Lebe mit Freude deinen Sport… und natürlich auch den Rest deines Lebens!

Ein neues Jahr kann wie wir so unglaublich vieles sein. Während die dunklere Jahreszeit ruhiger ist, als der Rest des Jahres und Zeit zum Reflektieren schenkt, ist der 1. Januar ein genauso schöner Tag wie jeder andere. Oder? Zwar fühle ich mich an diesem Tag oft, als würde ich ein unbeschriebenes Blatt Papier vor mir haben, aber dafür braucht es nicht zwingend ein neues Jahr. Mit dem Jahreswechsel schauen wir gern etwas genauer hin. Haben etwas mehr Zeit. Ganz plötzlich steht das ‘Was-War’ und ‘Was-Wird’ im Mittelpunkt. Einen Abschluss und Neuanfang kann es doch aber auch zu jeder Zeit und an jedem Ort geben, oder? 

Vielleicht hast du auch heute schon unzählige Newsletter erhalten und Beiträge gelesen, die dir erklären wollten, dass es das Jahr deines Lebens wird. Ein neues Ich. Das beste Du aller Zeiten. Das kann natürlich wunderbar funktionieren. Ist es vielleicht zu einfach gedacht, wenn ich dich versuche von dem folgenden Gedanken zu begeistern? Wie wäre es, einfach Freude an dem zu haben, was und wie es jetzt ist? Also was wäre falsch daran, ganz einfach Freude an dem zu haben, was wir gerade machen? Freude an etwas, das hin und wieder langweilig wie der ewig wiederkehrende Alltag ist oder unfassbar anstrengend, kaum zu bewältigen scheint wie unser Training?

2019 und ein ganzes Jahrzehnt hat dem neuen Jahr Platz gemacht. Viel Zeit zum Nachdenken gab es für mich nicht. Alles ging irgendwie holterdiepolter zu Ende. Was aber tatsächlich der guten Laune trotz etwas Anspannung und Hektik keinen Abbruch tat. Ich war zwar nicht die einzige, die mit einigen aus der Familie arbeiten musste. Aber den Rest der Familie zu Haus zu wissen und zwischendrin so einfach mal einen Moment inne zu halten, gleich einige Tage mit ihnen gemeinsam zu frühstücken oder auch die ein oder andere Pause verbringen zu können, war wunderbar. So konnte ich zwischendrin durchatmen und trotz der vielen Aufgaben, die ich mir selbst vorgenommen hatte oder mir übertragen wurden, Kraft tanken. Auch unter anderem für den ein und anderen Beitrag hier auf meiner Seite.

Meine Jahresreihe kennst du vielleicht. Es gibt immer ein Thema am ersten Januar, das mir mein Herz unendlich erfüllt. Das mich nicht nur am ersten Tag des neuen Jahres beschäftigt. Gedanken und Entdeckungen, die ich meist schon länger mit dir teilen möchte. Meist dreht es sich natürlich um den Sport, um den Triathlon, eine Passion, die hoffentlich nie erlischt. Aber auch um den Alltag, unsere Neugierde und dem Wunsch offen für Neues zu bleiben. Vergangenes Jahr schrieb ich über die sportlichen und alltäglichen Wellen des Lebens. Dass wir sie surfen können, auch wenn sie einen manchmal überspülen. Sie so anzunehmen, wie sie kommen, hat auch viel mit Freude am Leben, an unserem Handeln zu tun.

Lebe mit Freude deinen Sport… und natürlich auch den Rest deines Lebens!

Alle Fotos kannst du zur Vergrößerung anklicken.

Triathlon Training Blog Motivation Quote Freude Zitat

Es regt mich wahnsinnig auf, dass ich mich Monate vor einem Wettkampf für diesen entscheiden muss. Mittlerweile vergehen nur Sekunden oder Minuten vielleicht einige Tage, bis Veranstaltungen ausgebucht sind. Oft kann ich nicht einfach das machen kann, worauf ich irgendwann Lust habe, mich gut fühle,… Also gibt es Langzeitpläne. Zumindest für mich so halb. Berufliche Zwischenfälle rauschen bei mir nicht selten einfach so an und torpedieren private Vorhaben. Dennoch. Ich versuche Pläne zu machen so gut es geht und meine Wünsche, Vorstellungen und ja, vielleicht Träume und Ziele in die Tat umzusetzen.

Aber ich glaube, wir müssen uns einfach trotz all der Ernsthaftigkeit im Alltag, in unserem Sport tatsächlich selbst erlauben, Spaß haben zu dürfen!

Wir müssen uns klipp und klar sagen, dass es richtig ist, auch einfach diese Leichtigkeit zu genießen.

Geht es dir nicht auch ab und zu so? Du denkst, dass du dich unbedingt auf dein Ziel konzentrieren musst! Fokussiert dein Training abspulen solltest! Verbissen ackerst du vor dich hin. Vielleicht kennst du es, wenn du vollkommen erschöpft zum X-ten Mal Intervalle abspulst. Dich sprichwörtlich mit einem Kloß im Hals übergeben könntest. Dennoch hast du aus irgendeinem Grund Spaß? Naja, letztlich machst du das schließlich alles freiwillig. Wir haben uns diesen Weg ausgesucht. Klar ist der manchmal hart, unfassbar steinig und ätzend lang.

Was ich aber so spannend finde ist Folgendes. Je entspannter ich mit meinen Plänen, Vorstellungen, Wünschen und Zielen umgehe, desto einfacher fällt es mir, all das Notwendige dafür umzusetzen und dabei auch eine unendliche Freude zu empfinden.

Es ist ein wenig wie innere Ferien von all dem, was sein könnte. Klick um zu Tweeten

Auch wenn du vielleicht nicht so an deine Grenzen gehst, gehen möchtest, lieber dem Wohlfühlsport nachgehst, um einfach gesund und fit zu bleiben, hast du vermutlich solche Momente. Momente, in denen du dich fragst, warum du den Quatsch eigentlich machst. Alles in Frage stellst. Dennoch gibt es ganz tief in dir auch das Gefühl, dass es sich richtig anfühlt. Richtig gut anfühlt. Manchmal sind wir so auf das Ziel, auf das Zukünftige fokussiert, dass wir den Moment, den eigentlichen Spaß im Hier und Jetzt vergessen.

Wir können auch daran wachsen, einfach mal loszulassen und Spaß zu haben!

Manchmal können wir die äußeren Umstände einfach nicht beeinflussen. Das Leben stellt uns mutwillig ein Bein, wie es scheint. Aber wir können uns aussuchen, wie wir damit umgehen. Wie unsere innere Haltung zu all dem ist. Ob wir unsere Leichtigkeit beibehalten, Lockerheit genießen und die anfängliche Begeisterung des Neuen immer wieder spüren.

Ich wurde gestern gefragt, ob es ein gutes Jahr war. Mein Gefühl sagte mir mit all meinen Erinnerungen auf jedem Fall ja. Wir sprachen darüber, was war. Plötzlich lagen zig Stolpersteine herum. Ich wurde von einem Hund gebissen. Einen zweiten Angriff konnte ich gerade noch so abwehren. Ein Auto fuhr mich auf dem Rad an. Ich konnte eine Zeit nicht laufen, weil meine Waden nicht mehr bereit dazu waren. Im Herbst der nächste Schock, als ich mir kurz vor meinem Jahresziel eine Rippe abriss und Muskeln sehr schwer verletzte. Im Haushalt gingen zig wirklich große Sachen kaputt. Beruflich überschlugen sich genauso zahlreiche Dinge, wie es auf meinen Reisen drunter und drüber ging. Dennoch würde ich sagen, dass es ein wirklich großartiges Jahr war. Dass ich verdammt stolz auf alles bin und unfassbar viel Spaß hatte! Das Gute aufzuzählen, würde vermutlich unendlich lang dauern.

Natürlich stehe ich oft morgens vollkommen schlaftrunken auf. Ich muss meinen Kreislauf überreden, sich überhaupt mal blicken zu lassen. Es wartet ein harter Arbeitstag und davor oder danach ein gefühlt noch härteres Training auf mich.

Lust? Auf keinen Fall!

Motivation? Die habe ich schon Tage nicht gesehen!

Ich sitze am Schwimmbeckenrand. Die Beine baumeln im Wasser. Ich frage mich sekundenlang mehr als einhundert Mal, wie ich diesen Tag nur überstehen soll. Mal davon abgesehen, dass natürlich Intervalle oder ätzend lange Grundlagen im Programm stehen. Vermutlich fragen sich die Rettungsschwimmer, ob ich den Eintritt nur fürs Herumsitzen bezahlt habe. Ich kann das auf jeden Sport herunterbrechen. Die Radtrainings mit langen Ausfahrten im Gegenwind oder Tempodauerläufe im nie enden wollenden Landregen. Auf meine Freiwassereinheiten, bei denen das Wasser wieder einmal viel zu eisig und vor allem zu nass ist.

Natürlich gebe ich meinem Körper oft genug nach. Das muss sein. Aber ich frage mich immer erst einmal, ob es mein Kopf ist, der ein Quälgeist ist oder ob mein Körper wirklich eine Auszeit braucht.

Warum ich dann trotzdem irgendwann und natürlich viel zu spät ins Wasser gleite, durch den Tag rase, abends vielleicht noch auf meinem Fuji auf der Rolle viel schlaftrunkener als morgens die letzte Einheit abspule, bevor ich endgültig zu schwach zum Gabel für mein Essen halten bin und ins Bett taumele? Na rate mal!

ICH habe es mir so ausgesucht. ICH habe mir etwas vorgenommen. ICH habe abends den Wecker gestellt.

Erinnere dich hin und wieder daran, warum du etwas begonnen hast. Wieso du etwas Bestimmtes machst! Was dich dazu veranlasst hat, ausgerechnet diesen Weg in deinem Leben einzuschlagen! Manchmal hilft es auch, eine Vorstellung neu zu definieren. Nicht nur über das Warum des Weges nachzusinnen, sondern den weiteren Weg vor sich zu sehen. Wo siehst du dich in der nächsten Saison oder irgendwann als Triathlet, Schwimmer, Läufer, Radsportler, Cross Fitter, Yogi,…?

Gräbst du nur tief genug, dann weißt du, dass es einen Grund für all das gibt – und eigentlich, ja eigentlich, hast du tatsächlich Freude an all dem. Oder?

DESHALB WÜNSCHE ICH DIR: 

natürlich über allem Maße ein ganz gesundes Jahr voller Zufriedenheit, in dem du so sein kannst, wie du bist, wie du dich fühlst, wonach dir der Sinn steht. Dazu viel Zeit zum Entspannen, Wohlfühlen und Genießen.

ABER DENKE VIELLEICHT HIN UND WIEDER AUCH DARAN:

LASSE 2020 DEIN JAHR VOLLER FREUDE WERDEN, EIN JAHR VOLLER LEIDENSCHAFT UND SPASS FÜR ALL DAS, WAS DAS LEBEN, DEIN SPORT FÜR DICH BEREIT HÄLT! ALSO LEBE MIT ALL DEINER BEGEISTERUNG FÜR DEIN EIGENES SEIN UND TUN! 

Eiswuerfelimschuh Neujahr Banner Collage

Hat der 1. Januar 2020 für dich bereits Freude, Leichtigkeit und Spaß bereitgehalten? Eventuell hast du die erste Radtour hinter dir, einen Lauf beendet, eine Runde Stabitraining absolviert oder deine Yogamatte gerade wieder zusammengerollt?

Nach und vor einem wunderbaren Abend und einer langen Nacht, verlangt es die Tradition fast von mir, dass ich ein laufend beende und genauso beginne. Egal wie das Wetter sich zeigt. Da kommt mein Läuferherz voll und ganz durch. Gestern und heute konnte ich davon auch meinen Laufschützling überzeugen. Die Sonne spielte mir vermutlich etwas in die Karten. Wir haben zwei Tage ein Run-Bike-Run-Training gemeinsam erlebt. Heute ist nur etwas ausgeartet. Der geplant ruhige Dauerlauf wurde bei dem schönen Wetter zu einem ungeplanten Intervalltraining. Ich musste mir dazu auch noch meine Lauf-Slots geradezu erkämpfen. Zum Abschluss wurde ich doch tatsächlich gefragt, ob ich wirklich bis zum Ende des Weges durchziehen möchte. Natürlich nicht. Er durfte ganz motiviert den Lauf für uns abschließen. Wie war es bei dir?

Wenn sich die Sonne mal nicht so munter an frischen Wintertagen blicken lassen möchte, bringen dich meine Tipps für mehr Energie in der kalten Jahreszeit und dunkle, triste Tage sicher wieder in Schwung. Wenn du bereits voller Energie steckst, dann möchte ich dir meinen Fakten-Beitrag zur stabilen Mitte empfehlen.

Eiswuerfelimschuh Freude beim Neujahr Feuerwerk Chicago

Die nächsten Themen, die für unsere Seite anstehen, können Oliver und ich kaum abwarten. Wenn du neugierig bist und immer sofort alle Neuigkeiten erhalten möchtest, abonniere unseren Newsletter. Es wird zahlreiche Tipps & Tricks rund um die Themen Triathlon Training geben. Aber auch Beiträge über Yoga, energiegeladenes, gesundes Leben, reichlich Motivation und auch wieder Rezepte sind bereits in Planung.

EiswuerfelImSchuh Folgen

Vielen lieben Dank für’s Folgen!

Alle hier gezeigten Fotos wurden von Oliver erstellt. Die Rechte an diesen Aufnahmen liegen bei ihm und mir. Eine weitere Nutzung ist nur in Absprache mit uns möglich.

Oliver | Fotograf & Grafiker( Fotograf & Grafiker )

Als Fotograf & Grafiker von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit der Athletin ‘Din’ immer auf der Suche nach der nächsten sportlichen Herausforderung und den interessantesten Bildmotiven. Außerdem kümmere ich mich darum, die hier vorgestellten und getesteten Produkte und Sportbekleidung interessant abzulichten. Neben meiner Fotografie bin ich oft selbst sportlich unterwegs. Ich sitze sehr gern im Rennradsattel oder schnüre als Alternativtraining auch schon mal hin und wieder die Laufschuhe. Schaut gern auch auf meiner Facebook-Seite vorbei, auf der ich immer wieder neue Eindrücke mit euch teile.

12 Gedanken zu „Lebe mit Freude deinen Sport… und natürlich auch den Rest deines Lebens!“

  1. Liebe Din, ohne Sport geht bei mir gar nichts, wurde mir von meinen Eltern schon in die Wiege gelegt – und auch ich gebe es fleißig weiter.

    Alles Gute für dich im neuen Jahr – bleib gesund, glücklich und zufrieden.

    P.S. Habe regelmäßig Probleme mit dem Laden deiner Seite. Das ” gefällt mir ” lädt und lädt und lädt, lädt immer noch…………

    Antworten
    • Liebe Margitta,

      ich hoffe, dass du fit das Jahr beginnen konntest, nachdem es im Dezember etwas wild wurde. Aber wie las, schien es ja wieder zu laufen.

      Ich wünsche dir ganz viel Spaß im neuen Laufjahr und hoffe, dass du es gesund und fit durchlaufen kannst.

      Danke für den Hinweis. Das ist irgendwie immer wieder eine komische Sache bei WordPress.org als selbstgehosteter Laden… *stöhn* Das schaue ich mir nun aber noch einmal genauer an!

      Antworten
  2. Liebe Din, ich wünsche Dir ein glückliches, zufriedenes, sportlich erfolgreiches und vor allem gesundes neues Jahr 2020. Bleibe weiter so ein Vorbild für Jung und Alt!
    Sportliche Grüße
    Robert

    Antworten
    • Hallo Robert,

      herzlichen Dank für die Wünsche! Ich hoffe natürlich, dass ich auch weiterhin hier und vor der Tür so aktiv sein kann. Gleiches wünsche ich dir auch. Komme gut durch das neue Jahr, bleibe heile, immer fit und gesund. Genieße den Sport und Umsetzung deiner Ziele.

      Antworten
  3. Ich wünsche Euch ebenfalls ein glückliches, gesundes, neues Jahr! Macht alles draus, was Ihr Euch wünscht, dann kann es nur gut werden.
    Der Zeugwart und ich freuen uns schon wieder auf die Blogbeiträge!
    Liebe Grüße,
    Claudi

    Antworten
    • Hallo liebe Claudi und beste Grüße direkt mal an den Zeugwart!

      Vielen lieben Dank. Wir freuen uns auch auf deine Beiträge. Du läufst ja wieder sehr fleißig. Wir versuchen da auch mit den Grundlagen daran zu bleiben. Aber ich freue mich schon viel mehr auf das Freiwasser. Ich hoffe, dass wir nicht all zu lange darauf in diesem Jahr warten müssen.

      Antworten
  4. Liebe Din,

    Dir eine gesundes und Erfolgreiches Triathlon Jahr 2020.

    Nach einem erfolgreichen Start beim Alp D´Huez Triathlon 2019 starten wir dieses Jahr beim Triathlon in Bonn. Freue mich schon auf Deine unzähligen Trainingstipps und motivierenden Berichte.

    Grüße

    Antworten
    • BONN! Klasse. Ja, das mit Alp D´Huez ist schon ein Wahnsinns-Hit! Da muss Bonn ganz schön liefern, mhm (*grins*)? Also das wird sicher auch ein toller Triathlon. Viel Erfolg bei der Vorbereitung. Kannst du das Freiwassertraining auch nicht mehr abwarten?

      Antworten
  5. Hallo,

    Freiwasser ist das schönste, liegt für mich daran dass das Wasser Chlorfrei ist.

    Habe nie Lust zum Radfahren, zu zeitintensiv.
    Schwimmen und Laufen kann beides mal nur eine Stunde trainiert werden, beim Rad bin ich mindestens zwei Stunden unterwegs.

    Aber ohne Rad ist es kein Triathlon.

    Antworten
    • Das Chlorwasser ist aber auch wirklich anstrengend. Ich niese mich da echt kaputt dran,… ja. Vermutlich mag ich auch deshalb das Freiwasserschwimmen so gern.
      Rad baue ich aktuell in meinen Trainingsplan immer als Wegestrecke zum Yogastudio ein und wieder zurück. Das reicht bei dem Wetter. Sobald es wärmer wird, freue ich mich aber wieder auf die langen Touren am Wochenende.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: