Ironman Portugal 2023: Startnummernausgabe, Wettkampfbesprechung, Pressekonferenz, Bike Check-In

Der Ironman Portugal 2023 mit seinen zwei gleichzeitig stattfindenden Wettkämpfen war ein kleines Spektakel, das im bezaubernden Küstenort Cascais mitten im Oktober für reichlich Bewegung an einem ereignisreichen Triathlonwochenende sorgte. Inmitten dieser sportlichen Atmosphäre gingen fast 1500 Athleten, darunter knapp 170 Frauen, auf die anspruchsvolle Strecke der Langdistanz. Doch diese beeindruckende Anzahl von Teilnehmern war lediglich ein Bruchteil der Starterzahl. Denn neben den Profi-Athleten begaben sich zusätzlich über 2100 Triathleten auf die Strecke des 70.3-Rennens. Von den frühen Morgenstunden bis spät in die Nacht stand Cascais und die Umgebung voll und ganz im Zeichen der Ironman-Rennen.

Die faszinierende Bandbreite der Landschaft und Streckenbedingungen, die ich bei diesem Event erleben durfte, war beeindruckend. Die tosende Brandung und die raue Atlantikküste verschmolzen mit launischem Spätsommerwetter, das von wunderbarem Sonnenschein bis zu anhaltendem Regen reichte. Diese vielschichtigen Elemente, verbunden mit den beeindruckenden Strecken, schufen ein herausforderndes Rennen, das gleichermaßen faszinierend war. Es hat definitiv einen bleibenden Platz in meinen sportlichen Erinnerungen gefunden.

Für mich war der Ironman Portugal 2023 nicht nur eine spannende Langdistanz voller Herausforderungen, sondern auch ein unvergessliches Erlebnis! Und zu diesem Erlebnis möchten Oliver und ich dich in mehreren Beiträgen mitnehmen – von der Startlinie bis zum Ziel mit allen Vorbereitungen, die für so eine Langdistanz dazugehören. Einschließlich dem Besuch der Pressekonferenz der Profi-Athleten und einigen Gesprächen mit ihnen.

Wie immer haben wir in den Fotos von Oliver und meinen Texten zahlreiche Eindrücke festgehalten. Los geht es jetzt mit diesem ersten Beitrag zum Ironman Portugal 2023, der dich mitnimmt zum Ironman Race Village, der Messe mit der Ausgabe der Startunterlagen, zur Wettkampfbesprechung und Pressekonferenz sowie zum Bike Check-In.

Der Ironman Portugal 2023 versprach mehr als nur ein Rennen. Das Triathlongefühl stimmte und eine interessante Strecke erwartete uns Athleten. Es gibt für mich nichts Großartigeres als eine Langdistanz mit einem Schwimmen im Ozean zu beginnen, eine kurzweilige Radstrecke abzufahren und den Marathon abschließend durchzulaufen. Dazu später mehr. Denn die Startunterlagenausgabe, Pressekonferenz, Wettkampfbesprechung und der Bike Check-In bildeten den Prolog zu diesem interessanten Wettkampf, den ich mit gemischter Vorfreude und Respekt entgegensah.

Mit jeder Information, jedem Gespräch und jedem Blick auf die beeindruckende Kulisse der portugiesischen Küste und Umgebung von Cascais wurde es realer, was in wenigen Tagen oder gar Stunden auf mich zukommen sollte. Es war schließlich auch diese Küste, die mich förmlich magisch zog, weshalb ich mich letztlich für diesen IM entschied. Ich wurde definitiv nicht enttäuscht, was das betraf. Aber erst einmal ganz von vorn.

Alle Fotos kannst du zur Vergrößerung anklicken.

Startnummer Ironman Portugal

 

Die Tage vor dem Ironman Portugal

Messe & Startnummernausgabe

Portugal, das Land der Entdecker, begrüßte uns mit seiner reichen Geschichte und beeindruckenden Kultur, die man überall entlang der Küste erkunden konnte. Ich war einige Tage vor dem Wettkampf angereist, um Zeit für die letzten kurzen Trainings zu haben. Zum Beispiel, um die Strecke immer entlang der Atlantikküste bis nach Lissabon mit dem Rad zurückzulegen oder die Höhenzüge mit dem Auto am Rande des Sintra-Gebirges abzufahren. Gleichzeitig wollte ich etwas entspannen und die Stadt Cascais entdecken. Mit dem Rennen am Samstag öffneten das Race Village mit der Triathlon-Messe am Mittwoch, wo wir mein Startpaket abholten.

Die Vorbereitungen, angefangen bei der Startunterlagenausgabe bis zum Bike Check-In, verliefen reibungslos. Die Messe bot neben all den wichtigen Informationen einige Stände, an denen man im Notfall noch Wettkampfequipment kaufen könnte. Aber ganz ehrlich, irgendwie fehlte mir hier der Charme von Cascais. So wie ich es all die Jahre in den USA oder auch in Deutschland erleben konnte. Das Messegelände befand sich neben dem Hippodrom, wo der Wechselbereich aufgebaut war. Hunderte Meter entfernt vom Schwimmstart und Zielgelände, aber auch von der historischen Altstadt von Cascais. Natürlich wusste ich das alles bereits aus dem Athleten Guide und dem Veranstaltungskalender. Aber so vor Ort zu sein, abseits des Geschehens und der viel schöneren Küstenkulisse, war etwas ernüchternd. Stattdessen bekam der 70.3 Ironman den kompletten Charme der Atlantikküste ab.

Ins Bild passte dann auch irgendwie, dass die Opening Ceremony mit dem Athleten Dinner aufgrund des Wetters abgesagt und leider nicht im Ansatz nachgeholt wurde. Wann immer es solch eine Situation in den USA gegeben hat, wurde für Ersatz gesorgt.

Dennoch kam bei mir direkt Triathlonstimmung mit meiner Radausfahrt nach Lissabon auf. Ich traf während der Fahrt auf andere Athleten, konnte an Stränden anhalten und ja, etwas Sommerlaune schwang auch mit. Dieses Gefühl lebte auch wieder auf, als ich an der Startnummernausgabe am späten Mittwochnachmittag stand. Als ich mittags kurz vorbeischaute, bildeten hunderte Athleten eine lange Reihe, die auf Einlass wartete. Das hatte ich so auch noch nicht erlebt.

Oliver wollte einige Impressionen einfangen und bemerkte, dass er noch nie zuvor ein solch lebendiges Treiben bei einem Wettkampf gesehen hatte. Wir ließen aber etwas Zeit verstreichen, bevor wir für meine Unterlagen noch einmal vor Ort waren, um etwas Ruhe dabei zu haben. So viel Ruhe, dass sich ein Huhn mit zahlreichen Küken auf der Suche nach Snacks über die Messe bewegte.

Der Eingangsbereich der Startunterlagenausgabe war wirklich schön gemacht und zudem sehr gut organisiert. Wenngleich ich einige Athleten beim Bike Check-In traf, denen die Special Needs Beutel fehlten. Vermutlich war es im anfänglichen Gewusel untergegangen, dass es einen separaten Tisch für diese beiden Beutel gab. Bei mir war aber so wenig los, dass ich überall sofort rankam und die Helfer auf weitere Athleten warteten.

Ich lief in jedem Fall Position für Position ab. Es gab eine kurze Wartezeit, weil die Startnummer und alle Aufkleber erst gedruckt werden mussten. Direkt im Anschluss wurden mir sämtliche Einzelteile einschließlich Rucksack, Badekappe, Wettkampfbeutel, Startnummer und die nötigen Aufkleber für den Helm, die Startbeutel und mein Fuji überreicht.

Foto-Optionen gab es reichlich im Zelt, für das man wirklich dankbar sein musste bei den Wetterkapriolen, in der gesamten Wettkampfwoche! Also umarmte ich kurz das Ironman, die hinterließ meine Signatur und stellte mich für Erinnerungen vor die Logowand. Anschließend ging es rüber in das Merchandisezelt und noch einmal zu den Messeständen.

Es gab natürlich wieder unglaublich viel, das in den Rucksack hätte wandern können. Was natürlich wie bei jeder Langdistanz zuvor definitiv nicht fehlen durfte, war eine passende Tasse und das obligatorische Visor! Ich hatte auch dieses Jahr den Versuch unternommen, die Riegel von 226 zu nutzen, von denen ich genauso welche brauchte wie von weiteren Stirnbändern. Davon habe ich mittlerweile eine genauso große Kollektion wie von Visor, Basecap und Co…

 

Ironman Portugal Pressekonferenz

Prominente Athleten und ihre Geschichten

Einige Profis bei der Pressekonferenz im Vorfeld zu hören und teilweise selbst zu sprechen, war wirklich mal wieder ein wunderbares Triathlon-Fanereignis. Das, ich muss es zugeben, auch noch einmal mehr Spaß, Freude und Motivation auf die Strecke brachte. So musste ich mehrfach auf der Schwimmstrecke an das Gespräch mit Profi-Triathletin Anne Reischmann denken, die mir verriet, dass ihr Wellen und der Ozean schon sehr gelegen kommen und Spaß bereiten. In Gedanken konnte ich ihr währenddessen nur immer wieder zustimmen!

Die Pressekonferenz fand am Freitag vor dem Wettkampftag im Gartenhaus des offiziellen Quinta da Marinha Wettkampfhotels statt. Im Teich des dazugehörigen Golfplatzes schwammen an diesem Morgen einige Athleten in grüner Kulisse, statt unten am Strand an der offiziellen Schwimmstreckenbesichtigung teilzunehmen. Verständlich, bedenkt man den Wellengang der vergangenen Tage. Entsprechend gespannt war ich an diesem Morgen, ob es auch News zum ersten Abschnitt geben würde. Denn wenn jemand Streckenänderungen als erstes präsentiert bekommt, dann sind es vermutlich die Profis.

Bis es los ging konnte ich mir die Medaille und das Finisher-Shirt anschauen und immer mal wieder raus auf die Schwimmer schauen. Nach und nach kamen zahlreiche Athleten und Medienvertreter an. Sie verteilten sich auf die für sie vorgesehenen Plätze um mich herum.

Ironman Portugal 2023: Startnummernausgabe, Wettkampfbesprechung, Pressekonferenz, Bike Check-In

Prominente Athleten wie Jan Stratmann, Patrick Lange, Anne Reischmann und Nikki Bartlett nahmen vorn zusammen mit portugiesischen Athleten und dem Veranstalter Platz. Auch für Kommentator Paul Kaye sollte es eine ebenso ereignisreiche Ironman-Woche werden wie für uns Athleten. Sein Auftakt fand bei der Pressekonferenz statt.

Paul Kaye begann direkt mit den harten Fakten, nachdem sowohl der Veranstalter als auch Vertreter der Stadt einige einführende Worte zum Ironman Portugal gesprochen hatten. Er erwähnte zunächst die beeindruckenden Zahlen. Es war die sechste Auflage des 70.3 Rennens und die dritte Ironman Portugal Langdistanz. Beide Veranstaltungen lockten Triathleten aus über 90 Ländern an. Über 3600 Athleten, darunter über 100 Profis, versprachen ein hochkarätiges Startfeld, das die Strecken auf beiden Distanzen füllen würde. Alle waren genau darauf gespannt, ich einschließlich. Zumal wir zwei Runden auf der Radstrecke zurücklegen sollten und vermutlich auf die 70.3 Athleten auffahren würden. Aber die schiere Zahl an Athleten sorgte für einen äußerst seltsamen Ablauf, der auch bei den Profis nicht unbemerkt blieb.

Patrick Lange strahlte nur wenige Wochen nach der Ironman World Championship in Nizza Ruhe aus, als er über seine Erwartungshaltung für dieses Rennen sprach. Nikki Bartlett, die 2022 auf der Mitteldistanz den 2. Platz erzielte, wirkte so unglaublich sympathisch, als sie die 70.3 Strecke als brutal beschrieb. Genau deshalb sehnte sie als Favoritin dieses Mal die Langdistanz herbei!

Jedes Mal wieder ist es faszinierend zu erleben, wie Profis mit der Situation umgeben, wenn sie zu den Favoriten gehörten. Welche Anekdoten sie zu erzählen hatten und was sie an dem jeweiligen Rennen als besondere Herausforderung empfinden. Um so schöner war es dann natürlich auch für mich, mich ganz persönlich mit einigen von ihnen austauschen zu können.

Wie mit Jan Stratmann, der bei der Ironman 70.3 World Championship in Lahti einen großartigen 3. Platz erkämpfte. Genau auf diese Leistung blickte er in unserem Gespräch natürlich unglaublich positiv zurück. Aber beim Ironman Portugal ging Jan als Rookie auf die Langdistanzstrecke. Ich fragte ihn, ob ihn der Gedanke nervös mache, dass er noch nie so eine lange Distanz absolvierte und er bejahte. Einerseits fühlte er genau diese Nervosität, andererseits genoss er es auch, mit einer Prise Naivität ins Rennen zu gehen. Lahti war für ihn ein anspruchsvoller aber auch abwechslungsreicher Wettkampf. Soweit er sich die IM Portugal Radstrecke angeschaut hat, war es rund um Cascais ähnlich. Darauf schaute er zuversichtlich aber mit Respekt.

Für Anne Reischmann würde ein Traum in Erfüllung gehen, wenn sie bei diesem Wettkampf schon die Qualifikation für die Ironman World Championship ergattern würde. Das hieß für sie, dass sie aufs Podium musste und wollte!

Wie wir, war sie einige Tage vorher in Cascais angekommen. Mit ausreichend Zeit im Gepäck konnte sie die Schwimm-, Rad- und Laufstrecke antesten. Ob ihr der Wellengang und die Entscheidung, dass die Schwimmstrecke nicht gekürzt wird, Kopfzerbrechen bereiten würde, wollte ich wissen. Nachdem sie sowohl mit Jan Stratmann als auch allein in der Bucht von Cascais schwamm, war sie zuversichtlich, dass dieser Abschnitt kein Grund zur Sorge ist. Ihre Liebe zum Ozean mit seinen Wellen versprach für sie ein besonderes Schwimmerlebnis.

Was sie stattdessen erwähnenswert fand, war die Vielzahl an Speed Bumpern in Cascais und die großartige Aussicht sowohl in den Bergen als auch entlang des Ozeans. Abgesehen davon war die gute Asphaltqualität eine positive Überraschung, wenn man von den Streckenabschnitten kurz vor Lissabon absieht. Ich konnte ihr nur zustimmen.

Nun hieß es für uns vor allem auf deutlich besseres Wetter zu hoffen, als die Tage vorab angekündigt war.

 

Wettkampfbesprechung und Vorfreude: Der Countdown zum Ironman Portugal

Die Wettkampfbesprechung war ein Punkt auf dem Programm für Freitag, die im Zielbereich im Finisherzelt gehalten wurde. Leider gab es nur die eine in Englisch einen Tag vor dem Rennen. Finde ich für mich persönlich immer schwierig gelegt, weil der Bike Check-In ansteht und ich den Tag doch immer gern sehr ruhig und entspannt halten möchte. Also ging es um 14 Uhr auch noch zum Race Briefing, durch das uns ebenfalls Paul Kaye führte. Es gab keine Überraschungen. Die Infos waren übersichtlich so runter gekürzt, dass man nichts Neues erfuhr, wenn man das Athletenhandbuch durchgeschaut hat.