Training Dezember 2016: Der letzte Trainingsmonat des Jahres

Dieser Monat lief wirklich trotz einiger durchaus hektischer und etwas kränklicher Momente wie der November richtig gut. Die Jammerei über den nicht vorhandenen Triathlon (ist ja auch im November nicht ganz so leicht zu realisieren; da kann das Gemüt wollen, quengeln, zappeln so viel es möchte) hat zu einigen Überlegungen geführt. Mehr dazu und zum aktuellen Trainingsstand erfahrt ihr im folgenden Beitrag.  

Die Grundlagenphase hat mich in meinen 25 triathlonspezifischen Trainingsstunden voll erwischt, aber hey, das kann richtig Spaß machen und echt abwechslungsreich sein! Mit dem MyGoal Team bin ich wieder einen spannenden Trainingsplan nachgegangen. Letztlich sorgte der dafür, dass ich regelmäßig in die Schwimmhalle eilte. Nur leider wurde meine aus dem November mitgenommene Motivation schnell der Gar ausgemacht, als mich so eine Männererkältung versuchte lahm zu legen. Ich zog wie immer sämtliche Register und hoffte, die Kurve bekommen zu haben. Leider führte das dazu, dass ich die letzten Wochen keine Schwimmhalle von Innen sah. Es reichte Anfang des Monats nur für einen Schwimmtest. Ich wusste schon, warum ich ihn vorzog und nicht genau in der stressigen Zeit des Monats beließ. Diese Zeit stellte sich nämlich beruflich bedingt ganz schnell ein und der Anflug des Männerschnupfens war zwar minimal, zog sich dafür aber elendig hin…

Es gab nun nicht wirklich etwas aufzuholen, aber dennoch wollte ich natürlich etwas an meiner Form arbeiten. Grundlagentraining wird nun in den kommenden Wochen etwas mit Tempoarbeit kollidieren. Denn meine Weinerlichkeit hinsichtlich nicht vorhandener Optionen, aktuell einen Triathlon zu absolvieren, zahlte sich aus! Im Februar trifft man mich beim Indoor Triathlon der Triathlon Expo / Triathlon Convention Europe in Frankfurt. Ich bin unglaublich gespannt, wie das werden wird und was mich genau erwartet. In jedem Fall werde ich an einigen Seminaren und Workshops, die von Freitag bis Sonntag stattfinden, teilnehmen. Bis dahin möchte ich aber trotz der kalten Temperaturen an der Geschwindigkeit arbeiten. Was sicher schwer wird, da ich einen gewissen Gemütlichkeitsfaktor der Grundlagenphase aufgeben und in die Puschen kommen soll. Das wird beim Radtraining bestimmt auf der Rolle ganz amüsant. Aber beim Laufen muss ich sehen, wie ich mich bei der Kälte anstelle. Verletzungen sollen ja wirklich nicht provoziert werden.

 

 

Aber zurück zum Dezember. Warum ich beim Schwimmen fast keinen Kilometer zu stehen habe, wisst ihr ja bereits. Zwar hätte ich zwischen Weihnachten und Neujahr schon wieder in die Halle gekonnt, aber ich gönnte mir einfach etwas mehr Ruhe und da passte das Schwimmen nicht in meinen Tag. Ich habe den neuen MyGoal Team Plan* für Januar fast auswendig gelernt und obwohl einiges beruflich wie privat ansteht, werde ich eine kurze, intensive Mini-Trainingscamp Phase in die erste Woche des Jahres einschieben. Da geht es bei mir noch etwas ruhiger zu und wenn dann später wieder viele Projekte zur gleichen Zeit anstehen, kann ich mich etwas zurücklehnen und mich hier und dort dann einfach nur auf ein paar lockere Lauftrainings konzentrieren. Das Schwimmen wird so auch direkt in den ersten Tagen des Jahres Fahrt aufnehmen und so mit hoffentlich deutlich mehr Kilometern und deutlich höherer Intensität den Monat zufriedenstellend abschließen. Von Nichts kommt auch beim Schwimmen Nichts.

Alle Bilder könnt ihr zur Vergrößerung anklicken. 

 

Beim Radtraining habe ich zuweilen schon ordentlich Gas gegeben und auch mit höheren Wattzahlen herumhantiert. Für Abwechslung im Programm haben wie gehabt mein Trainingsplan und mein Rollenprgramm, das ich mir selbst zusammenstelle, gesorgt. Deshalb waren die Einheiten auch etwas kürzer als im November, so dass weniger Kilometer bei höherer Intensität zusammengekommen sind. Die Grundlagen habe ich als regenerative Einheiten nicht vernachlässigt. Das alles wurde dann auch direkt von meinem Forerunner mit neuen VO2max alle paar Wochen belohnt. Fühlt sich alles nach einem recht soliden Schritt in die neue Saison und für die Triathlon Convention in Frankfurt an.  

Im Yogastudio habe ich nicht nur in den vergangenen Wochen sondern nunmehr Monaten sehr gute Grundlagen für ein kleines Projekt für das nächste Jahr gelegt. Es ist fast schon zu einem Zuhause geworden, aber ab Januar werde ich mich ebenso intensiv meiner eigenen Yogapraxis widmen und diese wieder mehr und mehr für mich, meine Bedürfnisse und passend zu meinem Alltag und Training anpassen. Der Dezember war sehr intensiv und entspannend zugleich. Besonders beim Schwimmen merke ich die verbesserte Grundspannung. Beim Laufen und während der Radeinheiten macht sie sich aber auch immer dann bemerkbar, wenn ich mit höheren Schritt-/Trittfrequenzen und Geschwindigkeiten trainiere. Nicht zu vernachlässigen ist aber auch das Stabilisationstraining, das ich zusätzlich zum Yoga mindestens ein Mal in der Woche in meinem Trainingsplan zu stehen hatte. Den Slendertone Optimum habe ich dieses Mal vermehrt für die Regeneration eingesetzt.

 

 

Das Laufen war in diesem Monat genau so, wie ich auch im Januar weiter machen werde: eine bunte Mischung aus Grundlagen Einheiten über 90 Minuten, Tempowechsel mit Anteilen im Entwicklungsbereich, Pyramidentrainings und viel Technikarbeit. Dass mir das super viel Spaß macht, wisst ihr sicher. Lauf-ABC darf zum Beispiel bei mir bei keiner Einheit fehlen. Das Pyramidentraining war im Dezember immer wieder ein Highlight. Wusste ich gar nicht mehr, wie toll das ist. Hab ich immer auf der Bahn absolviert, zwar etwas rutschig, da sehr ungepflegt mit Laub und Moos, aber immerhin eine Bahn. Wie dem auch sei, machte das dort deutlich mehr Spaß, als auf dem Land. Mir scheint, ich vermisse etwas die Intervalle auf der Bahn. Abwechslung brachten auch einige Stadtläufe und leichte Treppentrainings, die ich bunt selbst mit einstreute, wenn Tempowechsel oder lockere Einheiten im Programm waren.

 

 

Natürlich wurde dieses Jahr wie immer mit einem Läufchen beendet und morgen das neue Jahr mit eben genau so einem begonnen! 2017, ich freue mich auf dich! 

Eine kleine Neujahrs-Herausforderung habe ich in meiner Apple Watch Aktivität App für die erste Januarwoche entdeckt. Passt super zu meinem intensiven Plan, den ich vorhabe. Es gibt ein besonderes Erfolgsbadge, das ich mir schnappen werde. Füllt man alle drei Aktivitätsringe eines Tages innerhalb der ersten Januarwoche von Montag bis Sonntag voll auf, erhält man dieses Abzeichen.

 

 

Erkenntnis des Monats:

Ich habe es mir zuweilen ganz schöne bequem gemacht…

 

Und was ist sonst noch so passiert?

Ein Monat voller Glücks-Momente, so wie das gesamte Jahr!

 

Wie habt ihr die letzten Tage des Jahres verbracht? Stand noch ein Wettkampf an oder habt ihr euch Zeit und Raum gegönnt, um einfach so zu laufen oder mit dem Rad rauszufahren?

 

P.S. Begleitet haben mich bei meinen Läufen im Dezember oft die Apple Watch Nike+, die mich auch tagsüber ordentlich auf Trab gehalten hat, mit dem neuen Pegasus passend zum Nike Outfit.

HAT EUCH DER BEITRAG GEFALLEN? ICH WÜRDE MICH SEHR FREUEN, WENN IHR IHN AUF DEN SOZIALEN MEDIEN TEILT. HERZLICHEN DANK!

Alle hier gezeigten Bilder wurden von meinem Fotografen Olli erstellt. Die Rechte an diesen Bildern liegen bei ihm und mir. Eine weitere Nutzung dieser Bilder ist nur in Absprache mit uns möglich.

 

..‚Din‘ ist Gründerin von Eiswuerfel Im Schuh

20121111-082354.jpgAls Triathletin & Autorin von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit meinem Sportfotografen immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung und neuen Bildmotiven. Als Julimädchen liebe ich die Sonne, das Meer und den Sand zwischen den Zehen, genieße aber auch die Ruhe auf meiner Yogamatte oder auf einem Surfbrett. Ich freue mich, mit dir auf FacebookTwitterPinterestInstagram und Google+ in Kontakt zu bleiben.

.

Als Triathletin & Autorin von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit meinem Sportfotografen immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung und neuen Bildmotiven. Als Julimädchen liebe ich die Sonne, das Meer und den Sand zwischen den Zehen, genieße aber auch die Ruhe auf meiner Yogamatte oder auf einem Surfbrett.

6 Gedanken zu “Training Dezember 2016: Der letzte Trainingsmonat des Jahres

  1. Liebe Nadin, dein Dezember kann sich super sehen lassen. Ich bin schon ganz gespannt was nächstes Jahr bei dir ansteht. Ich starte auch morgen in das Jahr 2017 mit einem kleinen Neujahrslauf. Liebste Grüße , Deine Annie

    • Hi liebe Annie,

      ich freue mich, von dir zu lesen und wünsche dir ein ganz wunderbares neues Jahr! Ich hoffe, dein Neujahrslauf war ebenso schön, wie meiner. Frisch, aber entspannt und mit etwas Sonne. Einfach herrlich. Liebe Grüße, Din

    • Ja, das kann man so sehen und der Einstieg in die neue Triathlon-Saison fiel wirklich sehr produktiv aus, lässt man das Schwimmen mal raus. Ich danke dir! Für all deine Vorhaben wünsche ich dir ebenso viel Erfolg. Es steht ja einiges an und ich bin so gespannt, von welchen Erlebnissen du berichten wirst. Alles Gute!

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: