watch 2 und zum Forerunner 630. In der Auswertung sieht man auch sehr schön, wie genau die Strecke auf den jeweiligen Wegen entlang geht. Die Höhe wird ebenfalls per GPS ermittelt. Einen barometrischen Höhenmesser gibt es nicht.

Trainings sind ebenso schnell gestartet wie beendet oder zwischendrin pausiert. Es gibt zwar keine Tastensperre, aber um Trainings zu starten und zu beenden, muss man die jeweiligen Knöpfe länger gedrückt halten. Eine Auto-Pause gibt es allerdings nicht. Modell für Einsteiger oder Hobbysportler hin oder her, aber das ist für mich irgendwie eine Basisfunktion. Ich nutze sie nicht immer, zum Beispiel nicht bei Intervallen oder Tempodauerläufen, aber prinzipiell ist es eine sehr wünschenswerte Funktion. Verzichten kann ich auch weiterhin auf die Option, Trainings in einer Halle mit Distanz und Geschwindigkeit aufzuzeichnen.

Während eines Trainings kann man sich auf drei verschiedenen Displayanzeigen, die individuell konfigurierbar sind, jeweils zwei verschiedene Statistiken anzeigen lassen. Konfigurieren kann man diese aber nur online nicht in der App. Es gibt noch eine kleine Spielerei. Zusätzlich zu diesen drei Seiten mit je zwei Feldern kann man als extra Seite eine Übersicht über die Marathon Weltrekord-Geschwindigkeit und einen Coopertest anzeigen lassen.

Beim Schwimmen in einer Halle wird sogar der Puls mit ermittelt. Dafür muss ich aber meine Bahnen selbst zählen und die geschwommene Distanz ausknobeln. Ok, also das geht meist schief. Aber der M200 ist perfekt, wenn ich auch mal auf Reisen trainieren möchte, wo ich meinen Plan meist nicht so eng sehe und auch mal einfach nur, sofern vorhanden in einem Pool mit undefinierbarer Länge abtauchen möchte. Freiwasserschwimmen konnte ich leider nicht ausprobieren, dabei soll aber zusätzlich zur Herzfrequenz per GPS die Distanz ermittelt werden. Dennoch gibt es anzumerken, dass es sich um eine Laufuhr handelt. Deshalb verwundert das alles nicht, genauso wenig wie die fehlende Möglichkeit für ein Radtraining Sensoren koppeln zu können.

Wer nicht einfach nur so trainieren möchte oder sogar ein festes Ziel vor Augen hat, kann sich von Polar Trainingspläne erstellen lassen und diese auf die Uhr laden. Dort liegen sie entsprechend vor und jede Einheit wird angezeigt. Bei Trainings, die aus mehr als einem Abschnitt bestehen, geht der M200 mit einem Schritt für Schritt jeden Abschnitt durch. Zum Beispiel Aufwärmen für 10 Minuten, 85 Minuten im Herzfrequenzbereich 1-2 laufen, 10 Minuten Auslaufen. Mit der App oder auch dem Flow Portal kann man sich wie gewohnt auch eigene Trainings (sowohl komplex wie auch einfach) erstellen und diese auf die Laufuhr laden. Per Vibrationsalarm wird man dann ganz praktisch durch das jeweilige Training geführt. So wird der M200 zusammen mit der Flow App und dem Onlineportal zu einem kleinen Trainer, der nach eingehaltenen Trainings kleine Auszeichnungen verleiht. Also besser dran bleiben, um diese dann auch am Ende wirklich zu kassieren, als einfach so loszulaufen.

Trainiert man nach Herzfrequenz-Zonen werden diese visuell anhand von Prozentangaben mit Hilfe des Ringes am Displayrand, den ich bereits beim Activity Tracking erwähnte, angezeigt. Für mich war das vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen wie in diesem tristen Herbst nicht immer ganz so einfach ablesbar. Hat man sich aber daran gewöhnt, wo man denn nun hinschauen muss, sieht man die Anzeige auch deutlich schneller. Die Zonen kann man manuell dem jeweiligen Sportprofil selbst anpassen (online).

In der App und online wird zudem der Trainingsnutzen und der Running Index angezeigt. Wem das jetzt nichts sagt, der Trainingsnutzen zeigt an, welchen Nutzen das jeweilige Training hatte. Zum Beispiel kann es ein Basistraining oder ein Tempo- und Herz-Kreislauftraining sein. Der Running Index schätzt nach einem Training mit Herzfrequenzmessung und GPS-Aufzeichnung die maximale aerobe Laufleistung. So lässt sich im Verlauf einer Saison ganz praktisch sehen, ob man sich im Training weiter entwickelt oder vielleicht sogar Rückschritte macht. Anhand des Running Index lassen sich dann auch Vorhersagen über eine potentielle Laufleistung auf einer bestimmten Distanz ermitteln. Die werden nicht auf der Uhr angezeigt, können aber Tabellen entnommen werden. Ähnlich wie auch die Vorhersage meiner Garmin Forerunner sieht das alles immer sehr schön aus, ist aber für mich immer etwas zu positiv hochgerechnet. Wie auch schon hier in diversen Tests angemerkt, können die Uhren/Tabellen natürlich nicht wissen, ob Sehnen und Bänder all das mitmachen oder ob nicht doch der ein oder andere lange Lauf für eine solche Leistung schlichtweg fehlt.

Trotz dieser scheinbar umfangreichen Details bietet der M200 keine laufspezifischen Daten wie Schrittlänge und Schrittfrequenz. Dafür müsste man dann in das nächste höhere Modell investieren, zum Beispiel in den M400.

Die Auswertung eines Trainings kann auf drei Arten erfolgen. Einfach, praktisch und handlich ist die Auswertung direkt auf dem M200 unter dem Menüpunkt Historie. Kennt ihr sicher auch von anderen Sportuhren. Der M200 zeigt Details für die fünf letzten Einheiten an. Überraschend wenig, aber für mich vollkommen ausreichend. Die Daten werden nicht alle auf einer Seite abgebildet, sondern durch Drücken der rechten Taste kann man zum Beispiel für ein Lauftraining durch die folgenden Daten springen: Dauer, Herzfrequenz, maxHF, Distanz, durchschnittliches Tempo, maximales Tempo, verbrauchte Kalorien.

Was mich zunächst irritierte, war die Angabe einer absolvierten Distanz beim Yoga, Krafttraining, Indoor-Cycling. Zunächst dachte ich, dass eventuell absolvierte Schritte aufgezeichnet wurden. Tatsächlich wurde mir aber bei der Auswertung eine GPS Grafik angezeigt. Im den Einstellungen im Flow Portal konnte ich dann aber für alle Sportprofile und Uhren manuell auswählen, wann GPS verwendet werden soll und wann nicht.

In der App und online kann man sich alles deutlich interessanter, grafisch sehr übersichtlich aufbereitet anschauen. Man kann sein Konto privat halten oder es mit Freunden oder öffentlich teilen. Trainingseinheiten kann man auch über soziale Netzwerke veröffentlichen. Wie immer gilt, dass man vieles kann, aber nichts muss. Die Trainingsdaten kann man übrigens auch in die Health App reinlaufen lassen. Eine Anbindung zu Strava und TrainingPeaks kann man ebenfalls herstellen.

 

D I S P L A Y  &  M E N Ü F Ü H R U N G

Das Display ist wie erwähnt kein Touch-Display, was man aber auch in diesem Preissegment nicht erwarten kann. Die Anzeige auf dem Display erinnert mich ein wenig an meine erste Polar. Kein Hochglanz, einfach nur ein schwarzes Display mit gräulich-weißen Zahlen und Symbolen. Es ist funktional und gut ablesbar. Standardmäßig wird auf dem Hauptdisplay die Uhrzeit, der Tag und das Datum angezeigt. Ich weiß, dass es „nur“ eine Einstiegsuhr in das Polar Sortiment ist, aber es wäre wirklich toll, wenn man sich das Design dieser Anzeige zwischen zwei oder vielleicht sogar drei Varianten aussuchen könnte.

Die einfach und unkompliziert zu nutzende Laufuhr hat genau zwei Funktionstasten, mit denen man schnell durch das einfach strukturierte Menü navigieren kann.

Als ich die Uhr das erste Mal in den Händen hielt, glaubte ich kurz, dass die Bedienung ja wohl nicht so einfach sein wird, dass zwei Tasten ausreichen und nahm erst einmal an, dass sie ein Touch-Display haben würde. Ich hörte dann von dem Kampfpreis und schnell war klar, dass diese beiden Knöpfchen links und rechts ausreichen müssten. Tatsächlich tun sie das auch wirklich und erinnern mich wieder ein wenig an meine erste Laufuhr. Eine Polar, die ich Anfang 2000 kaufte. Man muss sie etwas fester drücken, was aber nicht an den Knöpfen selbst liegt, sondern an dem gummierten Armbandgehäuse. Mit der rechten Taste navigiert man durch das auf das Wesentliche eingeschränkte und übersichtliche Menü. Ein längeren Halten dieser Taste aktiviert den jeweiligen Menüpunkt. Mit der linken Taste bewegt man sich im Menü zurück.

Die Hintergrund-/Displaybeleuchtung wirkt minimalistisch. An grauen, dunklen Tagen macht das bläuliche Licht tagsüber nicht wirklich einen großen Unterschied. In der Nacht wirkt es aber vollkommen ausreichend und auch angenehm. Sie wird durch egal welchen Tastendruck aktiviert. Wieder einfach und schlicht.

 

A K K U 

Mit einer guten Stunde Training am Tag (mit optischer Herzfrequenzmessung), Activity Tracking rund um die Uhr, diversen Smart Notifications hielt ein Ladezyklus bei mir gut fünf Tage. Polar spricht von sechs Tagen unter gleichen Bedingungen, wenn die Smart Notifications ausgeschaltet sind.

Sechs Stunden Training mit HF-Ermittlung und GPS sollen möglich sein. So lange Trainings habe ich aktuell nicht auf dem Plan, so dass ich es nicht einmal im Ansatz probieren konnte. Ohne GPS sollen sogar bis zu 30 Stunden Training möglich sein. Setzt man den M200 nur als Activity Tracker ein und hat die Smart Notifications ausgeschaltet, soll er 30 Tage ohne Aufladen durchhalten können. Smart Notifications benötigen immer die Bluetooth-Anbindung zum Mobiltelefon, was neben GPS und Ermittlung der Herzfrequenz am meisten Akkukapazität benötigt.

Hinweise zum Akkuladestand findet man auf dem Start-Display, wenn man einmal kurz auf den rechten und linken Knopf gedrückt hat. Reicht die Kapazität nicht mehr für ein Training aus, wird man darauf hingewiesen, dass man die Uhr aufladen soll. Ähnliches gilt beim Erreichen eines niedrigen Ladezustandes, bei dem man den Hinweis erhält, dass der Akku schwach ist.

Der M200 verfügt über ein ganz praktisches USB-Teil direkt am Uhrengehäuse. Ich bin davon ausgegangen, dass man ihn auch so direkt am Laptop anschließen, synchronisieren und aufladen kann. Leider funktioniert das mit meinem Mac Book nicht und ich muss zu einem Kabel greifen. Über eine Steckdose kann ich ihn aber direkt ohne Kabel an einen USB-Adapter-Stecker anschließen.

Das Aufladen ging nicht wirklich super schnell, aber dauerte auch nicht wirklich lange. Wenn man aber einen leeren M200 vor sich hat und loslaufen möchte, muss man sich eine halbe Stunde gedulden, damit ein gutes Viertel Ladekapazität erreicht wurde. Für eine volle Ladung benötigte der M200 regelmäßig um die zwei Stunden.

Wenn man den Akku nun etwas sparsam nutzen möchte, gibt es leider keine Möglichkeit, den M200 komplett auszuschalten. Man kann ihn lediglich neu starten. Ich würde ihn aber sehr gerne auch mal ausschalten wollen, was sicher durch ein Update einfach nachzurüsten wäre. Wenn ich zum Beispiel im Flieger sitze, gibt es kaum Nutzen, den M200 anzulassen. Zumal er ja auch nicht einmal die Herzfrequenz rund um die Uhr aufzeichnet. Die drei Schritte, die mir so im Activity Tracking fehlen, könnte ich verschmerzen.

 

D E S I G N

Also das Design ist scheinbar wirklich Geschmackssache. Ich sah den M200 und fand ihn in allen Farben einfach schick. Es soll keine schnittige Profiuhr sein, sondern eher für Spaß und Freude am Laufen stehen. Für mich macht der M200 genau das. Die knallbunten Armbandfarben, vor allem das Gelb und Blau, haben es mir neben Rot und Weiß wirklich angetan. Neutrales Schwarz gibt es aber auch.

Der M200 sitzt gut an meinem Hangelenk und oben und unten sind nur minimale Kanten zu sehen. Erst stört mich weder am Tage noch in der Nacht beim Schlafen.

Ich habe einige Mitläufer gehört, die den M200 klobig finden und den Eindruck einer Kinderuhr hatten. Ja, er ist groß, wiegt aber mit seinen 40g trotzdem nur so wenig wie der Garmin Forerunner 235, der auch nur etwas schlanker wirkt. Der Eindruck passt für mich zum Konzept und dass man die Armbänder, die man für knapp €20 kaufen kann, einfach so schnell wechseln kann, finde ich wirklich von Vorteil. Ich kann mich nicht erinnern, dass es eine Uhr in meinem Sortiment gibt, bei der man schneller und leichter das Armband an und ab bekommt.

Damit man nicht, wie ich beim ersten Mal, das Uhrenteil herausdrückt und falsch herum wieder einsetzt, ist an der Unterseite des Armbandes „USB“ eingraviert. Dort sollte man dann auch die Uhrenseite platzieren, an der der USB Stecker zu finden ist. So schließt auch das Armband richtig herum.

Die Armbänder sind aus einem Guss, sie sind sehr weich und entsprechend flexibel. Es gibt sie in drei verschiedenen Längen, was zur Handlichkeit beiträgt, weil man nicht mit langen Überständen kämpfen muss. Der Metallverschluss lässt sich gut in das Armband einhaken und hält den M200 sicher am Arm.

 

Z U B E H Ö R

Der Lieferumfang umfasst den M200 und passend dazu ein USB Kabel sowie Informationen für den schnellen Start des M200. Interessant ist aber, dass man nur das Armand abnehmen muss und schon hat man ein USB Ende vor sich, das man praktisch in einen Adapter an die Steckdose zum Aufladen stecken kann.

Die ausführliche Gebrauchsanweisung, die wirklich sehr detailliert und mit großen Bildern ausgearbeitet ist, kann man sich direkt von der Seite von Polar herunterladen.

 

F A Z I T

Der Polar M200 ist mit seinen knapp €150* eine sehr erschwingliche Laufuhr mit einem integrierten, optischen Herzfrequenzsensor. Er bietet eine Vielzahl von Funktionen für einen Freizeitläufer, kann als Activity Tracker eingesetzt werden und hat zudem einige interessante Smartwatch Features inbegriffen. Am ehesten würde ich ihn mit der TomTom Runner 3 Cardio Laufuhr vergleichen, die aber noch einmal €50 mehr kostet.

Was wäre für euch ein Grund, euch den neuen Polar M200 zu kaufen? Wenn ihr den M200 dann hättet, welchen Polar Trainingsplan würdet ihr als erstes verwenden wollen?

 

{ V E R L O S U N G } DAS GEWINNSPIEL IST BEENDET!

Hiermit möchte ich mich bei allen Teilnehmern bedanken, die mir ein Kommentar unter meinem Beitrag hinterlassen haben. Ich habe heute Nachmittag mit einem Zufallsgenerator die Gewinnerin aus allen Teilnehmern ermittelt. Über Polar M200 darf sich: Mandy D. freuen. Herzlichen Glückwunsch, ganz viel Freude mit deinem neuen Gadget und eine super Vorbereitungszeit für Rodgau!

Ihr möchtet eure Trainings praktisch, schnell und einfach aufzeichnen und eure tägliche Aktivität im Blick behalten? Dann lasst es euch nicht nehmen, bei meiner Verlosung des Polar M200 teilzunehmen. Um bei der Auslosung dabei zu sein, müsst ihr die folgenden zwei „Hürden“ nehmen: 

  1. Bitte folgt meiner Seitewww.eiswuerfelimschuh.de per Email (siehe Anmeldeformular unten oder links in meiner Seitenleiste). 
  1. Beantwortet dazu bitte die folgenden Fragen hier unter meinem Beitrag:

Was wäre für euch ein Grund, euch den neuen Polar M200 zu kaufen? Wenn ihr den M200 dann hättet, welchen Polar Trainingsplan würdet ihr als erstes verwenden wollen?

Es würde mich auch sehr freuen, wenn ihr diesen Testbeitrag teilen würdet.

Hinterlasst bitte ‪‪bis zum ‪24. Dezember 2016 eine Antwort auf meine gestellten Fragen als Kommentar unter diesem Beitrag und folgt mir per Email und ihr nehmt automatisch am Gewinnspiel teil. Ich verlose per Zufall ‪‪am ‪25. Dezember 2016 unter allen Kommentatoren den Gewinner. Ich drücke euch allen ganz fest meine Daumen.

Teilnehmen können alle Leser aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Bitte gebt beim Kommentieren in das dafür vorgesehen Feld eure korrekte Email Adresse ein. Diese wird hier nicht dargestellt; hilft mir aber, mit euch in Kontakt zu treten. Sollte ich die Gewinner nicht benachrichtigen können oder innerhalb von 48 Stunden keine Antwort auf meine Email erhalten, werde ich erneut auslosen. Ich danke schon einmal allen, die sich die Zeit für meinen Beitrag und einen Kommentar genommen haben.

EiswuerfelImSchuh folgen

Vielen lieben Dank!

Vielen Dank an das Team von Team von Polar, das mir mit Tipps zur Seite stand und mir das Testmuster und euren Gewinn zur Verfügung gestellt hat. 

P.S. Während eines Trainings mit dem Polar M200 hat mich ein Laufoutfit von Salming begleitet. Die Speed Laufschuhe liebe ich für lockere wie für schnelle Einheiten und meine Bigwave Pro Active darf natürlich genauso wenig bei Sonne fehlen wie mein Lieblings-EiswuerfelImSchuh Visor.

HAT EUCH DER BEITRAG GEFALLEN? ICH WÜRDE MICH SEHR FREUEN, WENN IHR IHN AUF DEN SOZIALEN MEDIEN WIE FACEBOOK, TWITTER UND GOOGLE+ TEILT. VIELEN LIEBEN DANK DAFÜR!

Weitere, detaillierte Testberichte über Trainingszubehör unter anderem auch von weiteren Laufuhren findet ihr in der Kategorie Sportkollektionen.

*Bei mit Sternchen markierten Links handelt es sich um Affiliate Links.

Alle hier gezeigten Bilder wurden von meinem Fotografen Olli erstellt. Die Rechte an diesen Bildern liegen bei ihm und mir. Eine weitere Nutzung dieser Bilder ist nur in Absprache mit uns möglich.

..‘Din’ ist Gründerin von Eiswuerfel Im Schuh

20121111-082354.jpgAls Triathletin & Autorin von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit meinem Sportfotografen immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung und neuen Bildmotiven. Als Julimädchen liebe ich die Sonne, das Meer und den Sand zwischen den Zehen, genieße aber auch die Ruhe auf meiner Yogamatte oder auf einem Surfbrett. Ich freue mich, mit dir auf FacebookTwitterPinterestInstagram und Google+ in Kontakt zu bleiben.

.

..‘Olli’ ist Fotograf & Grafiker von Eiswuerfel Im Schuh

20121111-082354.jpgAls Fotograf & Grafiker von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit der Athletin ‘Din’ immer auf der Suche nach der nächsten sportlichen Herausforderung und den interessantesten Bildmotiven. Außerdem kümmere ich mich darum, die hier vorgestellten und getesteten Produkte und Sportbekleidung interessant abzulichten. Neben meiner Fotografie bin ich oft selbst sportlich unterwegs. Ich sitze sehr gern im Rennradsattel oder schnüre als Alternativtraining auch schon mal hin und wieder die Laufschuhe. Schaut gern auch auf meiner Facebook-Seite vorbei, auf der ich immer wieder neue Eindrücke mit euch teile.

Eiswuerfelimschuh Nadin Triathletin Yogalehrin Autorin

Als Triathletin & Autorin von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit meinem Sportfotografen immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung und neuen Bildmotiven. Als Julimädchen liebe ich die Sonne, das Meer und den Sand zwischen den Zehen, genieße aber auch die Ruhe auf meiner Yogamatte oder auf einem Surfbrett.

195 Gedanken zu “Der Polar M200 im Test

  1. Ich glaube, dass die Uhr genau die Richtige für meine Frau wäre, damit sie das Laufen wieder anfängt – ohne viel techn. SchnickSchnack, mit nur zwei Knöpfen und ohne Brustgurt.
    Ich würde Ihr den 5km Laufplan einstellen 😉

  2. Ich möchte meinen Puls während des Trainings tracken und meinen Trainingserfolg hinterher am PC statistisch erfassen um auf den Marathon hin zu arbeiten 🙂

    • Hi Mike,

      der M200 wäre bestimmt ein toller Begleiter für einen ersten Marathon. Das erinnert mich an meinen ersten, den ich auch mit einer Polar gelaufen bin. Die war damals genauso einfach zu handhaben, aber hat natürlich extrem viel weniger Funktionen gehabt. Da gab es noch nicht einmal GPS. Was waren das für Zeiten.

  3. Ich würde die M 200 für mein Training nutzen. Gerade bei meinen langen Läufen, also alles was über 2 h geht, scheuert bei mir der Brustgurt und in Vorbereitung auf Rodgau nicht gerade schön. Ich würde das gewohnte Training nutzen und die Intervalle

  4. Ich finde die Uhr gut,weil sie eine auf das Wesentliche reduzierte Funktionalität hat.
    Ich würde sie für den guten Vorsatz benutzen, nächstes Jahr einen Halbmarathon zu laufen.

    • Hi Simon,

      in der Tat. Fast ohne Schnick Schnack aber doch mit ziemlich vielen Funktionen, die insbesondere für das Lauftraining richtig Sinn machen. In jedem Fall wünsche ich dir eine gute Zeit der Vorbereitung für deinen nächsten Halbmarathon.

  5. Wieder einmal eine richtig schöne detaillierte Informationen eines Fitnessgadget, wie man es eben von dir kennt.
    Ich würde gerne meine Halbmarathon Zeit verbessern. Dies würde ich durch lange ruhige Läufe und schnelle kurze Intervalle machen. Ich hoffe, diese Uhr kann mir dabei helfen.

  6. Was wäre für euch ein Grund, euch den neuen Polar M200 zu kaufen?
    Wenn ich nicht schon eine GPS-HF-Uhr hätte, dann würde ich ihn kaufen, weil er (hoffentlich) auf der Höhe der Zeit ist.
    Wenn ihr den M200 dann hättet, welchen Polar Trainingsplan würdet ihr als erstes verwenden wollen?
    Da ich nicht nach Trainingsplan trainiere – keinen!

    • Hi André,

      auch für Läufe, die man ganz ohne Plan und einfach so absolviert, ist der M200 ein guter Begleiter. In der Tat bietet er alles Nötige, was es aktuell bei Einsteigermodellen auf dem Markt gibt. Darüber hinaus aber auch die Möglichkeit von Activity Tracking und Smart Notifications. Was ja mittlerweile auch irgendwie schon immer mit dazu gehört.

  7. Mich würde echt mal reizen zu sehen wie gut und wie alltagstauglich die Herzfrequenzmessung am Handgelenk denn nun ist… Und meine Grundschnelligkeit gehört auch mal wieder dringend verbessert

    • Hi Markus,

      also in Sachen Grundschnelligkeit kann ich dir ganz pragmatisch Intervalle empfehlen. Also das gehört jetzt auch nicht zwingend zu meinen Lieblingseinheiten, aber immer noch besser als ein Tempolauf. Wenn die Herzfrequenz stabil/konstant ist, schlägt sich der M200 gut. Bei Intervallen muss man etwas nachsichtig sein.

  8. Huhu Din,
    bin die wundgescheuerten Stellen vom Brustgurt so leid… Ich finde die runde Form auch richtig chic – ist etwas alltagstauglicher als die anderen Polar-Klötze… Habe bereits einen Trainingsplan, dem ich treu bleiben möchte, aber da brauche ich die Herzfrequenzmessung natürlich auch…
    Adventsgrüße…

    • Hi Birgit,

      ja, ich glaube auch, deshalb gefällt mir der M200 so gut. Irgendwie komme ich von den runden Formen nicht los. Mag ich sehr gern. Aber gelb wäre auch richtig cool für den Sommer.

      Klar, wenn du einen gut funktionierenden Plan hast, würde ich auch immer dabei bleiben. Viel Erfolg damit auch weiterhin.

  9. Wieder mal ein ausführlicher Bericht, der die relevanten Einzelheiten genauestens anführt.
    Dadurch ich mich gerade auf einen Halbmarathon vorbereite mit einem TP von runnersworld würde mich die Herangehensweise von Polar sehr interessiere.
    Lg M

    • Hi Matthias,

      ach, das ist ja interessant. Ich hatte nur mal als Versuch einen Plan für einen 10er mal mit Runners World erstellt und das lag sehr nah an Marquardt, was ich damals versuchte und gut funktionierte. Bei Polar hat man noch die Option, dass man als Variable noch etwas über die Intensität seines Trainings und wöchentliche Einheiten sagen kann. Außerdem ist das Training HF-basiert. Die Standardpläne von Runners World gehen ja von einer Pace und Zielzeit aus, wenn ich mich recht entsinne.

      • Ja ich muss sagen dass der Plan schön funktioniert. Hab mich anfangs ein bisschen unterfordert gefühlt aber es bringt schon einiges nach Plan zu laufen als nur auf Spaß zu laufen, wobei ich das dennoch gerne mache.
        Und die Pläne sind auch toll mit der Angabe des HF-Bereichs.
        Aber wenn das alles schon eingestellt ist vom Hersteller und man nur das Training starten muss, wäre das ein Hit.
        Lg M

        • Hi Matthias,

          ja, klar. Zum Spaß muss man auch unbedingt machen. Mache ich vor allem an stressigen Tagen. Da kann dann auch Plan einfach Plan sein und ich mache genau das, was mir Spaß macht.

          Ja, hier hast du dann direkt als erste Trainingsoption die Einheit vorliegen, die in deinem Kalender steht. Schon sehr praktisch.

  10. Gallo,

    erst einmal scheint mir das Preis-/Leistungsverhältnis recht gut zu sein. Immerhin muss man dafür keinen Kredit aufnehmen, hat aber die wichtigsten Funktionen an Board. Daß nicht die ganze Zeit über die Herzfrequenz ermittelt wird, wäre für mich auch vollkommen in Ordnung.
    Für mich wäre abgesehen vom Preis der Running Index ein Kaufgrund (ist das die ehemalige MyOwn-Zone-Funktion von Polar?), so etwas finde ich sehr nützlich.

    Für meinen Mann wäre es ganz gut, daß man nicht zwingend einen Brustgurt braucht, weil er damit immer Probleme hat. Auf trockener Haut beim Loslaufen funktioniert das Ding bei ihm gar nicht udn dann geht es immer los mit hin- und herschieben, anfeuchten, etc. Keine Ahnung, warum das so ist.

    Die Uhr würden mein Mann und ich uns teilen. Ich fange nach einer sehr langen Verletzungszeit gerade wieder an, für mich ist Beobachtung sehr wichtigm, weil ich mein Körpergefühl und meine Fitness komplett verloren habe.
    Mein Mann trainiert für den Berlin Marathon 2017 und möchte sich da mindestens um 15 Minuten verbessern. Für ihn wäre es ein Trainingsplan, der viel Abwechslung vorsieht: schnelle und langsame Läufe, kurze Sprints, Bergläufe etc.
    Ich bräuchte eher einen absoluten ANfängertrainingsplan, da ich vermutlich erstmal nach 50 Metern ein Sauerstoffzelt brauche. Da ich vor ein paar Wochen erst eine Lungenentzündung hatte, würde ich vermutlich erst ca im Februar/März einen konkreten Plan brauchen und bis dahin nur immer ein paar Hundert Meter weiter laufen und vor allem auf die Herzfrequenz achten, mehr ist erstmal gar nicht drin.

    Ich würde mich sehr freuen, vor allem für meinen Mann. Wir hatten eine qualitativ ähnliche Pulsuhr, die leider defekt ist und er läuft jetzt mit einer preiswerten SIGMA, die ihn nur ärgert. Da aber so viele andere ANschaffungen anstanden, konnten wir uns um das Thema noch nicht weiter kümmern.

    Ganz liebe Grüße und schon einmal schöne Feiertage,

    Melanie

    • Hallo Melanie,

      ganz lieben Dank für deinen ausführlichen Kommentar.

      Mit Brustgurten kann es schon problematisch werden. Wenn man nicht sofort schwitzt und nicht mit einem nassen Gurt loslaufen möchte, kann da schon verzweifeln, zumal wenn es dann auch noch anfängt zu schauern.

      Da habt ihr ja zwei wirklich spannende Projekte vor euch. Ein Neubeginn und ein Marathon sind tolle Herausforderungen und ich wünsche euch, dass ihr einen guten Weg mit viel Freude findet. Ist ja auch vollkommen in Ordnung, ganz langsam wieder einzusteigen und auf den Körper zu hören, während dein Mann in die Vollen geht. Wenn ich mich nicht vertue, ist der Running Index übrigens was mal der OwnIndex war. Er kann dir sicher eine Hilfe und gleichzeitig tolle Motivation sein, langsam das Pensum zu steigern.

      Lasse es dir gut gehen und komme wieder gut in die Laufschuhe! Liebe Grüße.

  11. Hi Din,

    auch dieses Mal wieder ein super detaillierter Testbericht. Vielen Dank für deine Mühe. Das Preis/Leistungsverhältnis scheint hier zu stimmen. Außerdem wäre ich immer noch in der Polar – Familie und bräuchte nicht das Lager zu wechseln. Ich würde mit einem Wiedereinstiegsplan starten.

    Allerdings hat ja mein Sohn mittlerweile auch mit dem Laufen angefangen. Ihm würde die Uhr sehr gut gefallen. Er würde mit einem Einsteigerplan starten, obwohl er durch sein Fußballtraining schon relativ fit ist, was seine Kondition angeht. Aber er ist ja erst 10 und alles was über 5km ist, ist für ihn noch schwierig. Er ist allerdings sehr motiviert, in Zukunft auch länger zu laufen.

    Liebe Grüße,
    Daniel

    • Hallo Daniel,

      vielen herzlichen Dank. Auch für das Teilen meines Beitrages. Das freut mich wirklich immer sehr.

      Ja, es ist schon praktisch, wenn man in einer Familie bleiben kann. Zumal der Umstieg auch immer einiges bedarf, wenn man lange Zeit in einem System zu Haus war.

      Wow, da ist dein Sohn aber schon gut mit dabei. Ich hatte dieses Jahr das Vergnügen mit meiner kleinen Nichte, einer Handballerin, laufen zu können. Sie hat sich auch super wacker geschlagen. Aber bis 5 Kilometer ist es noch ein Stück. Schön zu sehen, wie die Kleinen auch schon so unglaublich fit sind.

      Liebe Grüße!

  12. Für mich ist die Kombination zwischen Fitness Tracker und Laufuhr mit Herzfrequenzmessung am Handgelenk sehr reizvoll. Auch optisch sieht die Uhr gut aus. Meine TomTomRunner Cardio erscheint mir im Vergleich wesentlich globiger. Als Erstes würde ich einen Marathon-Trainingsplan ausprobieren.

  13. Ich würde mich mit Tempoläufen auf meinen ersten Marathon vorbereiten wollen. Angenehm finde ich die Möglichkeit die Herzfrequenz am Handgelenk zu messen. Bei einem Brustgurt fühle ich mich immer irgendwie eingeengt.

    Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung.
    Der M200 steht aktuell ganz oben auf der Weihnachtswunschliste.

    Besinnliche Festtage und einen gesunden Rutsch in das neue Jahr.

    mfg Norbert

  14. ich mag wie du ausführlich testest und dabei auch Funktionen mit anderen Geräten vergleichst. Ich bin Laufanfänger und würde mich gerne erst einmal über 5 km verbessern, ehe ich längere Strecken angehe.

  15. Die Trainingsuhr wäre Ideal für mich. Zum einen ist sie vom Design her nicht zu globil und sieht schick aus. Zum anderen finde ich ist die Pulsmessung am Handgelenk ein netter Zusatz. Dann kann man auch trainieren, wenn man den Gurt mal vergessen hat. Ich spreche da aus Erfahrung. Ich liebe Polar und habe immer nur Polar zum Training getragen, da es für mich einfach die akkuratesten und besten Uhren sind für das Training. Diese neue Uhr hat einfach ein gute Portfolio an Leistungen für einen super Preis. Toll Polar 🙂 Ganz toller Bericht – weiter so 😀

  16. Ein optimales Training mit der richtigen HF und Ziel wäre ein Triathlon der aber noch sehr weit weg ist da ich mit laufen noch nichts am Hut habe

  17. Was wäre für euch ein Grund, euch den neuen Polar M200 zu kaufen? Wenn meine Polar RC3GPS den Geist aufgibt, ist die M200 mein Favorit. Wenn ihr den M200 dann hättet, welchen Polar Trainingsplan würdet ihr als erstes verwenden wollen? Marathon, auf jeden Fall Marathon, und zwar würde ich für Frankfurt trainieren, für mich der beste Marathon Deutschlands.

  18. Ich freue mich, dass Polar nun eine bezahlbare Alternative zur M600 herausgebracht hat. Ich konnte mir die letzten Jahre nur Garminprodukte kaufen, da ich als Frau sehr schmale Handgelenke habe. Die neue Grössenauswahl find ich super! Außerdem reibe ich mir mit der Handgelenksmessung dann nie mehr den Unterbrustbereich beim laufen auf! Ich würde das Trainingsprogramm auf den HM Frankfurt im März abstimmen.
    Vorweihnachtlichen Gruß

  19. hy 😀 !

    bin ein riesen Fan von Polar 🙂
    hab sogar eine alte Polar- Puls-Uhr schon zuhause mit Puls-Gürtel. Ohne den Gürtel zu laufen wäre echt klasse.
    Ich laufe schön seit 12 Jahren hobbie mäßig
    …ab 2017 würde ich gerne wieder Vollgas geben und alles was in mir steckt heraus holen.
    Marton steht auch auf meiner Liste!
    Dabei würde mir diese Neue Uhr von Polar sehr hilfreich sein.
    Würde sicher wieder motivierter und interessanter…..
    Wäre auf jeden Fall ein tolles Weihnachtsgeschenk für mich.

    Frohe Weihnachten wünsch ich euch schon mal 🙂 !

  20. Diese Uhr ist die “eierlegende Wollmilchsau” für mich. Sie kann einfach alles – verschiedene Sportarten. Ganz besonders find ich die Pulsmessung ohne Brustgurt (mich stört jeder Brustgurt). Die Uhr kommt sehr gelegen, bin grad in Trainingswoche 3 meines Trainingsplans – 2 halbmarathon stehen am Programm. Die wär einfach voll passend für mich – “Wunschzettel ans Christkind schick”

  21. Hi! Mir gefällt an dieser Uhr sehr die Form, auch den integrierten Schlafsensor finde ich super. Außerdem wird meine alte Polar-Laufuhr schön langsam ziemlich kaputt und sollte bald mal ersetzt werden 😉

    Ich würde damit meine Lauf”anfänge” nach meiner Verletzung Prima dokumentieren und mir den Trainingsplan zum langstreckenlauf erstellen/hohlen 😉

  22. Ich möchte mich im kommenden Jahr auf einen Halbmarathon vorbereiten und würde dazu die HR-Messung und Intervall-Trainingspläne zur Optimierung meines Trainings verwenden.

  23. Ich würde die Uhr meiner Freundin schenken die sehr sportlich ist. Der große Vorteil ist das Sie keinen störenden Pulsgurt mehr benötigt und so noch mehr Spaß beim Laufen hat. Vorallem kann Sie die Farbe des Armbandes je nach Outfit anpassen, was ich sehr cool finde da wir Beide immer auf unser Styling sehen. (Wenn man schon nicht schnell ist muss man wenigsten so aussehen…. 😉 )
    Liebe Grüße aus Kärnten – Österreich!
    Florian

  24. Dein Testbericht ist ja der Hammer! Superinformativ!
    Ich wär ja ganz gespannt auf die Pulsmessung am Handgelenk, außerdem hatte ich bis jetzt keine Sportuhr mit GPS. Find ich ja auch ganz toll. Die Smart Notifications würd ich nutzen, find ich auch ganz super. Ich laufe hauptsächlich, mit zwischenzeitlichem Stepp-Aerobic und Zirkeltraining.
    Also ich würd mich total freuen zu gewinnen!

  25. Hallo ich würde mich sehr darüber freuen, da ich mir fest vorgenommen habe, wieder das Laufen anzufangen und es eine mega Motivation wäre. Ich würde gerne mit dem 5km-Plan beginnen.

  26. Hey,
    ich würde den M200 kaufen um mich auf meinen ersten Halbmarathon im April vorzubereiten, dementsprechend würde ich auch den dazu passenden Trainingsplan als Erstes verwenden 🙂

  27. Was wäre für euch ein Grund, euch den neuen Polar M200 zu kaufen?
    Nach vielen Jahren ohne Sport (Verletzungsbedingt)möchte ich mun wieder anfangen durch zu starken. Dafür wäre der M200 von Polar ideal.

    Wenn ihr den M200 dann hättet, welchen Polar Trainingsplan würdet ihr als erstes verwenden wollen?
    Hmmmmm…. da gibt es sicherlich vieles zum rumspielen. Ich würde ihn zur vorbereitung auf einem Maraton nutzen und für mein Schwimmtraining.

  28. Die Uhr wäre super, denn ohne Pulsgut läuft es sich einfach besser bzw. es ist angenehmer. Mir gefällt das Design denn es hat den Vorteil, dass man das Band super schnell zum Laufoutfit wechseln und abstimmen kann. Ich würde mich freuen, wenn die Uhr mich bei meinen HM´s und bei meinem ersten Marathon 2017 begleiten würde. Denn #speedyschildi is on tour 🙂
    Mein Motto: RUN HAPPY 🙂
    Würde mich über das Weihnachtsgeschenk sehr freuen!
    LG #speedyschildi 🙂

  29. Hi,

    erstmal Danke für den interessanten Artikel! 🙂

    Meine Frau möchte eine Uhr die sie auch im Alltag tragen kann. Nachdem sie bereits erfoglreich im September an ihrem ersten Halbmarathon teilgenommen hat trainiert sie nun auf den Marathon. (Sie hat wegen einer schweren Knieverletzung nun mit dem reinen Laufen angefangen, da Fußball o.ä. Kontaktsportarten jetzt wegfallen.) Eine Sportuhr wäre hier sichelrich eine zusätzliche Motivationshilfe für ihren Trainingsplan und die M200 scheint heir aufgrund deren Größe (im Gegensatz zu V800 o.ä.) super geeignet. 🙂

    VG

    Johannes

  30. Hallöchen,
    Ich überlege schon lange was für eine ihr oder dich fitnesstrackerarmband ich mir zulegen möchte. Ich würde sie den ganzen Tag verwenden. Mir geht es hauptsächlich um die Herzfrequenzmessung, vor allem aus gesundheitlichen Gründen. Des weiteren fürs lauftrainibg um dies zu optimieren. Es wäre ein Traum. Die finanziell kann ich mir eine solche Uhr so schnell nicht leisten, sonst würde ich sie jetzt kaufen. Deine Auswertung ist schon echt der Hammer. Wir,mit unserem Blog folgen dir schon länger. Ich finde es immer toll deine Beiträge zu Lesen.

  31. Ich bin Laufanfänger und habe bisher keine Fitness Uhr benutz . Ich würde bestimmt die normale lauf Funktion nutzen und auch erstmal gucken , was bei mir so angezeigt wird .

  32. Die M200 wäre eine tolle Unterstützung zur Überprüfung meiner Laufleistung um in dem idealen Herzfreqienz – Bereich zu trainieren, der Brustgurt hat mich immer sehr gestört.
    Toller Artikel, sehr informativ, danke

  33. Bis jetzt laufe ich “konservativ” mit brustgurt und im Training auf der Bahn auch häufig ohne Gurt. Ich würde die M200 also vor allem auf Grund der Herzfrequenzmessung am Handgelenk kaufen. Eigentlich nutze ich meine Polar M400 vor allem
    Für mein Leistungssporttraining im Mittelstreckenbereich, aber im Frühjahr stehen auch ein paar 5km & 10km Straßenläufe auf dem Programm, dafür würde ich einen der Polartrainingspläne nutzen 🙂

  34. Ein sehr ausführlicher und aufschlussreicher Test! Ich bin Einsteigerin und würde die M200 gerne zur Unterstützung bei meinem Ziel 5km-Lauf nutzen. Viele Grüße

  35. Die M200 hört sich für mich wie die verbesserte Version der M400 an. Ich habe die M400 und bin sehr zufrieden, außer das ich den Brustgurt nicht mag und die M400 nicht wasserdicht ist. Die 2 Faktoren sind aber wichtig für mich und deswegen würde ich die M200 gerne die M400 ablösen lassen!
    Ich würde die M200 für mein Intervalltraining gerne nutzen, damit ich endlich mal wieder schneller werde, die Grubdausdauer ist da 😉
    Außerdem kann es nicht schaden, wenn die Uhr mich bei zu wenig Bewegung motiviert!!

  36. Toller detaillierter Beitrag !
    Nach dem ich dieses Jahr meinen ersten 10 km Lauf geschafft habe, würde ich mit der M200 anfangen für meinen ersten Halbmarathon trainieren. Mit dem Polar Trainingsplan hätte ich die perfekte Kombi dafür.

  37. Hallo. Schöner Bericht. Für mich als absoluten Neuling und Fitnessmuffel wäre es ein guter Start um richtig ins laufen einzusteigen und nicht alles falsch zu machen. Da ich ja absoluter Neuling bin würde ich wohl mit den Einsteigerplänen starten. 🙂
    LG

  38. Vielen Dank für diesen ausführlichen Bericht.

    Ich würde diese Uhr kaufen, um eine zuverlässige Uhr mit höchsten Ansprüchen zu besitzen, im gegensatz zu meiner jetzige.Ich würde mit einem Trainingsplan starten, der meine Kondition und das Tempo erhöhen würde.

  39. Ich will wieder zu laufen beginnen, da wäre die Uhr sicher sinnvoll. Hatte zuerst an die A360 von Polar gedacht, aber die hat kein GPS. Würd mich also mega über den Gewinn freuen.

  40. Ich würde gerne wieder mit dem Laufen anfangen, gerade, da ich im Winter kein Rennrad fahren, und würde mir einen 5km Plan erstellen lassen. Ich finde die Uhr sieht mega cool aus, und gerade Pulsmessung am Handgelenk fasziniert mich. Endlich beim Laufen nicht mehr den beengenden Brustgurt tragen müssen..

  41. Was wäre für euch ein Grund, euch den neuen Polar M200 zu kaufen? -> Endlich mal mit dem Lauftraining anfangen (fahre sonst nur Rennrad) und dabei einen guten Fitnesstracker im Einstiegssegment zu haben. Der Testbericht klingt da sehr viel versprechend. Wenn ihr den M200 dann hättet, welchen Polar Trainingsplan würdet ihr als erstes verwenden wollen? -> Mit dem 5km Plan würde ich anfangen.

  42. Danke für den sehr informativen Bericht!

    Da ich die m400 nutze, den Brustgurt aber besonders im Sommer nicht vertrage (er scheuert und ich habe dann blutige Stellen), würde ich die m400 in der wärmeren Zeit durch die m200 ersetzen, müsste dann nicht das System wechseln.
    Trainieren würde ich für einen Halbmarathon.

    Und eine Frage: Ich habe sehr schmale Handgelenke. Die m400 ist mir fast zu groß. Der Uhrbereich steht oben und unten am Handgelenk über. Sitzt die m200 besser am Handgelenk?

    Liebe Grüße!

  43. Da ich ein Schmerzsyndrom habe (FMS) behalte ich ständig meine Schritte und die Herzfrequenz im Blick. Dazu benötige ich die M200 für mein Tischtennis Vereins-Training, Radfahren und Laufen. Ist bei mir zwar nicht alles der mega Profi-Sport, aber es geht ja um die persönlichen Ziele, die ich mir mit dieser Uhr erstellen und erreichen kann. Das Beste daran ist, das ich auch noch alles auswerten kann

  44. Wow das ist aber eine richtig schöne detaillierte Bewertung einer Trainingsuhr!
    Ich würde gerne meine Halbmarathon Zeit für meinen nächste Triathlon verbessern. Das würde ich wohl hauptsächlich durch lange ruhige Läufe und schnelle kurze Intervalle machen. Ich denke bei meinem Training würde mich die Uhr hammermäßig unterstützen!

  45. Danke für den ausführlichen Bericht. Hat mich als Anfänger etwas überfordert, aber dennoch hat mich der Polar M200 überzeugt. Muss unbedingt auf meine Herzfrequenz achten beim laufen. Würde mich freuen wenn ich dieses tollen Gewinn mein nennen könnte.

  46. Hi. Die Uhr würde mir momentan gut zu Gesicht stehen da meine garmin 210 den Geist aufgegeben hat. Was mich positiv stimmt ist das man kein Brustgurt zur HR braucht. Würde dann Trainingseinheiten zum 10 km lauf wählen.
    Frohe Weihnachten

  47. Als erfahrener Läufer wird es mal zeit für ein struckturites Training. Erst einen 10km plan danach Halbmarathon. Deswegen wäre die Uhr ein echter Hauptgewinn. Ich würde mich riesig freuen . LG Daniel

  48. Ich laufe bisher ohne Uhr – möchte das aber gern ändern. Die Polar M200 scheint eine tolle Uhr für den Einstieg zu sein. Ich bin mir sicher, dass es nochmal extra motivierend ist, seine persönlichen Fortschritte mit der M200 verfolgen zu können! Als Laufplan würde ich mich für eine Halbmarathonvorbereitung entscheiden. Den ersten bin ich im April schon gelaufen – nächstes Jahr soll ein zweiter folgen 🙂

  49. Ich würde mich wahnsinnig über die Polar M200 freuen, da ich wieder mit dem Lauftraining begonnen habe und so gern meine Herzfrequenz überwachen würde um meinen Trainingsplan noch zu optimieren.

  50. Hallo Din,
    jetzt melde ich mich auch wieder mal. Ich lese deine Blogs regelmäßig, nur mit den Kommentaren war ich jetzt einige Zeit sehr sparsam. Ich habe dazu allen Grund, denn vor etwas mehr als 4 Monaten bin ich zum ersten Mal Großmutter geworden. Die süße Sophie bereichert seither unser Leben und vieles richtet sich natürlich nach ihr.

    Ich habe eine “uralte” Polar RS 400 und die neue M200 schaut super aus. Noch dazu ist rot meine Lieblingsfarbe, also eine perfekte Kombination für mich. Ich laufe ja regelmäßig und möchte 2017 endlich meinen ersten Halbmarathon laufen. Pulsmessung am Handgelenk, ein HM-Trainingsplan in stylishem Rot – wie für eine “frische” Oma gemacht, oder?

    Im Übrigen ist es wieder ein gelungener Testbericht von dir.
    Ich wünsche dir eine ganz tolles, friedvolles Weihnachtsfest und für 2017 alles Gute, dass alle deine Wünsche in Erfüllung gehen

    • Liebe Rose,

      das sind ja ganz bezaubernde Nachrichten. Herzlichen Glückwunsch und alles Gute für die Familie und kleine Sophie.

      Da hast du ja auch einen alten Polar-Schatz zu Haus. Ich muss doch mal auch meine raussuchen. Weiß gar nicht mehr, wo ich die liegen habe… Hört sich an, als würde sie dir super stehen, klasse zu deinen Vorhaben passen und dir noch gefallen!

      Ganz lieben Dank, dass du dir zeit für einen Kommentar genommen hast. Das freut mich wirklich sehr!
      Auch dir ein ganz wunderbares Weihnachtsfest und alles Gute für das neue Jahr. Habe eine schöne Zeit.

  51. Toller Bericht. Die M200 ist endlich eine Laufuhr mir einfacher Bedienung und ohne scheuernden Brustgurt. Damit lässt es sicher gut auf meinem Halbmarathon 2017 vorbereiten.

  52. Ich würde die Polar M200 gerne meiner Freundin schenken um ihr mit einer professionellen Uhr den Weg zum Laufsport zu ermöglich. Nachdem Sie in diesem Jahr gute Laufschuhe gekauft hat und gute Laufbekleidung ist der nächste Schritt eine richtige Laufuhr. Sie steht zwar noch am Anfang aber ich denke durch die Uhr und Ihre Funktionen kann Sie ihre Leistungen Schritt für Schritt steigern. Ich denke Sie wird einen 5 oder 10 km Lauf mit der Uhr in Angriff nehmen.

  53. Ein Grund für mich das die M200 GPS hat und Wasserdicht ist. Und eine Runde Form wie eine Uhr hat. Das finde ich toll. Sowas such ich zu dem Preis schon länger. Ich hab bisher noch kein Polar Produkt.
    Ich möchte gerne wieder zu laufe beginnen. Dafür hätte ich gerne einen Trainingsplan.
    Ich danke euch für den tollen Test!
    Lg Petra

  54. Ich nutze eine App für das Smartphone und überlege schon lange mir eine Uhr an zu schaffen. Hier ist es sicherlich einfacher die pace und Distanz jederzeit ab zu lesen. Ich würde mir eine Plan für einen halbmarathon anlegen.

  55. Als erstes einmal: Super Beitrag!!! Das macht noch mehr Lust auf die Pulsuhr 🙂

    Ich finde das schlichte Design Klasse und die Verarbeitung Und Qualität von Polar hat mich in der Vergangenheit immer überzeugt. Da ich auch im Dienst sehr viel auf den Beinen bin würde ich sie immer tragen. Ich würde den 5 km laufplan angehen und sehen wie die Uhr in Kombination mit Krafttraining ist.

    LG

  56. Ich würde die M 200 für Intervallläufe zur Verbesserung meiner Leistung nutzen. Dein Bericht hat mich überzeugt und sollte ich nicht gewinnen, weiß ich was ich mir von meinem Schatz zum Geburtstag wünschen soll.

  57. Ich würde wegen der Möglichkeit der HF-Messung am Handgelenk wechseln
    Und ich würde gerne im Mai nächsten Jahres wieder an einem 5km Lauf teilnehmen und würde gerne meine Zeit verbessern, allerdings bin ich Anfänger.

  58. Einfache Handhabung und Aufzeichnung aller meiner Lieblingssportarten, Schwimmen Rad fahren und natürlich Laufen, sind die Gründe warum ich diese Uhr unbedingt brauche. Ich würde einen Trainingsplan für eine OD Distanz Triathlon brauchen und motiviert in die Vorbereitung starten

  59. Ich habe Anfang diesen Jahres angefangen zu laufen um meine Kondition zu steigern und mein Wohlbefinden zu verbessern.
    Bis jetzt habe ich noch keinen Fitnessuhr.
    Nächstes Jahr möchte ich gerne bei einen Hindernis-Lauf teilnehmen und trainiere daher mehrmals die Woche. Um meinen Fortschritt zu dokumentieren würde mir die Aufzeichnung sehr weiter helfen.
    Anfangen würde ich mit 5km Lauf und dann steigern.
    Ich würde mich sehr freuen 🙂

  60. Ich würde mich riesig über die Uhr freuen. Einfach, Praktisch ,Gut.. Kein Schnick Schnack. Wäre echt Klasse für meine 70.3 Kraichgau Vorbereitung. Also..Euch noch allen Viel Erfolg für die nächste Saison.

  61. Hi Din,
    Ich bin zum ersten Mal auf deiner Seite und habe mir mehrere Tests zu Pulsuhren durchgelesen. Finde sie sehr gut: Hintergründig und kritisch, das gefällt mir.

    Ich bin Neu-Läuferin, habe fast 15 Jahre ausgesetzt. Mein Ziel: Dem Krebs davonlaufen. Den Körper wieder stark machen. 10 km schaffen, das wäre super. Ich bin Anfang des Jahres erkrankt und will mit viel Power in 2017 starten. Kann nur besser werden 🙂 .

    Viele Grüße aus Hamburg!
    Johanna

    • Hi Johanna,

      das ist ja lieb von dir. Danke schön! Das freut uns wirklich sehr, weil wir sehr viel Zeit und Leidenschaft in unsere Beiträge investieren.

      Wir hoffen, dass du einen wunderbaren Jahreseinstieg hast und wünschen dir alles Gute und viel Kraft!

  62. das wäre klasse! hab dieses Jahr mitm Laufen angefangen, und versuch mich für die 5km fit zu kriegen. da könnte mir der schicke M200 gut helfen. wünsch schöne Weihnachten!

  63. Hi!
    Ich würde mit der Polar Uhr perfekt in die neue Saison starten – sie würde mein Triathlon- und Marathontraining perfekt unterstützen! Ich hab dieses Jahr mit dem Triathlon-Sport begonnen und meine große Leidenschaft damit gefunden. 2017 möchte ich meine erste Mitteldistanz machen und auch meinen ersten Marathon lauf – die Uhr würde michoptimal dabei unterstützen und motivieren!
    Lg, Steffi

    • Hi Steffi,

      wow, die erste Mitteldistanz steht bei dir an. Das ist ja großartig. Der Marathon ist auch ein schönes Vorhaben, für das ich dir alles Gute und viel Spaß wünsche. Beides wirst du sicher nicht vergessen. Es ist einfach großartig, die Ziellinie nach einer MD und Marathon zu überqueren.

  64. Wow du hast mir mit deinem super ausführlichen Bericht einfach alle Fragen bearntwortet die ich über die M200 hatte. Ich liebäugel nämlich schon seit dem ersten Post von Polar auf Facebook mit der Uhr. Dass die Uhr GPS und Pulsmessung am Handgelenk hat ist für mich einfach super. DIe A360 hatte ja leider kein GPS. Und die Akkulaufzet kann sich auch sehen lassen. Ich hätte mir noch Touch gewünscht. Es ist ja eigentlich schon fast Oldschool ohne 😛

    Da die Uhr bisher nicht auf meinem Weihnachtswunschzettel stand würde ich mich natürlich sehr über den Gewinn freuen, denn ich glaube so späte wünsche nimmt der Weihnachtsmann nicht mehr an 😀

    • ich hab vergessen: (weil mein browser beim ersten mal abgestürzt ist und ich den Kommentar nochmal schreiben musste)

      Ich Trainieren für meinen ersten Halbmarathon und will die Uhr dafür nutzen

  65. Ich bin Mama von zwei zauberhaften Kindern. Ich laufe drei Tage in der Woche bisher leider nur mit Handy. Nach den zwei Schwangerschaften hatte ich 30 kg zugenommen und hatte bis dahin nieee den Gedanken an einen Lauf gehabt. Eine tolle Lauftraining hat mich nach und nach ans laufen geführt. Heute laufe ich ca. 15 km. Leider fällt eine solche teuere Uhr als Mami mit Halbtagsjob flach. Ich wäre echt glücklich damit! ❤❤

  66. Hallo,
    wie schon öfters gesagt wurde stimmt bei der Polaruhr das Preis/Leistungsverhältnis und sie kann bestimmt mit den anderen Produkten am Markt mithalten!

    Ich habe im Sommer gemeinsam mit einer Freundin für unseren ersten Halbmarathon trainiert. Sie hat bereits eine Polaruhr. Am Anfang sind wir einfach nur gelaufen und Schritt für Schritt haben wir durch die Apps unser Laufen verbessert und auch verschiedene Ausdauertrainings bzw Bergtouren gemacht. Das ging aber auch nur, weil wir sportlich auf dem gleichen Level sind. Unser nächstes Ziel ist ein Marathon, dafür muss man natürlich noch mehr trainieren und mit dieser Uhr wäre mir sicher sehr geholfen.
    Dann könnte ich endlich meine eigenen sportlichen Leistungen sammeln, vergleichen und verbessern 🙂
    Wir haben leider sehr unterschiedliche Arbeitszeiten und haben uns somit beim Training für den Halbmarathon schon sxhwer getan. Beim Training für den Marathon wird es sicherlich noch schwieriger, da dieses ja viel mehr Zeit in Anspruch nimmt.
    Mit der Uhr wäre mir wirklich sehr geholfen und motiviert uns sicherlich noch mehr, da wir dann unsere Ergebnisse vergleichen können.

  67. Ich hätte gerne die Uhr für mich selber sie würde mich beim laufen sehr unterstützen und so könnte ich meinem Coach Torsten Prix immer genau meine Daten weiter geben – auf dass no ch mehr kg verschwinden!

  68. Ich bin schon lange auf der Suche nach einer geeigneten Sportuhr! Nächstes jahr möchte iCh mit einer Freundin den tough mudder half mitlaufen. Angemeldet sind wir schon 🙂
    Um nach einer Verletzung wieder schonend mit dem Training zu beginnen würde mir die m200 mit ihren vielen Eigenschaften sehr helfen!

  69. Das Preis-Leistungsverhältnis scheint zu stimmen. Ich habe bisher noch nie mit Pulsuhr trainiert und würde das gerne ausprobieren.

    Nach dem laufen hab ich meist Probleme mit dem Kreislauf, könnte testen, ob mich dabei nicht vielleicht überanstrenge…

  70. Ich habe mich total in die Laufuhr verliebt! Ich würde sie mir als Motivation zurück zum Laufsport nach meiner ersten Schwangerschaft schenken. Ich habe momentan ein älteres Modell von polar und kann gut und gerne auf den Brustgurt verzichten. Zu fest, zu locker oder er verrutscht- alles in einem wäre ein Traum. Und mit der Uhr würde ich dann im neuen Jahr in meine Halbmarathon Vorbereitung gehen!

  71. Ich möchte mit dem Laufen anfangen und ich kann mir gut vorstellen das so eine Laufuhr motivierend wirkt weil man einfach besser werden will und viele Details bekommt

  72. Ich würde mir die M200 kaufen, da ich gerne vor allem Dauerläufe ohne den Brustgurt laufen würde, besonders jetzt wo ich auf meinen ersten Marathon trainiere und Dauerläufe den Großteil meines Trainingspensums ausmachen. 🙂 Dementsprechend würde ich den Marathon- Plan einstellen

  73. Ich würde mir die Uhr kaufen weil der Herzfrequenzmesser integriert ist. Ich habe zurzeit die m400, mit der ich zwar sehr zufrieden bin, aber das anlegen des Brustgurtes ist doch jedes mal etwas nervig.
    Da ich mind. 2x in der Woche am laufen bin, würde ich mit einem Fortgeschrittenen Training beginnen! Am liebsten Laufe ich im
    Wald oder in den Bergen – abseits von der City – mit meinem iPod !!!
    Ich würde mich riesig über den Gewinn freuen ✊✊✊

  74. Super Bericht und richtig umfangreich, danke. Endlich eine Laufuhr ohne Brustgurt, endlich kein wundscheuern mehr. Ich möchte nun endlich 2017 meinen ersten Marathon laufen, den ich jetzt schon zwei Jahre vor mir her schiebe. Die Uhr könnte mir bei dem Training dabei helfen.

  75. Erst einmal ein Kopliment für den Bericht und vor allem die Fotos! Das hat mir sehr gut gefallen(:
    Ich würde mir die Polar kaufen, weil diese ohne viel SchnickSchnack auskommt und in meinem Preissegment liegt. Außerdem gefällt mir das Design, also würde ich sie als Tracker für den Alltag benutzen. Ein super Läuferuhr für mich. Mein Ziel wäre der 10K Plan, aber ich müsste erst mal wieder mit dem
    5k starten(:

  76. Hallo Din,

    ich weiß nicht, was mir besser gefällt: die Farbe oder die Herzfrequenzmessungohne Gurt. Als erstes müsste ich tatsächlich nochmal einen 10km-Plan absolvieren… Ich bin nicht gerade fit momentan. Aber dann könnte es auch wieder an den Halbmarathon gehen 🙂
    LG und ein schönes Weihnachtsfest
    Mary

    • Hallo liebe Mary, ich freue mich, von dir zu lesen. Ehrlich gesagt, dachte ich irgendwie bei der Uhr auch an dich und habe mich gefragt, wie es wohl bei dir aktuell so läuft. Ein 10km-Plan ist sicher ein super Start. Ich wünsche dir auf jeden Fall einen tollen Start in die neue Saison.

  77. Hi,
    ich würde mich sehr über den Gewinn freuen, da ich 2017 beim Spartan Race in Wiener Neustadt starten werde und hier der M200 der ideale Trainingspartner wäre! Nachdem ich bis jetzt immer nur 5 km Läufer absolviere, würde ich mir den Polar 10 km Laufplan zur Unterstützung nehmen. Danke für den tollen Bericht!
    GLG Anita

  78. Eine Uhr die sich an Laufen Fänger richtet? Ok hier bin ich. Bis Februar diesen Jahres war mir laufen/joggen nur vom hören/sehen ein Begriff. DOCH als meine Waage mir eines Morgens eine 3stellige Zahl vor dem Komma anzeigte, war der Moment gekommen etwas in meinem Leben zu ändern. Laufen, genau mein Ding, Ernährung optimiert und Spaß an Bewegung und siehe da, ein halbes Jahr später sind bereits 10kg dahingeschmolzen. Jetzt habe ich Blut geweckt und möchte gern mit der Uhr noch weiter das Training optimieren.

    So das erstmal von mir. Euch allen einen hoffentlich frohe Weihnachtszeit.

  79. Ich würde diese super Uhr für das walken benutzen, ich hatte immer eine Polar mit Brustgurt, was mich aber irgendwann immer gestört hat…ausserdem könnte ich damit auch beim Gassi gehen mit meinem Hund mal einfach so kontrollieren wie schnell und lange ich unterwegs war. Vielen Dank für die super Chance das man eine gewinnen kann. Frohe Weihnachten 🙂

  80. Laufen ohne viel Schnickschnack, ohne Brustgurt aber mit Herzfrequenz Messung und GPS am Handgelenk – ein Traum!!
    Unterstützung beim 10km Lauf, dafür wäre die Polar M200 genau richtig!!

  81. Hi, das ist mal wieder eine super Uhr die du da verlost. Pulsmessung ohne Brustgurt ist super, denn dieser Stätten mich immer wieder scheuert oder drückt. Auch die Farbe ist mal cool. Ich würde sie nutzen um mich auf meinen nächsten Halbmarathon im Frühjahr vorzubereiten, da ich im Moment nicht so fitt bin käme die grade recht im mich wieder neu zu motivieren.
    Liebe Grüße Heike

  82. Sehr coole uhr,
    1. Cooles design
    2. Leichte Handhabung
    3. Endlich kein brustgurt mehr

    Ich hatte sie schon in den Händen, mir gefällt sie sehr gut.

    Mfg eric

  83. Hey, Ich habe leider auch das Problem, dass der Brustgurt bei mir schon nach einem schnelleren 10km Lauf alles aufschubbert unter der Brust. Das sieht nicht nur doof aus sondern tut auch noch weh 🙁 Da ich auch viel Krafttraining und Ruderergometer fahre, stört mich auch da der Brustgurt und schränkt mich in vielen Sachen ein. Daher wäre die M200 perfekt. Keine offenen Hautstellen mehr nach dem Laufen und trotzdem eine Pulskontrolle. Ein weiterer wichtiger Vorteil, wenn ich mal meinen Pulsgurt vergesse, kann ich trotzdem meine Herzfrequenz aufzeichnen und mein Training auswerten. Ich würde gerne 2017 mal wieder neben dem Rudern einen Halbmarathon laufen und dafür die Uhr zum Training nutzen 🙂

  84. Trainieren ohne Brustgurt bzw beim Wettkampf ohne störenden Gurt wäre spitze – und auswechselbare Bänder wäre mal eine Abwechslung im grauen Alltag!
    Polar hat so viele Spitzen Programme- aber das Marathon Programm reizt mich sehr

  85. Diese Uhr hatte ich noch gar nicht auf dem Schirm. Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung.
    Ich würde mega gern diese Uhr besitzen und mich sofort auf die Marathonvorbereitung stürzen. In diesem Jahr möchte ich unbedingt die 4h-Marke knacken.
    ich suche schon lange eine Uhr und kann mich momentan ohne Tracker kaum motivieren. Mit der Uhr würde ich sicherlich sofort ein paar Testläufe absolvieren und wenn man dann schon dabei ist, läuft es von allein. Bei mir wäre die Uhr absolut in den richtigen Händen

  86. Diese Uhr wäre der Traum. Seit Juni 2016 bin ich begeisterte Läuferin und hätte nie gedacht, dass das Laufen so Spaß machen kann. Ich würde das 10km Programm machen, da ich aktuell bei 5km bin und mich weiter steigern möchte.

  87. Wieder einmal ein schöner Bericht von dir!
    Da kann man sich bald gar nicht mehr entscheiden, welche Laufuhr es werden soll.
    So viele schöne Modelle mit praktischen Eigenschaften =)
    Ich würde mir für meinen Mann so eine schöne Laufuhr wünschen, da er immer ohne läuft und er so seine persönlichen Werte nicht auswerten kann. Wir würden gerne 10km unter 60 Min. laufen.
    liebe Grüße, Sabine

  88. Auf der Suche nach der perfekten Ünerprüfung meiner Vorbereitungen für den ersten Halbmarathon vergleiche ich gerade diverse Uhren und Tracker. Dabei bin ich auf deine Seite aufmerksam geworden und muss dir wirklich ein Kompliment geben – der absolute Hammer!! Ausführlich beschriebene Rezessionen, alle Fragen die einen Läufer interessieren werden beantwortet. Die M200 von Polar würde mein Training perfekt abrunden, denn nicht nur die langen Läufe lassen sich gut tracken, sonder vorallem meine Hassliebe zu Intervallen gut trainieren 🙂
    Würde mich sehe üner die Uhr freuen 🙂

    • Hi Theresa,

      mit deiner Hassliebe für Intervalle weiß ich genau, was du meinst. Aber leider führt ja kein Weg dran vorbei und wir lassen uns dennoch immer wieder dazu hinreißen.

      Vielen lieben Dank für das Kompliment. Wir freuen uns immer sehr zu hören, dass unsere Beiträge gut ankommen und auch alle wichtigen und nützlichen Informationen enthalten.

  89. Ich bin schon lange auf der Suche nach einer erschwinglichen Uhr mit genau diesen Funktionen.
    Momentan trainiere ich auf meinen ersten Marathon, sowie diverse Crossläufe. Hierfür wäre die Uhr der perfekte Begleiter 🙂

  90. Diese Uhr kaufe ich wenn ich sie nicht gewinne…. wenn die finanziellen Weihnachtslöcher wieder gestopft sind:o)
    Ich trainiere schon länger für Marathon ,den halben habe ich jetzt. Aber da ich immer übertreibe (Freude am laufen) musste ich wegen einem Ermüdungsbruch im linken mittel Fuß leider Pause machen. Ich erhoffe mir durch den Trainingsplatz eine Möglichkeit zu finden rechtzeitig auf zu hören , der Regeneration zu liebe.
    Ich wollte immer die 800ter haben aber die 200ter ist volkommend ausreichen wenn man überwiegend läuft. Dann hoffe ich ma das ,daß Christkind n Eiswürfel im Schuh hat. Schönes Fest.

  91. Meine Polar FT7 hat leider den Geist aufgegeben. Nachdem diesem super ausführlich geschriebenen Test weiß ich das diese Uhr super zu mir passt.
    Ich würde den 5KM Laufplan als erstes ausprobieren wollen.

  92. Die M200 wäre eine gute Ergänzung für meine V800. Ich würde sie täglich alternativ tragen oder für das kleine Läufchen zwischendurch einsetzen, wenn ich den Brustgurt mal nicht mag.
    Von den Polar Trainingsplänen halte ich ehrlich gesagt nicht viel. Die ignoriere ich.

  93. Sie nimmt den Sportler an die Hand und man kann direkt loslegen. Die Flow App bietet schöne Statistiken und grundlegende Informationen über das absolvierte Training. Für meine Bergläufe, Training zur Steigerung meiner Leistung bei 10km-Läufe und Halbmarathons und Vorbereitung meines 1. Marathons ( Ziel 2018 )! 🙂

  94. In Vorbereitung auf die Triathlon Saison 2017 ist die Uhr genau das richtige für. Ideal im Fitness Studio bei Functional Training oder beim Spinning. Aber auch in der täglichen Kontrolle oder bei den Laufeinheiten ein guter Begleiter. Ich kann Sie richtig gut gebrauchen. Der “lästige” Brustgurt kann dann Zuhause bleiben.

  95. Ich denke für meine Partnerin wäre die M200 die passende Motivation für den 10k zu trainieren. Leider paßt Ihr nie der HF-Gurt, daher ist die Messung über das Handgelenk die passende Lösung. Ausserdem wäre es schön Trainingseinheiten gemeinsam zu machen. Des weiteren ist die Schlafanalyse für Sie höchst interessant um mal eine objektive Zahl zu haben. Ich selbst nutze die V800.

  96. Für mich wäre ein Grund ihn zu kaufen da er alles wichtige für Lauf- & Activity Tracker Neulinge beinhaltet und dazu einen fairen Preis hat.
    Ich verstehe zwar die Trainingsfunktionen noch nicht so ganz, aber wenn ich die M200 hätte würde ich als erstes damit laufen gehen. Bisher traue ich dem GPS meines Smartphones nicht ganz und ich würde gerne mal meine Herzfrequenz beim laufen kennen 🙂

    Viele liebe Grüße,
    Dany

  97. Ich würde den M200 für mein Wöchentliches Training nutzen. Ich habe 28 kg abgenommen und trainiere gerade auf 10 km. 3 x die Woche laufe ich durch den Wald( der ist 500 m vom Haus entfernt). Super Testbeitrag, konnte gut folgen und alles nachvollziehen, danke dafür.

  98. Ich würde die Polar M200 nutzen um meine minimum 3 wöchentliche Läufe aufzuzeichnen und meine täglichen Aktivitäten zu tracken. Als ersten trainingsplan wäre ich interessiert an einem Plan zum halbmarathon. !0 km gehen ja mittlerweile gut, obwohl ich erst seit 22.07.2016 laufe.

  99. Ich würde die Polar mit Plan nutzen um den vollen Funktionsumfang samt HR nutzen zu können, vor allem beim laufen und schwimmen und das ja richtig von Vorteil!

  100. Polar ist und war schon immer meine Favorit, das Mass aller Dinge. Bis ich vor einigen Jahren auf eine Triathlon Uhr von Timex gestossen bin. Garmin geviel mir nie. Zu dieser Zeit gab es nur wenige Uhren mit integriertem GPS. Da der Akku jetzt aber die Leistung nicht mehr aufweist, bin ich auf der Suche nach einer neuen Uhr. Da kommt mir die “M200” gerade recht. Klein und leicht, gute Bedienbarkeit, übersichtlich und zu allem auch noch “hübsch”, obwohl das kein Kaufkriterium für mich ist. Und es wird wiedr eine Polar. Back to the roots!!

  101. Meine Laufuhr ist zur Zeit eine Polar RS200. Diese Uhr hat seiner Zeit entsprechend die Pulsmessung aber nur über Brustgurt. Dieser ist wie ich finde gelegentlich eher störend. die M200 ist der Ideale Trainigspartner für mich. Einen Trainingsplan benutze ich seit Jahre nicht mehr

  102. Ich habe gerade mit dem Laufen begonnen. Muss mir die Laufuhr bisher leihen. Es wird Zeit für eine eigene Uhr. Wenn ich einen Trainingsplan nutzen möchte, würde ich einen für Einsteiger nehmen.

  103. Ich finde die Herzfrequenzmessung am Handgelenk super praktisch. Mit dem Garminbrustgurt konnte ich mich irgendwie nie richtig anfreunden. Ich hab deshalb nicht mehr nach Herzfrequenz trainiert. Mit der Uhr würde ich dann nächstes Jahr den Marathon unter 3:30 angehen. Eventuell klappt es schon beim Bienwaldmarathon im Märtz. Sonst dann halt in Frankfurt.
    Viele Grüße Dieter

  104. Ich spiele schon länger mit dem Gedanken mir so eine Uhr zuzulegen , damit ich mich selber mehr motivieren kann bzw. einen Überblick bekomme wieviel man wirklich gelaufen ist. Brustgurt vergesse ich nämlich viel zu oft anzulegen , mitzunehmen , whatever. Und ich muss unbedingt mehr machen im neuen Jahr

  105. Ich trage ganztägig eine mind. 10-15 Jahre alte Polar an meinem Handgelenk.
    Das Modell funktioniert nach wie vor einwandfrei, bin aber auf der Suche nach etwas frischerem. Im Sommer hatte ich die A360 getestet, aber aufgrund vom fehlenden GPS wieder zurückgegeben. Die M200 hab ich schon seit dem Release ins Auge gefasst und wird hoffentlich bald mein neuer Begleiter. Würde wohl den Marathon – Trainingsplan auswählen, damit ich meinem Ziel irgendwann mal beim Iron-Man mitzumachen ein bisschen näher komme.

  106. Die Polar M200 klingt tatsächlich nach einer guten Einsteiger-Uhr. Ich habe in letzter Zeit immer wieder gedacht, dass es spannend wäre mal meinen Puls zu messen – vor allem da ich vor einigen Wochen angefangen habe Sprinttrainings zu machen. Trainingsplan ist auch ein gutes Stichwort; ich laufe zwar regelmäßig, aber die Strecken- und Tempovariation ist absolut nicht professionell. Die Sprinteinheiten sind mein absolutes Highlight. Ich denke, bei einem Halbmarathon wäre ich mal gut aufgehoben.

  107. Liebe Din,
    mein Kaufgrund ist der Halbmarathon in Wien, welchen ich am 23.04.2017 laufen werde. Daher würde ich auch ein Halbmarathon-Trainingsplan nutzen.
    Viele Grüße,
    Sophia

  108. Ich kenne bereits die Polar Uhren und die sind durchweg alle super, die M200 finde ich optisch auch ein Hingucker und in meiner Lieblingsfarbe rot echt der Burner.
    Momentan trainiere ich auf diverse kleine Wettkämpfe für 2017 sind 7km, 2x10x, 1x HM, 1x Berlin Marathon geplant. Hier wäre es interessant zu sehen wie die M200 mich voran bringen kann. Da ich mich in der Zeit verbessern möchte!

  109. Da ich bisher nur über eine app trainiere spiele ich schon lange mit dem Gedanken mir eine Uhr zu kaufen. Ich würde wieder auf einen Halbmarathon trainieren.

  110. Hallo,
    ich würde damit meinen Plan zum ersten Halbmarathon im März aufzeichnen und mein Training dadurch sicher “schmerzfreier” gestalten. Bei den aktuell ca. 6 Tagen die Wochen mit Brustgurt habe ich ganz schön wunde – aua Stellen.
    Auch würde mich in der Beziehung Polar reizen, da ich schon mit Polar Flow arbeite.
    Ich überlege zur Zeit noch die Anschaffung, da recht erschwinglich und daher gutes zusätzliches Gerät für die Einheiten, wo ich nicht zwingend einen Brustgurt brauche.
    Lara (yoyo.swim.bike.run)

  111. Bisher laufe ich komplett ohne Uhr oder sowas aber nach dem Lesen deines Berichtes bin ich auf den Geschmack gekommen … ich bin auch noch super Anfänger und würde gern die 5 Kilometer in Angriff nehmen …

  112. Dein Testbericht hat mir sehr gefallen! Selten so einen fundierten Bericht gelesen. Alle Infos die ich hätte haben wollen hast du automatisch mit drin gehabt.
    Ich laufe zwar schon einige Jahre in meiner Freizeit, habe aber 2016 einige Unterbrechungen drin gehabt und möchte nun wieder durchstarten. Es wäre mein erster Tracker bzw. Laufuhr, als Einsteigermodell genau das richtige für mich. Die Funktionen sprechen mich an, viel mehr brauche ich am Anfang ohnehin nicht. Das Design mag ich auch und Brustgurt war keine Option für mich.
    Der 5km Trainingsplan wäre zum Wiedereinstieg für mich passend.

  113. Hallo,
    also ich würde gern erst mal den 10 km-Plan nutzen und dann mit dem HM-Plan weitermachen. Das ist mein Ziel im nächsten Herbst.
    Ich habe es auch schon versucht mit Pulsuhr und Brustgurt zu laufen, finde aber aber den Brustgurt extrem störend.
    Schöne Weihnachten

  114. Bisher laufe ich noch mit Unterstützung einer Handy-App und einer Smartwatch (Pebble), möchte aber gerne auf eine Laufuhr mit Herzfrequenzmessung umsteigen und habe dabei die M200 schon in der engeren Auswahl. Mein Ziel ist ein Halbmarathon im April und da gibt es ja einen entsprechenden Flow-Trainingsplan.

  115. Danke für den tollen Bericht. Die M200 könnte mir helfen endlich wieder in Form zu kommen. Nach der Geburt meiner Tochter habe ich nicht mehr ins Training gefunden, sie ist jetzt aber schon 2,5 Jahre alt Mein Ziel wären erstmal die 6 km Laufen, damit ich mal wieder bei einer Marathonstaffel mitwirken könnte.

  116. Danke für den tollen Testbericht! 😀 Bin schon länger am überlegen mir eine Sportuhr/Activity Tracker zu kaufen, hab mich bis jetzt noch nicht drüber getraut. Ich würde es motivierend finden, daran erinnert zu werden mich zu bewegen da ich durch meinen Bürojob oft nicht mitbekommen, wie lange ich eigentlich schon stillsitze und weil ich jetzt ein bisschen mit dem Laufen begonnen habe und so mir einen tollen Trainingsplan von Polar für 10 km zusammen stellen könnten 😀 Der Wings for Life Run nächstes Jahr in Wien ist mein Ziel mit 10 km. Dafür wäre ein genauer Plan vor allem auch mit Herzfrequenz Überprüfung sehr sehr hilfreich! 😀

  117. Ich würde die Polar M200 zur Vorbereitung auf den HAJ-Marathon im April nutzen! Bin immer noch auf der Suche nach einer Laufuhr mit Herzfrequenzmessung am Handgelenk für relativ schmales Geld!

  118. Ich würde die Polar meinem Mann schenken. Habe ihn mit dem Laufen infiziert. Er benutzt immer meine Uhr, wenn er alleine läuft. Das wäre damit dann vorbei. Ich weiß, dass er seine Leistung steigern möchte, damit hätte er die richtige Unterstützung.

  119. Da ich bisher nur Erfahrungen mit Garmin und Suunto gesammelt habe, wäre es doch mal Zeit für ewas Neues 😉
    Der Vibrationsalarm, der Running Index und vor allem die Pulsmessung am Handgelenk hören sich schon mal sehr interessant an.
    Die letzten 2 Jahre habe ich vor allem für längere Distanzen trainiert (Marathon und Halbmarathon). Darum möchte ich meinen Fokus in 2017 erstmal auf die Unterdistanzen richten um schneller zu werden. Daher würde ich wohl mit einem 10 km Trainingsplan anfangen.

  120. Früher war ich begeisterter Polar Fan, seit einigen Jahren verwende ich aber Suunto. Würde mich wieder gerne von Polar überzeugen, sieht auf jeden Fall gut aus und aufs wesentliche reduziert.
    Würde sie fürs HM Training verwenden

  121. Ich finde an der Uhr besonders interessant, dass sie den Puls am Handgelenk misst. Außerdem ist es Tracker und Sportuhr in einem, im Moment muss ich immer wechseln – das wäre mir dann erspart 😀
    Einen Trainingsplan würde ich mir für 10km unter 50min erstellen und schauen ob ich mein Ziel erreichen kann 🙂

  122. Das wäre ja ein spitzen unter meinem !!!

    Ich traniere alternierend einen Tag Kraft/Koordination im Fitnesscenter und den anderen Tag Ausdauer, da gehe ich Laufen, egal bei welchem Wetter.
    Zur Zeit verwende ich meinen “alten” Polar RS300X, dessen Display bereits mehrere Pixelfehler aufweist und die Beleuchtung funktioniert auch nicht mehr. „frown“-Emoticon:-(
    Da ich meist erst spät von der Arbeit heim komme, ist es draussen schon dunkel und es ist ärgerlich das Display nicht ablesen zu können.

    Ich würde mich uuuuure über die neue M200 freuen!!!
    „wink“-Emoticon;-)
    LG,Flow

  123. Ich hätte die M200 so gerne, um vernünftig meine Läufe aufzeichnen zu können und meine 10km-Zeit endlich unter 55 Minuten zu bringen! Dafür würde ich einen 10km-Trainingsplan benutzen. Ich habe mehrere Freunde mit Polar-Uhren und habe viel Gutes gehört. Würde mich sehr freuen!

  124. Im Februar 16 habe ich mit dem Laufen begonnen. Seitdem sind einige Kilometer zusammengekommen. Bisher laufe ich nach Gefühl, ohne technische Hilfsmittel. Für das kommende Jahr habe ich mir 2-4 HM und ein paar kürzere Läufe. Für eine optimale Vorbereitung und fleißiger Trainingsbegleiter könnte mich die Polar unterstützen.

  125. Dein Testbericht hat mir sehr gefallen…bin seit knapp 2Monaten purer Laufanfänger…quäle mich noch mit Gelenk/Schienbeinschmerzen und dem riesen Schweinhund…was aber klar ist…:ich möchte unbedingt fitter und gesünder werden…ich würde mit dem 10km Trainingsplan weiter machen.

  126. Hallo. Ich hab schon mehrere Polar Uhren gehabt. Angefangen von der FT2 bis hin zur V800. Mich interessiert die Pulsmessung am Handgelenk. Trainingspaln würde ich den 10 km Plan einstellen. An der Zeit will ich als nächstes arbeiten.

  127. Ich habe nach längerem mich-schonen-müssen wieder intensiv mit Sport angefangen. Ich würde gerne meine Werte besser im Auge haben und dafür wäre diese Polar einfach ideal. Ich würde als ersten Trainingsplan einen für 10km nehmen und mit dann bis zum Marathon steigern wollen.

  128. Hallo,
    sehe für als Grund für den Kauf die super Kombination des Gerätes – Pulsuhr und Fitnesstracker in einem Gerät.
    Mein erster Trainingsplan wäre ein von Polar erstellter nach meinen Zielen vorgegebener Plan. Ausserdem würde ich dann nach einiger Zeit viel mehr in die Details der Planung gehen. Bereite mich gerade auf meinen ersten Halbmarathon vor und da wäre eine so tolle Trainingsplanung natürlich der optimale Part .

    Bin gerade dabei mein Training zu steigern und diese Möglichkeit nur mit einem Gerät und einer App das zu steuern wäre der optimale Weihnachtstraum.

    LG
    Gerald

  129. Also ich würde ihn definitiv zum schwimmen, Tischtennis, streching, bisschen laufen und radfahren benutzen. Das Design spricht mich auch total an, auch die Herzfrequenz-Funktion ist genau was ich brauche. Genau die oben genannten Trainings würde ich auch benutzen, auch wenn ich nicht nach Plan trainiere. Aber die Werte zu sehen u d vergleichen finde ich total interessant.

  130. Hallo,

    erstmal vielen Dank für diese ausführliche Beschreibung des M200 und überhaupt diese tolle Website.

    Ich wollte meine Frau mit einem neuen Pulsmesser ohne Brustgurt überraschen, gerne auch mit weiteren Funktionen. Sie ist Laufanfängerin und kommt mit meinem alten Polar mit Brustgurt nicht so gut zu recht.

    Aber wenn ich es richtig verstanden habe, zeigt der M200 auch im Traingsmodus nicht kontinuierlich die aktuelle HF, sondern nur die Durchschnittswerte in der Auswertung? (Außer man drückt halt 4 x kurz und 1 x lang…?) Gerade eine HF-Anzeige in Echtzeit fände ich für einen Laufanfänger besser, wenn man erst noch ein Gefühl für die aktuelle Belastung entwickeln muss.

    Hättet Ihr denn noch einen Tipp für ein anderes gutes Gerät, dass das kann oder eine Empfehlung für einen HF-Messer mit Brustgurt speziell für Frauen?

    Herzlichen Dank und viele Grüße
    Frank

    • Hallo Frank,

      ich freue mich sehr, dass du den Weg zu EiswuerfelImSchuh gefunden hast.

      Der M200 ist eine praktische Sache und ich habe tolle Neuigkeiten für dich. Während des Trainings kann man zwischen mehreren Übersichtsseiten hin und her springen. Dazu genügt es, das Training zu starten und mit der rechten Taste zwischen den Seiten hin und her zu springen. Du kannst auch während des Trainings eine bestimmte Seite dauerhaft anzeigen lassen. Diese Seite zeigt dann zum Beispiel auch permanent die Herzfrequenz an. Gar kein Problem.

      Ansonsten kann ich dir neben dem M200 auch die Sport- und Laufuhren von TomTom für Einsteiger empfehlen.

  131. Hi,
    erstmal vorweg ein toller und umfangreicher Bericht. Ich bin auf der Suche nach eine Laufuhr, die auch mein Indoorcycling protokolliert. Da mich der Brustgurt immer nervt habe ich mich schon fast für die M200 entschieden. Kannst du mir sagen, was die Uhr beim Cycling alles aufzeichnet.
    Vielen Dank und herzliche Grüße

    • Hi Stefanie,

      der M200 richtet sich vornehmlich an Läufer. Aber wie gesagt, es gibt die Möglichkeit, Radtrainings zu absolvieren. Du kannst keine radspezifischen Sensoren koppeln, so dass die Geschwindigkeit per GPS ermittelt und angezeigt wird. Zudem wird die Herzfrequenz und Distanz dargestellt. Ich hoffe, das hilft dir weiter.

  132. Hallo,

    habe mir vor ein paar Tagen auch diese Pulsuhr gekauft und schon ein paar Einheiten damit durchgeführt. Jetzt habe ich ein paar Berichte und Tests im Internet gelesen. Dann habe ich Dein Blog entdeckt und Ich muss sagen Dein Bericht gefällt mir am besten und deckt sich recht gut mit meinen Erfahrungen.
    In Zukunft möchte ich Dein Blog öfter besuchen, denn ich finde es sehr informativ 😉

    Viele Grüße

    Peter

    • Hallo Peter,

      das freut mich wirklich unglaublich, dass du hierher gefunden hast und den Beitrag auch so positiv beurteilst. Danke schön!

      Ich wünsche dir ganz viel Freude mit deinem M200 und wenn du Fragen dazu hast, melde dich bitte gern wieder.

  133. Ich habe in den letzte Monaten einige GPS-Sportuhren ausprobiert und muss sagen das mir die Polar M200 äußerst gut gefällt. Optisch ist die Uhr vielleicht kein Leckerbissen, aber sie funktioniert gut und zuverlässig. Auch die Pulsmessung ham Handgelenk ist meiner Erfahrung nach exakter wie bei einer über 400€ teuren Garmin Fenix 3 HR (meine letzte Uhr).

    Was das Aufladen angeht habe ich ähnliche Probleme mit dem MacBook Pro. Mit dem USB Verlängerungskabel wird die Uhr bei mir nicht erkannt, nur wenn ich das Gehäuse in den USB Port stecke tut sich etwas. Seltsamerweise funktioniert bei mir die Polar Flow App auf dem Rechner überhaupt nicht. Was für mich vierschmerzlich ist, da die Konfiguration über das Smartphone genauso gut geht. Ich glaube das ist aber ein Mac-Problem.

    Wer eine zuverlässige und einfache Laufuhr ohne viel Schnickschnack benötigt kann meiner Meinung nach bei der M200 nicht viel falsch machen.

    • Hallo Daniel,

      auch für mich ist der M200 von Polar ein zuverlässiger und sehr einfach zu bedienender Begleiter. Interessant, dass du auch mit dem Aufladen kleine Probleme am MacBook hast. Ich lade den M200 nun meist an der Steckdose mit Adapter auf. Die Flow App geht mal und dann wieder nicht. Es kommt irgendwie auf die Uhr an, bzw. die Fitness Tracker gehen immer, die Uhren machen Schwierigkeiten. Wie du aber sagst, per Mobiltelefon ist es einfach und schnell.

      Von mir würde der M200 auch immer wieder eine Empfehlung bekommen. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt für mich und sie macht sich nicht nur gut für Einsteiger.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: