San Francisco & die Insel Alcatraz – was mag mich erwarten?

Lang wird es nicht mehr dauern, bis ich in San Francisco lande. Eine der Städte, die mein Herz ein klein wenig höher hüpfen lassen. Mein Triathlon-Weg führt mich in diese reizende Stadt Kaliforniens, weil ich am Escape from Alcatraz Triathlon teilnehmen werde. Ein unfassbares Abenteuer, von dem du vielleicht in meiner Triathlon Saisonplanung gehört hast. San Francisco beeindruckte mich aus einer Vielzahl von Gründen vor einigen Jahren tief und ich frage mich, was mich dieses Mal erwarten wird. 

Bereits mehrmals hatte ich das Vergnügen, San Francisco überflogen zu haben, weil der Flughafen ein notweniger Halt für einen Stopover war. Aber ich hatte auch bereits das unglaubliche Glück mehrere Tage dort verbringen zu können. Was fällt dir als erstes ein, wenn du an San Francisco denkst? Ich komme immer wieder auf die Golden Gate Bridge zurück.

Ein Wahrzeichen, das bei klarem Wetter schon im Flieger für Gänsehaut sorgt.

Ein absolut markantes Symbol, das den Anblick von San Francisco prägt. Aber natürlich wie in vielen Städten auch, gibt es nicht nur ein Wahrzeichen und so viel mehr zu entdecken. Ich bin ziemlich sicher, dass sich viel verändert hat, dass es viel Neues zu erkunden gibt wie den Salesforce Tower und ich Bekanntes schnell wieder erkennen werde.

Alle Fotos kannst du zur Vergrößerung anklicken.

Golden Gate Bridge San Francisco Reise Blog

Was mir damals besonders gefiel, war das Flair einer Großstadt ohne aber diese absolute Hektik, die manche Städte ausstrahlen. Ich weiß nicht, ob es die Nähe zum Ozean ist. Ob es die Natur drum herum war oder vielleicht das unglaubliche Glück Tage voller Sonnenschein mit blauem Himmel in San Francisco erlebt zu haben. Wohlmöglich ist es die Mentalität der Menschen gewesen. Diese Stadt hat auf mich so eine gewisse Ruhe in sich ausgestrahlt.

Etwas Magisches kann es zum Beispiel haben, wenn man vom Ufer der Stadt rüber auf das vermutlich bekannteste Gefängnis der Welt schaut: Alcatraz. Wie die Insel dort so mitten in der Bucht vor San Francisco liegt. Egal ob bei Sonnenauf- oder -untergang oder mitten am Tage, auch hier kann einem ein ordentlicher Schauer über den Rücken laufen. Wer mag, kann dort übernachten. Ich bin mir jedoch nicht so sicher, ob ich das jemals wollen würde. Es hat schon etwas Beklemmendes, wenn man auf den Stufen sitzt und San Francisco fast zum Greifen nah vor sich sieht. Diese Stadt aber tatsächlich unerreichbar fern ist.

Ob ich die Insel erneut besuche, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Da ich tatsächlich doch ein recht ausgefülltes Programm habe und letztlich in der Nähe ins Wasser muss, um am Escape from Alcatraz Triathlon teilzunehmen. Darum wird es aber in einem gesonderten Beitrag gehen. In jedem Fall wird die Insel all die Tage immer präsent vor mir liegen. Mich daran erinnern, was für ein Abenteuer auf mich wartet. Sollte ich es doch rüber zu einer erneuten Besichtigung schaffen, werde ich die Aussicht auf die Skyline genießen. Die ist nämlich vom Wasser oder der Insel aus besonders schön.

Alcatraz ist auch unten vom Hafenviertel, Fisherman’s Wharf, aus herrlich zu sehen. Von dort startet übrigens die sogenannte Hornblower Fähre, die mich zum Startpunkt des Escape from Alcatraz Triathlon bringen wird. Der Pier 39 ist eine absolute Sehenswürdigkeit und ich glaube jeder Tourist wird von den Seelöwen unterhalten. Die Kolonie kann zuweilen wirklich lautstark Aufregung verbreiten. Für Unterhaltung sorgt aber ganz bestimmt auch Fisherman’s Wharf an sich mit den Souvenirläden, Restaurants, Galerien,… Mir ist ein kleiner Süßigkeitenladen noch ganz präsent in Erinnerung. Schon vor der Tür schnupperte es nach Leckereien und ich denke, dass ich mir dort schon eine Belohnung nach dem Triathlon gönnen kann. Was meinst du?

Damals hatte ich einen ganz wunderbaren Blick vom 64m hohen Coit Tower auf dem Telegraph Hill über die Skyline von San Francisco bis hinab in die Bay Area hinüber zu Alcatraz, Sausalito und der Oakland Bay Bridge. Eine herrliche Rundumsicht. In dem Turm selbst gibt es ein wunderschönes Wandbild, das Szenen des Alltags der Stadt darstellt. Was ich allerdings hoffe ist, dass ich es nach oben zum Twin Peaks Aussichtspunkt schaffe. Die Sicht von dort soll fantastisch sein. Etwas, was ich damals leider nicht organisiert bekam.

Wenn mich meine Füße noch etwas weiter tragen mögen, führt mich mein Weg eventuell wieder zur blumengesäumten, steilen und kurvigen Lombardstreet. Ich hoffe fest, dass ich noch Lust habe, um anschließend zu Fuß oder mit dem Rad zum Presidio zu kommen. Ein ehemaliger Militärstützpunkt, der seit den 90ern Teil der Golden Gate National Recreation Area ist und wo man den Yoda Springbrunnen findet.

Ein Rad habe ich bereits vorab bei Blazing Saddles angefragt. Dort hatte ich bereits vor Jahren eins mehrere Tage gemietet und so die Stadt ganz wunderbar mal weniger laufend als vom Sattel aus erlebt.

Dass es dennoch durchaus anstrengend war, kannst du dir sicher vorstellen, wenn du schon einmal in SF gewesen bist. Denn außer unten am Ufer entlang ist diese Stadt alles andere als flach. Dennoch werde ich sicher wieder mit etwas Picknick Zubehör rüber über die Golden Gate Bridge strampeln und den Ausblick von dort mit einem kleinen Snack auf die Bucht genießen.

Die Parks in San Francisco habe ich sowieso noch sehr präsent in Erinnerung. Ich passierte und besuchte einige in verschiedenen Stadtvierteln. Ideal für eine kleine Pause, die ich mir auch dieses Mal hin und wieder gönnen werde, um einfach mal durchzuatmen und zu genießen. Ich weiß noch, wie ich von einem Picknick kam und anschließend ordentlich in die Pedale treten musste, um am Alamo Square mit seinen bezaubernden viktorianischen Häusern nicht direkt wieder rückwärts hinab zu kullern.

Fahren mit dem Cable Car schont die Beine und wird sicher ebenso Bestandteil meiner Unternehmungen sein, wie die Straßenbahn – die historische Tram. Die ich dort wirklich richtig mochte. Je älter desto besser. Es ist ein Sammelsurium von Straßenbahnen aus aller Welt, wie mir damals von einem Einheimischen berichtet wurde. Noch zuweilen echt mit Holzbänken. Cable Car und Tram haben so einen nostalgischen Flair, der nicht nur mich sondern Massen begeistert. Vermutlich wird mich auch ein Ausflug nach Chinatown führen. Schließlich kann ich niemals genug Tee haben und bis jetzt hat mich noch nie ein Chinatown in egal welcher Stadt enttäuscht.

Kurz bevor ich San Francisco dann verlassen muss, werde ich noch das Giants Stadion und ein Baseballspiel besuchen. Da freue ich mich auch schon unglaublich drauf!

Ich hoffe, dass ich dich hier zwischendurch immer mal wieder auf dem Laufenden halten kann. Bestimmt wird es aber einiges auf meinen sozialen Medien zu berichten geben. Ich freue mich, wenn wir dort in Kontakt bleiben, solange ich auf Reisen bin: FacebookTwitterPinterestInstagram und Google+. Die Sachen sind fast schon gepackt und es kann nun endlich bald losgehen!

San Francisco Reise Blog Flatlay Reiseführer Navi Stadtplan

Bist du bereits in San Francisco gewesen und kannst mir noch einiges empfehlen, was ich dieses Mal auf keinen Fall verpassen sollte? Meine Reise ist schon so lange her, dass es ganz sicher unglaublich viel zu entdecken geben wird!

Du hast jetzt Fernweh bekommen? Ich habe noch mehr für dich. Klicke dich doch einfach durch meine Reiseberichte.

HAT DIR DER BEITRAG GEFALLEN? ICH WÜRDE MICH SEHR FREUEN, WENN DU IHN AUF DEN SOZIALEN MEDIEN WIE FACEBOOK, TWITTER UND GOOGLE+ TEILST. VIELEN LIEBEN DANK DAFÜR!

Alle hier gezeigten Fotos wurden von meinem Fotografen Olli erstellt. Die Rechte an diesen Aufnahmen liegen bei ihm und mir. Eine weitere Nutzung ist nur in Absprache mit uns möglich.

Als Triathletin & Autorin von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit meinem Sportfotografen immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung und neuen Bildmotiven. Als Julimädchen liebe ich die Sonne, das Meer und den Sand zwischen den Zehen, genieße aber auch die Ruhe auf meiner Yogamatte oder auf einem Surfbrett.

9 Gedanken zu “San Francisco & die Insel Alcatraz – was mag mich erwarten?

    • Hallo Robert, herzlichen Dank für deine liebe Nachricht. Ich freue mich schon sehr und bin unglaublich gespannt. Mal sehen, wie sich die Stadt verändert hat und was es mit dem Escape from Alcatraz Triathlon so auf sich hat. Auf jeden Fall gibt es vorab dazu noch einen Beitrag hier.

    • Hi Claudi,

      herzlichen Dank. Ich hoffe, bei dir läuft es auch gut. Kurz vor dem Triathlon wird es bestimmt noch einen kurzen Beitrag hier über den Tri selbst geben. Ansonsten sammle ich natürlich ganz viele Eindrücke und freue mich schon, die Stadt neu zu entdecken.

  1. Hallo Din,
    San Francisco ist schon eine unglaublich faszinierende Stadt und ein Spaziergang über die Golden Gate ein Ereignis, dass fest in Erinnerung bleibt.
    Die Caramel-Schokolade von Ghirardelli am Fisherman’s Wharf ist dann die ultimative Belohnung nach dem Escape from Alcatraz 😉 .
    Liebe Grüße
    Frank

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: