Bikram Yoga – Gastautorin Johanna berichtet

Die befreundete Schauspielerin Johanna Magdalena Schmidt, auch bekannt als Johanna Arts, war so lieb und hat als Gastautorin für meinen Blog einen kleinen Bericht über über Bikram Yoga geschrieben. Wieso sich gerade Frauen dabei so wohlfühlen, wie so eine Stunde abläuft und warum es so gut tut, erfahrt ihr hier.

Typisch Frau- alles unter 25 Grad ist mir zu kalt. Aber gleich 40 Grad und dann noch Yoga dazu? Ich bin gespannt.

Es wird empfohlen, mindestens zwei Stunden vorher nichts schweres mehr zu essen und den ganzen Tag über reichlich zu trinken, mindestens 2,5 Liter. Und natürlich sollte man zusätzlich eine Flasche Wasser mit in den Trainingsraum bringen.

Ich betrete also den Raum mit Wasser und Yogamatte bewaffnet und merke als erstes, dass ich viel zu warm angezogen bin- auf eine lange Hose sollte man wirklich verzichten.

Es ist üblich, sich zunächst ein paar Minuten auf der Matte zu entspannen und die letzten Minuten vor Beginn für die Konzentration zu nutzen. Jeder Bikram Yoga- Teilnehmer entscheidet selbstständig, wann und wie oft er Pausen einlegt und- das gilt besonders für die Anfänger- wann er Trinkpausen macht. Wobei der Yogalehrer auf eine sehr angenehme Art und Weise motiviert, jede Übung bis zum Schluss auszuführen.

Beim Bikram Yoga gibt es eine feste Übungsabfolge, wobei der Anreiz darin besteht, seine Grenzen auszutesten und jedes weitere Mal ein wenig mehr in die Dehnung und die Entspannung zu gehen.

Nach 40 Minuten mit Übungen wie dem herab- und dem heraufschauenden Hund und dem Krieger geht es auf den Boden und zu Übungen wie der Kobra oder zum Schildkrötensitz, um nur ein paar zu nennen. Zum Schluss wird einige Minuten bei gedimmten Licht auf der Matte entspannt.

Durch die extreme Wärme sind die Muskeln angenehm locker und es fällt leichter, in die Dehnung zu gehen. Allerdings ist es- gerade beim ersten Mal- und selbst für erprobte Yogaisten durch die Wärme anstrengender und man sollte zunächst öfters Pausen einlegen, um den Kreislauf nicht zu überlasten. Aber wenn die 90 Minuten geschafft sind, wird man mit einem sehr hohen Endorphinausstoß belohnt und fühlt sich extrem entspannt und fit.

Leichte Kopfschmerzen können bei den ersten Malen auftreten, da es durch die Bewegung in der Wärme zu einer Entgiftung des Körpers kommt, ein wenig Mineralwasser hilft da aber meist recht schnell. Und man kann seinem Immunsystem keinen größeren Gefallen tun- man spürt es bereits nach 1 bis 2 Wochen, wieviel fitter und gesünder sich der Körper anfühlt. Dank Bikram Yoga bin ich erkältungsfrei durch den gesamten Winter gekommen, das habe ich bisher noch nie geschafft!

Es gibt verschiedene Studios in Berlin, zu empfehlen sind die in Kreuzberg, Friedrichshain und Mitte: Bei sunyoga kann man zum Beispiel für 10 Euro 10 Tage lang Bikram Yoga austesten. Ansonsten ist man mit 10 bis 12 Euro pro Kurs dabei; und es werden Kurse zu fast jeder Tageszeit angeboten.

sunyoga.de
Mehringdamm 33, 10961 Berlin
Torellstraße 7, 10243 Berlin, Tel: 030- 740 780 26

bikram-berlin.de
Neue Schönhauser Straße 19, 3.HH, 10178 Berlin, Tel: 030- 308 787 83

Gerne könnt ihr auch ihre Facebook-Seite besuchen.

Als Triathletin & Autorin von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit meinem Sportfotografen immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung und neuen Bildmotiven. Als Julimädchen liebe ich die Sonne, das Meer und den Sand zwischen den Zehen, genieße aber auch die Ruhe auf meiner Yogamatte oder auf einem Surfbrett. Ich freue mich, mit dir auf FacebookTwitterPinterestInstagram und Google+ in Kontakt zu bleiben.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: