Flüssigkeitsaufnahme im (Sport)Alltag – Meine 10 Tipps mehr Wasser zu trinken

Einfach mehr Flüssigkeit zu sich zu nehmen, ist oft leichter gesagt als getan. Aber ausreichend Wasser zu trinken, ist nicht nur im sportlichen Alltag ein Muss. In diesem Gesundkost-Beitrag erfährst du von mir zahlreiche Tipps und Strategien, wie du regelmäßig über den Tag verteilt genügend trinkst.

Produktplatzierung: einige der hier erwähnten und gezeigten Produkte wurden mir kostenfrei von den Marken zur Verfügung gestellt (markiert mit **).

Gewohnheiten lassen sich schneller als man denkt in den Alltag integrieren. Vielleicht hast du in meinem vorangegangen Beitrag über meine Ernährungsrituale bereits gelesen, wie ich selbst nach Jahren viele der Rituale auch heute noch genieße. Sie sogar nicht mehr missen möchte. Beim Thema Flüssigkeitsaufnahme haben sich für mich ebenfalls Rituale bewährt. Etwas, was ich täglich wie nebenbei mache.

Ich habe eigentlich nicht das Problem, dass ich zu wenig trinke. Ich verteile es oft nur etwas schlecht. Am Vormittag hänge ich an meinen Teekannen und -schalen, Wassergläsern und hin und wieder Kaffeebechern. Außerdem liebe ich Suppen und könnte quasi schon allein davon leben. Jedoch werde ich zum Nachmittag gern nachlässig. Das ist der Moment, in dem ich mich selbst an meine Tipps halte. Denn:

Ausreichend Wasser zu trinken, gehört für mich täglich zum Muss! Klick um zu Tweeten

Oder ich fasse es gern weiter – genügend gesunde Flüssigkeit zu mir zu nehmen ist ein Muss.

Alle Fotos kannst du zur Vergrößerung anklicken.

Milchkaffee mit frischer Mandelmilch

Wann immer mein Kreislauf schwächelt, bekomme ich es mit einigen Getränken wieder in den Griff. Gleiches gilt für den Anflug von Kopfschmerzen und oft auch Müdigkeit. Ausreichend Wasser hilft uns und unserem Körper zu funktionieren. Im Alltag kann man im Eifer des Gefechts schon einmal vergessen, Wasser zu trinken. Wichtig ist, das Vergessen nicht zur Gewohnheit werden zu lassen.

Gewohnheit sollte das Wassertrinken sein.

Erst recht, wenn man sehr aktiv ist – egal ob Sommer oder Winter. Lasse es zu einem Ernährungsritual werden und halte immer daran fest. Ich meine, dass sich jeder mehr Wasser zu trinken angewöhnen kann!

Die Tipps, mit denen ich auf jeden Fall konsequent und regelmäßig genügend Flüssigkeit zuführe, habe ich dir hier nun zusammengestellt. Probiere sie doch ruhig mal aus, um die zu finden, die für dich funktionieren. Vielleicht hast du ja auch eigene Ideen oder Tipps, die du gern mit mir teilen möchtest?

 

10 EINFACHE TIPPS REGELMÄSSIG UND KONSEQUENT MEHR WASSER ZU TRINKEN

 

  1. Ein Glas am Morgen oder auch noch mehr

Nach dem Aufstehen geht es los. Bei mir bleibt es nicht bei einem großen Glas Wasser oder Kräutertee mit Amazonas Darmreinigungspulver* angereichert. Was es damit auf sich hat, habe ich in meinem Beitrag über Ernährungsrituale – Gesundkost im Sport(Alltag) erläutert. Egal wo ich bin, wann ich wach geworden bin, was der Tag bringt, ob meine Familie mit Frühstück wartet und die Augen rollt,…

Es ist ein absolut festes Ritual, das keine Ausflüchte kennt!

Das Beste daran: schwups, schon habe ich rund 500ml auf meinem Haben-Konto. Kurze Zeit später gibt es immer einen heißen Tee – Sommer wie Winter. Ach und dann ist ja da noch mein Matcha Latte. Wenn mein Kreislauf wieder ein energieloses Etwas ist, hilft ein großer kalt gebrühter Kaffee mit viel pflanzlicher Milch. Du erinnerst dich vielleicht, dass ich den nur gern in homöopathischen Dosen zu mir nehme. Also sehr stark verdünnt mit pflanzlicher Milch.

Orange Matcha Latte

 

  1. Stelle dir morgens alle Getränke hin

Das kann Bewusstheit schaffen.

Bewusstheit für das, was man alles trinken möchte.

So hast du deine Getränke direkt griffbereit. Oder du hast eine spezielle Flasche, eine Karaffe oder Behälter, die sich einfach nachfüllen lassen und dir helfen, den Überblick zu behalten, was du alles getrunken hast. So sieht es in der Regel bei mir auf dem Schreibtisch aus.

Meine leichte 720° DGREE Thermosflasche* hält meine Getränke lange kalt oder heiß und ist meine erste Wahl, wenn es zum Yoga oder Training geht. Für den Alltag nutze ich auch nach Jahren gern meine Soulbottle mit der Blume des Lebens*, die ich von Bloggerfreundin Beautycalypse geschenkt bekam. Das bringt mich direkt zum nächsten Punkt!

Schreibtisch mit Soulbottle, 720 Dgree Thermosflasche und Matcha Latte

 

  1. Alles mitnehmen

Ja, ich gehöre zu den Menschen, die immer eine Flasche mit sich herumschleppen. Selbst wenn es auf Dauer nervig, schwer und anstrengend sein kann. Aber trockene Luft in klimatisierten Bürogebäuden, viel Sport, Stadtluft, das viele Reden in meinem Alltag, die Reisen… All das sorgt dafür, dass ich schnell und oft einen trockenen Mund habe und gern dazu neige, meine Stimme zu verlieren. Also hilft auch da nur eins: regelmäßig und konsequent Wasser oder Tee trinken! Außerdem schützt es davor, dass man sich schnell mal irgendein Getränk kauft. Das zudem a) nicht wirklich schmeckt; b) überteuert ist; c) fragwürdige Inhaltsstoffe enthält, weil man einfach nicht widerstehen konnte.

Das Beste daran ist, dass man IMMER sein LIEBLINGSGETRÄNK mit hat!

 

  1. Wasser-App

Es gibt mittlerweile einige Applikationen, um seine Getränke zu tracken. Du findest sicher in der Auswahl auch eine passende für deine Ansprüche. Besonders praktisch finde ich all jene, die mit einer Smartwatch zusammenarbeiten. So muss man nicht immer an sein Smartphone.

Es ist eine tolle Erinnerungsstütze.

Mir half es, einen Überblick zu bekommen, was und wann ich tatsächlich trinke. Wann ich ausreichend trinke. Wann ich Nachholbedarf habe. Mittlerweile nutze ich sie im Alltag nicht mehr. Die App ist dann im Einsatz, wenn ich viel unterwegs oder gar auf Reisen bin. Denn da geht es oft so drunter und drüber, dass ich schnell den Überblick verliere und sogar Stunden ohne etwas Wasser zu trinken verbringe. Noch schlimmer bei Zeitverschiebungen, wenn plötzlich ein Tag 30 Stunden oder mehr hat.

 

  1. Pausen

Nicht vom Trinken! Aber nutze einfach deine Pausen während der Arbeitszeit, um nicht nur aufzustehen, dich zu bewegen, sondern auch für ein oder zwei Getränke.

 

  1. Wasser mit Geschmack – So wird Wasser richtig lecker

Obst – vor allem Beerenfrüchte wie die Himbeeren und Johannisbeeren von Buah**, Apfel-/Birnen- und Pfirsichstücke, Gurken- und Ingwerscheiben, Kräuter wie Minze und Melisse, Orangen-/Grapefruit-und Limettenstückchen… Diese Zutaten lassen Wasser leicht bis stark aromatisch schmecken.

Wasser fast wie Limonade, ohne aber auf Zucker oder sonstige Zusätze zu setzen.

Kokoswasser ist auch mal eine Alternative, wenn das Wasser wieder einmal zu langweilig schmeckt. Aber Achtung. Auch hier gibt es schwarze Schafe. So einige sogenannte Wässerchen entpuppen sich als kleine Kalorienbomben. Hast du reines Kokoswasser gegriffen, dann kannst du dich neben dem exotischen Geschmack über eine Hand voll Elektrolyte freuen. Ich liebe es hin und wieder eiskalt oder auf Eiswürfel aus dem Kühlschrank.

 

  1. Schorlen

Ab und an genieße ich eine Fruchtschorle mit sprudeligem Wasser im Verhältnis 1:3 oder 1:4. Ich achte hierbei genauso darauf, dass es sich bei den Säften um unverdünnte Fruchtsäfte ohne Zusatzstoffe handelt.

100% ist hier das Stichwort.

Gern selbst frisch gepresst wie Grapefruit- und Orangen- oder Limittenschorle.

 

  1. Kaltaufgüsse

Ich bin Teeliebhaberin. Hat sich eventuell schon hier und da rumgesprochen. Ich bevorzuge in der Regel warme Getränke. Vermutlich liebe ich deshalb genauso Suppe bei 30° im Hochsommer.

Wenn ich sehr durstig bin, wie nach dem Sport, kann ein kalt“gebrühtes“ Getränk ein Segen sein.

Die meisten Tees kann man über Nacht in kaltem Wasser ziehen lassen. Ein frischer Start in den Tag ist so genauso garantiert, wie die Erfrischung zwischendurch. Probiere es doch einfach mal aus. Ich liebe vor allem Grüntee als Kaltaufguss und Oolong. Letzteren vertrage ich so auch viel besser.

Besonders liebe ich Mizudashi Grüntee, der mit seinen Pyramidenbeutelchen speziell für Kaltaufgüsse gemacht ist. Den habe ich gern unterwegs mit, um Wasserflaschen in Windeseile zwischendurch in Teelfaschen zu verwandeln.

Kalt“gebrühter“ Kaffee ist mittlerweile bei mir ebenfalls ganz oben auf der Liste, wenn es um eisige Sommergetränke geht.

 

  1. Smoothies

Achtung! Damit meine ich nicht fertige, gesüßte, mit Obst überfüllte Smoothies. Smoothies Funktionieren tatsächlich ohne Banane!

Ich rede von extrem viel Grünzeug, etwas Obst und noch mehr Wasser.

Frühstücke ich nicht, gibt es immer einen großen Becher davon mit entzündungshemmenden Zutaten wie Ingwer und Kurkuma. Ein Basisrezept findest du in meinem Beitrag über meinen Lieblingssmoothie Orange Grünkohl.

 

  1. Lebensmittel

Obst, Gemüse, Suppe,… wir essen oft zumindest etwas Flüssigkeit über den Tag verteilt. Integriere ganz bewusst Lebensmittel in deinen Alltag, die einen sehr hohen Wassergehalt haben. Ganz vorn dabei Melonen, Grapefruit, Gurken, Sellerie,… Ach daraus kann man übrigens sehr gute Smoothies machen, wenn dir die ganze Knabberei zu viel ist.

Vegane Pho

 

War bei diesen Tipps etwas dabei, was du demnächst umsetzen möchtest? Oder hast du bereits auch Strategien entwickelt, um täglich mehr Wasser zu trinken? Ich freue mich, wenn du sie hier mit mir teilst.

Schnelle Snacks, die auch als Food-Prep Beiträge durchgehen können, findest du in meiner Kategorie Eiswuerfel Im Schuh kocht schnell. Wie immer viel Spaß bei der Zubereitung und lasse es dir schmecken – egal ob unterwegs, beim Arbeiten, vor oder nach dem Training, zu Haus, beim Picknick,…

HAT DIR DER BEITRAG GEFALLEN? ICH WÜRDE MICH SEHR FREUEN, WENN DU IHN AUF DEN SOZIALEN MEDIEN WIE FACEBOOK, TWITTER UND GOOGLE+ TEILST. VIELEN LIEBEN DANK DAFÜR!

Alle hier gezeigten Bilder wurden von mir erstellt. Die Rechte an diesen Bildern liegen ebenfalls mir. Eine weitere Nutzung dieser Bilder ist nur in Absprache mit mir möglich.

Als Triathletin & Autorin von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit meinem Sportfotografen immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung und neuen Bildmotiven. Als Julimädchen liebe ich die Sonne, das Meer und den Sand zwischen den Zehen, genieße aber auch die Ruhe auf meiner Yogamatte oder auf einem Surfbrett.

8 Gedanken zu “Flüssigkeitsaufnahme im (Sport)Alltag – Meine 10 Tipps mehr Wasser zu trinken

  1. Hier sind wieder tolle Tipps und Anregungen dabei – wobei ich einfach am liebsten (Mineral-)Wasser und (Asche auf mein Haupt) Kaffee trinke…

    Im Büro habe ich es mir zur Gewohnheit gemacht, morgens 3 Flaschen Mineralwasser auf meinen Schreibtisch zu stellen. Diese müssen bis zum Ende des Arbeitstages leer sein. Zum Sport ( ja selbst zum 5km Lauf) nehme ich auch noch immer einen halben Liter mit – im Fitnessstudio bin ich vermutlich der Grund, warum der Studiobetreiber immer wieder drüber nachdenkt, die Getränkeflat abzuschaffen Hier nehme ich dann auch gerne mal diese gruseligen Sportgetränke zu mir…

    • Hallo Marc, danke, dass du hier deine Gewohnheiten teilst. Jeder hat vermutlich seine bevorzugten Flüssigkeitsquellen. Im Sommer trinke ich auch tatsächlich sehr viel mehr einfach nur Leitungswasser. Im Winter fast ausschließlich Tee.
      Super, dass du auch gezielt auf den Sport eingehst. Das mit der Getränkeflat ist sicher sinnvoll. Sonst müsste man sich vermutlich gerade an heißen Tagen mit einigen Litern abschleppen.

  2. Schon früher im Büro habe ich viel Wasser getrunken. Hatte immer einen Kasten unter dem Schreibtisch. So natürlich auch heute noch und ganz besonders beim Sport. Gerade vor und nach dem Training und bei Veranstaltungen trinke ich sehr viel. Vor und nach Wettbewerben trinke ich zusätzlich die Sportgetränke von „ultrasports“ (kennst du sicher auch). Und natürlich trinke ich auch Kaffee und Tee.

    • Hallo Robert, das ist wirklich toll. Eine super Strategie, immer etwas in Sichtweite zu haben, das einen regelmäßig daran erinnert, mehr Wasser zu trinken.
      Ultra Sports mag ich auch sehr gern. In Wettkämpfen komme ich damit tatsächlich mit am besten klar.

  3. Wieder ein toller Bericht. Bei Punkt 3 hast Du mich erwischt, kaufe leider viel zu oft irgendwas wenn ich Durst habe.
    Kaltaufgüsse kenne ich nicht, einfach den Grünen Tee über Nacht im kalten Wasser ziehen lassen?

    Trinken beim Sport mache ich nur im Studio oder beim Radfahren. Beim Laufen nehme ich keine Flaschen mit, wobei ich nur seltend über eine Stunde laufe, beim Schwimmen schaffe ich es ebenfalls nicht.

    • Ja, den dritten Punkt fand ich ganz wichtig zu erwähnen. Ich erwische mich auch ab und an, dass ich denke, das gönne ich mir jetzt einfach. Aber,… nun ja, nicht immer eine wirklich gute Wahl.

      Richtig, probiere das mit dem kalten Aufguss einfach mal aus. Ich liebe es. Der Geschmack ist etwas milder und oftmals viel angenehmer und bekömmlicher für mich. Beim Kaffee machst du das genauso. Ich warte da allerdings 24 Stunden.

      Laufen lege ich meine Strecke meist so, dass ich an einer Tankstelle vorbei komme. Kennst du schon meinen Beitrag mit Tipps zur Sommerhitze?

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: