Das MyGoal Schwimmseminar für Fortgeschrittene

Um das Techniktraining bei eigentlich allen Sportarten, die zum Triathlon gehören, kommt man nicht herum. Sehr regelmäßig baue ich es beim Laufen ein, aber auch beim Schwimmen ist es laut meinem MyGoal Plan Pflicht. Was im Plan steht und was tatsächlich dann auf der Bahn passiert, sind meist dennoch zwei verschiedene Geschichten. Ein Jahr nach dem ersten Schwimmseminar war es nun erneut Zeit, endlich jemand anderes einen Blick von außen auf das eigene Können werfen zu lassen. Dieses Mal trafen sich das MyGoal Team und die Teilnehmer in Berlin im Sportforum Hohenschönhausen für das Schwimmseminar zur Verbesserung der Wasserlage.

EISWUERFELIMSCHUH - MyGoal Schwimmseminar 2015 Banner Header (02)

Pünktlich um elf fiel der Startschuss. Erst die trockene Theorie, die kurz und knackig ausfiel. Anschließend Schwimmzeit mit Videoanalyse. Aber das war längst nicht alles. Neben Stabilisationstraining hatten wir sehr viel Zeit, um uns sowohl mit Trainern wie auch mit Teilnehmern auszutauschen.

Alle Bilder könnt ihr zur Vergrößerung anklicken.

.

Wir begannen mit einer kleinen Vorstellungsrunde. Ich finde es immer ganz interessant, was die unterschiedlichen Teilnehmer zum Seminar bewogen hat. Für mich stand ganz klar der Vergleich zum Vorjahr im Vordergrund. Außerdem wurden meine Schwimmleistungen im Verlauf der letzten Saison immer schlechter. Das kann natürlich sehr viele Ursachen haben. Ich gehe aber für mich davon aus, dass ich erfolgreich das Gelernte mit der Zeit mehr und mehr verdrängt habe. Deshalb war einfach eine Auffrischung nötig.

EISWUERFELIMSCHUH - MyGoal Schwimmseminar 2015 Triathlon Schwimmen swim-camp (11)

Anke Stefaniak vom MyGoal Team und Personaltrainer Reiner Mehlhorn übernahmen die Leitung des Seminars. Da wir alle Basiskenntnisse im Kraulschwimmen hatten, war die einstündige und kurzweilige Zusammenfassung über effektives Kraulschwimmen im Triathlon absolut ausreichend, um uns allen noch einmal eine saubere Technik vor Augen zu führen. Mehr war wirklich nicht notwendig, wenngleich sich in einem Jahr doch scheinbar einige Erinnerungslücken aufgetan hatten.

Wirklich erleichtert waren sicher einige mit mir, als noch einmal klar gesagt wurde, dass das Schwimmen absolut überbewertet wird. Wir wollten nun nicht direkt aus der Tür stürmen und das Schwimmen nun sein lassen, aber verrückt machen lassen muss man sich in der Tat nicht.

Natürlich geht Triathlon nicht ohne Schwimmen, aber man muss nicht in Sorge leben, dass man sich nun nur ausschließlich damit in seiner Gesamtleistung eines Wettbewerbs verbessern kann. Wenn etwas nicht ganz so gut klappt, heißt das nicht, dass wir das Ziel nie erreichen werden. Viel wichtiger ist es, dass man sich im Wasser wohl fühlt, dass man einigermaßen voran kommt. Daneben spielt die Wasserlage eine entscheidende Rolle!

Mit dieser Einsicht konnte es ganz entspannt mit der Theorie weitergehen. Wobei es eher ein Miteinander war, als dass Reiner nur allein alle Fakten vorgetragen hat. Die eigenen Erfahrungen der anderen Triathleten und Schwimmer flossen so mit ein. Wie trainiert jeder, was funktioniert gut und was weniger. Wie nimmt jeder die eigene Bewegung unter Wasser wahr…

.

.

Die Praxis teilte sich in zwei Einheiten. Wer nun meint, wir haben zunächst etwas Techniktraining absolviert und dann für ordentlich Kilometer in den Armen gesorgt, liegt vollkommen falsch. Es ging bei der einstündigen Wasserzeit vielmehr um Technik, noch einmal Technik, Technik im Wasser, Technik an Land. Alles, was für eine verbesserte Wasserlage sorgt.

Wir wurden in zwei Gruppen eingeteilt und damit ergibt sich schon ein klarer Vorteil zum ersten Seminar. In einer kleinen Gruppe von fünf Schwimmern hatten wir auf zwei Bahnen mehr als ausreichend Platz, um uns einzuschwimmen und konzentriert an der Technik zu arbeiten. Nicht ganz einfach, denn neben uns schossen die Schwimmer eines Vereins mit Monoflossen und Sauerstoffgeräten durch das Becken. Da kann das Schwimmen auf der eigenen Bahn mit ein wenig Armkraft schon einmal gefühlt ewig dauern.

.

.

Während wir die einzelnen Übungen in dem 50m Becken absolvierten, widmete sich Reiner jedem Teilnehmer meiner Gruppe und nahm die Schwimmbewegung von jedem ein Mal unter und ein Mal über Wasser auf. Als alle durch waren, wurden wir nacheinander aus dem Wasser geholt. Hinsetzen und auf den Bildschirm starren.

Was für ein Gewackel und Geschaukel. Aber alles nicht schlimm. Naja, ich sehe das ja nicht so oft. Wirkte wie eine eiernde Jolle auf welliger Hochsee als tatsächlich ruhig schwimmend. Fokus sollte aber wieder einmal mein linker Arm sein und meine Kopfhaltung. Letztere ist wohl eher ein Resultat davon, niemals etwas verpassen zu wollen, bzw. immer auf Sicherheit zu schwimmen. Mein Blick geht immer nach vorn, dadurch verkrampfe ich etwas. Mit einer zu hohen Kopfhaltung wird eine Kettenreaktion im gesamten Körper ausgelöst, was letztlich damit endet, dass die Beine zu tief hängen. Ich muss einfach nur mehr Vertrauen haben, dass durch meine richtige Kopfhaltung und die Vorwärtsbewegung ein Wellental genau vor meinem Mund entsteht und ich so ganz entspannt einatmen kann. Verpassen würde ich auch dann nichts, wenn ich nur alle 20 Armzüge nach vorn Blicke. In einem überfüllten Hallenbad mit plantschenden Mitschwimmern aber nicht ganz so einfach. Dennoch werde ich mein Bestes geben und die Freiwassersaison ist ja auch nicht mehr soweit.

.

.

Das zweite Problem war, ist und bleibt wohl mein linker Arm, der partout nichts zum Training beitragen möchte. Er greift etwas zu weit nach innen, was aber noch zu verschmerzen wäre. Unter Wasser zeigt sich dann aber das ganze Grauen. Statt unter meinem Körper entlang zu ziehen und eine Art Dreieck zu bilden, um die gesamte Fläche des Arms von den Händen über den Unter- bis zum Oberarm zu nutzen und noch mehr Wasser unter mir wegzudrücken, zieht er lapidar einfach seitlich an mir vorbei. Vielleicht nicht mehr ganz so schlimm, wie vergangenes Jahr, aber dennoch immer noch so sehr, dass es wirklich auffällt.

Alles vielleicht Jammern auf hohem Niveau, denn einiges sieht schon ziemlich gut aus. Aber wir waren ja auch in einem Kurs für Fortgeschrittene. Letztlich bleibt wie im Vorjahr einiges zu tun. Verbesserungsvorschläge sind immer großartig. Denn hätte man schon eine komplett perfektionierte Technik würde das ja heißen, man könnte nichts mehr ändern und müsste neue Erfolge nur allein durch noch härteres Training erzielen. Glück gehabt! So hieß es mit einigen Spezialübungen, die restliche Zeit zu nutzen. Mit meiner eigenwilligen Interpretation einer Technikübung schaffte ich es kurzzeitig nicht nur mich selbst sondern auch den Trainer zu verwirren. Seminar für Fortgeschrittene eben. Da muss man sich von Anfang bis Ende konzentrieren!

Mittlerweile war die Gruppe zwei, die sich als erstes mit Stabilisations- und schwimmspezifischen Athletikübungen auf Gymnastikmatten ausgetobt hatte, in der Halle angekommen. Wirklich rasend schnell verstrich die Zeit mit Einschwimmen, Technikübungen, Videoanalyse, kurzer Auswertung und weiteren Technikübungen. Ich wurde dann schon gefragt, ob ich gar nicht mehr aus dem Wasser möchte. Nun ja…

.

.

Nach einer kleinen Erfrischung wartete auch auf mich die Matte. Wie bekannt mir das alles vorkam. Die Stabiübungen kannte ich zwar alle, aber die Übungen zur Kräftigung der Schulter- und Armmuskulatur kamen wie gerufen. Minimale Übungen, die aber so viel von den kleinsten Muskeln abverlangten, dass ich noch Tage danach an wirklich seltsamen Stellen Muskelkater hatte. Die Liste mit der Beschreibung liegt jetzt in meiner kleinen Mattenecke daheim. Ich absolviere sie nun vor und nach meinem wöchentlichen Stabilisationsprogramm. Zum Anfang, um den Oberkörper etwas zu lockern und zu erwärmen. Zum Abschluss, um noch einmal ein paar Reize mit ganz gezielt ausgeführten Übungen zu setzen.

.

.

Das schöne am Stabi-Programm ist, dass man nicht stundenlang eine Muskelgruppe nach der anderen trainiert. Stattdessen werden mit allen Übungen eine Vielzahl von Muskeln gleichzeitig angesprochen. Natürlich kann ich die Übungen so oft wiederholen, dass ich auf 30-60 Minuten Einheiten komme. Habe ich aber nicht all zu viel Zeit, kann ich hin und wieder einfach nur 10-20 Minuten Training in den Tagesablauf einschieben. Aber das sollte ich dann auch bewusst und regelmäßig machen. Denn das Zauberwort beim Schwimmen heißt Körperspannung. Es ist das A und O! Aber auch wenn ich glaubte, dass ich davon reichlich habe, heißt es jetzt nicht ausruhen sondern dran bleiben. Gezielt an kleinen Details arbeiten, die der Körper einfach ausblendet bzw. wofür er in einer Zwangslage, wenn er keine Kraft mehr hat, eine einfachere Version bevorzugt.

Nach einer kurzen Mittagspause hatten wir noch ausreichend Zeit, um uns exemplarisch einige Videos anzuschauen und all unsere Fragen zu stellen.

.

EISWUERFELIMSCHUH - MyGoal Schwimmseminar 2015 Triathlon Schwimmen swim-camp (105)

.

Was hatten wir noch nicht so recht verstanden, was können wir gezielt unternehmen, um die Wasserlage und Körperstabilität zu verbessern und auch über längere Distanzen aufrechterhalten…

 .

.

Was ich nun für mich mitgenommen habe:

Mein linker Arm muss unter Wasser dringend lernen, dass er Teil des Bewegungsablaufes und kein Einzelkämpfer ist.

Die linke Hand hat über Wasser und beim Eintauchen nichts auf der rechten Seite zu suchen.

Technikübungen schwänze ich nicht mehr. Auch und erst recht nicht beim Freiwassertraining im See. Selbst dann nicht, wenn die Strandbesucher mich auslachen.

Ich muss dringend intensiv meine Arm-, Schulter- und Brustkraft verbessern.

Tempotraining heißt rotieren und nicht Schönschwimmen. Da darf ich die Technik auch mal vergessen.

Tempo, Tempo, Tempo,…

Das Wasser ist mein Freund.

Schwimmen ist nur eine Disziplin von drei und dazu auch noch die, die am wenigsten Zeit und Strecke beansprucht.

Beim Stabilisations- und schwimmspezifischen Athletiktraining auch kleine Übungen nutzen und auf jeden Fall dran bleiben.

Bald wird es sicher Zeit für das MyGoal Schwimmseminar für Fortgeschrittene II. Es gibt ja irgendwie immer etwas zu tun und ich würde mich freuen, wieder einmal gemeinsam mit allen zu trainieren. Vielleicht sogar das nächste Mal im Freiwasser.

Nun geht es um euch. Verratet mir mehr davon, wie es um eure Technik steht. Habt ihr schon einmal ein Schwimmseminar besucht?

Habt ihr Lust, mehr über mein Schwimmtraining und meine Erlebnisse beim Hallen- und Freiwassertraining zu erfahren? Unter dem Tag Schwimmgeschichten sammle ich alle.

.

PS: Die Fusion Air Schwimmbrille hat wieder ganze Arbeit geleistet. Kaum Abdrücke und die wenigen verschwanden ruck zuck. Der Zoggs Badeanzug sitzt auch immer noch nach zahlreichen Stunden im Chlorwasser und mit dem FR920xt habe ich Meter für Meter gesammelt.
.

..‚Din‘ ist Gründerin von Eiswuerfel Im Schuh

20121111-082354.jpgAls Triathletin & Autorin von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit meinem Sportfotografen immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung und neuen Bildmotiven. Als Julimädchen liebe ich die Sonne, das Meer und den Sand zwischen den Zehen, genieße aber auch die Ruhe auf meiner Yogamatte oder auf einem Surfbrett. Ich freue mich, mit dir auf Facebook, Twitter, Pinterest, Instagram und Google+ in Kontakt zu bleiben.

.

..‚Olli‘ ist Fotograf & Grafiker von Eiswuerfel Im Schuh

20121111-082354.jpgAls Fotograf & Grafiker von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit der Athletin ‚Din‘ immer auf der Suche nach der nächsten sportlichen Herausforderung und den interessantesten Bildmotiven. Außerdem kümmere ich mich darum, die hier vorgestellten und getesteten Produkte und Sportbekleidung interessant abzulichten. Neben meiner Fotografie bin ich oft selbst sportlich unterwegs. Ich sitze sehr gern im Rennradsattel oder schnüre als Alternativtraining auch schon mal hin und wieder die Laufschuhe. Schaut gern auch auf meiner Facebook-Seite vorbei, auf der ich immer wieder neue Eindrücke mit euch teile.

Als Triathletin & Autorin von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit meinem Sportfotografen immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung und neuen Bildmotiven. Als Julimädchen liebe ich die Sonne, das Meer und den Sand zwischen den Zehen, genieße aber auch die Ruhe auf meiner Yogamatte oder auf einem Surfbrett. Ich freue mich, mit dir auf FacebookTwitterPinterestInstagram und Google+ in Kontakt zu bleiben.

19 Gedanken zu “Das MyGoal Schwimmseminar für Fortgeschrittene

  1. Mit deinen Schwimmgeschichten triffst du immer einen besonderen Nerv bei mir, mit dem Schwimmseminar ganz besonders. Es zeigt einfach wieder, wie sehr eine professionelle Analyse bzw. Draufsicht helfen kann, die eigenen Abläufe zu verbessern. Irgendwann möchte ich mir auch ein Schwimmseminar gönnen …

    Noch viel Erfolg beim Schwimmtraining und liebe Grüße,
    Markus 🙂

    • Hi Markus,

      besonders wenn man viel oder eigentlich nur allein trainiert, finde ich das sehr hilfreich. Mal von dem Spaßfaktor abgesehen, motiviert es sehr und gibt natürlich eine tolle Hilfestellung.

      Ganz lieben Dank und auch dir weiterhin viel Freude beim Training.

  2. Liebe Din, eine tolle Zusammenfassung eures Schwimmseminars! Mit einer Videoanalyse kann man der Wahrheit einmal direkt ins Gesicht schauen. Mich hat das nach meiner ersten Aufnahme auch sehr geschockt … Hihi, aber irgendwie witzig wenn man sich da so sieht, oder?! Die „Linke-Arm-Problematik“ kenn ich auch nur zu gut 😉 Aber wenn eines Tages der Punkt kommt, dass man sich anfängt wohl zu fühlen weiß man wofür die ganzen Trainingsstunden gut waren! Wünsche dir weiterhin viel Freude bei deiner Saisonvorbereitung!!! Liebe Grüß Miele

    • Hi Miele,

      oh ja, ich habe diese Wohlfühlmomente immer beim Freiwassertraining, wenn ich da so einsam durch das Wasser treibe. Ich muss nur immer aufpassen, dass ich auch einigermaßen vorankommen und nicht zu sehr entspanne. Leider vernachlässige ich gerade da die Technikübungen. Da hat man keine Bahn, die man abzähle und dann entsprechend auch die Technikeinheiten einbaut… Aber ich habe mir das nun wieder einmal fest vorgenommen. Der Frühling kommt hoffentlich bald und ich kann raus aus der Halle.

      Ich hoffe, dass es bei dir auch beim Schwimmen gut läuft. Viel Spaß beim Training.

  3. hi
    sehr schöner Bericht, ich hab letztes Jahr einen Kraul-Grundkurs, 10 Abende, belegt. Jedesmal 1 Stunde mit dem Auto hin, 1 Stunde zurück. Aber es hat sich gelohnt, ich kann halbwegs Kraulschwimmen und es sieht nicht nur so aus als ob.
    Aber die fachliche Kontrolle nach einer Zeit ist schon wichtig, man vergisst einiges und Unsauberkeiten schleichen sich ein.
    Im Übrigen: alles seeehr motivierend hier, Danke!

  4. Bei mir lief es bis Januar recht gut, aber jetzt kämpfe ich mich seit gut 4 Wochen mit einer Erkältung rum. Super nervig! Auf ein Freiwassertraining freue ich mich auch schon sehr. Das ist letzes Jahr bei mir leider viel zu kurz gekommen, da ich mich ja erst Mal aufs „Kraulen lernen“ konzentrierte…da war die Halle eher im Fokus. Aber wenn ich dieses Jahr noch einen passenden Neo finde, geht es für mich dieses Jahr auch öfter Mal ins Freie! *Vorfreude* =)

    • Hallo Miele,

      oh je, na hoffentlich wird es schnell wieder besser. Dieses Jahr ist es mit den Viren wirklich nicht zu spaßen.

      Ein Testschwimmer gibt es ja sicher auch bald bei dir in der Nähe. So findet man ja recht schnell einen passenden Neo. Halte dir die Daumen. Werde schnell gesund und dann geht es weiter.

  5. Hi Din, wie immer bei dir, macht das lesen und schauen einfach Spaß. Tolle Sache, meinen „fortgeschrittenen“ Kurs habe ich auch bald. Bei mir wird es aber wahrscheinlich in einer Katastrophe enden 🙂

    • Hallo Ralph,

      ganz vielen lieben Dank! Das freut mich ungemein.

      Das musst du ganz locker sehen. Ich dachte beim ersten Kurs auch, das wird wirklich schrecklich. Aber das war ganz ok und wirklich gar nicht so übel. Außerdem, je schlimmer je besser, denn so können auch schon kleine Details, die man ändert, schöne Erfolge erzielen. Also selbst wenn es wirklich eine Katastrophe wird, holen die Trainer dich da schon raus. Viel Spaß!

  6. Hallo Din,
    Dein Bericht über das Schwimmseminar hat mir wieder sehr gut gefallen. Da ich fast ausschließlich allein trainiere, wäre eine Analyse sicher sehr hilfreich und bezogen auf die Langstrecke würde es sich bestimmt auch lohnen. Mal schauen, ob ich hier im Süden etwas entsprechendes finde.
    Ich würde sehr gern mehr über Dein Schwimmtraining lesen.
    Liebe Grüße
    Frank

    • Hallo Frank,

      ganz vielen lieben Dank. Das freut mich sehr!

      Ich glaube auch, je länger die Strecke, desto besser fällt auch das Endergebnis aus. Da macht es sich sicher noch viel mehr bemerkbar. Ich freue mich zwar über jede Sekunde, die ich schneller unterwegs bin, aber vor allem darüber, dass ich mich im Wasser fühle, entspannter schwimme und so viel mehr Energie im Kopf wie auch im Körper habe, wenn ich auf das Rad wechsele.

      Bezüglich meines Schwimmtrainings werde ich mal in mich gehen. Es steht auch ein Testschwimmen an. Das ist immer ein Ding… Im Freibad eine große Herausforderung für mich.

  7. Hallo Din,

    Super Bericht,habe auch alles gut verstanden beim Lesen (Technische Details) z.b. Schwimmdreieck u.s.w.
    Aber die Bilder sind ja klasse geworden und immer bist du am Strahlen und Lächeln, dass gefällt mir sehr gut.
    Hat dein guter Freund auch noch andere Bilder vom Schwimmseminar?
    z.b. mit mir darauf
    😉
    Mit Sportlichen Gruss
    Marcus

    • Hi Marcus,

      ach super. Das freut mich. Du bist sicher auch gut im Schwimmtraining und konntest bestimmt einiges aus dem Seminar mitnehmen.

      Natürlich entstehen immer sehr viel mehr Bilder, aber aus Platzgründen schaffen es nicht immer alle Fotos, die mein guter Freund bei meinen Aktivitäten macht, auf meine Seite. Ich melde mich aber bei dir.

      Liebe Grüße,
      Din

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: