Training Januar 2012 – Auswertung

Die Berliner Winterlaufserie hat den Januar hauptsächlich geprägt, hat einen guten Eindruck über den Trainingsstand vermittelt und eine Basis für meinen Trainingsplan geliefert. Mit Hilfe des MyGoal Teams habe ich einen detaillierten Plan für Januar und Februar vorliegen, an den ich mich auch während der Wettkämpfe versuchte zu halten. Da das Laufen momentan im Mittelpunkt der Saisonvorbereitungen steht, sind natürlich einige Kilometer zusammengekommen. Jedoch nicht so viele, wie erwartet, weil auch Schwimmen, Radfahren, Stabilisation in Form von Yoga und Pilates sowie ausreichend Regeneration nach den Wettkämpfen auf dem Programm standen.

Seit Januar benutze ich online zur Trainingsauswertung Sportics, was den Vorteil hat, dass das MyGoal Team sich alle Einheiten genau ansehen, ebenfalls analysieren und vor allem alle meine Kommentare einsehen kann. Außerdem stehen sie mir dort mit Rat und Tat zu Seite, so dass ich auch spontan Tipps und Tricks erhalte.

Besonders demotiviert war ich bis Dezember in Sachen Schwimmen; schon der Gedanke an das Wasser (eigentlich gibt es nichts Schönes für mich, als den ganzen Tag im Meer zu planschen, aber irgendwie…) überzog mich mit Gänsehaut. Aber, wer einen Triathlon (vielleicht sogar zwei?!) mitmachen möchte, wird wohl oder übel auch mal ins Wasser müssen. Nun, da der Plan Schwimmen vorsah, ging ich schwimmen – und was soll ich sagen – es ist toll! Nachdem ich einen passenden Tag (Dienstag) und die passende Uhrzeit (6:30Uhr und vorher mit dem Fahrrad hin) gefunden hatte, war die Motivation nach dem ersten Anbaden zwar nicht besser mich auf das Rad zu schwingen, aber der Spaß ist jedes Mal riesig. Dementsprechend kann ich in Sachen Schwimmzeit und -kilometer ein klares Plus auf meinem Trainingskonto verbuchen. Endlich!

Die Radkilometer habe ich feige ausnahmslos auf der Rolle weggestrampelt, aber bei den Lauf-km blieb ich tapfer, klar, egal was da kommt, es wird gelaufen.

Irgendwie bin ich etwas enttäuscht, was das Thema Alternativtraining angeht. Liegt wohl daran, dass die erste Januarwoche in Sachen Yoga etwas ruhiger war und der Pilateskurs erst Mitte Januar begonnen hatte.

Aber, sonst so, ganz ok und ausbaufähig – bin auf die Februarbilanz gespannt, denn es stehen keine Wettkämpfe an und es wird schnurstracks trainiert.

Monatsübersicht Januar 2012 Sportics Sportarten Gesamtkilometer

Monatsübersicht Januar 2012 Sportics Sportarten

Monatsübersicht Januar 2012 Sportics

Bild: Grafiken erstellt mit Sportics

Als Triathletin & Autorin von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit meinem Sportfotografen immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung und neuen Bildmotiven. Als Julimädchen liebe ich die Sonne, das Meer und den Sand zwischen den Zehen, genieße aber auch die Ruhe auf meiner Yogamatte oder auf einem Surfbrett. Ich freue mich, mit dir auf FacebookTwitterPinterestInstagram und Google+ in Kontakt zu bleiben.

6 Gedanken zu “Training Januar 2012 – Auswertung

  1. Sieht gut aus! Und das Alternativtraining ist doch auch gut besetzt; wenn jetzt noch etwas mehr Pilates dazukommt, dann passt das doch. (Bei mir ist der Lauf-Anteil wesentlich höher, aber ich bin ja auch keine Triathlethin…)

    LG Maria

    • Pilates ist nun erst einmal wöchentlich in einem Kurs für Fortgeschrittene geplant. Da kommt dann doch einiges zusammen und zwischendurch streu ich das immer mal ein, wenn ich Langeweile vor dem TV habe.

  2. Na, das ist ja ’n Ding: angeregt durch deine Statistiken dachte ich mir, ich gucke mal, wie mein Januar so war und stelle verwundert fest, dass ich exakt so viele Laufkilometer wie du auf der Uhr hatte! 158,56 km sagt mein rubiTrack!

    Bei Schwimmen, Radsport, Pilates, etc. steht bei mir allerdings eine runde Null 😉 Immerhin kann ich mit 3:44 Std. Kraftgymnastik aufwarten…

  3. Din!!! 158 km? Das ist ja Wahnsinn…du hast meine volle Hochachtung.
    Das mit dem Schwimmen und der Gänsehaut kann ich total nachvollziehen. Im Dezember habe ich mich tatsächlich aufraffen können, 1x pro Woche für 45 Minuten zu schwimmen. Nun mache ich aber einen großen Bogen um die Schwimmhalle, weil es doch einfach so kalt ist…Außerdem nervt mich dieses langweilige Bahnenschwimmen. Ich bin da wohl verwöhnt von den Mecklenburger Seen.
    Ansonsten wünsche ich dir viel Spaß im Februartrainingscamp…bist du nach den drei Wettkämpfen froh, dass es jetzt ruhiger wird oder bist du noch so im Wettkampffieber, dass du am Liebsten gleich wieder irgendwo starten würdest?
    Liebe Grüße
    Grit

    • Danke, Grit!
      Zum Glück ist mir noch nicht langweilig geworden, bin vermutlich noch zu sehr damit beschäftigt, nicht unterzugehen. Der Rückweg ist schon echt anstrengend bei dem Wetter, bin aber froher Hoffnung, dass es bald besser wird.
      Ich bin richtig froh, dass mal nichts anliegt und ich mich nur auf das Training konzentrieren kann. Da hat man die Wochenenden dann Zeit für längere Einheiten und muss nicht umherfahren. Außerdem stört es mich immer etwas, dass man doch einige Tage Regeneration braucht und die dichte (also für mich war das relativ dicht) Abfolge der WKs war schon anstrengend und es war immer das Gefühl, dass man nicht genug regenerieren und nciht genug neu vorbereiten kann. Also erst einmal alles entspannt, so macht das Training auch richtig Spaß.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: