Energiegeladen durch die dunkle Jahreszeit: so stärkst du dein Immunsystem

Du fühlst dich müde und abgeschlagen? Deine Augen werden immer kleiner? Oder schlimmer noch. Du hast einen dicken Kopf, deine Nase ist zu und der Hals brennt? Die dunkle, kalte Jahreszeit kann uns mental und körperlich ganz schön zusetzen. Um so wichtiger ist es, dass wir unser Immunsystem unterstützen. Wir müssen Wege finden, wie wir uns möglichst schwungvoll durch das Grau dort draußen bewegen. Ich habe einige Tipps und Kniffe in diesem Beitrag für dich, wie du dein Immunsystem und dich mental und körperlich stärken kannst.

Mit Blick aus dem Fenster, möchte ich mich wirklicher jeder Zeit aktuell nur einfach ganz schnell zurück ins Bett rollen. Der Winter beginnt für mich irgendwie immer genau dann, wenn die Sonne sich weniger sehen lässt, die Temperaturen gen null sinken und der Tag nur noch mit viel künstlichem Licht zu ertragen ist. Die dunkle und kalte Jahreszeit setzt mir immer zu. Man kann förmlich die Viren und Bakterien durch die Luft flattern sehen. Da möchte ich am liebsten nie einen Fuß vor die Tür setzen.

Was immer wieder wundersam ist, ist der Effekt von Sport auf mein Gemüt und meinen Körper. Selbst wenn ich mit einer Lampe laufen muss. Ich fühle mich nach dem Training immer besser. Selbstredend fehlt in meiner Liste, wie man sich trotz Dunkelheit und Kälte energiegeladen durch die dunkle Jahreszeit manövriert, Sport nicht. Es gibt aber noch so viel mehr, wie man sein Immunsystem unterstützen und sich selbst in Schwung bringen kann. Oder wie man sein Immunsystem nach Erkältungen wiederaufbaut. Ich merke immer dann, wenn ich Lippenbläschen, also Herpes bekomme, dass mein Immunsystem dringend angekurbelt werden muss.

Wie ich mir in niedergeschlagenen Momenten und im Alltag neue Energie hole und mein Immunsystem mit natürlichen Mitteln stärke, erfährst du in den folgenden Tipps.

 

SCHLAFE AUSREICHEND

War dieser Tipp nicht zu erwarten? Wenn man müde ist, sollte man sich zunächst seine Schlafgewohnheiten anschauen. Schläfst du ausreichend? Es ist kein leichtes Unterfangen in unserer Arbeitswelt genügend Ruhe zu finden. Schon gar nicht, wenn man eine Familie und noch zwei, drei ausfüllende Hobbys hat. Ich verstehe dich. Ich höre dich!

Aber spätestens, wenn ich mittags halb kollabiere und mich kaum auf den Beinen halten kann (passiert tatsächlich ab und zu), muss ich einfach Ruhe finden. Bei mir hilft dann auch kein Tee und Kaffee mehr. Vielmehr fängt mein Körper an zu rebellieren und verträgt dann nichts mehr, was mich beflügeln sollte. Also schlafe!

Nimm dir ausreichend Zeit für Schlaf und nutze vielleicht genau diese dunkle Jahreszeit dafür, eine gesunde Schlafroutine für dich persönlich zu entwickeln.

Bei Beautycalypse.com findest du dazu zahlreiche und hilfreiche Tipps.

Wenn dir das aber allein nicht ausreicht, kannst du dich durch die folgenden Tipps und Hausmittelchen durchprobieren. Ich bin mir sicher, der ein oder andere hilft dir auf die Sprünge.

Um wirklich ganz fix neue Energie zu tanken, habe ich am Ende 10 Tipps zusammengestellt, mit denen du blitzschnell mit viel Elan neu durchstartest.

Zunächst kümmern wir uns aber um unser Immunsystem und wie wir langfristig gestärkt durch die dunkle, kalte Jahreszeit kommen.

 

LEBE GESUND

TRINKE VIEL

Einen klaren Kopf bekommst du mit klarem Wasser. Probiere es aus. Nimm dir einige Tage, besser zwei, drei Wochen Zeit und trinke täglich ausreichend Wasser. Versuche einige Zeit tatsächlich wirklich viel zu trinken. Beobachte dich und nimm den Unterschied wahr.

Trinke ich zu wenig, wird mein Kopf schwer, die Ohren glühen, ich bekomme Heißhunger,… Alles wahrlich schlechte Vorzeichen, wenn es um mehr Energie für die dunklen Tage geht.

Außerdem sorgt ausreichend Wasser dafür, dass deine Schleimhäute gut durchfeuchtet bleiben, was deine Abwehrkräfte stärken kann.

Wie du ausreichend trinkst, erfährst du in meinem Artikel über Flüssigkeitsaufnahme im (Sport)Alltag.

Wenn die Nase schon tropf, der Hals kratzt, die Stimme am Versagen ist, lege ich dir wärmstens meinen Erkältungs-Drink ans Herz. Im Sommer (ich kann nicht aufhören, an ihn zu denken) eiskalt genossen und mit etwas Sprudelwasser aufgegossen macht es eine ebenso gesunde wie stärkende Erfrischung. Im Winter gehört der Drink zu meinen Morgenritualen.

Ein Boost an Antioxidantien mit langsam wirkendem Teein enthält grüner Tee. Für mich gibt es zum Beispiel über den Vormittag verteilt eine Kanne Grüntee und morgens einen großen Matcha Latte. Dadurch dass Teein deutlich langsamer als zum Beispiel Koffein von Kaffee wirkt, hat man meist nicht dieses flattrige Gefühl. Mir schlägt Grüntee zudem nicht so auf den Magen. Außerdem hilft mir das enthaltene L-Theanin in Sachen Konzentration und zur Steigerung der Leistungsfähigkeit deutlich besser auf die Sprünge. Mit Happy Huizong, den ich immer bei der kleinen Berliner Tee Boutique Paper & Tea kaufe, habe ich einen Grüntee, in dem der L-Theanin Anteil relativ hoch ist und den ich gern als Kreativtee oder Schreibtee bezeichne. Großartig.

Noch ein heißer Tipp:

Zistrose. Tee aus diesem Kraut kann man vorbeugend trinken oder wenn man mit einer Erkältung kämpft.

Das Foto entstand, als ich neulich mit Nath von Beautycalypse.com bei einer Teeveranstaltung im Loqi Tower in der Karl-Marx-Allee in Berlin war. Danke, für diese Momentaufnahme, Nath. Wir schwelgten gemeinsam in Teemomenten und unsere Wasser-App verzeichnete schon Mittags ausreichend Flüssigkeit. Mit entsprechend klarem Kopf konnte ich mich unter anderem an den Anfang dieses Beitrages setzen.

Alle Bilder kannst du zur Vergrößerung anklicken. 

Mit Grüntee und Matcha das Immunsystem stärken

 

GESUNDKOST

Eine ausgewogene Ernährung mit regelmäßigen Mahlzeiten bildet eine solide Basis für ein starkes Immunsystem.

Nicht zum Abschrecken, aber um uns noch einmal gemeinsam ins Bewusstsein zu rufen, was unser Immunsystem schwächt. Ich möchte niemanden etwas wegnehmen, aber zeigen, was unserer Leistungsfähigkeit abträglich ist. Ich weiß wie süß sich Zucker für den Moment anfühlt. Wie wunderbar der Zuckerspike ist, wenn man sich etwas gegönnt hat. Was man sich ja vielleicht, nebenbei erwähnt, auch redlich verdient hat.

Aber kennst du das?

Dein Herz hopst fast willenlos umher, um nicht zu sagen, dass es rast. Dann plötzlich wird es wieder langsamer und was folgt? Ein Tal schwarzer Tiefe. Müdigkeit ohne Ende. Eventuell schlimmer als zuvor. Aber damit nicht genug!

Zucker schwächt unser Immunsystem. Wenn du also meine Tipps durchprobierst, hilft alles nichts, wenn du dir immer wieder hier und da das ein oder andere Körnchen Zucker gönnst. Bewusst oder unbewusst. Kontrolliere was du isst. Alles was verpackt ist und eine Zutatenliste hat, die du nicht entziffern kannst und wenn doch, Zucker enthält, sollte rausfliegen. Du glaubst nicht, wo überall Zucker drin steckt!

Unsere lieb gewonnenen Gewohnheiten drosseln unsere Leistung und nehmen einen negativen Einfluss auf unser Immunsystem.

Rauchen, Alkohol, tierische und industriell verarbeitete Lebensmittel,… Muss ich erwähnen, dass Fast Food das Immunsystem schwächt? Zudem führt ein Zuviel an Koffein eher dazu, dass ich mich müde statt aufgeweckt fühle. Geht es dir auch so?

Ich kann nur von mir sprechen, aber meine Erfahrung ist, dass mich schwere Lebensmittel schwer machen. Beispielsweise gehören dazu übermäßig viele Kohlenhydrate und sehr stärkehaltige Lebensmittel. Ich liebe warme Mahlzeiten und kann schon morgens mit einer Pho meinen Tag starten. Voraussetzung ist aber, dass ich zu gekochten Lebensmitteln (selbst zubereitet) immer frisches Grünzeug und Obst zu mir nehme. Backwaren, auch wenn sie selbstgemacht sind, gehören genauso dazu, wie die beliebten Hülsenfrüchte. Kohlenhydrate, Stärke und zu “kompakte” Mahlzeiten sind nicht so meine Freunde.

Stattdessen brauche ich lebendiges Essen, das vor Energie nur so strotzt, um mein Immunsystem anzukurbeln und mein Energielevel immer schön hochzuhalten.

Das kann ich dir auch nur ans Herz legen. Alles was leuchtet und strahlt in vielfältigen, satten Farben, macht für mich einen riesigen Unterschied in der Leistungsfähigkeit.

Hier erfährst du mehr über meine Ernährungsrituale im sportlichen Alltag.

Ganz oben auf meiner Liste der Immunsystem stärkenden Lebensmittel stehen:

  • Grünes Gemüse: Brokkoli, grüne Paprika, Petersilie, Spinat, mein absoluter Favorit für Salat und Smoothie (ja, liebe Oma und lieber Opa, bei uns gibt es das Gemüse immer roh) Grünkohl. Oh ja, Grünkohl und immer wieder Grünkohl. Ein absolutes Kraftpaket für dein Immunsystem ist mein Orangen-Grünkohl-Smoothie. Probiere ihn unbedingt mal aus und lasse mich wissen, wie er dir schmeckt! Übrigens frei von Banane, falls die diese so wie mir auch in Smoothies auf Dauer über ist.
  • Lebensmittel, die das Potential haben, Entzündungen zu hemmen: Ingwer, Kurkuma, Chili, Weißkohl (am liebsten als Kimchi – Notiz für mich, ich muss unbedingt an einem Kimchi Workshop teilnehmen!), Walnüsse, Brokkoli, Zwiebeln, Blaubeeren, Kräuter,… Vor allem Kurkuma und Ingwer liebe ich frisch aus dem Biomarkt. Gewürze und Kräuter ergänzen meinen Vorratsschrank: Kardamom, Cayennepfeffer und Zimt dürfen hier natürlich nicht fehlen.
  • Schwarz, ja, schwarz. Brombeeren und schwarze Johannisbeeren. Absolute Vitamin- und Vitalstoffbomben.
  • Vergiss nur nicht die extrem Superfruitige (oh nein, das habe ich eben nicht geschrieben) Himbeere! Warum die so super ist? Da gibt es ein ganzes Buch darüber*.

Du fragst dich, wie du mehr von all der Gesundkost in deinen intensiven Alltag integrieren kannst? Ich habe darüber in dem folgenden Post geschrieben: 10 Tipps mehr Obst und Gemüse zu essen.

Zur Gesundkost gehören für mich auch Nahrungsergänzungsmittel. Ich glaube nämlich nicht, dass ich gerade in Momenten, wenn Krankheiten nahen, ausreichend Vitalstoffe zu mir nehmen kann. Sobald ich merke, dass mein Immunsystem Unterstützung benötigt oder ich mich in trainingsintensiven sowie Wettkampfzeiten befinde, substituiere ich gewisse Vitamine und Mineralstoffe. Dann greife ich zum Beispiel zu Vitamin D, Zink, Astaxanthin, Magnesium und weiteren Vitalstoffen von Pure Encapsulations.

Da ich aufgrund von einigen körperlichen Einschränkungen und Krankheiten sowieso regelmäßig unter ärztlicher Kontrolle stehe, wird auch das immer beobachtet.

 

SEI REINLICH

Die ganz offensichtlichen Tipps, die man gar nicht oft genug wiederholen kann, möchte ich hier noch einmal für dich zusammenfassen. Aber ich habe einige weitere auf Lager, an die du vielleicht noch nicht gedacht hast oder eventuell gar nicht kanntest.

 

HALTE DEINE HÄNDE SAUBER

Wasche dir regelmäßig die Hände oder nutze ein Bio Hygienespray für die Hände. Meine Hautärztin hat mir empfohlen, dass ich lieber am Tage häufiger auf das Spray zurückgreifen soll, als ständig die Hände mit vielleicht sogar lauwarmem Wasser und natürlich Seife zu waschen. Das trocknet sowohl die Haut als auch Fingernägel und Nagelhaut aus. Es kann so viel schneller zu unangenehmen Rissen kommen, durch die ebenfalls wieder Keime in unseren Körper eindringen können.

 

SPÜLE DEINE NASE

Ein wunderbarer Versammlungsort für Viren und Bakterien sind unsere Schleimhäute. Die Nase mindestens ein Mal am Tag zu spülen, kann eine prophylaktische Maßnahme sein, um Erkältungen vorzubeugen. Zudem befreit die Nasendusche von Schmutz und Staub. Gleichzeitig pflegt es die Nase. Bei einer Erkältung kann das Spülen der Nase das Abschwellen unterstützen und die Nase befreien. Für mich immer ein unangenehmes, anstrengendes aber so hilfreiches Ritual.

 

ERWEITERE DEINE MUNDHYGIENE

Zähneputzen steht bei jedem regelmäßig auf dem Plan. Aber wie sieht es mit Ölziehen und der Reinigung deiner Zunge aus? Ölziehen gehört zu meinen Morgenritualen, wie auch die Zungenreinigung. Ursprünglich stammt dieses Ritual aus dem Ayurveda und soll Krankheitserreger und Ablagerungen entfernen. Nebenbei erwähnt schmeckt so das Frühstück gleich viel besser.

 

BEWEGE DICH

Wir Ausdauersportler bewegen uns gern. Natürlich vor allem wenn wir einen Sport sehr ambitioniert betreiben. Wir sollten uns aber darüber im Klaren sein, dass wir damit unserem Immunsystem keine Freude machen. Leistungsorientierter Sport schwächt es nämlich viel lieber. Dennoch mein Appell an die Bewegung.

Ein Lauf in einem Pulsbereich bei dem du locker und fröhlich dahinschwatzen kannst, helfen deinem Immunsystem schon eher auf die Sprünge.

Außerdem bringst du morgens ganz ohne Kaffee & Co. deinen Kreislauf in Schwung und nimmst mehr Sauerstoff auf, als du beim Laufen verbrauchst. Top Voraussetzungen, um Energiegeladen triste, kalte Tage zu überstehen, an denen es kaum hell werden möchte. Selbst wenn du das Gefühl hast, dass draußen nicht wirklich Licht vorhanden ist. Tatsächlich kann dir selbst an unglaublich grauen Tagen die frische Luft und das wenige Licht vor der Tür richtig guttun.

 

SELBSTFÜRSORGE

Stress und negative Gefühle schwächen unser Immunsystem genauso wie ein sehr intensiver Lebensstil, den viele von uns einfach haben. Gern vergessen wir uns selbst im hektischen Alltag. Als ich die Tage morgens etwas Zeit hatte, weil ich viel eher wach wurde, als geplant, habe ich mich vor meinen eigentlichen Yogaübungen etwa eine Viertelstunde nur um meine Füße gekümmert. Es fühlte sich in dem Moment richtig gut an. Nach dem Aufstehen waren sie ganz fest, unflexibel und das setzte sich bis zu den Waden fort. Ich war die Tage zuvor viel unterwegs und hatte zudem eine tempointensive Intervalleinheit in sehr leichten Laufschuhen absolviert. In jedem Fall spürte ich meine Füße anschließend beim Yoga viel mehr. Ich war spürbar geerdeter, präsenter auf meiner Yogamatte.

Das sind Momente, die es leider auch bei mir viel zu selten gibt. Wirklich Zeit für etwas nehmen und diese ganz bewusst und präsent nutzen, ist mein kleines Ziel für diese dunkle Jahreszeit. Wenn ich mir schon etwas Gutes tue, dann möchte ich tatsächlich bei der Sache sein.

Diese Selbstfürsorge kann für jeden von uns ganz unterschiedlich aussehen.

Vielleicht ist es für dich, die halbe Stunde Zeit am Morgen deine Gedanken aufzuschreiben. Oder wie für mich Yoga und Atemübungen, sich hin und wieder um die Füße zu kümmern,…

Vierfüßer Stand - Mit Yoga das Immunsystem stärken

 

SUCHE NACH AKTIVER ENTSPANNUNG

STÄRKE MIT YOGA DEIN IMMUNSYSTEM

Yoga schult nicht nur unsere Körperwahrnehmung, sondern kann auch einen aktiven Anteil zur Stärkung unseres Immunsystems Leistens. Wir können lernen, unseren Körper bewusster und erste Zeichen von Erschöpfung eher wahrzunehmen.

Außerdem ist die Rechnung in der Tat ganz einfach. Je weniger gestresst wir sind, desto besser kann unser Körper mit negativen Umwelteinflüssen inklusive fieser Erkältungswellen umgehen.

Befinden wir uns ständig, überspitzt ausgedrückt, in einem Überlebenskampfmodus, muss sich unser Körper einfach auf andere Dinge konzentrieren als unser Immunsystem.

Manchmal hilft dann so eine Erkältung, uns endlich die nötige Ruhe zu schenken, nach der unser Körper eventuell schon seit längerer Zeit sehnlichst verlangt hat. Vielleicht ist gerade die dunkle Zeit im Jahr die Zeit, in der du Yin oder Restoratives Yoga ausprobieren möchtest. Eine kleine Inspiration kann dir das Buch von Rene Hug schenken, das ich in meinem Beitrag Quelle des Daseins näher vorgestellt habe.

Mit Mediation das Immunsystem stärken

Ruhige Übungen, bei denen du loslassen und zur Ruhe kommen kannst, sind besonders günstig bei einer anrollenden Erkältung. Während Yin Yoga Übungen maßgeblich zur Stressreduktion beitragen und so deinem Immunsystem etwas Gutes tun, können sich in deiner Yogapraxis Umkehrhaltungen positiv auf deine Abwehrkräfte auswirken. Auch wenn es sich erst einmal komisch anhört und sich ungewohnt anfühlt, Kopfstand kann morgens anregend und abends entspannend wirken. Denn Umkehrhaltungen sind für unseren Kreislauf entlastend. Um den Kopfstand sicher zu praktizieren, wenn ich beispielsweise sehr müde und abgespannt bin, greife ich gern auf den Kopfstandhocker zurück. Wunderbare Alternativen sind zudem der Delphin, der herabschauende Hund, der Pfau,… Zudem hilft beispielsweise die Beingrätsche den Lymphfluss anzuregen. Mit der Beingrätsche kannst du gezielt den Leistenbereich ansprechen. Genau das Areal, wo Lymphknoten besonderen gern anschwellen, wenn wir krank sind.

Weitere Gründe, warum Yoga wertvoll für dich ist, findest in diesem Yogabeitrag darüber.

 

ASANAS FÜR MEHR ENERGIE

Ruhe erfahre ich vor allem durch erdende Übungen, die mich abends entspannen und mich tagsüber Stabilität erfahren lassen. Wenn ich spüre, dass ich deutlich mehr Energie brauche, als mir ein trister grauer Tag mental und körperlich schenken kann, liebe ich Herz öffnende und Brustkorb weitende Yogaübungen. Alles, was fließt, was mit Freude, Lebendigkeit, Leichtigkeit und Spaß verbunden ist.

Herabschauender Hund - Mit Yoga das Immunsystem stärken

Zwar ist die dunkle Jahreszeit auch für mich die ideale Zeit, um den Körper und Geist zu entspannen. Mich herunterzufahren. Aber dennoch möchte ich möglichst frisch und energiegeladen durch die dunkle, kalte Jahreszeit kommen. Schließlich habe ich auch einen ganz normalen Arbeitsalltag, der bewältigt werden möchte. Wie Übungen genau diese Lebendigkeit, das Gefühl von Weite und Freiheit erzeugen können, erfährst du in meinem Artikel über Rückbeugen. Für diesen Punkt sei abschließend natürlich noch einmal auf den Kopfstand hingewiesen:

Kopfstand ist mein Espresso.

Ein halber Handstand oder Handstand tut es auch. All das schlägt mir bei Müdigkeit auch deutlich weniger auf den Magen.

 

PROGRESSIVE MUSKELENTSPANNUNG

Balance und Ausgeglichenheit reduzieren bekanntlich den Stress genauso wie progressive Muskelentspannung. Vor allem, wenn die Belastung mental und körperlich sehr hoch ist, kann ich mit progressiver Muskelentspannung deutlich besser loslassen.

Eine gewisse Grundspannung in verschiedenen Muskelpartien kann dazu beitragen, dass wir uns im Anschluss besser entspannen können.

 

ATEMÜBUNGEN

Atemübungen sind etwas ganz Wunderbares! Sie können ganz vielseitig eingesetzt werden.

Atemübungen erden dich und wirken entspannend. Sie stärken sowohl deine mentale also auch körperliche Energie. Zudem sorgen sie für emotionale Ausgeglichenheit.

All das konnte ich auf ganz wunderbare Weise bei einer Kinderyogastunde miterleben. Selbst die Kleinen konnten das schon für sich spüren und im Anschluss erklären. Eine Gruppe, die sonst so zapplig, voller Energie und mit den Gedanken überall ist, war plötzlich geerdet und fokussiert.

Aber Atemübungen können noch mehr. Sie durchlüften unsere Atemwege. Wir lernen unsere Atemräume kennen und können unser Lungenvolumen besser nutzen. Beste Voraussetzungen für mehr Schwung im Alltag. Findest du nicht auch?

Wenn dich am Nachmittag ein Tief erwischt, reiße das Fenster auf! Atme tief ein und aus. Das hat erst einmal scheinbar nicht viel mit einer Atemübung zu tun, aber du kannst es eine werden lassen. Indem du dich einfach für einige Minuten ans Fenster stellst, ganz bewusst tief und voll ein- und ausatmest. Dabei hebst und senkst du deine Arme. So wie dein Atem keinen Anfang und kein Ende hat, bewege auch deine Arme auf und ab ohne Anfang und Ende. Synchronisiere die Bewegung mit deiner Atmung. Lasse beides wie eine Welle sein. Lang, langsam und fließend. Nicht ruckartig. Nicht innehaltend. Bewege dich langsam, stetig mit deinem Atem. Bewusst tief, voll, ruhig.

Natürlich gibt es eine Vielzahl von Atemübungen, die dich am Tage beleben und am Abend beruhigen. Probiere einfach verschiedene aus. Finde die Übungen, die dir weiterhelfen. Ich integriere gern die Wechselatmung oder Kapalabhati in meine Yogapraxis, um mich in Schwung zu bringen oder meine Konzentration, meinen Fokus zu steigern.

 

HABE SPASS

Das gilt natürlich nicht nur für Yoga, sondern für dein gesamtes Leben. Freude bei dem, was du tust, bei dem, was du liebst, trägt maßgeblich dazu bei, dass du Stress minimieren und dein Immunsystem stärken kannst.

Also lebe!

Wenn dir die Tage jetzt dennoch zu grau erscheinen, du dich nach Sonne und Meer sehnst, nehme ich dich gern mit in eine warme Region. Vielleicht magst du mit mir gemeinsam durch eine Yogapraxis fließen und dir vorstellen, wie du dort auf dem Steg stehst und der milde Sommerwind um deine Nase weht.

 

10 TIPPS FÜR SCHNELLE ENERGIE

Zum Abschluss habe ich noch einige Tipps, wie du dein Energielevel wieder in einen grünen Bereich bekommst, wenn deine Augen immer kleiner und der Kopf immer schwerer wird. Einige davon können natürlich auch dein Abwehrsystem weiter aufbauen. In erster Linie muntern diese Tipps dich aber schnell auf und holen dich aus dem ein oder anderen Tief heraus.

  • KALTE DUSCHE

Für mich erst einmal immer ein Mittel der Wahl am Morgen. Einfach um überhaupt in die Gänge zu kommen und den Kreislauf in Schwung zu bringen. Habe ich nach der Arbeit ein Training zu absolvieren, hilft mir so eine Dusche ebenfalls, einen klaren, motivierten Kopf zu bekommen. Wenn die Dusche außer Reichweite ist, lasse eiskaltes Wasser über deine Handgelenke fließen.

  • EIN GLAS WASSER

Wie bereits oben erwähnt, kann das schnell zu einem klaren Kopf führen. Hunger und Müdigkeit kommt oft einfach nur von einem Zuwenig an Flüssigkeit.

  • GRÜNTEE, MATCHA LATTE, ESPRESSO

Natürlich darf auch das nicht in dieser Liste fehlen. Ein Quick-Fix für müde Momente. Mit meinem niedrigen Kreislauf ist ein Espresso manchmal die bessere Wahl im Vergleich zu Tee. Aber auch nur dann. Ansonsten mag ich das zapplige Gefühl und das im Magen so gar nicht. Als Alternativen habe ich noch zahlreiche weitere Getränke, wie Goldene Milch, Goldener Arabischer Kaffee oder Bulletproof Coffee für mehr Elan und Frische im Kopf.

  • ÄTHERISCHE ÖLE

Die folgenden ätherischen Öle stehen bei mir ganz hoch im Kurs. Orange für gute Laune. Pfefferminze für neue Frische. Rosmarin und Grapefruit für eine verbesserte Konzentration. Weihrauch und Lemongras für Kreativität.

  • ZUCKER

Ich sage es nur sehr ungern. Aber auch Zucker kann dir auf die Sprünge helfen. Ich würde aber immer empfehlen, auf natürliche Zuckerquellen zu setzen wie frisches Obst. Je geringer der Flüssigkeitsanteil, desto mehr Fruchtzucker enthält Obst in der Regel. Trockenfrüchte enthalten zum Beispiel jede Menge Zucker. Ich mische sie gern mit einer Hand Nüsse vor einem Training oder wenn ich wirklich extrem zuckerhungrig bin.

  • NÜSSE, KERNE, SAATEN

Stecke dir immer einen kleinen Bürosnack ein, den du vielleicht selbst zubereitet hast. Meine Nussmischung mit Kernen und Saaten ist innerhalb von fünf Minuten zu Haus hergestellt. Unterwegs spendet dir die Mischung schnell neue Energie. Denn sie steckt voller Mineralstoffe, Spurenelemente, Vitamine, Eiweiß, ungesättigter Fettsäuren.

  • KLEINE AUSZEIT

Bewegung tut einfach gut. Stehe auf. Bewege dich etwas. Gehe ans Fenster. Probiere die kleine Atemübung aus, die ich oben näher vorgestellt habe. Wenn du deine Pause etwas flexibler legen kannst, ergibt sich eventuell ein Zeitfenster für eine Mittagsyogastunde.

  • MITTAGSSCHLAF

Mir ist klar, dass ein Mittagsschlaf selten im Arbeitsalltag möglich ist. Um nicht zu sagen nie. Solltest du aber dennoch einen Raum zum Zurückziehen haben, schließe für einige Minuten deine Augen. Ein Powernap kann Wunder wirken.

  • MUSIK

Tatsächlich hilft mir allerhand auf die Beine. Darunter fällt auch Musik. Mal entspannend, mal belebend. Ich habe nicht nur Playlisten für meine Trainings sondern auch für die Arbeitszeit.

  •  LICHT

Sorge für ausreichend Licht. Tageslichtlampen können eine Alternative zu Neonröhren und zu dunklen Büros sein. Selbst wenn die Fenster groß sind, kann es am Schreibtisch ganz trist werden, wenn der Tag kaum hell wird. Ich habe mich irgendwann für kaltes Licht entschieden, das mich wirklich ziemlich oft aus tiefen Löchern holt.

Ich hoffe, dass du jetzt mit ganz viel Energie und einem starken Immunsystem durch graue Tage kommst! Hat es dich dennoch erwischt? Dann habe ich auch dafür ein paar wertvolle Tipps und Hausmittelchen, die dich schneller auf die Beine bringen können:

Meine 10 Tipps, um einer Erkältung den Kampf anzusagen und das Immunsystem wieder auf die Sprünge zu helfen

Kennst du Hausmittelchen, mit denen du dein Immunsystem unterstützen kannst? Was sind deine Tipps, um möglich viel Energie am Tag zu haben, auch wenn es kaum hell werden mag?

P.S. Werbung: Die softe DNA Kollektion von SKINS unterstützt mich beim Yoga und zahlreichen Workout. Sie ist aber auch so bequem, dass ich manchmal darin den ganzen Tag verbringe.

HAT DIR DER BEITRAG GEFALLEN? ICH WÜRDE MICH SEHR FREUEN, WENN DU IHN AUF DEN SOZIALEN MEDIEN WIE FACEBOOK, TWITTER UND GOOGLE+ TEILST. VIELEN LIEBEN DANK DAFÜR!

Alle hier gezeigten Fotos wurden von meinem Fotografen Olli erstellt. Die Rechte an diesen Bildern liegen bei ihm und mir. Eine weitere Nutzung dieser Bilder ist nur in Absprache mit uns möglich.

Oliver | Fotograf & Grafiker( Fotograf & Grafiker )

Als Fotograf & Grafiker von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit der Athletin ‘Din’ immer auf der Suche nach der nächsten sportlichen Herausforderung und den interessantesten Bildmotiven. Außerdem kümmere ich mich darum, die hier vorgestellten und getesteten Produkte und Sportbekleidung interessant abzulichten. Neben meiner Fotografie bin ich oft selbst sportlich unterwegs. Ich sitze sehr gern im Rennradsattel oder schnüre als Alternativtraining auch schon mal hin und wieder die Laufschuhe. Schaut gern auch auf meiner Facebook-Seite vorbei, auf der ich immer wieder neue Eindrücke mit euch teile.

7 Gedanken zu “Energiegeladen durch die dunkle Jahreszeit: so stärkst du dein Immunsystem”

  1. Hi Din, vielen Dank für die guten Tipps. Auch wenn man vieles weiß, muss man sich einiges wieder in Erinnerung rufen. Und ja, in dieser Jahreszeit ist es nicht einfach, sich zu motivieren und aufzuraffen, um nach draußen zu gehen. Für mich ist ein großer Motivator, sich einen Plan zu machen und sich daran zu halten. Ich hoffe dann zwar, dass es nicht regnet, aber auch wenn, ok, dann ist es eben so. Da muss man durch 🙂

    Dir eine schöne Adventszeit, bleib gesund und vorbildlich!
    LG Robert

    • Hallo Robert,

      absolut. Ich muss mir auch meine Liste immer wieder mal vor Augen halten und in Erinnerung rufen.
      Irgendwie klappt es oft, fit zu bleiben. Manchmal erwischt es einen aber doch. Die Sache mit der Motivation bei so einem Wetter ist eine Sache, die ich unterschätze. Denke immer, dass ich das schon packe. Bevor ich mich versehe, ist der Tag vorbei und es schon wieder dunkel.
      Das mit dem Plan hört sich gut an. Kann ich nur bestätigen. Sachen raus legen. Dann fällt man drüber.
      Auch Dir eine wunderbare Adventszeit und komme gesund durch die dunklen Tage.

    • Ich habe mir das selbst mal für mich abgespeichert, denn ich denke in der Alltagshektik auch nicht immer dran. Bis jetzt geht es aber einigermaßen gut mit den dunklen Tagen. Selbst das Laufen in der Dunkelheit klappt ok, wenn der Matcha davor nur groß genug war.

  2. Vielen Dank, sehr schöne Anregungen dabei. Morgens laufen schaffe ich weder mit Matcha noch mit Kaffee. Ich bin froh wenn ich es im Sommer morgens ins Freibad schaffe.
    Dafür drehe ich Abends gerne eine Runde , sobald mein Sprunggelenk wieder mitmacht, bis dahin darf ich nur auf die Rolle.

    Einen guten Start in den Tag.

    • Dann halte ich dir mal die Daumen, dass es bald wieder raus gehen kann mit deinem Sprunggelenk. Ich muss mich schon ziemlich überwinden, aber bin jedes Mal froh, wenn mir der Winterwind den Kopf frei gepustet hat.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: