Wie läuft´s weiter? Oder: der nächste Lauf ist geplant!

Die letzten drei Wochen nach dem Marathon habe ich mir ein wenig Ruhe gegönnt und konnte so etwas mehr Yoga praktizieren. Ich habe einige lockere, kürzere Läufe eingestreut und meine erste Radausfahrt in diesem Jahr vollbracht *schäm*. Aber was soll ich nun machen, ein Jahr oder länger auf den nächsten Marathon vor mich hintrainieren, einen Triathlon einstreuen, umschwenken auf etwas anderes?

Natürlich freue ich mich auf das Yoga Festival im Juni und auch auf meinen Workshop im Mai mit Bryan Kest, aber ein Läufer bleibt ein Läufer.

Die Motivationslangeweile hat schon nach etwa zwei Wochen eingesetzt, also mussten neue Ziele her.

Das Rad wurde fit gemacht, also ich habe es fit machen lassen (ja, da bin ich eine Prinzessin, die ein eigenes Rennrad hat, übrigens ein rotes, das sie weder jemals selbstständig putzen noch neue Luft aufpumpen musste; und noch einmal ja, ich wäre raus aus dem Rennen, wenn mir ein Reifen/Schlauch platzt, denn wechseln kann ich die auch nicht. Zu meiner Verteidigung: die Kette ist mir schon einmal abgesprungen und ich habe sie ganz allein wieder draufbekommen; immerhin, oder?). Es ging raus auf die Landstraße und von null gleich auf 45km mit starkem Gegenwind und entsprechenden Verspannungen im Nachhinein war die erste Ausfahrt weggestrampelt.

Mein Triathlondebüt im letzten Jahr hat Lust auf ‚Mehr‘ gemacht, aber leider stellte sich nun heraus, die Wettkämpfe, die mir gefallen, finden erst im Spätsommer statt und fallen voraussichtlich in meinen Urlaub, den ich üblicherweise mit einer Reise verbringen werde.

Es kam mir auch in den Sinn, ich muss unbedingt mehr in meiner Heimatstadt laufen und meinen Kiez unterstützen. Außerdem fehlt mir irgendwie die Wettkampferfahrung und kürzere Strecken mit ähnlich viel Gewühl wie beim Vienna City Marathon gibt es in der Hauptstadt ja genug.

Nach langer Überlegung und ohne gleich zu übertreiben, scheint mir ein 10 Meilen Lauf in 8 Wochen ein realistisches Ziel. Möchte noch etwas schneller werden und da erhoffe ich mir in der Vorbereitungszeit etwas.

Außerdem würde ich gern in 6 Wochen (hab ich gerade gesagt ‚ohne gleich zu übertreiben‘?) an einem Halbmarathon teilnehmen, denn ich bin diese Strecke noch nie in einem Wettkampf gelaufen und ich möchte unbedingt über diese BBI-Baustelle rennen.

Da mir mein Berliner Stadtrandkiez sehr am Herzen liegt und ich bereits unfreiwillig während eines Trainings im letzten Jahr durch das Ziel des Marienfelder Herbstlaufes gerannt bin, werde ich in diesem Jahr ganz mit Absicht und vorheriger Anmeldung daran teilnehmen. Der Herbstlauf ist zum Sommerlauf umfunktioniert, passt mir ja sehr gut in den Plan, und findet am Sonntag, den 03.Juli statt.

2 Wochen davor, am 19. Juni, startet der Airport Run (Halbmarathon). Leider gibt es keinen anderen HM in unmittelbarer Nähe, der in den Juli fällt, sonst hätte ich den ausgesucht, aber vielleicht klappt es ja mit der Taperingphase, dass ich zwei Wochen später den 10 Meilen Lauf auch in einer ordentlichen Zeit weglaufen kann.

Nun ist es raus, die nächsten Wettkämpfe stehen also nahezu fest, mein Plan ist geschrieben; ich freue mich, etwas Neues ausprobieren zu können und bin gespannt, wie ich mich so auf kürzeren Strecken machen werde. Der endgültige Entschluss wird in den kommenden Trainingswochen fallen, wenn ich sehe, wie ich mich so mache.

Ob ich zwei Wochen nach dem HM den 16 Meilen Lauf laufe, laufen sollte, laufen kann? Mein selbstgestrickter Plan, der sich aus den Trainingsergebnissen der Marathonvorbereitung und einigen Internetplänen, die mir sinnvoll schienen, zusammensetzt, sieht den 10 Meilen Lauf als ultimativen Abschluss vor. Die letzten zwei Wochen werden für die Taperingphase genutzt, so dass ich hoffentlich erfrischt nach dem HM die 16km angehen werde.

Während ich das schreibe, stelle ich mir vor, wie sich beim Leser die Haare aufstellen – ‚die Kleine kann sich doch nicht zwei Wochen vor dem eigentlichen Wettkampf ohnmächtig laufen und dann verlangen eine gute Zeit zu laufen’. Also, wie immer, Kommentare sind sehr willkommen, aber bitte hängt mich nicht zu hoch an den Pranger.

Als Triathletin & Autorin von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit meinem Sportfotografen immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung und neuen Bildmotiven. Als Julimädchen liebe ich die Sonne, das Meer und den Sand zwischen den Zehen, genieße aber auch die Ruhe auf meiner Yogamatte oder auf einem Surfbrett. Ich freue mich, mit dir auf FacebookTwitterPinterestInstagram und Google+ in Kontakt zu bleiben.

16 Gedanken zu “Wie läuft´s weiter? Oder: der nächste Lauf ist geplant!

  1. Ach nix dagegen – ich wünsche Dir einfach viel Spaß dabei. Schließlich hast Du Dir dabei ja auch was gedacht und ich selbst bin ja auch nicht besser und laufe eine Woche nach meinem Marathon schon wieder einen Wettkampf.

    • Wow, Ralf, das ist ja super. Mich würde das wohl aus den Latschen fegen 😉 Ich komm nach meinem lockeren Marathon gerade mal so wieder zu mir 🙂 Mal schauen, wie sich die Wochen noch so entwickeln.

  2. Ich kann Ralf nur zustimmen und ausserdem wirst Du schon wissen, wenn es so weit ist, ob Du Dich danach fühlst. Bei dem, wie Du trainiert hast, würde ich aber auch sagen, dass Du das hinbekommst. 🙂

    • Danke Matthias, schön, von dir zu hören.
      Ich werde wie gesagt mal schauen, wie es sich so entwickelt und spontane Änderungen sind ja zum Glück immer möglich. Es zwingt einen ja keiner 😀

  3. Also aus „meiner“ sportwissenschaftlichen Sicht spricht gar nichts dagegen. Die Regenerationsphase nach einem HM ist ja nicht mit einem Marathon vergleichbar. Wenn du den HM vernünftig anlegst profitierst du sogar beim 10 Meilen-Lauf davon! Solltest du mehr „Input“ brauchen, lass es mich einfach wissen.

    LG Tom

    • Hallöchen Tom!
      Danke für deine Nachricht; gerne kannst du mir mehr Input geben 🙂
      Ich möchte den HM gut und zügig laufen und glaube, dass eine 1:50 vielleicht machbar ist *ochichangsthase*. Die 10 Meilen würde ich dann noch etwas schneller laufen wollen.

      • Entschuldige, dass ich mich jetzt erst melde! Von Freitag bis Sonntag war das Race Around Slovenia und in den letzten Tagen habe ich für einige Prüfungen lernen müssen.

        Bezüglich HM und 10 Meilenlauf:
        Natürlich kann ich dir keine seriösen Ratschläge ohne Trainingswerte, Laufzeiten, Laktatstufentest und Blutwerte geben. Würde ich so etwas machen, wäre es höchst unprofessionell!
        Trotzdem kann ich dir ein paar allgemeine Tipps geben.

        Den HM würde ich von der Pace so anlegen, dass du ihn zügig durchläufst aber nie am Limit bist! Da du Erfahrung mit der Langstrecke hast brauche ich dir bezüglich Renneinteilung, Pace, Ernährung und Trinken wahrscheinlich nichts erklären.
        Nach dem HM musst du natürlich auf eine ordentliche Regeneration achten, trotzdem müssen Tempoeinheiten sein!!!!!!
        Wenn du die Tempoeinheiten vernachlässigst hast du keine Chance auf einen schnellen 10 Meilen-Lauf! Das ist fix!

        Wie sehen die 2 Wochen nach dem HM = vor dem 10 Meilen-Lauf aus?
        Ein Vorschlag von mir:
        Aktive und passive Regeneration im Wechsel (sprich Ruhetag, leichtes Joggen, leichtes Rad/Ergometertraining, Yoga, Wechselbäder…)
        Am Mittwoch oder Donnerstag (Woche 1) Crescendolauf (letzten KM in Wettkampftempo) und Dienstag (Woche 2) ein Intervalltrainig (z.B. 5X1000m). Nach den schnellen Einheiten auf jeden Fall ein Ruhetag! Der Wochenumfang (KM-Leistung) sollte aber unbedingt niedrig gehalten werden, da die Regeneration im Vordergrund steht.
        Am Tag vor dem Wettkampf würde ich die Muskulatur aktivieren, d.h. ein ganz langsamer 5-Km Lauf (mit ca. 60 % der max. Hfr).
        Ich hoffe, dass ich mich halbwegs verständlich ausgedrückt habe.
        Sollte etwas unklar sein, dann meld dich einfach!

        SG Tom

        • Hi Tom!
          Wow, das ist ja schon einmal ein super Plan.
          Also ich nehme mit, dass ich einen vernünftigen HM laufen muss, der nie ans Limit geht und in der Regenerationsphase sollten ein paar Tempoeinheiten eingestreut werden.

          Nach dem HM wollte ich bis Dienstag frei machen, dann Intervalle und Tempoeinheiten mit lockeren Läufen aufteilen. 4 Einheiten pro Woche. Aber dein Plan hört sich ja sehr vernünftig an, vor allem der Part mit der aktiven Erholung. Das werde ich heute Abend direkt mal durchgehen und ändern.

          Verständlich war alles! Ganz lieben Dank, ich werde berichten!
          Viel Glück & Erfolg bei deinen Prüfungen.

  4. Läufst den Airport Run mit? Ich habe den auch im Plan drin. War einmal 2007 dabei, die Strecke ist nicht bestzeittauglich. Bin zum ersten Mal heute hier, viel Spaß noch, vielleicht sieht man sich ja mal auf der Strecke!

    Gruß Marek von den Running Twins

    • Hallo Marek, ich heiße dich willkommen!
      Ich bin sehr neugierig auf den Airport Run und möchte ihn mitlaufen, um a) die Baustelle zu sehen (komisches Argument, ich weiß) und b) um meinen ersten HM zu laufen.
      Habe schon gehört, dass die Strecke über Felder geht!??

  5. zumindest 2007 hatte die Strecke wenig mit dem Flughafen zu tun. Ging wirklich querfeldein durch umliegende Dörfer . Ziel dann am alten Flughafen. Kann sich in den 4 Jahren aber sicher geändert haben. Mittlerweile wurde ja fleissig gebaut. Der Wind war sehr fies, komplett ungeschuetzt. Mit Bestzeit wird’s schwer, kommt auch auf die Temperaturen an.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: