Jaybird RUN – komplett kabellose In-Ear-Kopfhörer (Test)

Jaybird hat mit ihren RUN komplett kabelfreie In-Ear-Kopfhörer ins Sport-Sortiment aufgenommen. Die bequem und sicher zu tragenden Jaybird RUN sind schweißresistent, machen ein Marathon-Training mit, bieten die Option zum Schnellaufladen und ihr Sound ist individuell anpassbar. Alle Details unter anderem zu den Funktionen, zur Handhabung, dem Klang, dem Tragekomfort habe ich in diesem TECH TALK zusammengetragen. 

Produktplatzierung: das Produkt wurde mir kostenfrei für diesen Beitrag zur Verfügung gestellt.

Die Umschreibung kabellose In-Ear-Kopfhörer trifft bei den Jaybird RUN absolut den Nagel auf den Kopf! Denn auch die Kopfhörer untereinander sind nicht mehr miteinander durch ein Kabel verbunden. Noch nie war Musikhören eine so entspannte Sache. Kein Kabel, das auf und ab wippt. Kein Kabel, das brechen kann.

Alle Fotos kannst du zur Vergrößerung anklicken. 

Jaybird RUN kabellose Kopfhörer für den Sport

Einzeln nutzbare In-Earbuds, die sofort die alten Hasen des Radsports in meiner Familie neugierig die Verpackung haben studieren lassen. Vor Jahren sind sie mit einem Walkman und langen Kabeln über die Landstraßen gerast. Irgendwann war das Gefummel zu anstrengend bei diversen Lagen von Klamotten. Mit Kopfhörer ohne Kabel wird Musik nun auch für sie wieder interessant beim Radtraining. Während ich davon eher Abstand nehme und die Jaybird RUN draußen im Regen und bei Sonnenschein, schweißtreibend in der Höhenkammer und beim TRX zu Haus immer wieder auf die Probe stelle.

Die Jaybird RUN fallen mit ihrem Design in die neue Kategorie komplett kabelloser Kopfhörer wie beispielsweise die Jabra Elite Sport, Bose Soundsport Free, The Dash Pro von Bragi um nur einige zu nennen.

 

FUNKTIONEN & HANDHABUNG DER JAYBIRD RUN

 

Die Kopfhörer bieten fast alles, was man sich zum Musikhören unterwegs wünschen kann – guter Klang, den man für sich perfektionieren kann; komplette Freiheit ohne nur ein einziges Kabel; unkomplizierte Handhabung beim Aufbau der Verbindung zwischen Kopfhörer und Mobiltelefon; Schnellladefunktion; ein Ladecase, das unterwegs bis zu 2 Mal nachladen ermöglicht.

Das erste Pairing von Kopfhörer und Mobiltelefon beziehungsweise mit Smartwatches (wie der Apple Watch), die diese Option bieten, funktioniert binnen weniger Sekunden über Bluetooth 4.1. Noch viel schneller geht das tägliche Verbinden. Denn die Kopfhörer schalten sich automatisch ein, sobald die Ladehülle geöffnet wird. Sie verbinden sich sofort selbstständig mit dem Endgerät, das Bluetooth aktiviert hat und sich in der Nähe befindet. Manuelles Ein- und Ausstellen geht ebenfalls problemlos. Dazu in wenigen Augenblicken mehr. Sind die Kopfhörer aktiviert, weist eine freundliche und nicht mehr so übermäßig fröhlich laute Stimme wie bei den X3 darauf hin, dass sie nun an sind. Es folgt noch ein kurzer Hinweis, dass sie mit dem Endgerät verbunden sind und wie es um den Ladezustand bestellt ist. Dann kann es auch schon losgehen. Für mich immer wieder absolut unkompliziert.

Die Stabilität der Verbindung ist bei mir in den vergangenen Wochen immer gut gewesen. Nur in ganz seltenen Fällen gab es kurze Aussetzer des linken Kopfhörers, wobei ich aber nicht sagen kann, was sie verursacht hat. Meist war der Ton beim Laufen draußen mal für eine Sekunde unterbrochen und genauso schnell wieder da, wie er plötzlich weg war. In Räumen bleibt die Verbindung auf etwa 5 Meter stabil erhalten. Ab ungefähr 6 Meter kommt es zu Aussetzern.

Wenn es zur alltäglichen Handhabung kommt, muss ich zugeben, dass ich beim ersten Mal mehr als einen Blick in die Gebrauchsanweisung geworfen habe. Eigentlich ist alles nicht wirklich schwer verständlich. Aber für mich war die Bedienung im Vergleich zu den Jaybird X3 nicht so intuitiv. In erster Linie liegt es daran, dass man bei den Jaybird RUN einen Kopfhörer hat, der als Basis dient und einen, der sekundär ist. Der rechte Kopfhörer ist der primäre Kopfhörer. Er fungiert als Hauptkopfhörer und kann einzeln eingesetzt werden. Das war nämlich auch direkt die erste Frage der Radsportler der Familie. Kann man den zweiten einfach ausschalten, zu Haus lassen und mit nur einem unterwegs sein? Ja, das kann man. Dieser rechte Basiskopfhörer stellt per Bluetooth die Verbindung zum Endgerät her, auf dem die Musik gespeichert ist. Der linke Kopfhörer verbindet sich mit dem rechten, nicht aber mit dem Endgerät.

Das Ein- und Ausschalten ist hier nahezu überflüssig. Denn sobald das schwarze Case geöffnet wird, schalten sich beide Kopfhörer automatisch ein. Platziert man die Jaybird Run wieder in dieser kleinen Box, schalten sich beide gleichzeitig wieder aus, wenn die Box geschlossen wird. Habe ich sie ohne Case mit, zum Beispiel wenn ich sie unterwegs beim Laufen abnehme, schalten sie sich nach 30 Minuten ohne Musikwiedergabe von allein ab. Natürlich kann man sie auch manuell selbst durch etwas längeres Drücken ausschalten. Hier reicht es, wenn man einen von beiden (egal ob recht oder links) drückt. Um aber beide erneut anzustellen, muss man jeden Kopfhörer einzeln drücken. Dann erklingt auch ein kurzer Ton, dass sich beide Kopfhörer wieder miteinander verbunden haben.

Die beiden Kopfhörer sind meines Erachtens in ihrer Funktionalität etwas eingeschränkt beziehungsweise nutzen vermutlich nicht ihr volles Potential. Für mich wichtige Optionen wie das Zurückspringen von Songs ermöglichen sie nicht. Der linke Kopfhörer ist einzig für Siri zuständig. Der rechte erfüllt mehrere Zwecke. Er kann Musik wiedergeben und pausieren. Wer mag kann auch hechelnd während eines Workouts Anrufe mit ihm entgegen nehmen und beenden. Anrufe klingen auch ganz ordentlich damit. Möchte man einen Anruf gegebenenfalls ablehnen bedarf es einen Doppelklick. So springt man auch einen Song vor. Nur leider kommt man nicht wieder zurück.

Es gibt die Möglichkeit mit der Jaybird Applikation alternative Bedienelemente festzulegen. Leider nicht so umfassend, wie ich es mir wünschen würde. Auf das Mobiltelefon bin ich also weiterhin angewiesen, um alles so nutzen zu können, wie ich es im Normalfall brauche. Statt Siri über den linken Kopfhörer zu bedienen, kann man festlegen, dass man den Ton leiser machen kann. Statt rechts die Wiedergabe zu beginnen oder zu pausieren, kann man diesem Kopfhörer zuweisen, dass man mit ihm die Lautstärke erhöhen kann. Hier wäre es für mich ideal, wenn man nicht nur diese Punkte auswählen könnte, sondern den Kopfhörern individuellere Aufgaben zuteilen könnte. Natürlich erschließt sich mir ein vermutlicher Grund. Die Basisfunktionen müssen auch gewährleistet sein, wenn man nur einen Kopfhörer nutzt. Dennoch könnte links beispielsweise mit sekundären Funktionen belegt werden, indem man Doppelklicks für beide Kopfhörer ermöglicht.

Wie erwähnt kann ich den linken Kopfhörer separat ausschalten. Das ermöglicht mir, nur mit dem rechten Basiskopfhörer Musik zu hören.

Der Druckpunkt der Kopfhörer ist angenehm. Auch wenn ich länger und häufiger auf den Knöpfen verweilen muss, habe ich nicht das Gefühl so stark drücken zu müssen, dass ich die Kopfhörer weiter (vielleicht unangenehm) ins Ohr drücke.

Läuferin mit kabellosen Jaybird RUN Kopfhörern

 

ZUBEHÖR

 

Das Set ist wie bei Jaybird üblich ziemlich umfangreich. Das Kopfhörer-Set ist sicher und formschön im Ladecase aus Hartplastik enthalten. Dazu gibt es für die Kleinteile eine schwarze Zubehörtasche, in der auch das mitgelieferte USB-Ladekabel Platz findet. Bei den Silikon-Ohrstöpseln hat man die Wahl zwischen ovalen und runden in jeweils zwei Größen. Um den Sitz noch sicherer zu machen, kannst du dich zwischen vier paar Secure-Fit-Ohrpassstücke entscheiden. Diese sehen wie kleine Finnen aus. Das Zusammensetzen funktioniert gewohnt einfach. Die flexiblen Bügel muss man nur so drehen, dass sie in die Ohrmuschel passen.

Ich vermisse aber die Comply Schaumstoff-Aufsätze. Warum, erfährst du in dem Absatz „Material & Tragekomfort“. Sämtliches Zubehör kann jedoch online nachträglich erworben werden.

Eine ausführliche Bedienungsanleitung ist online verfügbar und erklärt jedes Detail genau.

 

AKKULAUFZEIT DER JAYBIRD RUN

 

Jaybird gibt eine Wiedergabezeit von 4 Stunden an. Ich würde mich als intensiven Nutzer beschreiben. Ich springe gern Titel vor und zurück. Stelle die Musik gern laut und leise. Ich absolviere gern kurze Stabi-Trainings bei denen ich auch die Kopfhörer trage und entsprechend oft die Bluetooth-Verbindung aufbauen lasse. Deshalb wundert es mich nicht, dass die Kopfhörer nach gut drei Stunden bei mir in die Knie gehen. Die Funktion zum Schnellaufladen kommt da wie gerufen. Innerhalb von 5 Minuten werden die Kopfhörer so weit aufgeladen, dass sie eine weitere Spielzeit von rund einer Stunde ermöglichen. Um die Kopfhörer vollständig aufzuladen bedarf es etwas Geduld. Dieser Vorgang kann bis zu 2 Stunden dauern.

Interessant ist, dass sich das Ladecase auflädt und man so unterwegs die Kopfhörer ganz ohne Kabel zwei Mal komplett neu aufladen kann. Sobald die Kopfhörer korrekt auf den entsprechenden Pins platziert und die kleine schwarze Box richtig geschlossen ist, beginnt das Aufladen. Die grünen LED-Lichter an dem Case zeigen den Ladezustand an (die kleinen Punkte links und rechts). Pulsieren die Lichter, laden die Kopfhörer auf. Leuchten die Lichter durchgängig ist der Ladevorgang abgeschlossen.

Jaybird RUN Kopfhörer Ladehülle mit Micro USB Kabel

Um das Case aufzuladen, muss an der Rückseite das USB-Kabel eingesteckt und mit einer Stromquelle verbunden werden. Das Case ist in der Realität tiefschwarz. Ich habe einige Zeit gebraucht, bis ich die Öffnung hinten gefunden habe. Ein LED-Licht vorn unterhalb der Öffnung (das breite in der Mitte) zeigt auch beim Aufladen der Box an, wann der Vorgang abgeschlossen ist. Um die Ladehülle vollständig aufzuladen bedarf es rund 3 Stunden.

 

MATERIAL & TRAGEKOMFORT DER JAYBIRD RUN

 

Die komplett kabellosen Jaybird RUN In-Ear-Kopfhörer sind mit einer doppelten Nanobeschichtung überzogen, was sie besonders wasserabweisend und schweißresistent machen soll. Nachdem ich im Dezember täglich damit in- und outdoor trainiert habe, sie einige Male beim Umziehen fallen ließ, sie auch hin und wieder ohne Case transportiert habe, sind keine Abnutzungserscheinungen sichtbar. Soweit also alles bestens.

Der Tragekomfort ist äußerst angenehm, seitdem ich die passenden Secure-Fit-Ohrpassstücke (die kleinen Finnen) nutze und andere Aufsätze gewählt habe. Wie oben unter dem Punkt ZUBEHÖR erwähnt, sind sowohl ovale als auch runde Silikon-Ohrstöpsel enthalten. Zu meinen Ohren wollten aber beide nicht so recht passen bzw. in ihnen halten. Mir schien das Material etwas glatt. Sie saßen zwar und ich konnte damit laufen, hatte aber kein sicheres, unbeschwertes Gefühl mit ihnen. Deshalb habe ich auf die weichen Schaumstoff-Aufsätze des Unternehmens Comply zurückgegriffen. Diese sind formbar wie Ohropax. Meiner Meinung nach sollten diese Art Aufsätze bei dem Preis ebenfalls mit im Set enthalten sein. Sie sorgen bei mir nicht nur für einen erschütterungsfreien, absolut sicheren und wirklich sehr komfortablen Sitz. Sie verbessern für mich zudem auch den Klang ein Stück weit, weil sie die Umgebungsgeräusche noch mehr ausfiltern. Das ist mir extrem wichtig, wenn ich auf dem Laufband unterwegs bin, da ich bei einer Vielzahl von Kopfhörern immer einen wummernden Nachhall meiner Schritte und das dumpfe Rauschen des Laufbandes wahrnehme. Die Comply Aufsätze gehörten zu meinen Jaybird X3. Sie können aber direkt von Comply im 3er-Set für rund €20* gekauft werden. Eine absolute Empfehlung von mir. Denn damit kann ich genauso schwungvoll mein intensives Treppentraining absolvieren wie mich beim TRX-Workout hin und her winden, ohne dass die Jaybird RUN auch nur ein Stück verrutschen. Zumindest für meine Ohren gibt es so keinen besseren Sitz.

Dennoch ist nicht zu unterschätzen, wie sehr man den Tragekomfort und sicheren Sitz mit den finnenartigen Secure-Fit-Ohrpassstücken beeinflussen kann.

  

KLANG & LAUTSTÄRKE DER JAYBIRD RUN

 

Die In-Ear-Sportkopfhörer lieferten direkt ab Werk einen Klang, der für meine Ohren beim Sport gut war. Mit der Jaybird My Sound Applikation kann man den Klang aber deutlich verbessern und wirklich so einiges rausholen! Sowohl beim Klang als auch in der Lautstärke. Der Sounds ist natürlich nicht zu vergleichen, mit Kopfhörern, die das komplette Ohr umschließen und vielleicht sogar günstiger sind. Meiner Meinung fallen diese aber in eine komplett andere Kategorie. Bei den Jaybird RUN geht es für mich um sicher sitzende, kleine Kopfhörer, mit denen ich bei intensiven Trainings nicht mit Kabelgewackel zu kämpfen habe und entspannt Musik hören kann.

Läuferin mit kabellosen Jaybird RUN Kopfhörern in Berlin

Die My Sound Applikation kannte ich bereits durch das Konfigurieren meiner X3 Kopfhörer. Das Klangprofil, das ich mir dafür erstellt hatte, habe ich bei den RUN übernommen und nur minimal etwas angepasst. Geänderte Klangeinstellungen werden automatisch durch die App auf die Kopfhörer übertragen und dort gespeichert. Egal mit welchem Endgerät ich sie anschließend koppele, die Soundeinstellungen bleiben erhalten. So genieße ich sie nicht nur mit meinem iPhone sondern auch mit meinem Mac.

Jaybird RUN Kopfhörer MySound Applikation Oberfläche

In der Applikation kann man zudem die Belegung der Tasten auswählen und vergebene Soundprofile von anderen Sportlern nutzen. Wenn ich mehr Bässe aktiviere verringert sich aber die Spielzeit der Kopfhörer.

Wen man die mitgelieferten Aufsätze für die Kopfhörer nutzt, sind Umgebungsgeräusche noch leicht wahrnehmbar. Dennoch sollte man im Straßenverkehr Vorsicht walten lassen. Es erscheint alles deutlich gedämpfter. Erst recht, wenn man wie ich die Comply Foam Aufsätze nutzt.

Was mich wirklich stört ist ein metallisches Geräusch, wenn ich keine Musik abspiele. Wie eine Art Rückkopplung. Es ist beidseitig zu hören, wenn ich gehe oder laufe. Dabei ist es egal, ob die Kopfhörer an oder aus sind. Jede Erschütterung hallt metallisch in meinen Ohren nach. Das führt dazu, dass ich die Kopfhörer unterwegs immer abnehme, wenn ich keine Lust mehr auf Unterhaltung habe. Zum Glück sind sie ja so klein, dass ich dafür immer einen Platz finde. Während der Musikwiedergabe ist dieses Geräusch nur bei sehr leisem Ton geringfügig wahrnehmbar. So leise höre ich aber nie Musik, dass mich das stören würde.

 

DESIGN DER JAYBIRD RUN

  

Das Design der Jaybird RUN ist recht minimalistisch. Dennoch gibt es zwei Farbvariationen. Die Basis der Kopfhörer inklusive Aufsätze ist tiefschwarz. Die Front ist mit einem matt-silbernen Rahmen und Logo versehen. Bei der Option JET ist die Taste schwarz; bei DRIFT weiß. Einfach, schlicht, schön.

Bei der Größe bin ich unentschlossen. Alle Vergleichsmodelle, die ich bis jetzt in der Hand hatte, waren ähnlich groß. In der Hand wirken die Kopfhörer klein und leicht. Ein Kopfhörer wiegt weniger als 7g und ist knapp 2cm hoch und tief sowie 1,5cm breit. Wenn ich sie trage, merke ich sie kaum. Finde aber, dass sie etwas aus meinen Ohren herausstehen. Im Vergleich zu anderen Kopfhörern wie den X3, Plantronics Backbeat Fit, Jabra Pulse,… macht es aber keinen Unterschied.

 

FAZIT

 

Mit den Jaybird RUN erhält man In-Ear-Sportkopfhörer, die komplett ohne Kabel auskommen. Für mich ist das so ein absolut entspannter Musikgenuss mit einem guten und anpassbaren Sound. Hat man die Kopfhörer in der Passform für sich angepasst, sitzen sie fest und sicher, egal ob ich laufe oder ein Indoor-Workout absolviere.

Für um €199 sind die Kopfhörer zu haben*. Ein Preis, der zunächst sehr hoch erscheint. Für mich aber noch im Rahmen für so ein komplett kabelloses Paar. Super wäre, wenn noch einige Kleinigkeiten angepasst werden würden. Vor allem wenn es um die Belegungsoptionen der Knöpfe geht.

Wenn ich noch weitere Wünsche äußern dürfte, dann würde ich die Option Musik darauf speichern zu können, spannend finden. Sollten die Kopfhörer noch richtig wasserdicht sein, stünde einem Schwimmtraining mit Musik nichts im Weg. Denn gerade in vollen Schwimmbädern wäre es für mich eine willkommene Abwechslung.

Läuferin mit kabellosen Jaybird RUN Kopfhörern in Berlin

Lange habe ich auf Kopfhörer gewartet, die komplett auf sämtliche Kabel verzichten. Denn bei so manchen Läufen und vor allem beim Indoor-Training kann ich nicht darauf verzichten, mich durch Musik motivieren zu lassen. Auch meine ersten Laufbandtrainings diese Woche über jeweils zwei Stunden in der Höhenkammer vergingen nur deshalb einigermaßen gut, weil es in den Ohren klimperte. Die ersten schweißtreibenden Kilometer für dieses Jahr sowohl auf dem Laufband als auch draußen fielen so entsprechend leicht.

Wie bist du sportlich in 2018 gestartet oder bist du gerade noch auf der Suche nach der passenden Motivation? Wenn ja, wofür brauchst du neue Motivation? Wie sehen deine Jahrespläne aus? Entspannt trainieren oder fokussiert ein Ziel verfolgen? 

Läuferin mit kabellosen Jaybird RUN Kopfhörern in Berlin

P.S. Werbung: Begleitet hat mich bei diesem Lauf durch die Stadt ein Outfit von SKINS zusammen mit dem Forerunner 935, den Salming Race und kleinen Zehensöckchen von Toesox.

Weitere, detaillierte Testberichte über Trainingszubehör, Sportuhren, Kopfhörer und vieles mehr findest du unter dem Tag Tech Talk oder auch in der passenden Kurzübersicht.

HAT DIR DER BEITRAG GEFALLEN? ICH WÜRDE MICH SEHR FREUEN, WENN DU IHN AUF DEN SOZIALEN MEDIEN WIE FACEBOOK, TWITTER UND GOOGLE+ TEILT. VIELEN LIEBEN DANK DAFÜR!

Alle hier gezeigten Fotos wurden von meinem Fotografen Olli erstellt. Die Rechte an diesen Aufnahmen liegen bei ihm und mir. Eine weitere Nutzung ist nur in Absprache mit uns möglich.

Als Triathletin & Autorin von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit meinem Sportfotografen immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung und neuen Bildmotiven. Als Julimädchen liebe ich die Sonne, das Meer und den Sand zwischen den Zehen, genieße aber auch die Ruhe auf meiner Yogamatte oder auf einem Surfbrett.

Olli | Fotograf & Grafiker

Als Fotograf & Grafiker von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit der Athletin ‚Din‘ immer auf der Suche nach der nächsten sportlichen Herausforderung und den interessantesten Bildmotiven. Außerdem kümmere ich mich darum, die hier vorgestellten und getesteten Produkte und Sportbekleidung interessant abzulichten. Neben meiner Fotografie bin ich oft selbst sportlich unterwegs. Ich sitze sehr gern im Rennradsattel oder schnüre als Alternativtraining auch schon mal hin und wieder die Laufschuhe. Schaut gern auch auf meiner Facebook-Seite vorbei, auf der ich immer wieder neue Eindrücke mit euch teile.

112 Gedanken zu “Jaybird RUN – komplett kabellose In-Ear-Kopfhörer (Test)

  1. Die Jaybirds klingen spannend, die könnten sehr gut meine alten kabelgebundenen Bose inEars ersetzen, da sich bei denen mittlerweile die Isolierung auflöst.

    Seit der Nachwuchs Ende August geboren wurde, musste das Laufen erst einmal hinten anstehen. Mittlerweile pendelt sich das Leben wieder ein und meine beiden großen Ziele für 2018 lauten Boston & Berlin.
    So laufe ich mittlerweile wieder 3-4 mal die Woche und erhöhe dabei langsam die Umfänge. Boston wird ein reiner Genußlauf aber wenn alles gut klappt, würde ich in Berlin gerne noch einmal angreifen.

    • Hi Matthias,

      auf jeden Fall sind die Jaybird wirklich klasse für ganz unbeschwertes Musikhören beim Training.
      Deine Bose haben ja auch schon einiges mitgemacht. Bei mir brechen ja immer gern die Kabel,… puh.
      In jedem Fall ist Nachwuchs doch der beste Grund, mit dem Laufen kürzer zu treten. Schön, dass du nun aber dennoch wieder auf den langen Kanten unterwegs bist. Boston und Berlin. Wahnsinn. Das sind ja absolute Sahnestückchen! Boston würde ich auch so etwas von genießen. So klasse. Wünsche dir ein tolles neues Jahr! Komme gesund durch die Vorbereitung.

  2. Wow Din! Wieder mal ein Meisterstück mit allem was dazu gehört. Danke dafür. Ich hüpfe gerne in den Lostopf! Mein Jahr 2018 hat schon sportlich begonnen, ich hoffe sehr bald wieder 10km am Stück unterwegs sein zu können. Wir werden sehen. 🙂
    Viele Grüße

    • Hallo Claudi, toll, dass du vorbei geschaut hast und ganz lieben Dank! Es freut mich sehr, dass dir der Beitrag gefällt. Ich las ja die Tage, wie es bei dir läuft. Toll! Ich drücke dir die Daumen, für eine wunderbare und gesunde neue Saison. Lasse es dir gut gehen. Viele Grüße.

  3. Hallo, zuerst einmal Danke für deine tollen Berichte.
    Lese immer fleißig mit. Momentan bin ich in Vorbereitungen für die HM Distanz und ab Herbst für die volle Distanz.
    3 x Lauftraining und beginne gerade CrossFit Training. Ziele für 2018 sind auch definiert.
    Da wären Viertelmarathon im April, 3 Brückenlauf ebenfalls im April. Mai noch offen, im September Spartan Race und im Oktober Traunsee HM. Dazwischen CrossFit Training. Tja das wäre 2018 im groben- dazwischen ergibt ja sicher noch was. So das wäre es von meiner Seite wünsche Dir für 2018 noch viel Erfolg und weiter viele Beiträge von Dir.
    LG Gerry

    • Hallo Gerald, ich grüße dich.

      Danke für dein Kommentar! Cross Fit ist eine tolle Ergänzung zum Laufen. Deine Saison startet ja zeitig. Viel Erfolg beim Training und dem Umsetzen deiner Ziele. Die sind ja schon sehr konkret. Wirklich klasse. Klingt nach einem spannenden Jahr.

  4. Hi Din,

    Wieder ein sehr gelungener Beitrag! Vielen Dank dafür.
    Ich bin direkt am Neujahrstag 6km gelaufen. Da meine Frau nun auch sportlich durchstartet, fehlt mir keine Motivation. Wir stacheln uns gegenseitig an auf eine gute Weise. Ende März laufen wir beide die 10km beim Venloop und dann laufen wir im Sommerurlaub entweder 6 oder 15km.

    Viele Grüße nach Berlin,
    Daniel

    • Hallo Daniel,

      schön, von dir hier zu hören. Bist du immer noch so viel unterwegs?

      Das ist ja eine tolle Motivation. Schön, dass ihr nun gemeinsam laufen geht. Ein gemeinsamer 10er ist ein schönes Projekt und toller Anfang. Viel Erfolg euch beiden bei der Umsetzung von allem in diesem Jahr. Viele Grüße!

  5. Motivation? Hier bitte. Ultralaufen wollte ich. In 50 Tagen wäre der erste Trainingsmarathon. Und nun? Nix ist. Verletzt bin ich und es wird und wird nicht besser. Ein Alptraum. Die kleinen Teilchen könnten mir helfen durchzuhalten und mich auf viele Kilometer zu freuen

  6. Hallo,

    ich folge Dir und Deinem Blog schon länger. Erst einmal „Happy New Year“!
    2017 war relativ schwierig für mich, einige große persönliche Verluste, viel Zeit im Krankenhaus, viele Tröstis gegessen und schlichßlich monatelang eine chaotische Projektarbeit. Insgesamt habe ich mir 15 Kilo draufgepackt. Sport ist so gut wie zum Erliegen gekommen, weil mir selbst meine heissgeliebten Pilates Termine einfach zu spät am Abend lagen und ich oft schon um 21 Uhr geschafft ins Bett gefallen bin.
    Am 2.1. bin ich nun direkt in einen neuen fordernden Job gestartet. Nach einer Woche habe ich mich jetzt akklimatisiert und kann absehen, wann ich Zeitfenster für den Sport habe. In den Sport starte ich langsam wieder an diesem Wochenende. Was ich schon gemerkt habe, ist, wie schlapp ich (auch durch den Infekt neulich) geworden bin und wie wenig Körpergefühl ich habe. Das frustet natürlich ungemein.

    Ich versuche hier mal mein Glück, weil ich weiß, daß auch Ausstattung ungeheuer motivierend sein kann. Meine eigenen In Ears sind unbequem, günstig und kabelgebunden.
    Ein schönes Wochenende und einen lieben Gruß,

    Melanie

    • Hallo Melanie, danke, dass du deine Motivation hier geteilt hast. Da liegt ja wirklich eine ganz harte Zeit hinter dir. Ich hoffe sehr, dass es dir bald besser geht und du wieder langsam Sport in deinen ohnehin schon anstrengenden Alltag bringen kannst. Viel Erfolg und ein erfülltest, vor allem gesundes Jahr für dich!

  7. Dir ein frohes neues Jahr. Ich bin ganz gut mit etwas Yoga und ein paar Lauf-km gestartet. Ziele sind viele schöne Wettkämpfe: 5km, 10km, HM und Marathon und Triathlon OD und vielleicht mal Sprint oder MD wenns super läuft. Dir weiter alles Gute.

  8. Ein frohes gesundes und sportliches Jahr wünsche ich dir! Mein sportliches Jahr habe ich am 1.1.18 mit einem 25 km Lauf durch unser schönes Bergisches Land in Solingen begonnen. Mein größtes Ziel für 2018 wird sein meinen ersten Marathon zu laufen. Ich habe einen Startplatz für Berlin und hoffe das ich bis dahin gesund bleibe und verletzungsfrei trainieren kann. Die meisten meiner Läufe muss ich leider alleine absolvieren weshalb ich meist mit Musik im Ohr los ziehe. Die Jaybird Run Kopfhörer klingen sehr sehr interessant. Die muss ich mir mal ansehen! Dir wünsche ich weiter alles und ich freue mich auf viele weitere Berichte von dir. LG Anja

    • Wow, Anja. Das nenne ich ja mal einen Start in das neue Jahr. Der erste Marathon. Wie aufregend. Das wird ganz bestimmt ein tolles Erlebnis. Genieße es, auch wenn es sich mal hart werden wird.

      Da geht es dir ja wie mir. Ich laufe auch meist allein. Genieße es aber. Meist mit Musik. Manchmal auch ganz ruhig mit dem Gezwitscher der Vögel.

      Viele Grüße und ein schönes erfülltes Jahr für dich.

  9. Über das Jahr verteilt habe ich ein paar kleinere Läufe bis hin zu ein paar Halbmarathons. Ich denke nicht dass ich dort meine Bestzeit anpeilen werde sondern eher entspannt den Lauf genießen werde. 3-4 Triathlons habe ich mir auch bereits rausgesucht. Doch mein großes Ziel 2018 ist der Berlin Marathon!
    Freue mich schon Riese darauf!!

  10. Wirklich sehr gelungender Artikel, danke für die Einschätung zu den kabellosen Kopfhörern.
    Meine Motivation für das Jahr habe ich am Sylvestertag noch schnell fix gemacht und mich am 31.12. für den Bonner Halbmarathon angemeldet. Das wäre dann mein zweiter. Für den Herbst plane ich einen zweiten Lauf in Köln. Hier weiß ich noch nicht, ob es dann der Marathon wird oder doch wieder der Halbe. In das neue Jahr bin ich ganz gut gestartet und habe auch schon vier Läufe mit ca. 35km absolviert. Gerade ist es leider etwas schwieriger, da dass Hochwasser am Rhein dafür sorgt, dass meine Laufstrecken überflutet sind.
    LG
    Markus

    • Hallo Markus, ich habe über die Bedingungen gehört und hoffe, dass es in deiner Region nicht schlimmer und bald besser wird. Deine Pläne hören sich gut an. Schon bei einem Wettkampf gemeldet zu sein, kann der Motivation ordentlich auf die Sprünge helfen. Komme gesund durch das Training und lasse es dir gut gehen.

  11. Hallo,

    Ich folge dir bereits über RSS und jetzt auch per Mail

    Meinen ersten Lauf im Jahr habe ich schon absolviert. 6 km standen auf dem Programm.

    Würde mich auf musikalische Erfrischung durch neue Kopfhörer sehr freuen.

    Einige 10er will ich dieses Jahr wieder laufen um mein Ziel #runterauf75 zu erreichen.

    Näheres dazu in meinem Blog…

  12. huhu miteinander 🙂 tolle verlosung, mega gewinn.. da kann ich gar net anders, als mitzumachen. ich bin eher die *faule sau* wenns um sport geht.. ich habe zwar eine jahremitgliedschaft im fitnessstudio, aber ich quäle mich manchmal dahin 😀 aaaaaaber mein mann ist der geborene fitnessfreak und seine motivation steckt schon an.. aber weil mir das i tüpfelchen noch fehlt um freiwillig mitzumachen, versuche ich jetzt die heißen dinger nachhause zu holen 😀 ich bin mir sicher, dann läufts wie geschmiert 😀

    • Hey Tanja, naja. So eine Jahresmitgliedschaft,… mich würde es eher vor die Tür ins Freie locken, aber vielleicht peppt ja Musik wirklich die Zeit im Studio auf. Glaube auch, damit würde es super laufen. Tut es zumindest bei mir. Viele Grüße und ein erfülltes Jahr für euch.

  13. Das klingt sehr gut. Meine sportlichen Ziele für 2018 sind der ToughMudder im September und als näheres Ziel im April mein erster Spartan Race. Ich habe im März 2017 angefangen Sport zu treiben. Mein Gewicht lag bei 120kg. Im Moment bin ich bei 95kg. Was das Gewicht angeht möchte ich in 18 auf jedenfalls eine 8 als erste Zahl stehen haben. Ich mache viel Sport. Egal ob Trail Running, Schwimmen, Radfahren oder Kraftsport es macht einfach Spass sich zu bewegen. Und mit der Richtigen Musik und den passen Ohrhöhren macht es noch mehr Spaß! Die Jaybird wären ein guter Ersatz für meine Sony.

    Vielen Dank für die Ausführliche Beschreibung!

    Mit sportlichen Grüßen
    Ronny Thomas #thumael

  14. Die Verlosung gefällt mir, da ich z.Zt. sowieso neue Kopfhörer suche.

    Wie bist du sportlich in 2018 gestartet oder bist du gerade noch auf der Suche nach der passenden Motivation?
    Ich bin relativ gut gestartet. Hatte zwar eine Erkältung und konnte deswegen kein Gas geben, aber ich habe gestartet 🙂

    Wenn ja, wofür brauchst du neue Motivation?
    Meine Motivation ist mein Ziel. Ich habe da für mich ein paar Dinge ins Auge gefasst und werde diese angehen.

    Wie sehen deine Jahrespläne aus?
    Mein Plan ist, das ich natürlich mit dem Sport weiter mache. Das ich meinen HM wieder erfolgreich laufe und mit meinem Sohn mitte des Jahres beim Airborne-Fit mitmache. Im Prinzip drei Ziele, die ich verfolge für 2018.

    Entspannt trainieren oder fokussiert ein Ziel verfolgen?
    Ich würde sagen, beides. Man muss einfach mal zwischendurch ganz entspannt laufen gehen, ohne Druck und ohne Ziel. Einfach laufen lassen.
    Allerdings wenn man ein Ziel verfolgt, und ich habe drei im Auge, muss man schon fokussiert sein.

    Ich bedanke mich hiermit noch für den sehr Ausführlichen Test des Produktes. Du hast mir da weiter geholfen.

    lg

    • Hallo Marcel. Fokussiert Ziele zu verfolgen ist sicher eine sehr gute Voraussetzung. Ich wünsche dir ganz viel Erfolg, dass alles so verläuft wie du es dir vorgestellt hast und dass du gesund bleibst. Danke, dass du deine Pläne hier geteilt hast!

  15. hallo Din , dein test der ohrhörer klingen sehr gut und mit 3 stunden akku leistung wäre das doch dirk mal etwas für mich für kurze läufchen … mein sportjahr 2018 begann mit einem trail ,unterwegs gab es ein kleines bad im fluß chemnitz … das wasser war mit 5 grad relativ warm für mich :o) … mein nächster event wäre die Braveheart Battle im März … ich spiele nebenbei noch mit dem gedanken nen triathlon zu machen und die mittlere velothon tour mit dem fatbike zu bestreiten … naja kennst mich ja (normal ist langweilig) ich wünsche dir alles gute im jahr 2018 bye Mike (Facebook Max Mann)

    • Hi Mike, schön, dass du hier vorbei geschaut und einen Kommentar hinterlassen hast.
      Das ist so cool! Ich muss auch meine Beine mal zwischendurch ins Wasser halten, wenn ich mal wieder an einem See oder Fluss vorbei komme. Fetzt sicher total! Braveheart Battle im März. Da geht es ja zeitig für dich los. Wunderbar. Triathlon rockst du sicher! Genauso wie den Velothon. Dann genieße mal deine Trainings! Bis bald.

  16. Na gut, dann will ich mein Los auch mal in den großen Topf werfen 🙂
    Bis zu meinem 48.Geburtstag im Jahr 2012 war Sport für mich eher ein Fremdwort – das klang in meinen Ohren irgendwie klingonisch oder so 😉
    Da mir die 92kg bei 185cm doch zuviel wurden, habe ich 2009-2012 einige Diäten probiert, zB mit Almased in 8 Wochen 10 kg abgespeckt, aber ohne Bewegung war das natürlich fast genauso schnell wieder drauf!
    Seit 2012 jogge ich regelmäßig 1-2x pro Woche 10km. Ich trage jetzt zwar 12kg weniger mit mir herum (ohne Diät!), aber der kleine letzte Rest vom Schwimmring ist sehr hartnäckig. Deshalb habe ich vor einem halben Jahr begonnen, zusätzlich Kraftsport zu machen und ein paar Mucki’s aufzubauen. So konnte ich meinen Körperfett-Anteil bis zum Jahresende (trotz Weihnachten 😉 schon von 21% auf 14% reduzieren :))
    Mein Sport-Jahr 2018 begann am 2.1.: mit täglich 1 Std Kraftsport + 1 Std lockeres Cardio + 6.000-10.000 Schritte.
    Das Joggen habe ich vorerst eingestellt, um den Muskelaufbau noch etwas zu forcieren, aber wenn im Frühjahr die Sonne wieder etwas länger und wärmer scheint, werden mich meine Laufschuhe auch wieder regelmäßig durch die Natur tragen 🙂
    Ich wünsche euch allen viel Kraft, an euren Vorsätzen festzuhalten – und natürlich viel Spaß dabei!
    Viele Grüße
    Uwe

    • Hallo Uwe, Klingonisch soll ja auch wirklich schwer zu lernen sein,… aber mal im Ernst. Danke, dass du deine Geschichte hier geteilt hast. Wirklich beeindruckend, was du für einen Weg hinter dir hast. Ich wünsche dir auch weiterhin ganz viel Spaß bei deinem sportlichen Werdegang! Ich hoffe, dass Frühjahr kommt für uns zeitig, damit wir bald die wärmere Sonne genießen können.

  17. War dieses Jahr bereits 2 Mal laufen und gehe ab morgen zusätzlich zum Auquajogging und Aquacycling. Ich möchte mich dieses Jahr unbedingt beim Triathlon entscheidend verbessern. Dafür muss ich einiges tun und die Jaybird Run wären dafür perfekt oder auch für die Vorbereitung auf meinen ersten HM im Hernst in Dresden

    • Hallo Lisa, der Dresden Halbmarathon soll wirklich schön sein. Vielleicht passt der irgendwann auch mal in meinen Plan. Ich möchte damals schon den Oberelbe Marathon. Ganz viel Erfolg beim Umsetzen deiner Ziele und ein schönes Triathlon Trainingsjahr.

  18. Ganz sportlich bin ich mit einer dicken Erkältung ins Jahr gestartet – ich habe einen Dauerlauf-Schnupfen der gerade zum Ultra mutiert und eine rote Nase, die leider nicht von kalter Luft und einem Morgenlauf bei 3 Grad resultiert. Aber die bellenden Hund die hinter mir sonst gerne mal her sind werden von meinem Husten perfekt imitiert! Also… mein Körper vermisst anscheinend gar nichts.
    Aber Vorfreude ist ja auch bekanntlich die schönste Freude und wenn alle Irritationen beseitigt sind, geht es auch wieder schnurstracks raus, dann laufe ich und nicht meine Nase!

    • Hallo Kerstin, schön, dass du hier vorbei geschaut hast! Schön, dass du es mit etwas Humor nimmst. So ins Jahr zu starten ist nicht toll. Ich hoffe, du bist schnell wieder fit und kannst die Laufschuhe schnüren! Lasse es dir gut gehen. Viele Grüße.

  19. Ich bin aus dem alten Jahr rausgeradelt und im neuen Jahr ca. 7 km geschwommen, 20 km gelaufen und 2 Stunden auf der Rolle geschwitzt. In diesem Jahr wartet mein erster Ironman auf mich… Motivation hab ich, aber sorichtige gute Musik für die zähen Einheiten die noch kommen, das wäre genial.

  20. Diese In-Ears sind ja echt toll! Ich suche seit Ewigkeiten gute Kopfhörer zum Laufen, was echt nicht leicht ist. Nun laufe ich wieder mit den Apple-Kopfhörern, was aber nur problemlos mit Stirnband über den Ohren gelingt.
    2018 steht sportlich nach einigen Jahren ambitioniertem Triathlonsport nur unter dem Stern der Regeneration und Kopf-Frei-bekommens da wir im Begriff sind, unseren Hausbau zu starten. Also Laufen und Radfahren um sich vom Baustress zu erholen. Dazu wären gut funktionierende Kopfhörer natürlich klasse

    • Die Apple-Kopfhörer kann ich auch nur mit Stirnband beim Sport tragen und muss auch sagen, dass der Klang nicht vergleichbar. Schon allein wegen des Sitzes her.

      Da hast du dieses Jahr ein wirkliches schönes Projekt vor. Klar, dass da Triathlon eher regenerativ ist. Tut dem Körper aber sicher auch gut. Viel Spaß in jedem Fall beim lockeren Training zum Abschalten.

  21. Meine Sportjahr begann am 1.1. mit einem 15 km Lauf mit meiner besseren Hälfte und meinem Trainigspartner. Ich möchte mir am 27. 1. einen ganz großen Traum erfüllen, meinen ersten Ultra laufen. Wahrscheinlich auch der einzige, aber ich möchte das einmal gemacht haben. Deswegen gibt es kein Motivationstief. Und die Kopfhörer wären ein super Begleiter LG Mandy

  22. Der Bericht über diese tollen Kopfhörer ist echt klasse! Bin total begeistert von den Kopfhörern und würde mich freuen, diese bei meinem HM Trainings (Venlo und Berlin) einsetzen zu können! Nutze aktuell noch ganz oldshool meine Apple Kabelkopfhörer und die Nerven doch ganz schön!

  23. Hallo, das Jahr ist gut gestartet. Im Januar versuche ich mal 31 Läufe hinzukriegen. Trainiert wird dann an März speziell für den BIMA-Ultra am 6. Mai, danach noch just for fun Zugspitz-Ultra. Und was sonst noch noch Laune macht!

    • Hallo Joachim, also ein kleiner Januar-Streak. Schön! Ich wünsche dir gutes Durchkommen. Die Ultras sind eine wunderbare Planung. Der Zugspitz-Ultra steht auf meiner Liste, wenn ich mal keinen großen Triathlon vor habe. Dann aber nur die Mini-Ausgabe zum Reinkommen. Es muss dort unglaublich sein.

  24. Ich bin in diesem Jahr bisher jeden Tag gelaufen, wenn auch teilweise nur kurze Strecken:
    Nachdem ich im letzten Jahr mit ziemlich blöden Verletzungen zu kämpfen hatte, ist das gerade genau der richtige Einstieg um wieder reinzukommen.
    Außerdem war ich jetzt drei Tage lang Skifahren, dazu brauche ich aber keine besondere Motivation, das ist einfach mein absoluter Lieblingssport 🙂
    Ich habe dieses Jahr ein großes Ziel: Den Berlin Marathon, das wird mein erster Marathon! Darauf möchte ich natürlich schon fokussiert trainieren, auch auf kleinere Wettkämpfe in der Vorbereitung.
    Dafür möchte ich das Schwimmtraining eher entspannt angehen. Ich habe Ende des Jahres einen Kraulkurs gemacht und möchte das ins Training einbauen, allerdings ganz ohne Wettkampfambitionen.
    Dir noch einen guten Start ins neue Jahr!

    • Hi Katrin,

      so schön zu lesen, dass du gut gestartet bist. Ich hoffe, dass du von Verletzungen verschont bleibst und gesund durch das Jahr kommst. Dein Ziel ist wirklich großartig. Ich bin Berlin auch schon gelaufen und es war wunderbar. Schwimmen ist sicher eine schöne Ergänzung, ein toller Ausgleich und eine wunderbare Abwechslung. Viel Freude auch weiterhin damit.

  25. Schon der Gedanke bald diese Jaybirds besitzen zu können klingt schon wie Musik in meinen Ohren. 🙂 Da ich seit Mitte September verletzt bin, und es zwar mittlerweile – in sehr kleinen – Schritten bergauf geht, weis ich noch nicht, welche Ziele ich mir stecken kann. Machen würde ich gerne Boston Marathon Mitte April, und dann würde ich gerne in meine 2te richtige Tri Saison starten. vlt mit Highlight dem 70.3 Zell/See. Ausserdem habe ich nun Yoga entdeckt. Wenn ich es daheim mache, wären die Jaybirds super. Dann müsste mein Mann nicht alles „mitmachen“ sprich mit anhören, wenn ich die geführten Stunden ablaufen lasse. Andererseits wäre die Jaybirds in den Ohren auch eine gewisse Abschottung nach aussen u. dafür immer gerne gesehen. Egal ob bei Yoga, Laufeinheiten, Training im Fitnessstudio, etc …..

    Hoffe auf mein Glück & drück mir die Daumen!

  26. Hallo Din. Das ist ja mal ein Preis der mich interessiert. Nachdem ich letztes Jahr gesundheitlich mit meiner Haglundferse zu tun hatte, will ich dieses Jahr wieder etwas sportlicher sein 🙂
    Meine Prioritäten liegen mehr auf Genusslaufen, statt auf Bestzeiten, denn meine neue Hündin begleitet mich auf meinen Läufen. Sie gibt Distanz und Tempo vor. So stehe ich auch beim Sport unter dem weiblichen Pantoffel 😉

    sportliche Grüße

    Sigmar

    • Hallo Sigmar,

      schön, von dir zu hören. Hoffentlich kommst du verletzungsfrei durch die Saison und kannst schöne Eindrücke bei deinen Genussläufen sammeln. Das sind ja eigentlich auch immer die schönsten. Einfach so raus, abschalten und genießen. Herrlich. Mit einer Begleitung macht es sicher total Freude. Ich war die Tage mit einer Laufgruppe und zwei Hunden unterwegs. Super süß die beiden. Die Zeit verflog förmlich.

  27. In meinen Ohren hat bisher noch kein Kopfhörer alleine gehalten, selbst wenn ein Bügel darum liegt. Im Winter ist das unproblematisch, wenn man eine Mütze trägt, aber im Sommer hält nix. Daher bin ich reichlich frustriert davon und werde erst mal keine mehr kaufen.
    Weniger frustrierend ist mein Jahresstart. Ich starte traditionell bei Rodgau 50 Ultramarathon, da kann man gar nicht faul sein. Dieses Jahr will ich zum sechsten Mal in Folge finishen und Fernziel ist es, die 10 vollzumachen.
    Als Kür folgt darauf der Boston Marathon im April. Danach werde ich mich erst mal neu sortieren 😉

    • Hallo Michael, ja, das kann ich voll und ganz nachvollziehen. Das ist dann natürlich schwierig, die passenden zu finden. Ich kann dir natürlich nicht versprechen, dass diese hier passen würden. Aber sie bieten zumindest einiges an Zubehör, dass man die Anpassung etwas optimieren kann.

      Rodgau. Natürlich. Weißt du, was ich mich immer frage, wünscht man euch da gutes Wetter oder doch lieber Kälte und Schnee? In jedem Fall, bin ich da deutlich fauler und bequemer und machen nur das nötige Winterprogramm. Du bist da ja schon fast Profi. Ich halte dir in jedem Fall die Daumen. Passe schön auf dich auf. Boston wartet. Irre!

  28. Huhu Din,

    das letzte Jahr endete leider nicht so gut aufgrund einer starken Entzündung der Achilles-Sehne nach einem Waldlauf… einfach auf dem Matsch seitlich weggerutscht 🙁 Diagnose: Entzündung, Hallux, Haglundferse und auch noch plantar ein Fersensporn – Winke an Rheinhessenläufer.
    Dadurch sind meine Ambitionen etwa 12kg zu verlieren auf der Hälfte ganz schön ins Straucheln geraten.

    Dieses Jahr geht es schon etwas besser und ich kann wieder kurze Strecken gehen *JUCHUUUH*. Also: Neues Jahr, neues Glück und endlich wieder mal ins Sportstudio wenigstens den Rest des Körpers trainieren.

    Aus der Situation geboren bekommen meine Füße gerade fürchterlich viel Aufmerksamkeit und werden täglich mehrfach trainiert und durchgewalkt…. und was es für Muskeln gibt – unglaublich! Wusstest Du dass man den großen Zeh seitlich spreizen kann? – Habe 5 Tage gebraucht, um rauszufinden, wie ich den Muskel überhaupt bewußt ansteuern kann – wichtig beim Barfuß-gehen, wenn auch dann unbewußt.
    Ansonsten viel Kräftigung und weiter das Gewicht reduzieren, damit ich mit meiner Kleinen bald 4jährigen wieder viel toben kann 🙂

    Meine Ziele also: Barfuß-Laufen lernen und die 5 km am Stück hier schaffen, Gewicht weiter reduzieren und das erste Mal alleine eine Woche Weitwandern. Bis dahin ist es noch ein kleiner Weg 🙂

    Viele Grüße,
    Sebastian

    • Hallo Sebastian, meine Güte! Was für ein Ende für ein Jahr. Das ist ja weniger schön! Hoffentlich bessert sich dein Zustand schnell. Aber klasse, dass du dennoch den Rest deines Körpers trainierst.
      Das mit den seitlich Spreizen musste ich gerade erst einmal im Kopf sortieren. Spannend. Die Füße vernachlässigen wir ja leider immer mal gern als Läufer. Dabei sind sie so wichtig.
      Ich wünsche dir ganz viel Erfolg bei deinen Vorhaben und wünsche dir alles Gute!

  29. Ich konnte 2018 aufgrund einer hartnäckigen Grippe bislang nicht laufen.Ich bin aber sehr motiviert,bald wieder mit dem Training durchstarten zu können.Ich beabsichtige Marathon Teilnahmen in Stuttgart (Anfang März), Mannheim (Mai) und Berlin (Mitte September).Dabei will ich endlich eine Zeit unter 4h schaffen.

    • Hallo Alexander, toll, von dir zu hören! Aber das ist natürlich ärgerlich. Ich wünsche dir schnelle Genesung.
      Mit deinen drei Marathons hast du wunderbare Pläne und sicher ein sehr ausgefülltes Programm für dieses Jahr. Komme gut durch die Vorbereitung!

  30. Hi Din,
    starker Beitrag!
    Ich ärgere mich gerade ein bisschen, weil ich zu Weihnachten die X3 von Jaybird bekommen habe. Ganz kabellos ist dann doch noch etwas cooler 🙂
    Ich trainiere gerade für den HH Marathon: Dieses Jahr möchte ich die Sub3h angreifen. Ansonsten ist noch ein kleines Lauf-Abenteuer geplant. Ich werde im Mai/Juni den Caminho de Portuguese von Porto bis Santiago del Compostela laufen!

    Dir alles Gute für 2018. Bleib gesund!

    Viele Grüße
    Robin

    • Hallöchen Robin,

      danke! Freut mich sehr.

      Die X3 sind ja aber auch ziemlich cool. Klar. Ohne Kabel ist super. Aber mir machen die X3 auch noch viel Spaß.

      Hamburg Marathon ist großartig. Meiner lief ja nicht so toll vor zwei Jahren. Aber ich würde den auch immer wieder laufen. Da halte ich dir ganz fest die Daumen, dass du die Sub3 erzielst. Wahnsinn!

      Das Laufabenteuer hört sich aber nicht minder spanenden an. Wie viele Tage geht der Lauf und wie viele Kilometer sind das? Werde ich vermutlich gleich von Stuhl rutschen,…

      Viele Grüße.

      • Liebe Din,
        mit dem Hamburg Marathon habe ich auch noch eine Rechnung offen! Daher hoffe ich, dass alles im April gut klappt und das Wetter auch mitspielt 🙂

        Von Porto bis Santiago sind es ca. 270 Kilometer. Ich plane mit 10 Tagen, d. h. 27 Kilometer pro Tag. Sollte machbar sein; im Gegensatz zum sonntäglichen long run laufe ich ja nicht auf Zeit 🙂

        Liebe Grüße aus Köln.

        • Irgendwie ist Hamburg für einige ein toller Lauf, der aber Rechnungen offen lässt. Interessant. Dann hau mal rein. Hoffe, das Wetter wird spitze zum Laufen.

          Spannende Planung mit Porto bis Santiago und. Schreibst du dann auch drüber?

          • Letztes Jahr hat der Hagel-Schnee-Regensturm in Hamburg definitiv einige Hoffnungen auf neue PBs zunichte gemacht. Daher leg ich meine Erwartungen nicht zu hoch.

            Ich versuche täglich einen kleinen Erfahrungsbericht zu schreiben. Momentan hakts allerdings noch ein bisschen an der Frage, ob ich mit meinem Tablet einen schönen Beitrag verfasst bekomme!
            Geplant ist es auf alle Fälle! Irgendwie wirds schon klappen – Portugal/Spanien ist schließlich nicht das Outback 🙂

          • Ich war so froh, dass ich nicht wieder in Hamburg gestartet bin. Es tat mir so leid für die Teilnehmer. Als ich startete, war es ja ganz angenehm.

            Das mit Tablet is natürlich eine Herausforderung, aber machbar. Ansonsten freue ich mich auf einen längeren Beitrag im Anschluss.

  31. Hi Din , Super Bericht im Blog ♡

    Mein Ziel 2018 : erster „Wunsch“Marathon !

    Den Startplatz für Berlin hab ich und 40 werde ich zudem 2 Wochen vorher.

    Als alleinerziehende ,berufstätige Mutter von zwei Kindern 6&10 bleiben mir unter der Woche oft nur Lücken zum laufen auch Abends nach 20Uhr im dunkeln gehts gerne noch in die Rennsemmeln…egal ob es regnet , nass , kalt ist oder Schnee fällt ( was in H. eher selten ist ) .
    Das heisst auch das ich gerne & sehr oft Musik benötige um erstmal im Lauf anzukommen , den AlltagsTagesStress abzuschütteln.

    Nun heisst es bald Training mit Langstrecke aufzunehmen und da würde ich mich freuen über kabellos und MegaKlang in den Ohren sehr freuen.

    Lieber Gruss aus Hannover

  32. Ich habe mich entschlossen, für HM zu trainieren, um dann 2020 diesen zu laufen. In diesem Jahr trainiere für 2 mal 5K in Berlin und Roth. Nächste Jahr will ich die 10K laufen. Beim Training liebe ich Musik zu hören.

  33. Hey Din 🙂 Wieder mal ein super geschriebener Beitrag vom dir 🙂
    Ich bin unglaublich schwer ins neue Jahr gestartet. Nach dem Silvester-Lauf war meine Motivation erstmal etwas im Keller. In diesem Jahr bin ich noch keinen Meter gelaufen und habe mich 2mal zum Schwimmen zwingen können. Meine größten Ziele in diesem Jahr ist der 1/3-Marathon und der Halbmarathon in Potsdam. Mal schauen, wie das werden wird.
    Liebe Grüße

  34. Mein Ziel ist es nach 3 1/2 Jahren Weiterbildung meinen ersten 1/2-Marathon in Angriff zu nehmen. Ich möchte somit mein nächstes spoetliches Level erreichen und da wäre ein tolles Musikerlebnis sicherlich eine tolle Unterstützung dabei

  35. Ich habe Ende 2017 entschieden in 2018 ganz mutig an mehreren Wettkämpfen teilzunehmen. Habe erst 2017 mit dem Triathlon überhaupt begonnen und bin nun gespannt, wie ich Training, Kinder und Arbeit unter einen Hut bekomme. Werde meine erste OD in Rodgau angehen und sonst noch SD, HM und das Radrennen in FFM. Motiviation ist da, vor Allem mit Musik beim Training 😉

  36. Ich brauche keine Motivation, ich #runhappy 😉
    Viel geplant habe ich noch nicht. Fest steht Rodgau50, der E51 beim EigerUltraTrail, dann vielleicht noch ein neuer 3-tages Trail, der SwissTrailTour an der Lenk.

  37. Leider bin ich aktuell verletzt und 2018 noch keinen einzigen MEter gelaufen. der erste Wettkampf war für nächsten Sonntag 120k geplant…das wird wohl nichts. MOren werde ich mich langsam mal wieder ans laufen wagen, in der Hoffnung das alles glatt geht. Mein großes Ziel ist mein erster MArathon im Oktober in Köln

  38. Hey,
    der Jaybird hört sich interessant an. Sehr sogar, weil auch meine Bose In-Ears gerade kaputt gegangen sind.

    2018 starte ich mit Laufen (Band), Rudern (Concept 2) und Fussball. Bei dem aktuellen Dreckswetter sind meine Laufstrecken entweder total aufgeweicht oder stehen unter Wasser. Meine sportlichen Ziele 2018 – einen Triathlon Mitteldistanz und viel, viel, viel Spass haben und gesund bleiben.

  39. Ich habe das Jahr 201 langsam mit Sport gestartet. Ich gehe jeden Tag eine halbe Stunde auf den Heimtrainer. Da ich mir für das kommende Jahr noch einiges vorgenommen habe abzunehmen, wird das bestimmt dabei helfen.

  40. Motivation bedarf es bei mir keine. Ich habe eine Border Collie Hündin und die sagt mir wann und wo es lang geht. Ob Spazieren gehen, Joggen oder Fahrrad fahren. Ob Sonne oder Regen, uns beiden kann da niemand stoppen und dafür bin ich dankbar, denn ich bin immer in Bewegung, Fit wie ein Turnschuh und Gesund durch die viele frische Luft. Trotzdem wäre manchmal ein wenig Musik schön. Drum mach ich gerne mit.

  41. Als mehrfacher „Stentinhaber“ kann ich leider nicht an sportlichen wettbewerben trilnehmen, jedoch wäre bei der täglichen Laufroute ein kleiner, dezenter Kopfhörer ganz sinnvoll. Die Akkulaufzeit von 3-4 Stunden wäre völlig ausreichend.

  42. Ich selbst bin nur Gelegenheitsläuferin, würde aber gerne mit dem tollen Gewinn meinen Mann überraschen, dessen größtes Hobby das Laufen ist und der über das Jahr verteilt an mehreren Marathonläufen teilnimmt. Vielen Dank für die grandiose Gewinnmöglichkeit!

  43. Na Pläne habe ich schon aber ich muss vorher noch ein paar Ärzte ablaufen (Knie sind doch arg ramponiert vom Radsport und Fussball früher) bevor ich mich wieder ans laufen traue… Ansonsten gehts mit Kickboxen los und das Bike wurde auch gerade generalüberholt 😉
    Einfach Spaß haben bleibt im Vordergrund sonst hab ich bald keine Gelenke mehr ^^

  44. Ich habe eine neue Hüfte bekommen und werde nun voll motiviert ins neue Jahr starten. Entspannt trainieren ist aber angesagt. Leistungssport geht leider nicht mehr.

  45. Ich habe im letzten Jahr leider etwas über die Strenge geschlagen. Viel gearbeitet, wenig Sport gemacht und viel gegessen. Leider auch ziemlich ungesund. Das soll sich nun ändern. Eine echte Motivationshilfe ist auf jeden Fall gute Musik und ein guter Kopfhörer. Deshalb hoffe ich auf den Gewinn.

  46. Hola liebe Din, danke für deinen tollen Bericht. Er beantwortet wirklich jede Frage zu den Jaybird Run!

    Seit ein paar Wochen trainiere ich wieder sehr regelmäßig und bereite mich auch eine Langdistanz im Sommer vor. Ich mag im Training die langen Läufe und erinnere mich, dass ich früher gerne mit Musik gelaufen bin. Momentan fehlen mir die richtigen Kopfhörer dafür – die Jaybird Run wären genau die richtigen dafür :).

    Bis bald

    Jan

  47. Wow diese Kopfhörer hören sich ja echt super toll an! Wäre perfekt fürs Fitnessstudio oder im Sommer um draußen joggen zu gehen 🙂
    Ich bin fitnesstechnisch sehr gut ins neue Jahr gestartet. Ich trainiere seit September letzten Jahres 2-3 Mal die Woche und so langsam merke ich wirklich wie sich mein Körper zum Positiven verändert – das motiviert mich ungemein 🙂
    mein Ziel ist es einfach dies so weiter zu betreiben, was mir nicht schwer fallen wird weil mir der Sport so unglaublich viel Spaß macht, mir seelisch gut tut und mir Kraft gibt – ich liebe es sehr 🙂

  48. Ich möchte endlich meine Schwangerschaftskilos wieder runterbekommen und mache deshalb gerade eine Stoffwechselkur in Kombination mit Krafttraining.

  49. Habe momentan eine Erkältung möchte aber bald wieder weiter machen mit laufen. Bei Kopfhörer ohne Kabel macht das Laufen mehr Spaß, habe immer ein Kampf wenn die Kabel verheddert sind. Super Blog, weiter so!

  50. Hi, der Hamburg Marathon steht auch bei mir auf der Liste 🙂 Die Zuschauer sind immer ein Wahnsinn und ich laufe gerne dort. Ist aber nur ein Schritt auf dem Weg zu meiner ersten Triathlon Halbdistanz im Juni am Chiemsee. Also viele Trainingskilometer auf denen ich die Kopfhörer gut gebrauchen könnte.
    Viele Grüße Andreas

  51. Mein sportlicher Beginn 2018 war das tägliche schwimmen im Roten Meer – ein absoluter Höchstgenuss. Wieder im kalten Deutschland angekommen, versuche ich die Zeit zu finden um 2 mal wöchentlich zu laufen. So verbinde ich Sport mit dem Genuss (bei diesem grauen Wetter eher weniger genussreich) in der Natur zu sein. Ich verfolge kein spezielles Ziel, möchte einfach nur fitbleiben und mich bewegen.

  52. Hallo, was für eine tolle Verlosung, bin gerne dabei!
    Im letzten Jahr habe ich durch eine Ernährungsumstellung 14 Kilo Gewicht verloren. Das sollte der Anfang sein, um in diesem Jahr endlich nach über 12-jähriger Laufpause wieder durchzustarten. Bisher habe ich es aber leider noch nicht umgesetzt. Aber ganz ehrlich, wenn ich die bisherigen Kommentare lese, ist das für mich echte Motivation, endlich die Laufschuhe anzuziehen und vielleicht im Sommer wieder auf meine regelmäßigen 10-Kilometer-Läufe zu sein. Die Jaybird RUN wären die geniale Unterstützung dabei! 😉 Einfach klasse!!

  53. Hallo Din, wieder ein toller Bericht, der Lust auf mehr macht :-)!
    Mein sportliches Jahr hat noch entspannt begonnen (ein paar kurze Läufe über max. 12km), aber ab Februar geht’s dann los.
    Mitte Februar laufen wir von Dresden über Bautzen nach Görlitz (nennt sich Ultra-Lauf 6.0) und ein kleines Spendenziel haben wir dabei auch (die Rettungshundestaffel des DRK Dresden braucht dringend ein neues Fahrzeug, welches über Spenden finanziert werden soll/muss)! Danach ist dann schon der Citylauf Dresden auf dem Plan,dann der Oberelbe-Marathon, dann kommt der Duathlon im Spreewald, Triathlon Moritzburg, Triathlon im Spreewald, beim KnappenMan soll es (wenn alles gut geht) meine erste Halbdistanz werden und danach wird Berlin beim Marathon gerockt :-)! Zwischendurch ist halt Trainieren angesagt und da man da oft allein unterwegs ist, wären die Jaybird-Kopfhöhrer der perfekte Begleiter! Ich wünsch dir ein aufregendes sportliches Jahr und mir Glück bei der Verlosung :-)!
    Grüße aus der Perle der Lausitz

  54. Ich mag es, wenn mich beim Sport meine Lieblingsmusik begleitet. Damit macht es nochmal so viel Spaß und geht noch leichter. Mich stören die Kabel auch immer und ich würde mich rießig freuen, endlich mal mit kabellosen Kopfhörern trainieren zu können. Sportlich bin ich vorwiegend im Fitnessstudio aktiv, Cardio, Kraft oder Kurse mache ich super gern. Am Wochenende gehe ich oft walken. Da es aber schon immer ein großer Wunsch von mir war und immer noch ist, einmal an einem Frauenlauf teilzunehmen habe ich mich jetzt für unsere regionale Laufgruppe angemeldet. Diese startet langsam mit dem Ziel, im Mai den ersten 5 km Lauf vorzunehmen. Ich freue mich drauf und hoffe, dass ich es durchhalte und schaffe.

    Viele Grüße Yvonne

  55. Oh ja ein wenig Motivation kann ich immer gebrauchen, vor allem wenn es draußen so kalt ist, da ruft das Sofa immer noch etwas lauter. Aber ich und mein Freund haben ja ein Ziel! Wir wollen dieses Jahr wieder am Berlin Marathon teilnehmen und besser werden als letztes Jahr. Die Stimmung dort war echt toll und das will ich wieder erleben! Auf geht’s!

  56. ich bin der absolute lauf anfänger, aber nun habe ich meinen inneren schweinehund überwunden, die diät gestartet und die ersten kilometer mit wandenkrämpfen und muskelkater hinter mich gebracht, aber ich habe eine liebe freundin die mich 3x in der woche in den popo tritt, ich muß zugeben, mit musik würde es nochmal eine schüppe besser gehen doch mit meinen kabel kopfhörern ist das mega unpraktisch außerdem rutschen mit die stöpsel dauernd aus den ohren vorallem wenn ich anfange zu schwitzen, durch zufall bin ich auf deinem blog gelandet und nehme das nochmal als motivation
    liebe grüße
    carmen

  57. Huhuu!
    Die Kopfhörer sind echt der Hammer! Ich habe leider oft das Problem, dass mir meine beim Joggen immer aus den Ohren rutschen. Weshalb ich dauernd an meinen Ohren rumfummel (die Leute um mich rum schauen schon komisch^^).
    Bis jetzt ist das auch mit ein Vorschieben warum ich leider viiiiiel zu selten Laufen gehe….ohne Musik im Ohr ist das einfach nix!
    Ich hüpfe in den Lostopf und hoffe ich darf die tollen Kopfhörer ausprobieren!
    Eine schöne Woche für dich!

  58. Ich bin wirklich sehr beeindruckt, welch Ziele ihr euch alle vorgenommen habt. Es war ein kleines Erlebnis und eine wirkliche Motivation für mich, all die lieben Kommentare in den vergangenen Tagen zu lesen! Da kann ich ja nun auch gar nicht anders, als fleißig an meiner Form zu arbeiten. DANKE!

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: