Jahresrückblick 2014: Training & Wettkämpfe

Ein Jahr im Triathlonfieber. Mehr braucht es eigentlich nicht, um mein 2014 zu umschreiben. Zum ersten Mal konnte ich bereits im Frühjahr an einer Mitteldistanz teilnehmen, was maßgeblich die ersten vier Monate des Jahres prägte. Absoluter Traum. Dazu kam noch eine Halbmarathon-Bestzeit kurz vor diesem Wettkampf. Ab da hieß es dann eigentlich nur noch, eine Hitzeschlacht nach der anderen zu bewältigen oder im Regen unterzugehen. Das große Finale der Saison war natürlich der Chicago Marathon.

EISWUERFELIMSCHUH - Jahresrueckblick 2014 Banner 01

Der Januar leitete das neue Jahr ganz gemächlich ein. Nach der Teilnahme meines zweiten Swim Camps zu Weihnachten war ich wieder fit und motiviert für die neue Saison. Ich befand mich in einem guten Grundlagentraining. Den Körper anzufeuern für eine neue Saison nachdem man sich etwas Ruhe gegönnt  hat, ist immer mit etwas Arbeit verbunden. Als ich aber meine ersten Ziele formuliert hatte, wuchs natürlich auch direkt wieder die Bereitschaft und der Ehrgeiz etwas mehr zu machen.

Was mein Probe-Höhentraining gleich zu Beginn des Jahres angedeutet hatte, bewahrheitete sich im Februar. Ein Monat, der ganz neue Herausforderungen an mich stellte. Nun musste ich nicht nur meine diversen Trainingseinheiten in mein Leben integrieren, sondern auch zwei Mal pro Woche zum Training fahren. Wer mich kennt weiß, dass das eigentlich gar nicht geht. Ich möchte am liebsten die Tür hinter mir schließen und loslegen. Lange Wege sind nicht nur unglaublich zeitraubend sondern auch extrem anstrengend. Nur mein festes Ziel, die Fuerteventura 70.3 Challenge im April so gut wie möglich zu absolvieren, hat es mich erdulden lassen. Um nicht vollends meine Zeit mit dem Transfer durch halb Berlin zu vergeuden, bin ich mindestens ein Mal die Woche nach dem Radtraining die 14-17km zurückgelaufen. Bei dem milden Winter war das auch im Februar überhaupt gar kein Problem. Das schenkte mir außerdem einen zusätzlichen trainingsfreien Tag am Wochenende, an dem ich aktiv mit Yoga regenerieren konnte. Also machte ich das nicht ganz ohne Eigennutz.

Das Schwimmseminar mit dem MyGoal Team sorgte beim Schwimmen nicht nur für mehr Motivation sondern auch für vermehrtes Techniktraining. Das machte sich in großer Erschöpfung der Arme bemerkbar. Aber was tut man nicht alles.

Fotos einfach anklicken, um zum entsprechenden Beitrag zu gelangen.

EISWUERFELIMSCHUH MyGoal Swimmseminar 2014 Banner (01)

Das Training im März verschwimmt ein wenig in meiner Erinnerung. Es war so viel los. Höhentraining, Radeinheiten, Laufen quer durch die Stadt. Irgendwie ein wenig, als wäre jemand mit der Peitsche hinter mir her gewesen. Aber ich freute mich unglaublich auf den April und um möglichst gut für den ersten und so frühen 70.3 Triathlon vorbereitet zu sein, war mir so ziemlich alles recht. Ich achtete auf meine Ernährung, nahm jeden Rat vom MyGoal Team an und versuchte den Trainingsplan exakt umzusetzen. Das hieß vornehmlich ketterechts, Kniebeugen, Krafteinheiten für die Beine und Intervalle in allen Disziplinen. So mitten aus dem Vollem heraus, nahm ich wie in den Jahren zuvor am Britzer Garten Lauf teil. Auftakt-Wettkampf für die Saison.

Eiswuerfelimschuh Britzer Garten Lauf Berlin 2014 Header Banner (1)

Ende März ließen es die Temperaturen sogar schon zu, dass ich mit leichten Sachen die ein oder andere Ausfahrt ganz gemütlich draußen unternehmen konnte. Ein befreiendes Gefühl, wenn man sonst auf der Rolle trainiert. Außerdem war die Woche ganz schön vom Indoor- und Lauftraining geprägt: Höhenkammer, Hallenbad, Läufe zum Schwimmen und zurück, so wie auch der Lauf nach Haus nach der Radeinheit in Höhe.

EISWUERFELIMSCHUH - Radgeschichten BANNER FUJI ZIPP SHIMANO DI2

Etwas nervös wurde ich Anfang April, als mein Halbmarathon-Test nahte. Selbst mit dem ein oder anderen Marathon in den Knochen, ist es nicht ganz so einfach, dem Kopf zu verstehen zu geben, dass er ganz locker mal einen halben laufen kann. Schon gar nicht so mitten im Triathlontraining. Dazu kam noch der große Wunsch nach einer Bestzeit. Die Krone setzte dem ganzen noch die Startzeit auf. Eigentlich liege ich da gern schon einmal im Bett und entspanne. Aber der Airport Night Run wurde ein voller Erfolg.

EISWUERFELIMSCHUH - BER AIRPORT NIGHT RUN Berlin Halbmarathon Banner

Das große Finale im April war natürlich die 70.3 Challenge Fuerteventura. Dazu hier nur so viel: DER Wettkampf des Jahres für mich und mit Sicherheit DER Triathlon seit ich an Triathlons teilnehme. Nie hatte ich mehr gekämpft und gleichzeitig so viel Spaß gehabt. Einfach mal machen nur mit dem Ziel: Ziel. Perfekt. Dass ich wenige Tage davor gern meine neue Zeitmaschine vom Berg geschmissen hätte, lasse ich hier mal unerwähnt!

EISWUERFELIMSCHUH - Fuerteventura Challange Triathlon 2014 Banner Header I

Extrem gut gelaunt und mit unglaublicher Energie und Motivation endete nach der Challenge Fuerteventura der April für mich. Zunächst wollte ich nichts von Regeneration und einem behutsamen Neuaufbau wissen. Aber ich sah recht schnell ein, dass ein guter und ruhiger Aufbau für bessere Ergebnisse sorgen würde. Also alles auf Anfang mit Konzentration auf die Grundlagen, um anschließend wieder Intervalle und Tempotraining im Plan vorzufinden. Aber bevor es wieder etwas mehr zur Sache ging, durfte ich zwei Abende Yoga mit Bryan Kest genießen.

Yoga-Geschichten-Banner-1

So raste der Mai dahin und wirklich nennenswert ist nur das Lauferlebnis in Frankfurt im Rahmen des Stadtlaufs und das Spiel als Hase, was sich zufällig ergab, bei ‚We own the Night‘.

EISWUERFELIMSCHUH - NIKE We Own The Night Women Run Lauf Event Berlin 2014 BANNER Header

Mitten im Jahr zeigte mir die Gemeinheit des Lebens auch mal wieder was ich eigentlich bin: ein Laufekind. Dennoch freute ich mich riesig auf den nächsten Triathlon. Nach Fuerteventura hätte ich mir am liebsten an jedem Wochenende diesen Spaß gegönnt. Meine Meinung sollte sich dann aber direkt Anfang Juni ändern. 2013 ist eigentlich fast ohne Dramen ausgekommen. Nur ein klitzekleines musste es dennoch sein. Natürlich. Das beschäftigte mich hier und da aber auch noch einige Zeit später gedanklich und färbte auf die weiteren Mitteldistanzen ab. Mit Beginn des Monats brach eine absolute Hitzewelle über das Land. Perfekte Bedingungen für mich und eine olympische Distanz. So der Gedanke. Ich fühlte mich überragend. Brauste mit dem Renner durch die Stadt, um Startunterlagen am Vortag abzuholen. Beim Höhentraining wurde angeschwitzt, um den Körper auf 180 zu bringen. Bei Wetter wie in der Wüste konnte ich scheinbar gar nicht genug trinken und Mineralien auftanken, so dass es kommen musste, wie es eben kam.

EISWUERFELIMSCHUH - BERLIN Triathlon 2014 TEIL I I Banner Header

Ein schönes Highlight fernab von Wettkämpfen war das Blogger Treffen, das den Juni wunderbar abrundete und mich auch erst einmal etwas Abstand von all dem geplanten Training nehmen ließ. Genauso wie der Juli, der etwas entspannter war. Ich fuhr viel Rad, bei diesem Sommer einfach ein Genuss(!), und probierte hier und da etwas Neues aus, beziehungsweise brachte Abwechslung in mein Training. Ende des Monats konnte ich auch endlich wieder an der Startlinie eines Triathlons stehen, nachdem die olympische Distanz so aufreibend war. Der Müritz-Triathlon war wirklich ungewohnt mit seinem Landgang nach der Hälfte der Schwimmdistanz. Ein hartes Rennen in der Mittagssonne, aber ein wirklich schöner Ersatz für den gestrichenen 70.3 Ironman Berlin.

EISWUERFELIMSCHUH - MÜRITZ Triathlon 2014 Waren (0) TEIL I I Banner Header

Ein Abstecher in das Elbsandsteingebirge war im August eine willkommene Auszeit, sowohl körperlich wie auch mental. Ich würde viel mehr Trail-Abenteuer suchen, wenn nicht die Zeit so begrenzt sein würde und ich immer wieder andere Prioritäten hätte. Es schreit nach Wiederholung und sobald es in den Kalender passt, werde ich sicher erneut in bergige Regionen der Lauflust frönen. Etwas sehr Außergewöhnliches durfte ich neben meiner Vorbereitung zum BerlinMan noch erleben: das Radio Interview live vor Ort bei Radio Fritz. Es war wirklich sehr interessant im Sender und natürlich eine tolle Gelegenheit sowohl meine Begeisterung für den Sport wie auch für das Bloggen mit dem Moderator und den Zuhörern zu teilen!

EISWUERFELIMSCHUH - Berlin Radio Fritz RBB Interview Banner Header

Nachdem sowohl die meisten Trainingstage also auch die Wettkämpfe bis dahin in sengender Hitze stattgefunden hatten, durften sich alle BerlinMan Teilnehmer am Ende des Monats über das Gegenteil freuen. Kühle Luft und Regen. Zuweilen richtig ordentlich. Meinen ersten Regenwettkampf konnte ich trotz widriger Bedingungen recht gut absolvieren.

EISWUERFELIMSCHUH - BERLIN MAN Triathlon 2014 TEIL I I Banner Header

Im September ging es zunächst feucht-fröhlich weiter und wäre ich nicht für den Staffel-Triathlon gemeldet gewesen, hätte ich mit Sicherheit das Wochenende verschlafen. Es war unglaublich. Ich habe es wirklich schon lange nicht mehr so unfassbar schütten gesehen! Ein Erlebnis, dass man unbedingt mal mitgemacht haben muss. Auf eine Wiederholung kann ich aber verzichten.

EISWUERFELIMSCHUH - Staffel Triathlon Berlin 2014 Banner Header

Viel Zeit der Erholung blieb nicht, denn es wartete eine letzte Herausforderung! Der Chicago Marathon Mitte Oktober war grandios. Die Vorbereitung verlief mit einigen langen Läufen und intensiveren Einheiten beim Höhentraining ganz gut. Dass ich mich aber jeden einzelnen Meter so großartig fühlen würde, war kaum abzusehen. Nicht aufgrund des Marathontrainings, das recht kurz ausfiel, sondern vielmehr aufgrund der Zuschauer, die mich über die Strecke getragen haben.

EISWUERFELIMSCHUH - CHICAGO MARATHON 2014 PART I I - Banner Header (A)

Es war sehr wichtig, dass ich den November einfach für eine Auszeit nutzte. Es gab viel anderes neben Sport und Bloggen zu tun, so dass es sehr angenehm war, etwas auszuruhen und neue Kräfte zu sammeln. Sowohl körperlich wie auch mental. Der einzigen Herausforderung, der ich mich noch stellen wollte, war der Teltow 7,1km Lauf im Rahmen des Halbmarathons.

EISWUERFELIMSCHUH - Teltowkanal Halbmarathon Berlin Banner Header 2014

Wie von selbst forderte aber mein Körper bereits während der Regenerationsphase intensive Yogaeinheiten von mir. Er wollte Abwechslung genießen und gekräftigt werden. Dieser Zustand zog sich seit Dezember bis heute hin und ich probierte dann und wann etwas Neues wie das Reebok Freestyle oder Nike NTC Training. Als würde mich mein Körper anbetteln, fühlte ich mich beim Treppentraining ein Mal die Woche und mindestens drei bis vier Mal die Woche auf der Yogamatte beim Stabilisationstraining und Yoga wie Hause. Das Jahr endete für mich mit einigen langen Läufen entlang meiner Lieblingsstrecken und mit zahlreichen Schwimmeinheiten, wenngleich ich aus organisatorischen Gründen nicht am Swim Camp teilnehmen konnte.

Erneut kann ich auf ein sehr freudiges Jahr zurückblicken. Das MyGoal Team hat mich eine weitere Saison mit ihren Plänen ideal auf die Wettkämpfe vorbereitet. Zusammen mit dem Höhentraining waren hier und da deutliche Verbesserungen möglich. 2015 werde ich so erneut meine Saison gestalten. Bevor ich mehr Details über meine nächsten Pläne zusammenfasse, folgt umgehend noch ein kleiner Beitrag mit den harten Fakten in den einzelnen Sportarten.

Das sind alles meine Lieblingsgeschichten des vergangenen Jahres. Mehr davon findet ihr unter: Die Schönsten Geschichten.

 

Nun seid ihr aber dran und ich frage euch! Was sind eure Lieblingserlebnisse der letzten Saison? Was ist euch gut gelungen? Wobei hattet ihr am meisten Spaß? Woran möchtet ihr vielleicht in diesem Jahr arbeiten?

.

..‚Din‘ ist Gründerin von Eiswuerfel Im Schuh

20121111-082354.jpgAls Triathletin & Autorin von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit meinem Sportfotografen immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung und neuen Bildmotiven. Als Julimädchen liebe ich die Sonne, das Meer und den Sand zwischen den Zehen, genieße aber auch die Ruhe auf meiner Yogamatte oder auf einem Surfbrett. Ich freue mich, mit dir auf FacebookTwitterPinterestInstagram und Google+ in Kontakt zu bleiben.

.

..‚Olli‘ ist Fotograf & Grafiker von Eiswuerfel Im Schuh

20121111-082354.jpgAls Fotograf & Grafiker von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit der Athletin ‚Din‘ immer auf der Suche nach der nächsten sportlichen Herausforderung und den interessantesten Bildmotiven. Außerdem kümmere ich mich darum, die hier vorgestellten und getesteten Produkte und Sportbekleidung interessant abzulichten. Neben meiner Fotografie bin ich oft selbst sportlich unterwegs. Ich sitze sehr gern im Rennradsattel oder schnüre als Alternativtraining auch schon mal hin und wieder die Laufschuhe. Schaut gern auch auf meiner Facebook-Seite vorbei, auf der ich immer wieder neue Eindrücke mit euch teile.

Als Triathletin & Autorin von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit meinem Sportfotografen immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung und neuen Bildmotiven. Als Julimädchen liebe ich die Sonne, das Meer und den Sand zwischen den Zehen, genieße aber auch die Ruhe auf meiner Yogamatte oder auf einem Surfbrett. Ich freue mich, mit dir auf FacebookTwitterPinterestInstagram und Google+ in Kontakt zu bleiben.

17 Gedanken zu “Jahresrückblick 2014: Training & Wettkämpfe

  1. Hallo Din,
    Ein toller Bericht,konnte mit gar nicht satt lesen,bei den kurzen/langen Kommentare/Berichte. Ich wünsche dir eine schöne ,tolle,erfolgreiche spaßige Saison 2015

    Mit sportlichen Gruss
    Marcus

    • Hallo Marcus,

      herzlichen Dank. Das freut mich wirklich sehr. Ich wünsche dir auch sehr viel Spaß und Erfolg bei allem, was du vorhast. Weißt du schon, wo du überall dabei sein wirst?

      Erst einmal viel Glück für Sonntag bei der Winterlaufserie!

  2. Mal wieder ein tolle Beitrag. Hat mit sehr viel Spaß gemacht, ihn zu lesen. Vor allem die Grafiken haben mir gut gefallen. Womit hast Du sie gemacht?

    Gruß

    • Hi,

      herzlichen Dank! Du meinst doch die Banner in diesem Beitrag, die zu den einzelnen Artikeln verlinken, richtig? Diese Banner wurden alle mit Adobe Photoshop erstellt.

  3. Wahnsinn, was du für ein Sportprogramm im letzten Jahr absolviert hast! Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich denken, du machst nichts anderes 😉 Ich drücke dir die Daumen, dass 2015 für dich ebenso erlebnis- und erfolgreich wird!

    • Hallo Andreas,

      ganz vielen lieben Dank! Ich freue mich schon auf die neue Saison und habe schon einige Früh- und Spätschichten für das Training geplant.

      Vielleicht sehen wir uns mal wieder bei einem Trainingslauf. Ansonsten eventuell spontan beim Britzer Garten Lauf. Den habe ich schon einmal eingeplant.

  4. Wow, was für ein bewegendes Jahr…herzlichen Glückwunsch.
    Für 2015 wünsche ich dir viel Erfolg. Behalte deine Freude und Leidenschaft für den Sport und vor allem: Bleib gesund!

    2014 war für mich auch ziemlich genial und ich möchte keine Sekunde und keinen Meter missen. Es fällt mir schwer einen besonderen Moment herauszupicken, denn irgendwie war alles gigantisch.
    Für 2015 habe ich das Ziel mehr zu laufen, mehr Höhenmeter zu sammeln, ab und an auch mal eine schnelle/flache Einheit einzulegen und einen größeren Fokus auf Stabi-Training zu legen.
    Mal schauen wie es mir gelingt.
    Aber eigentlich soll 2015 einfach nur noch besser werden als 2014! 😉

    Viele Grüße aus den Bergen

    Steve

    • Hallo Steve,

      ich danke dir sehr! Ich freue mich schon auf die neue Saison, wenngleich noch nicht alle Pläne final sind. Deshalb bin ich auch schon sehr gespannt, wie es weitergehen wird. Auf jeden Fall werde ich ganz sicher auch wieder an dem ein oder anderen Triathlon teilnehmen.

      Ein wenig habe ich ja bereits von deiner Saison mitbekommen und ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass dieses Jahr alles noch besser wird. Also Stabi-Training kann ich dir wirklich immer wieder ans Herz legen. Macht wirklich einen Unterschied. Höhenmeter würde ich auch gern mal wieder sammeln. Hier muss man froh sein, wenn man es mal auf einen zweistelligen Wert schafft. Auch dir eine erfolgreiche Saison und immer schön gesund bleiben. Viele Grüße, Din

  5. Habe mir deinen Bericht jetzt noch einmal ausführlich durchgelesen. Deine ganzen blogeinträge kannte ich ja noch nicht! Wirklich sehr ambitioniert! Mir gefällt echt deine Entschlossenheit!

    Ich starte dieses Jahr zum ersten Mal beim Berlin Triathlon XL auf der Mitteldistanz. Bist du da auch dabei?

    Vielleicht ergibt sich ja mal die ein oder andere Rennrad-Trainingstour durch Brandenburg?! Ich fahr öfters die Strecke cottbus -> Potsdam (ca. 160km) – sehr schnelle & abwechslungsreiche Strecke. Aber was soll ich sagen. Du bist ja selbst Brandenburgerin haha

    Bester Gruß
    Sören

    • Hallo Sören,

      ich dank dir! Ja, ich brauche einfach immer ein paar feste Ziele und die Wettkämpfe gerade beim Triathlon bringen einfach den gesamten Spaß zusammen. Also quasi Sport hoch drei! Die MD beim Berlin Triathlon XL habe ich auch erst einmal in meinen Plan aufgenommen. In den nächsten Wochen mache ich alles final. Da es im Sommer hier keinen anderen gibt und ich den vergangenes Jahr vom Zuschauen eigentlich recht nett fand, liegt es nahe, dort auch mal zu starten.

      Cottbus-Potsdam. Wow, das ist ja ordentlich. Meine Touren sind meist nicht länger als 100km, aber vielleicht ändert sich das ja auch bald mal. Schnelle Strecken sind super. Da verfliegt dann auch schön die Zeit.

      Auf jeden Fall wünsche ich dir schon einmal alles Gute für diese Saison und eine tolle Vorbereitung für die MD.

    • Ganz herzlichen Dank, Markus! Das werde ich und demnächst gibt es dann auch mehr zu meiner Jahresplanung 2015. Hoffe, auf ein ebenso schönes und spannendes Jahr.

      Dir auch schöne Laufkilometer!

  6. Hallo Din,
    wieder ein sehr schöner Rückblick auf ein, im wahrsten Sinne, bewegtes Jahr. Vielen Dank für die interessanten Posts, der wirklichen tollen Bilder und der hilfreichen Testberichte.
    Nun aber bitte nicht nachlassen, denn Ich freue mich schon darauf auch 2015 wieder so interessante
    Berichte von dir zu lesen :-).
    LG Frank
    P.S.: Ich bin schon gespannt, wann du auf die Langdistanz wechselst, denn das Gefühl in Roth oder Frankfurt über die Ziellinie zu laufen ist wirlich etwas ganz Besonderes.

    • Hallo Frank,

      ich danke dir sehr. So etwas liest man doch sehr gern!
      Ich freue mich auch auf das neue Jahr und es wird sicher wieder einiges zu berichten geben.

      Was steht denn bei dir als nächstes Großes an?

      Viele Grüße,
      Din

      PS: das Thema Langdistanz lässt mich natürlich auch nicht los. Ich bin auch gespannt, wann es soweit sein wird.

  7. Wow! Das war ein tolles Jahr! Ich muss feststellen, dass ich gar nicht alles mitbekommen habe… Ich glaube, ich muss dieses Jahr mal näher verfolgen, was Du so alles treibst ;-). Sehr spannend!
    Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: