Sport, Inspiration, Austausch & Fachwissen – Das war die Fitness Blogger Konferenz 2018

Fitness Blogger aus den verschiedensten Themenbereichen und der gesamten DACH-Region trafen sich Ende November zum nunmehr zweiten Mal im Transformationswerk Hannover zur FiBloKo. Die Fitness Blogger Konferenz 2018 war der Ort, wo wir uns auf vielfältigste Weise austauschen und zusammen unterschiedlichste Bloggerthemen bearbeiten konnten. Gemeinsam voneinander zu lernen, sich auf Augenhöhe auch mit Unternehmen auszutauschen und Wissen vermittelt zu bekommen – dafür steht die FiBloKo. Wie bereits im vergangenen Jahr war ich auf beiden Seiten aktiv. Ich mischte mich unter die Blogger und fand besonders den „Hot Seat“ sehr wertvoll für mich. Zwischendurch hielt ich sowohl einen Vortrag zum Thema „Ziele finden, definieren und erfolgreich umsetzen“ sowie den Workshop „Erfolgreich mit Unternehmen zusammenarbeiten“. 

In diesem Beitrag erfährst du mehr über den Verlauf der diesjährigen Fitness Blogger Konferenz. Außerdem zeige ich dir, warum dieses Treffen für alle, die erst mit dem Bloggen begonnen haben oder in Zukunft einsteigen möchten, wertvoll ist. 

Vielleicht hast auch du zu dem ein deren Thema eine eigene Meinung? Egal ob du Leser, Blogger oder Nutzer von sozialen Kanälen bist. Es würde mich sehr freuen, auch von dir einen kleinen Einblick zu erhalten. 

Es sind wieder viele Eindrücke zusammengekommen. Bitte habe deshalb Nachsicht mit den Ladezeiten der Galerien.

Das mittlerweile sich über die Fitness Blogger Konferenz hinaus austauschende Netzwerk von Bloggern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz fand vor wenigen Tagen zum zweiten Mal in Hannover zusammen. Zwei Tage intensive Gespräche über alle Themen rund Fitness und Bloggen förderten neue Ideen und Zielsetzungen. Erneut haben wir von einer Vielzahl an Fachvorträgen profitiert und Basiswissen in Workshops vermittelt bekommen. Ich fand mich dieses Jahr auch auf beiden Seiten wieder. Ich konnte von der Expertise anderer Blogger profitieren und mich gleichzeitig selbst mit meiner Erfahrung als Sportbloggerin und zudem mit einer Perspektive aus Unternehmensseite einbringen. Denn auch in meinem beruflichen Leben habe ich unter anderem mit Unternehmensblogs und Zusammenarbeit mit Bloggern zu tun. Ich liebe es privat und beruflich regelmäßig über verschiedenste Themen rund um das Bloggen, soziale Medien, die Arbeit mit Unternehmen und Bloggern zu sprechen.

Gerade diese Mischung macht die FiBloKo für mich jedes Jahr wieder spannend. Blogger berichten selbst von ihren Erfahrungen, können Tipps und Fakten weitergeben, so dass jeder seine eigenen Wissensbereiche erweitern kann oder sich in dem, was er macht, bestätigen lassen. Rückmeldung zu den eigenen Projekten gehört genauso dazu, wie lernen, zuzuhören und sich auszutauschen. Das habe ich die vergangenen Jahren bei kleinen Veranstaltungen wie dem Lauf Blogger Camp im Harz oder Messen, Press Days, Kongresse immer sehr zu schätzen gewusst. Nach meiner Teilnahme an der ersten FiBloKo 2017 stand natürlich sofort fest, dass ich, wenn sich die Möglichkeit ergibt, gern bei der zweiten Ausgabe mit dabei sein wollte.

Alle Bilder könnt ihr zur Vergrößerung anklicken. 

 

FITNESS BLOGGER KONFERENZ VORTRAGSREIHE

In erster Linie kamen hier Blogger zu Wort, die ihren ganzen Erfahrungsschatz mit den Teilnehmern geteilt haben. Natürlich wurden Unternehmen ebenso ins Blickfeld gerückt.  So ergab sich eine angenehme Mischung, von der wir mit gefühlt unendlichem Wissen profitieren konnten. Das Programm ist straff organisiert und Jahn als Kopf der FiBloKo hat dem ganzen eine sehr gute Struktur verliehen. Bei mir gab es aber leider immer wieder Momente, in denen ich gern noch mehr Zeit gehabt hätte. Ein Wochenende ist wirklich verdammt kurz!

Es ist jedes Mal wie ein Blick hinter die Kulissen. Wie arbeiten andere Blogger eigentlich, vor allem dann, wenn sie neben ihrem Hauptberuf schreiben, soziale Kanäle selbstständig so pflegen, dass diese eigenständig betrachtet werden können und ihre Seite gleichermaßen davon profitiert? Aus erster Hand erfuhren wir, was es heißt, Profi auf seinem Gebiet zu sein. Sowohl ganz authentisch das zu leben, wofür wir auf unserer Seite und den Kanälen stehen, aber auch den Sport in den Alltag zu integrieren. Alle anwesenden Fitness oder, größer betrachtet, Sportblogger schreiben nämlich nicht nur mit viel Leidenschaft und einem hohen Zeitaufwand über Sport, Ernährung und alles was dazu gehört. Sie sind selbst sportlich aktiv. Einige sogar im Wettkampfsport. Andere sind Fitnesstrainer, Ernährungsberater, Yogalehrer, Coaches,… Oft nebenbei.

Für die meisten ergibt sich so ein vollends ausgefüllter und vielfältiger Alltag, in dem man die täglichen Aufgaben jonglieren muss. Die Erfahrungen von allen sind immer sehr ähnlich, positiv wie negativ. Im Austausch fällt es bedeutend einfacher, sich im eigenen Handeln bestätigen zu lassen oder auch Punkte schneller wahrzunehmen, die man ändern muss oder optimieren könnte. Denn Fehler einzugestehen gehört genauso zum Austausch, wie all das Positive, was das Bloggen für uns und unsere Leser ausmacht.

Das Transformationswerk bot ausreichend Platz und Raum zum Rückzug. Wenn ein Vortrag oder Workshop weniger spannend für einen war, konnte man sich gemütlich zu Gesprächen zurückziehen. Ich versuchte jedoch so viel wie möglich von allem mitzubekommen. Langweile kam bei mir nie auf. Eher das Gefühl, mich teilen zu müssen.

Das Programm war von Anfang bis Ende prall gefüllt. Nachdem Jahn den groben Ablauf skizziert hatte, stieg Rebecca Kujawin, Mitgründerin von Sportaholix, mit einen Impulsvortrag direkt in das Thema Fitness-Blogging ein. Ein für mich wirklich gelungener Start, in das Wochenende, denn sie versuchte die Frage zu beantworten, „Warum Blogger und Influencer im Sport- und Fitnessbereich weiter eine so wichtige Rolle spielen“.

Für mich spielen Fitness- und Sportblogger allgemein leider noch nicht die Rolle, die ich mir für sie vorstellen kann. Denn im Gegensatz zu vielen anderen Themen bieten genau diese Blogger einen unglaublichen Mehrwert für ihre Leser, der abseits von reinem Konsum lieg. Das gab mir auch noch einmal das Gefühl, dass wir uns noch besser vernetzen und über den Tellerrand hinausschauen sollten. Nicht jedoch nur untereinander sondern auch mit Unternehmen. Zudem müssen wir in unserer Kommunikation viel stärker den Mehrwert klar darstellen!

Für die meisten Blogger ist das Hobby Schreiben und eine eigene Seite zu betreiben längst zu einem zweiten Job geworden. Ich rede dabei nicht über die Einnahmen, als vielmehr über die Aufgaben selbst. Recherche, Bildbearbeitung, soziale Medien, Reisen zu Wettkampforten oder Veranstaltungen, Hosting, das leidige Backend,… All das, was zum eigenen Blog gehört, ist schlichtweg mehr als eine banale Freizeitbeschäftigung. Jeder von uns könnte mehrere Praktikanten oder Mitarbeiter in sein Projekt einbinden, ohne dass sich jemand langweilen müsste. Das kann man durchaus auch mal so nach draußen vor die eigene Blogtür und abseits von Veranstaltungen wie der FiBloKo kommunizieren!

Dass man für so ein tages- und abendfüllendes „Hobby“ einen langen Atem braucht, zeigt das unaufhaltsame Blogsterben. Insbesondere in diesem Jahr musste ich mit so vielen rechtlichen Änderungen leider genau das häufig miterleben. Diesen langen Atem stellt Torsten Pretzsch von Ausdauerblog.de immer wieder unter Beweis. Er trainiert nicht nur für Marathons und Triathlons sondern, sondern schreibt auch über das Thema Ausdauersport auf seiner Seite sehr ausführlich. Auf der FiBloKo zeigte er uns wirklich tiefe Einblicke in die Entwicklung seines Blogs, wie er Onlinekurse erfolgreich aufbaute und eine sehr lebhafte Community vom ersten Laufschritt bis zum Marathon begleitet.

Viele von ihnen haben Ziele. So wie vermutlich auch du und alle, die du kennst. Diese können sich extrem unterscheiden. Nicht jedes Ziel ist für alle gleich wichtig, wertvoll und umsetzbar. Für mich persönlich, im Beruf, bei meinem Sport und für meine Seite EiswuerfelImSchuh.de spielen sie immer wieder eine Rolle. Genau darum ging es dieses Jahr in meinem Vortrag. Während ich bei der ersten Ausgabe der FiBloKo noch über Zeitmanagement sprach, sollte es dieses Jahr primär darum gehen, wie ich das richtige Ziel für mein Blog finde.

Wer ein Blog führt, der aktiv Wissen vermitteln möchte, hat eine große Verantwortung gegenüber seinen Lesern. Ab wann man ein Experte ist, wie man mit dem Thema Expertise umgeht und diese mit seinen Lesern teilt, hat Melanie Muthenthaler von SquatsGreensProteins.de in ihrem Vortrag “Fachliche Kompetenz als Blogger – was macht dich zum Experten?“ mit uns geteilt.

Persönlich freute ich mich sehr auf Carina Stöwe von TravelRunPlay.de, eine Seite, die ich seit Jahren lese und eine Bloggerin, die ich schon mehrmals abseits vom Bloggen privat traf. Was ich an ihr so zu schätzen weiß, weshalb mich ihr Instagram Kanal immer wieder abholt, ist ihre authentische Art. Sie liebt, weint, lacht und zeigt all das auch genau so. Warum auch nicht? Wie sie es schafft, so sie selbst zu sein, hat sie uns in ihrem ganz lebendigen Vortrag “Authentizität auf Social Media – Don´t hide who you are!“ gezeigt.

Aus Unternehmensperspektive sprach Florian Frech von FrechUndFreundlich.de, der sein Wissen in einem eigenen Podcast teilt. Wie Unternehmen und Blogger sich besser verstehen und zusammenarbeiten können, verdeutlichte er in dem Beitrag “Erwartungen von Unternehmen an Influencer besser verstehen und nutzen“.

 

AUSTAUSCH, HOT-SEAT, PODIUMSDISKUSSION

In kleinen Pausen wurden wir nicht nur sehr gut verköstigt, sondern hatten wie erwähnt etwas Zeit, um persönlich mit anderen ins Gespräch zu kommen. Wirklich am besten hat mir die Hot-Seat Networking Session gefallen. Wir hatten 4×15 Minuten Zeit, um uns einen Gesprächspartner zu suchen, den wir noch nicht persönlich kannten. Bei rund 60 Teilnehmern hätte diese Runde auch einen Tag gehen können. Ich fand es äußerst spannend mehr über einzelne Motive zu erfahren, warum meine Gesprächspartner eine eigene Seite haben. Oder noch nicht. Was ihr Ziele sind. Wo sie Probleme sehen. Was ihnen weiterhelfen würde. Wo sie unbedingt noch etwas nachzuholen haben. Was sie für bestimmte Details für Lösungen fanden.

Während der abschließenden Podiumsdiskussion wurde mir noch einmal eins klar. Die Mischung aus erfahrenen Bloggern und denen, die erst in diesem Bereich begonnen haben sich zu engagieren ist wunderbar. Erfahrene konnte aus dem Nähkästchen plaudern. Einsteiger konnten für mein Verständnis ganz ungeniert alle Fragen stellen, die ihnen auf der Seele brannten. Außerdem wurden Standpunkte vertreten, die so unterschiedlich waren, wie unsere Erfahrungen und Themengebiete.

Wenn nur nicht immer die Zeit im Rücken so massiv Druck ausüben würde! Obwohl wir viel zu früh den Tag beenden mussten, war ich froh, etwas Ruhe am Abend zu haben. Der zweite Tag sollte schließlich nicht weniger durchgetaktet sein und begann pünktlich um 8:30 Uhr mit einer Yogastunde.

 

YOGAMATTE STATT COFFEE SHOP

Schon vergangenes Jahr hieß es Yogamatte statt Coffee Shop. In diesem Jahr gab es zwar reichlich Kaffee und Matcha(!) für alle, der uns ziemlich gut am Laufen hielt. Aber mein Frühstück wurde bewusst kurzgehalten, damit ich pünktlich mit einer überraschend großen Gemeinschaft mit Yoga in den Workshoptag starten konnte. Ich stellte gezielt Yogaübungen zusammen, die uns hoffentlich Offenheit, Frische und Kreativität für den Tag schenken sollten.

„Yoga für Männer“ war auch dieses Mal der „Arbeitstitel“. Ich behaupte jetzt mal, dass mehr Männer als vergangenes Jahr ihre Yogamatte ausrollten. Das ist großartig! In jedem Fall war ich unglaublich begeistert, von der Dynamik und Lebendigkeit der ganzen Gruppe. Wir sind gemeinsam durch die Stunde geflossen, während draußen der Regen unnachgiebig gegen die Fenster prasselte. Danke hier noch einmal an alle, die so früh raus in dieses Wetter gingen und nach dem langen Abend so früh im Transformationswerk ankamen. Es war toll mit euch!

 

FiBloKo WORKSHOPREIHE

Wie im Vorjahr fanden jeweils zwei der sechs Workshops parallel zueinander statt. Das hatte natürlich den Nachteil, dass man nicht bei jedem dabei sein konnte. Bei der Themenauswahl fiel mir die Entscheidung schon sehr schwer. Aber nicht alles ist für jeden gleich relevant oder aktuell wichtig, so dass sich immer zwei kleine Gruppen bildeten, in denen wir wunderbar gemeinsam arbeiten konnten. Im Gegensatz zu den Vorträgen waren die Workshops genau darauf ausgelegt. Frontal wurde Wissen vermittelt. Wir konnten aber direkt selbst mitarbeiten.

Während Torsten Pretzsch darüber sprach, wie das eigene Buch ein Erfolgsmotor für ein Online-Business (dem eigenen Blog) werden kann, hörte ich gespannt bei Melanie Muthenthaler zu. Sie gab Tipps, wie man aktuell Pinterest so nutzen kann, um mehr Leser auf seine Seite zu bringen. Auch vor Fehlern, die sie zu Beginn machte, schreckte sie nicht zurück, sondern gab uns wertvolle Tipps, wie wir genau diese vermeiden können.

Vor der Pause hatte Sabrina Wolf die wunderbare Idee, nicht nur über Podcasts zu sprechen, sondern auch direkt einen im Workshop selbst aufzunehmen. Diese aktuelle Folge findest du auf ihrer Seite. Höre unbedingt mal rein. Zeitgleich hatten Jana Micus und Felix Röllig Tipps rund um das Generieren von Reichweite auf Facebook und Instagram für uns ausgearbeitet.

Auch in diesem Jahr war Andreas Kreuziger von Abakus mit von der Partie. Dieses Mal mit einem Workshop rund um das Erzielen von besseren Google-Rankings durch Quick Wins der Suchmaschinenoptimierung. Super gern wäre ich dabei gewesen. Leider habe ich zu dieser Zeit mit einer kleinen Gruppe über Unternehmenskommunikation gesprochen. In diesem Fall ging es darum, wie man erfolgreich mit Unternehmen zusammenarbeitet. Was es für eine Kommunikation auf Augenhöhe braucht. Wie ich die passenden Unternehmen für meine Seite finde und was diese von mir erwarten. Dazu gehörte auch wieder das Media Kit, das ein kleiner Dauerbrenner dieser Veranstaltung ist. Die Fragen und der Input der Teilnehmer haben mich auch ein ganzes Stück weitergebracht.

 

FiBloKo SETZT NEUE ZIELE

 Was nun bleibt von der diesjährigen Fitness Blogger Konferenz sind Unmengen von Hausaufgaben. Tatsächlich ist es so, dass im täglichen Leben mit meinem Sport meine Seite mehr als hintenansteht. Es gibt in gefühlt 1000 Punkten Nachholbedarf. Den werde ich auch mit 1000 Nachtschichten nicht so schnell aufholen. Dennoch zeigte mir das Wochenende auch, dass der Spaß niemals zu kurz kommen darf. Wenn die Zeit zu knapp und das Zeitmanagement mal wieder eine Katastrophe ist, dann ist es genau dieser Spaß, der mich nicht nur wie eine verrückte Trainieren sondern eben auch Bloggen lässt. Mal mehr und mal weniger. Insgesamt ist das gut so. Jedoch möchte ich mich auch mit meiner Seite weiterentwickeln und werde in vielerlei Hinsicht hier und da etwas ändern, umsetzen, verbessern,… Neue Pläne gehören genauso dazu wie alte.

Ich habe unzählige Ideen, jedoch zeigten mir die Gespräche mit den anderen Bloggern, dass ich manche Priorität gar nicht so hoch ansetzen muss. Andere hingegen muss ich auf meiner Liste nach vorn rücken. Auch wenn nicht unglaublich viel in diesem Jahr hier auf EiswuerfelImSchuh.de passiert sein mag. Im Hintergrund ist viel geschehen. Oft heißt Bloggen einfach nur, das System am Laufen zu halten und den Dreck unter dem Teppich endlich wegzuräumen. Davon bekommt der Leser oft nicht viel mit. Genauso wenig wie all das, was sonst im Leben noch wichtig ist.

Meine erste Tat war nach der FiBloKo erst einmal einen Kalender zu kaufen und einige Eckdaten für mich festzuhalten. Wodurch ich für mich direkt wieder bei meinem altbekannten Liebling dem Zeitmanagement und Ziele finden, analysieren, setzen und umsetzen angekommen bin. Ach und dann ist ja da noch diese Saisonplanung. Also Triathlon-Saison. Aber das ist eine andere Geschichte, die mich zum Schwitzen bringt.

 

MEIN FAZIT ZUR FITNESS BLOGGER KONFERENZ 2018

Was ich von der Fitness Blogger Konferenz 2018 mitnehme?

Auch wenn ich schon lange auf meiner eigenen Seite aktiv über die Themen Triathlon, Laufen, Motivation, Ausdauersport allgemein, Fitness, Gesundkost und Yoga schreibe, gibt es immer wieder etwas zu lernen. Allein der intensive Austausch mit Gleichgesinnten aus ganz unterschiedlichen Metiers ist eine unglaubliche Hilfe. Egal ob es um die eigenen Themen geht oder um das Backend des Blogs, um SEO und die sozialen Medien,…

Jeder, auch alle, die keinen eigenen Vortrag oder Workshop halten, haben wertvolle Erfahrungen auszutauschen. Deshalb ist von Anfang bis Ende gewährleistet, dass die FiBloKo eine informative, gewinnbringende und spannende Veranstaltung ist. Der Mehrwert ist meines Erachtens im Vergleich zum Vorjahr gewachsen. Für die nächste Veranstaltung hätte ich zumindest schon einige Ideen, welche Themen sicher gut ankommen könnten.

Außerdem finde ich dieses Treffen mittlerweile für Unternehmen genauso spannend.

Die #FiBloKo bietet Inspiration, Austausch und Fachwissen für beide Seiten: für Blogger und Unternehmen gleichermaßen. Klick um zu Tweeten

Dennoch bleibt die Fitness Blogger Konferenz ein Ort, der von Bloggern für Blogger geschaffen wurde.

Deshalb gilt mein Dank hier nicht nur den angereisten Bloggern, die kein Gefühl der Konkurrenz aufkommen ließen, sondern sich alle eingebracht haben. Alle Teilnehmer haben die Veranstaltung mit dem intensiven Austausch erst zu dem gemacht, was sie sein sollte. Ein Ort des Netzwerkens und der Gemeinschaft.

Jahn von Fitvolution hat trotz unglaublich hektischer Zeit nie daran gezweifelt, dass die zweite FiBloKo stattfinden wird. Erneut hat er ein spannendes Programm auf die Beine gestellt und einen gewaltigen Schritt nach vorn gemacht! Genauso wie alle, die einen Vortrag und Workshop zum Teil ganz spontan gehalten haben.

Wie auch nach der ersten Ausgabe der Fitness Blogger Konferenz glühte mir abends wie an den Tagen danach der Kopf. Es herrschte wirklich richtig Katerstimmung, die ich erst mit einigen Matchas und dem ein oder anderen Milchkaffee in den Griff bekam. Mein iPhone und MacBook glühen hingegen noch immer. Die Ideen wollen schließlich gesammelt, gebündelt, sortiert und irgendwann hoffentlich auch umgesetzt werden. Vielleicht dann mit eurer Unterstützung.

Nach diesem spannenden Wochenende und der wirklich guten Organisation musste ich natürlich auch dem Gastgeber, das Transformationswerk Hannover, ein Kompliment dalassen. Versteht sich von selbst!

Hast auch du zu dem ein deren Thema eine eigene Meinung? Egal ob du Leser, Blogger oder Nutzer von sozialen Kanälen bist. Es würde mich sehr freuen, von dir einen kleinen Einblick zu erhalten. 

Falls dich die durchweg lesenswerten Beiträge von anderen Bloggern über die Fitness Blogger Konferenz 2018 interessieren, habe ich hier eine kleine Liste für dich:

Sportaholix FiBloKo 2018 – Träumst du noch oder bloggst du schon?!

Fitness Agony Privater Blogpost Nr.6 – Die FitnessBloggerKonferenz 2018 im Rückblick

Sabrina Wolf FIBLOKO 2018 – SO WAR DIE FITNESS BLOGGER KONFERENZ

Abakus Recap: ABAKUS als Speaker auf der FiBloKo 2018

Sieger der Herzen Die 2. Fibloko – Networking unter Fitnessbloggern

Eigener Weg Die Fitnessbloggerkonferenz von A – Z von Ariana

Fitme-Licious FIBLOKO Fitnessbloggerkonferenz Hannover

Andrea Szodurch Mein Bericht über die Fitnessblogger Konferenz in Hannover

HAT DIR DER BEITRAG GEFALLEN? ICH WÜRDE MICH SEHR FREUEN, WENN DU IHN AUF DEN SOZIALEN MEDIEN WIE FACEBOOK, TWITTER UND GOOGLE+ TEILST. VIELEN LIEBEN DANK DAFÜR!

Alle hier gezeigten Fotos wurden von meinem Fotografen Olli erstellt. Die Rechte an diesen Bildern liegen bei ihm und mir. Eine weitere Nutzung dieser Bilder ist nur in Absprache mit uns möglich.

Eiswuerfelimschuh Nadin Triathletin Yogalehrin Autorin

Als Triathletin & Autorin von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit meinem Sportfotografen immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung und neuen Bildmotiven. Als Julimädchen liebe ich die Sonne, das Meer und den Sand zwischen den Zehen, genieße aber auch die Ruhe auf meiner Yogamatte oder auf einem Surfbrett.

Olli | Fotograf & Grafiker

Als Fotograf & Grafiker von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit der Athletin ‘Din’ immer auf der Suche nach der nächsten sportlichen Herausforderung und den interessantesten Bildmotiven. Außerdem kümmere ich mich darum, die hier vorgestellten und getesteten Produkte und Sportbekleidung interessant abzulichten. Neben meiner Fotografie bin ich oft selbst sportlich unterwegs. Ich sitze sehr gern im Rennradsattel oder schnüre als Alternativtraining auch schon mal hin und wieder die Laufschuhe. Schaut gern auch auf meiner Facebook-Seite vorbei, auf der ich immer wieder neue Eindrücke mit euch teile.

2 Gedanken zu “Sport, Inspiration, Austausch & Fachwissen – Das war die Fitness Blogger Konferenz 2018”

  1. Ein Erfahrungsaustausch, und wenn er dann noch so konzentreiert und gut geplant erfolgt, ist immer eine Bereicherung. Wir, als Konsumenten, können davon auch nur provitieren. Da kann man nur auf eine Fortsetzung hoffen.

    • Dem kann ich fast nichts hinzufügen, außer dass es viel zu selten passiert. Nicht jeder hat auch Blog-Freunde und kann dem häufiger nachgehen. Wobei dieser konzentrierte Wissensaustausch einmalig ist und ich mich jetzt auch schon wieder auf die Fortsetzung freue.

Schreibe einen Kommentar