Radgeschichten: Zitronenfalter, Flasche leer und Eiswürfel in der Babywanne

Ein perfektes Trainingswochenende bietet mehrere Sportarten und sommerliche Temperaturen. Ob man dazu nun Bedingungen wie in der Wüste haben muss, sei dahingestellt. Der wunderbaren Laune tat dies aber keinen Abbruch und der Bleistift konnte täglich seiner Pflicht nachgehen – Abhaken des Trainingsplans.

Schwimmen ist natürlich wirklich das, womit ich sehr gern mein Wochenende beginne. Vor allem nach diesen hitzigen Tagen. Erfrischender kann es nicht werden. Klarer wird der Kopf anders auf keinen Fall. Wenn ich dann auch noch mit meinem Renner zum See fahren kann, wo bereits eine eingerichtete Strandwechselzone auf mich wartet, läuft es einfach rund. In diesem Fall liebe ich es einfach die Mädchenkarte ziehen zu dürfen. Ja, ich lasse mich gern bemuttern.

Alle Bilder könnt ihr zur Vergrößerung anklicken. 

EISWUERFELIMSCHUH - RADGESCHICHTEN Triathlon Fuji DI2 Giro (3)

Der nächste Morgen beginnt wunderbar mit Yoga, um die strapazierten Muskeln zu dehnen und gleichzeitig zu kräftigen. Das tatsächliche Highlight ist aber die hitzige und wirklich schöne lange Radausfahrt. Ich wollte natürlich bei diesem Wetter auf gar keinen Fall die Möglichkeit auslassen, etwas länger auf meiner Rennmaschine zu sitzen. Schwitzen muss man so oder so, also kann man sich auch dem Sport hingeben.

Um dem ganzen noch etwas mehr Spaß zu verleihen, suchte ich mir eine neue Strecke heraus. Alles auf das Edge gespielt, das mich auf unbekannten Wegen entlang führte. Zitronenfalter kreuzten gleich mehrfach meinen Weg. Die Felder werden gemäht. Vögel sind aufgescheucht. Insekten klatschen gegen das Visier meines neuen schwarzen Casco Helms. Da wünscht man sich kleine Scheibenwischer, die die Sicht wieder verbessern. “Quietsch. Quietsch.”

Es fühlt sich an als würde ich die glatten Straßen nur so entlang rauschen. Die Strecke gefällt mir. Sogar richtig gut. Kurve links, Kurve rechts, wieder rechts, lange geradeaus. Wieder links. Ein Kreisverkehr folgt dem nächsten. Hin und wieder dichte Alleen, die etwas Schatten spenden.

EISWUERFELIMSCHUH - RADGESCHICHTEN Triathlon Fuji DI2 Casco (4)

Kleine, geradezu winzige Dörfer. Aber in der Mitte diese wunderbaren kleinen Kirchen. Dort nehme ich mir doch hin und wieder die Zeit, etwas langsamer durchzurollen. Durchzuatmen. Luft zu holen, auch wenn diese zum Schneiden ist. Der Fahrtwind kühlt nicht. Scheint eher zu heizen. Die Wärme macht sich mehr und mehr staubig breit. Die Sonne brennt unaufhörlich und ich muss zwischenzeitlich meinen Tri Suit am Rücken öffnen.

Statt aber nach der Halbzeit abzubiegen, um wieder Richtung Heimat zu gelangen, schieße ich über die Kreuzung hinaus. Pure Absicht, auch wenn meine Mitfahrer anders denken. Ich habe nur noch ein Ziel. Ich brauche sofort Nachschub für meine Flaschen.

Nach einer guten Stunde waren eineinhalb Liter verschlungen. Wahrlich verschlungen. Gefühlt hing ich alle fünf Minuten an meiner Wasserflasche oder dem Strohhalm des Trinksystems. In Windeseile machte sich staubige Trockenheit in meinem Mund breit. Nachdem alles wieder aufgefüllt war, konnte ich wieder Fahrt aufnehmen. Komme an Strandbädern vorbei, wo sich die Menschen zu stapeln scheinen und Eisberge vernaschen.

EISWUERFELIMSCHUH - RADGESCHICHTEN Triathlon Fuji DI2 Casco (6)

Ich fahre lieber weiter und gönne mir meine Belohnung lieber etwas später. Das Wochenende endete für mich perfekt im Garten auf einer Wiese mit einer Babywanne voll eisigem Wasser, als wären Eiswürfel darin nur Sekunden vorher geschmolzen. Beine hinein und einfach nur entspannen. Auf dass das nächste Wochenende ganz schnell naht!

Wie habt ihr dieses hitzige Wochenende verbracht? Lieber am Strand oder doch auf dem Rad oder sogar der Laufstrecke?

Ihr habt Lust auf noch mehr Radgeschichten oder braucht etwas Trainings-Motivation? Lasst euch mit dem Tag Radgeschichten unterhalten und findet Trainings- und Motivationstipps auf meinen Pinterest Triathlon– und Cycling-Boards.

.

..‘Din’ ist Gründerin von Eiswuerfel Im Schuh

20121111-082354.jpgAls Triathletin & Autorin von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit meinem Sportfotografen immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung und neuen Bildmotiven. Als Julimädchen liebe ich die Sonne, das Meer und den Sand zwischen den Zehen, genieße aber auch die Ruhe auf meiner Yogamatte oder auf einem Surfbrett. Ich freue mich, mit dir auf FacebookTwitterPinterestInstagram und Google+ in Kontakt zu bleiben.

.

Eiswuerfelimschuh Nadin Triathletin Yogalehrin Autorin

Als Triathletin & Autorin von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit meinem Sportfotografen immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung und neuen Bildmotiven. Als Julimädchen liebe ich die Sonne, das Meer und den Sand zwischen den Zehen, genieße aber auch die Ruhe auf meiner Yogamatte oder auf einem Surfbrett. Ich freue mich, mit dir auf FacebookTwitterPinterestInstagram und Google+ in Kontakt zu bleiben.

17 Gedanken zu “Radgeschichten: Zitronenfalter, Flasche leer und Eiswürfel in der Babywanne”

  1. Bei mir war es etwas weniger. Samstag habe ich den neuen Laufradsatz getestet. Abfahrt gegen 10:30, ging so mit der Temperatur. Gegen Mittag kam ich an einem Strandbad vorbei, da war weniger Eisberg angesagt, sondern – weithin riechbar – Pommes. Mitleidige Blicke wurden ausgetauscht: Badegäste zu mir: “Bei der Hitze Radfahren”. Ich zu Badegästen: “Bei der Hitze vollgefressen in der Sonne liegen”. Pünktlich zu den über 35°C war ich dann aber zuhause, denn da kühlt ja kein Fahrtwind mehr.
    Sonntag lag ich dann auch faul herum, im Schatten und ohne Pommes. Okay, ein Kilometerchen geschwommen, insgesamt war dann doch mehr FAUL. Muß auch mal sein, jetzt fühle ich mich jedenfalls recht frisch und ausgeruht.

    Gruß vom Rennrad_Opa.

    • Oh klasse. Ich hoffe, der neue Laufradsatz macht Spaß!

      Dieses Pommesgeruch – ohja, der kommt mir auch gut bekannt vor. Aber ich würde auch immer wieder das Rad vorziehen, als vollgefuttert wie ein Hähnchen in der Sonne zu brutzeln. Ich war auch pünktlich zur Tour zurück. Da kann man dann die Seele mal baumeln lassen.

      Beste Grüße zurück.

    • Das freut mich sehr. Hauptsache man kann es genießen, egal mit welchem Renner. Ihr habt sicher ganz wunderbare Luft da oben. -und ja, lieber so einsam und entspannt, als unmöglicher Trubel.

  2. Immer wieder schön deine Berichte. Mittlerweile verschlinge ich einen nach dem anderen. Ich fürchte ich bin ein Fan 😉
    Ich habe mein Wochenende übrigens auf ein paar Almen verbracht, mit viel Sonne, kombiniert mit einem Hauch kühler Luft und am Schliersee (wie du ja weißt)
    Am Sonntag wartete das erste Koppeltraining auf mich.
    Das allererste Mal, zwei Wochen vor dem ersten Wettkampf. Und es lief wie am Schnürchen.
    Ich würde sagen, das Wochenende war fast perfekt.

    • Hallo Katrin,

      ganz ganz lieben Dank! Das freut mich ja so unglaublich.

      Ohja, ich habe deine wunderbaren Bildeindrücke von den Almen gesehen. Wunderbar. Es war sicher ganz großartig.

      Hoffentlich hast du das Koppeltraining gut überstanden. Dann wünsche ich dir nun noch eine schöne letzte Trainingswoche und dann genieße das Tapering!

      • Danke dir sehr. Ich freue mich sehr auf das Training diese Woche. Heute ist noch einmal Intervallradeln angesagt. Am Donnerstag koppeln , am Samstag laufen und am Sonntag noch einmal lange koppeln. Und dann sollte nichts mehr schief gehen 🙂

        • Intervalle auf dem Rad! Großartig. Die haben mich diese Saison so viel weiter gebracht. Hatte ich die letzten Jahre immer ein wenig schleifen lassen… Der Rest hört sich auch super an. Komme gut durch die Wärme. Mein Koppeln war vorgestern eher so semi…

          Genau, dann geht auch nichts mehr schief. In der nächsten Woche folgt dann der Feinschliff.

  3. meine samstagstour wurde mir durch mein auge, und die sonntagstour durch das plötzlich nicht mehr anspringende motorrad vermiest. das ist auch schon das spannendste von diesem unglaublich heißen, unglaublich langweiligen wochenende, an dem ich nicht mal lesen konnte, gewesen.

    obwohl stimmt nicht ganz. samstag nacht, also wirklich nachts, als es kühl wurde, sind wir mit der truck rausgefahren. erst zur eisdiele (veganes zitronen-basilikum-eis) und dann musik an – und raus aus der stadt 😀 das ging als beifahrer dann auch super: O_X

    • Ja, das ist so schade! Die Hitze ist kaum anders zu ertragen, also mit Liegen oder Sport…

      Das Eis hört sich ja super lecker an und die Ausfahrt als Beifahrer (das ist so ich…) auch!

  4. Hallo Nadin,

    so gesehen hatte ich das perfekte Triathlonwochenende! Samstagmorgen habe ich mich schon ziemlich früh für 15km Nüchternlauf aufgemacht. So waren die Temperarturen noch gut aushaltbar.

    Nach dem Frühstück war Schwimmen angesagt. Zwar nur ca. 50m aber immerhin. Die restliche Zeit war ich mit Aufpassen, mit Sonnenschutz eincremen, Plantschen, Ballspielen, Apfelschneiden, Würstchen kaufen etc. für meinen Begleiter und meine Begleiterin im Alter von 6 und 4 Jahren beschäftigt. 😉

    Sonntag ging es dann aufs Rad. Natürlich nicht so ein Renner, wie bei Dir. Nein – das Damenrad meiner Frau, da die 4jährige Begleiterin bei der Hitze lieber im Kindersitz hinter mir Platz nehmen wollte. Der 6jährige Begleiter legte allerdings trotzdem mit seinem neuen Drahtesel los. Einmal Rheinpark und zurück. Auf dem Rückweg mußten wir sogar eine unfreiwillige Sprinteinheit einbauen, da ein nahendes Gewitter drohte.

    Also – volles Programm, quasi! ;-D

    Grüße aus Köln!
    Mario

    • Hallo Mario,

      das ist genau die richtige Strategie. Sport am Morgen ist perfekt bei diesem Wetter, auch wenn Nüchternläufe eine wirkliche Herausforderung für mich sind. Aber sie bringen in der Tat auch meiner Meinung einiges.

      Der Rest klingt auch einfach perfekt. Ich hoffe, dass dein Wochenende dieses Mal auch so schön war.

      Beste Grüße nach Köln!

  5. Hallo Din,

    wie dicht liegt das Visier von dem Casco Helm eigentlich an? Von den Fotos her sieht es sehr eng aus? Bin Brillenträger und kann micht mit den regulären optischen Sportbrillen nicht anfreunden (oder habe noch keine gute gefunden) – wenn noch meine reguläre Bille unter den Helm passen würde wäre es natürlich genial. Kannst du grob schätzen ob sowas passen würde?

    Grüße,
    Jan

    • Hallo Jan, ich habe versucht den Helm mit meiner recht großen Sonnenbrille (die blaue, die ich auf zahlreichen Bildern trage) aufzusetzen. Das passt, aber sie kommt leicht von innen gegen das Visier. Wenn du eine kleinere Brille hast, sollte das hinkommen. Ich habe auch in einem Forum darüber gelesen, dass ein Brillenträger mit diesem Helm und passendem Visier gut zurecht kommt.

      • Hallo Din,
        ich habe mir jetzt den Speedairo gekauft und heute bekommen. Die Brille liegt direkt am Visier an und es drückt ein wenig drauf. Es ist nicht unangenehm, aber mal sehen wie es bei längeren Ausfahrten ist – ich hoffe das Wetter hält sich dieses Wochenende. Fahre derzeit auch noch mit einer TomTom Multisport (nicht Cardio) und hatte dort massive Probleme weil die Geschwindigkeit nicht ordentlich gemessen wurde (weil praktisch Laufgeschwindigkeit beim Radfahren auf der Uhr angezeigt wurde). Seit dem neusten Update könnte auch das behoben sein … ein Test-Wochenende ist angesagt. 🙂
        Grüße,
        Jan

        • Hallo Jan, hoffentlich passt das mit der Brille beim Training. Ich wünsche dir auf jeden Fall schon einmal ganz viel Spaß bei der nächsten Ausfahrt. Das Wetter soll an diesem Wochenende ja einigermaßen ok werden. Ich würde es aber auch super finden, wenn ich wieder bis weit in den Herbst im Sattel sitzen könnte.
          Viele Grüße.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: