Reboots Go Recovery Pants Test – Regeneration auf Hochdruck

Werbung | Die Reboots Go Recovery Pants fördern mit ihrer Druckwellenmassage ganz gezielt die Regeneration. Denn durch den von ihr unterstützten Abtransport von Stoffwechselabfallprodukten, kann bei Athleten schneller eine spürbare Erholung einsetzen. Die Bein- und Gesäßmuskulatur ist nach dem Einsatz von Reboots Go weniger lange erschöpft, fühlt sich beweglicher und erfrischt an. Auf Dauer kannst du so bei regelmäßiger Anwendung deine Leistungsfähigkeit erhöhen. Umgekehrt kannst du die Schmerzempfindlichkeit, das Verletzungs- und Entzündungsrisiko der Muskulatur reduzieren.

Es gibt eine Vielzahl von aktiven und passiven Strategien zur Regeneration. Reboots möchte genau da eingreifen. Denn das Team hat es sich zur Mission gemacht, sowohl Profiathleten als auch ambitionierte Hobbyathleten in ihren Ambitionen und bei der Regeneration zu unterstützen. Mit ihren Recovery Boots, Pants und Arm Cuffs möchten sie regenerierende Maßnahmen optimieren. Für mich ist die Pants ein angenehmer Begleiter, geworden insbesondere in intensiven Triathlon Trainingsphasen. Sie unterstützt mich darin, die Regeneration zu erleichtern und durch den Abtransport des Laktats und die Erhöhung der Durchblutung effizienter werden zu lassen. Aber nicht nur das. Im folgenden Beitrag möchte ich alle Erfahrungen mit dir teilen, die ich mit der Recovery Pants gesammelt habe.

Hast du Reboots Recovery Boots oder auch die Pants schon einmal ausprobiert? Wie sind deine Erfahrungen?

Optimale Regeneration in einem vollen Alltag mit Arbeit und allem, das zum Leben dazu gehört, ist herausfordernd. Vielleicht fragst du dich auch immer mal wieder, was eigentlich Ruhetage sind, wenn du gestresst im Meeting sitzt, obwohl du laut Trainingsplan einen ruhigen Tag einplanen solltest. Dann noch Zeit zu finden, für regenerative Maßnahmen, für die dir eigentlich der Kopf, der richtige Moment und die Kraft fehlen? Ich kann das so gut nachvollziehen. Manchmal ist es an der Zeit, einfach nichts zu machen. 

Dabei entscheiden Regenerationsphasen maßgeblich darüber, wie schnell ich wieder trainieren kann und wie gut sich das nächste Training gestalten lässt. 

Um so praktischer ist es für mich, wenn ich einerseits direkt nach dem Training die Regeneration einleiten kann. Massagen tun besonders gut. Ich bin froh, wenn ich dafür nicht das Haus verlassen muss! Mit der Reboots Go Recovery Pants, die sich so einfach wie eine normale Hose anziehen lässt, kann ich mir eine regenerierende Massage entspannt auf dem Sofa oder der Yogamatte gönnen.

Alle Fotos kannst du zur Vergrößerung anklicken.

Blogger und Triathletin auf Couch mit Reboots Go Recovery Pants Boots zur Regeneration im Tank Top lächelnd, im Hintergrund ein Ironman Florida Poster an der Wand, eine Stehlampe leuchtend und eine Pflanze

Wenn man sich mit dem Thema Kompression befasst, finden zwei Welten zueinander. Aus dem medizinischen Bereich kennst eventuell auch du Kompressionsprodukte (vielleicht aus der Familie wie ich), die für die Entstauung genutzt werden. Sehr bekanntes Beispiel sind Kompressionsstrümpfe, aber auch Therapiegeräte zur physikalischen Entstauungstherapie wie sie von Medizinern genutzt und sogar als Hilfsmittel von den gesetzlichen Krankenkassen unterstützt werden. Der Einfluss aus der Medizintechnik auf Alltagsprodukte für Sportler ist mir vor Jahren mit der Mio Uhr so richtig bewusst geworden, als es darum ging, die Herzfrequenz am Handgelenk zu messen. Heute ist dieses Thema nicht mehr wegzudenken für viele Freizeitsportler. Auf der anderen Seite hat über die vergangenen Jahre das Thema Kompression auch abseits des Profisports maßgeblich an Bedeutung und Interesse gewonnen.  

Reboots setzt genau dabei an und mit ihren Pants gehen sie im Vergleich zu klassischen Recovery Boots noch ein Stück weiter. Sie schließen die Gesäßmuskulatur, die Hüftbeuger sowie den Bereich der Lendenwirbelsäule mit ein. Dadurch ergibt sich noch einmal ein ganz anderer Effekt für den Regenerationsprozess. Zwei Kompressionskammern am Rücken zahlen durch eine angenehme Massage am unteren Rücken zudem auf das Wohlbefinden der gesamten Rückseite ein. 

Gerade bei einem hohen Muskelturnus hat es sich für mich in sehr intensiven Trainingsphasen bewährt, zu meinem Osteopathen zu gehen, um mich gezielt massieren zu lassen. Vor allem meine Beinmuskulatur muss ich immer wieder mit sehr hohem Druck zur Entspannung zwingen. Das kann ich mit den Reboots Go ganz einfach zu Haus unterstützen und sogar ersetzen. Damit wird Regeneration leicht gemacht und effizienter, so dass sich für mich Regenerationszeiten verkürzen lässt. 

 

WIE FUNKTIONIERT REBOOTS GO?

Die Funktionsweise  von Reboots Go ist ganz einfach – durch eine Druckwellenmassage werden je nach gewähltem Programm die Beine mit Hilfe von aufgepumpten Hosenmanschetten massiert. Dadurch wird der Blutfluss erhöht und Laktat und Abfallprodukte sollen schneller abtransportiert werden. Das kann die Regenerationszeit verkürzen, so dass Sportler zügiger wieder intensiv trainieren können. 

Packshot Produktfoto von Reboots Go Recovery Pants Boots mit Steuerungsgerät auf weißem Boden liegend

Aber auch im Kleineren kann der Effekt spürbar sein. Meine oftmals schweren Beine fühlen sich leichter und entspannter an. Statt lange einlaufen zu müssen, komme ich mit kürzeren Abschnitten zu Beginn meiner Trainings zurecht und kann schneller mit meinem Hauptblock beginnen. Gleiches gilt fürs Radtraining. 

Es fühlt sich ein wenig wie bei einer Blutdruckmessung an. Nur nicht am Arm, sondern mit sechs einzelnen Kammern entlang der gesamten Beinen bis hinauf über das Gesäß zum unteren Rücken. Dadurch wirkt sich der Massageeffekt über die Oberschenkel hinaus bis über die Leisten hinweg aus.

Der durch das Steuerungsgerät, das gleichzeitig ein Kompressor ist, erzeugte Druck von Reboots Go kann durch die 16 verschiedenen Intensitätsstufen zwischen 30 bis 240 mmHg liegen. Damit kannst du den Druck perfekt an deine ganz persönlichen Bedürfnisse anpassen. 

Wie intensiv sich der Druck wirklich auswirkt, kann man ganz einfach am Boden liegend austesten. Selbst mit mittlerer Einstellung hebt mich die Hose am Gesäß und der Lendenwirbelsäule leicht vom Boden hoch. Der Druck sollte sich immer gut anfühlen, aber gleichermaßen intensiv, damit man das gesamte Potential der Recovery Pants ausnutzt!

Erhält man das Reboots Go Paket nach Haus, bringt man das beiliegende Luftschlauchset mit dem angeschlossenen Multistecker an die Hose an. Alles ziemlich selbsterklärend, so dass ich innerhalb weniger Minuten loslegen konnte. Die Hose gibt es nur in einer Größe. Sie kann jedoch am Becken durch einen Klettverschluss enger gestellt werden. Die Reißverschlüsse an den Seiten links und rechts außen erleichtern den Einstieg vor allem für große Menschen. Ich kann mit meiner Größe ganz entspannt hinein- und hinausrutschten. Egal ob auf dem Sofa entspannt sitzend oder auf der Yogamatte liegend, beides fühlt sich angenehm an. Hauptsache die Beine sind ausgestreckt. 

Mir reicht die Hose richtig weit hochgezogen bis unter die Rippenbögen. Am angenehmsten finde ich sie halb hochgezogen und mit einer etwas wärmeren Hose. Denn die mit Luft befüllten Kammern kühlen mich vor allem nach dem Training ganz schön runter. Möchte man die Hose komplett hochziehen, kann man die oberste Kammer auch deaktivieren, wenn der Druck zu weit oben spürbar ist wie bei mir. 

 

ANWENDUNGSGEBIETE

Regeneration, Entspannung und Lockerung. 

Nach dem Training zur Förderung der Regeneration, zwischendurch zur Entspannung oder als Trainingsvorbereitung zur Lockerung der Muskulatur – die Reboots Go können sicher nicht nur bei mir als Triathletin vielfältigen Einsatz finden. 

Es gibt eine Vielzahl von aktiven und passiven Regenerationsformen, die sich für mich bewährt haben. Darüber habe ich bereits einen eigenen Beitrag geschrieben: Meine 8 Regenerations-Tipps für Ausdauersportler. Von lockeres Schwimmen über Yoga, Eisbaden und einer nährstoffreichen Ernährung bis zu einem Besuch beim Osteopathen, Faszien- und Sportmassagen sowie seit geraumer Zeit Reboots Go mit verschiedenen Programmen – ich versuche wann immer es geht und so vielfältig wie möglich vom Triathlon Training zu entspannen. Die Reboots Hosen stellen vor allem in einem stressigen Alltag eine besonders praktische Regenerationsroutine dar. Mal davon abgesehen, dass ich dann gern auf der Couch abhänge, was sich wunderbar mit den Programmen von Reboots kombinieren lässt. 

Die Einsatzmöglichkeiten der Reboots Go Pants sind aber deutlich vielfältiger. Zur Erwärmung vor Ausdauereinheiten oder wie in meinem persönlichen Beispiel weiter unten am Morgen genutzt, um meinen Körper darin zu unterstützen beweglicher zu werden. Oder zur Entspannung nach langen Tagen im Alltag. 

Besonders effektiv nutzt man die Hose direkt nach Trainingseinheiten, um den Körper beim Abtransport des Laktats bestmöglich zu unterstützen. Um ruhiger zu werden, den Körper zur Entspannung zu verhelfen kombiniere ich die Massageeinheit mit Atemübungen. Dann lege ich mich allerdings lieber auf die Yogamatte, statt auf dem Sofa zu sitzen. Das Prinzip ist ganz einfach. Um das Nervensystem zu entspannen, versuche ich doppelt so lang auszuatmen, wie einzuatmen oder nutze das Atmen im Quadrat (Box Breathing). 

 

PROGRAMME DER REBOOTS GO PANTS

Es stehen insgesamt 4 Programme zur Auswahl, die unterschiedlich intensiv sind und jeweils einen anderen Effekt aufgrund unterschiedlicher Schwerpunkte haben. 

Programm A setzt alle 6 Kammern von den Füßen bis zum Gesäß nacheinander einzeln unter Druck, was sehr punktuell ist. Es fühlt sich für mich wie eine leichte Massaga an. Sehr angenehm, um Muskelkater zu minimieren oder schwere Beine zu erleichtern. Empfohlen wird dieses Programm von Reboots zur Lockerung der Muskulatur vor einem Training oder auch, um nach einigen Minuten ein anderes, intensiveres Programm auszuwählen.

Reboots Go Recovery Pants Boots Steuerungsgerät

Es ist ein sehr schönes Wohlfühlprogramm und für mich perfekt zum Einstieg in die anderen Programme geeignet. 

Programm B (Intense) ist das intensivste, weil die Druckkammern von den Füßen bis zum Gesäß nach und nach aufgepumpt werden. Der Druck wird komplett beibehalten bis die letzte Kammer befüllt ist. Das Gerät hält kurz den Druck aufrecht und lässt dann die Luft ab, um wieder von vorn zu beginnen. Das heißt, dass die Kompression am längsten auf die Füße einwirkt. Ein Rückfluss wird durch den dauerhaften Druck ausgeschlossen, wodurch die Regeneration besonders intensiv unterstützt werden kann. 

Ich liebe dieses Programm! Egal ob ich hart trainiert habe oder nicht. Es ist einfach eine absolute Wohltat, die mich unglaublich entspannt. Bis jetzt hat mich das selbst nach sehr aufwühlenden Tagen wieder auf den Boden der Entspannung zurück gebracht. Der Moment, wenn der Druck in allen Kammern gehalten wird und dann wieder entweicht ist einfach super angenehm. Dadurch dass der Druck bei diesem Programm an den Füßen am längsten gehalten wird, fühlen sie sich gerade im Anschluss gelockert und entspannt an. Das weiß ich vor allem nach langen Intervallen sehr zu schätzen, wenn eine große Belastung auf den Füßen und den Fußgelenken lag. 

Programm C ist ebenfalls sehr entspannend, weil es einem Stufenplan folgt. Bei dem sogenannten Intense Flow werden die unteren drei Kammern unter Druck gesetzt. Während die vierte Kammer Druck erhält, verliert die erste ihn und so weiter. So bleiben immer drei Kammern aktiv und der Kompressor wandert immer weiter Richtung Körpermitte. Dadurch dass die Füße so nicht permanent unter Druck stehen, fühlt sich dieses Programm nicht so intensiv an wie B. Hat aber aufgrund des verhinderten Rückflusses einen ähnlichen Effekt. 

Der Druck fühlt sich natürlich punktueller an als B, aber deutlich verteilter als A. Im Vergleich zu Programm A ist das Resultat großflächiger, was ich vor allem an den Oberschenkeln und dem Gesäß als sehr angenehm empfinde. 

Die letzte Option ist Programm D (Intense Pulse) – der Geheimtipp von Reboots für eine besonders gründliche Recovery und mein Favorit unter den Möglichkeiten, abgesehen von individuellen Einstellungen. Dieses Programm folgt dem Prinzip von C mit den drei permanent aktiven Kammern. Nur das immer in einer Kammer über einen längeren Zeitraum der Druck verändert wird. Das Steuergerät setzt die jeweilige Kammer drei Mal nacheinander neu unter Druck, so dass sich ein pulsierendes Gefühl einstellt. Zudem wird der Druck von Mal zu Mal höher. 

Mich überzeugt bei jeder Anwendung wieder, wie intensiv die Muskulatur und das Fasziengewebe bearbeitet werden kann. Ich bin eine langjährige Blackrollnutzerin und schätze auch weiterhin die Möglichkeiten und den Effekt der Rollen. Das gleiche gilt für eine gut ausgeführte Sportmassage oder osteopathische Behandlung. Die Reboots Go Pants sind anders und doch fühlt sich der Effekt für mich ähnlich an. In für mich extremen Trainingsphase bekomme ich allein – egal mit welchem Hilfsmittel – die Spannungsgefühle an bestimmten Körperpartien nicht heraus. Die Oberschenkelaußenseiten mit dem (bei uns im Yogastudio gern ausgesprochenen) Musculus tensor fasciae latae sind so ein Beispiel. 

Alle Programme lassen sich in der Zeit und im Druck anpassen. Die maximal einstellbare Länge beträgt 99 Minuten, während als Standard 30min vorgegeben werden. Der Druck kann von Stufe 1 bis auf Stufe 16 erhöht werden. Wird das Gerät gestartet ist die 8. Stufe eingestellt. In allen Konstellationen – egal welches Programm, welche Stufe oder Länge – können die 6 Kammern der Hose einzeln an- und abgewählt werden. Als Standard sind alle Kammern aktiv. So ist es möglich, dass Körperbereiche ausgespart werden können – beispielsweise bei Verletzungen oder auch nur Missempfinden. 

 

SO UNTERSTÜTZT MICH DIE REBOOTS GO RECOVERY PANTS GANZ PERSÖNLICH

Die Anwendungsmöglichkeiten der Reboots Go Recovery Pants nutze ich rund um mein Triathlon Training ganz unterschiedlich. Ich spüre für mich entlastende, aktivierende, regenerierende Effekte, die mich im Alltag vielfältig unterstützen.

Blogger und Triathletin auf Couch mit Reboots Go Recovery Pants Boots zur Regeneration im Tank Top lächelnd, im Hintergrund ein Ironman Florida Poster an der Wand, eine Stehlampe leuchtend und eine Pflanze

Die Anwendung morgens mit einem Matcha in der einen Hand und dem Steuerungsgerät in der anderen, macht an Tagen mit ordentlich Muskelkater absolut Sinn. Ich habe meist im Trainingsplan ausgleichende Einheiten vermerkt, aber auch die können mit Reboots Go vorbereitet werden. Um meine Regeneration zu fördern, gehe ich immer wieder gern auf die Yogamatte. Damit ich dort weniger gequält in die einzelnen Übungen oder Flows einsteige, liebe ich Programm A für eine halbe Stunde. Durch die Massage fühlt sich Muskelkater gelindert an. Muskeln wirken entspannter und weniger fest an, wodurch ich schneller beweglich werde. 

Nach sehr langen Läufen, kraftintensiven Radtrainings oder auch Wettkämpfen habe ich oft das Gefühl, dass ich mich nicht ausruhen kann. Mein System nicht herunterfahren kann. Einerseits weil es für den gesamten Körper Stress zu bewältigen gibt. Andererseits zappeln meine Beine immer so sehr, dass ich beispielsweise nach meinem Chicago Marathon im Laufe des Tages noch weitere 30km gegangen bin. Die Stadt macht es einem ja leicht. Aber neben immer weiter spazieren müssen hilft alternativ jedes Mal auch etwas mit Zug. Wie Yoga, bestenfalls erst etwas sanft Flow, dann Yin. Oder eben etwas mit Druck wie Reboots Go. Denn auch durch diese Regenerationsstrategie fühlen sich meine Beine deutlich entspannter an. 

Auch nach langen Arbeitstagen, wenn ich viel saß oder stand, unterstützt mich Reboots Go durch eine Massage. Dafür muss ich gar keinen so hohen Druck einstellen. Es funktioniert für mich ähnlich wie Viparita Karani in einer Yogapraxis. Eine Umkehrhaltung, bei der die Beine in der Luft schweben oder an eine Wand gelehnt werden. 

Reboots empfahl mir die Regenerationsmassage innerhalb von 30-60 Minuten nach den intensiven Trainingseinheiten zu beginnen, um das sogenannte Open Window zu nutzen. Die Idee deckt sich mit meiner eigenen Erfahrung. Was sich für mich nämlich bewährt hat ist, direkt nach einem langen Lauf- und Radtraining zusätzlich zum Ausfahren/-laufen eine Massage zu nutzen. Ich fühle mich so schneller wieder fit. Vor allem verkürzt sich das Gefühl der schweren Beine beim Anlaufen/-fahren zu Beginn von Rad-/Lauftrainings. 

Was ich sehr gern mit einem Eiweißshake nach dem Triathlon Training mache mit der folgenden Kombination von Programmen: 10 min eingrooven mit Flow/Programm A, um die Beine zu lockern und für das darauffolgende Programm C/Intense Flow mit meinem persönlichen maximalen Druck vorzubereiten. Dieser zweite Abschnitt sollte mindestens 30 min dauern, so dass die Muskulatur maximal massiert werden kann – oder solange, wie es einem persönlich gut tut natürlich. Zum Abschluss soll ich dann weitere 10 min Programm B, C oder D bei geringem Druck nutzen. Ich habe mich nach und nach vom orangenen in den roten Bereich herangetastet.

Es ist die ideale kleine Auszeit zum Abschalten und um das Training ausklingen zu lassen. So fühle ich mich ausgeglichener nach harten Ausdauereinheiten und besser vorbereitet auf die nächste.

Optimal ist eine Zeitspanne von mindestens 30 Minuten für eine Massageeinheit. Nach 50min soll die Wirkung stagnieren. Für eine Morgeneinheit mit ordentlich Muskelkater hat sich für mich eine kurze Einheit von 30min zum Lockern bewährt. 

Je nach Tagesform, Trainingseinheit, Zyklusphase schwankt meine Schmerzempfindlichkeit und ich muss unterschiedliche Intensitäten des Drucks wählen. Nach und nach konnte ich aber insgesamt den Druck deutlich erhöhen und finde es dennoch sehr angenehm.  

 

REBOOTS GO PANTS SET INHALT  

Das Komplettset enthält die Reboots Go Pants, ein Luftschlauchset mit Multistecker und zwei passende Schoner für die Schläuche für die linke und rechte Hosenseite, auf denen das Reboots Logo aufgedruckt ist, das Steuerungsgerät und das Ladekabel plus Bedienungsanleitung. 

Die Inbetriebnahme ist denkbar einfach. Gleichzeitig brauchte ich zwei drei Gedankenspiele, wie rum alles am besten zusammengesteckt und in den beiden Kabelschützern verlegt ist. Der Akku des Steuergeräts benötigt knapp drei Stunden, um komplett aufzuladen. Super wäre, wenn der Ladebalken während des Aufladens aktiv wäre, auch wenn das Gerät ausgeschaltet ist. So muss man es erst anstellen, um den Ladestand nachvollziehen zu können. Für drei Stunden kann das Gerät dann für die unterschiedlichen Programme genutzt werden. So kannst du absolut flexibel entsprechende Massagen der Tiefenmuskulatur genießen. 

Sollte das Gerät mal leer sein, wenn man trainieren möchte, kann man das Gerät über das Ladekabel aufladen und dann während des Ladens ganz normal nutzen. Das Steuerungsgerät wirkt groß und schwer. Mit 1,6kg ist es auch definitiv kein Fliegengewicht. Ich hätte es mir aber größer und weniger kompakt vorgestellt. So passt es bequem mit auf die Couch. Da es sich bei dem Gerät um einen Kompressor handelt, gibt es eine entsprechende Geräuschkulisse. Ich empfinde sie nicht als wahnsinnig störend. Man muss sich der 60 dB aber bewusst sein. 

Sowohl die Hose als auch die Luftschläuche und das Steuerungsgerät wirken sehr robust und gut verarbeitet. Die Hose und die Luftschläuche lassen sich leicht zusammenstellen und nutzen. Das Steuerungsgerät ist einfach mit dem Wesentlichen beschriftet. Selbst ohne Bedienungsanleitung habe ich mich intuitiv zurechtgefunden.

Besonders gut finde ich die “Schlauchschoner”, in denen die Schläuche verborgen sind. So habe ich auch keine Sorge, mein Laptop darauf abzulegen. Die Hose lässt sich leicht überstreifen. Also anders als Recovery Boots, die jeweils Einzelteile für das linke und rechte Bein vorsehen, steigt man hier ganz einfach in eine Hose hinein. Als ich begann die Reboots Go Pants zu nutzen und anzog, meinte meine Familie, dass es sich anhört als würde ich ein Zelt aufbauen. Das Nylonmaterial würde ich so beschreiben, wie von einem sehr hochwertigen Rucksack oder einer Sporttasche. Dieses feste, glatte Material lässt sich außen und innen leicht reinigen. Falls dir auch mal der Matcha überschwappt oder du mit kurzer Hose im Sommer innen sehr geschwitzt hast.

Nach dem Training lässt sich die Luft einfach herausdrücken. Die Hose und die Kabel können sorgsam und locker zusammengepackt und verstaut werden. So können auch die Manschettenstecker an den Hosenbeinen eingeklickt bleiben. Das Steuergerät, das gleichzeitig ein Kompressor ist, bringt wie erwähnt einiges an Gewicht mit. Man kann damit Reisen. Aber das gesamte Set wiegt 3,5kg und braucht zur Aufbewahrung etwas Platz. Es ist optional eine Tasche für den Transport erhältlich. Wer viel unterwegs ist oder an verschiedenen Orten in den Genuss einer regenerationsfördernden Massagen kommen möchte, ist die Reboots Go Lite Version ans Herz gelegt. Wobei ich mein Set auch in einer kleinen Sporttasche verstaut habe, die sich gut mitnehmen lässt.

FAZIT ZU DEN REBOOTS GO PANTS

Entspannung kann so einfach und vor allem mit so einem angenehmen Gefühl verbunden sein. Die Reboots Go Pants gehört zu meinem Trainingsalltag. Den Mehrwert jeder einzelnen Massageeinheit am Morgen, nach dem Triathlon Training und im Alltag ist jedes Mal wieder für mich spürbar. Als besonders angenehm fühlen sich Sessions am Morgen bei Muskelkater an. Oder wenn ich nach Rad- und Laufintervallen die Reboots Go direkt nach dem Training einsetze. So fühlen sich beim nächsten Training die Beine deutlich leichter an und ich verkürze meine Einlaufphase. Wenn auch du deine Regenerationsroutine optimieren möchtest, schaue dir unbedingt die Reboots Go Recovery Pants an.

Die Reboots Go Pants können meiner persönlichen Erfahrung nach einen wertvollen Beitrag zu einer verkürzten Regenerationszeit leisten. Auch wenn wir nicht zu den Profisportlern gehören, können wir davon profitieren. Selbst wenn wir weniger ambitioniert sind und “nur” für den Wohlfühlaspekt und die verbesserte sowie verkürzte Regeneration auf Reboots Produkte zurückgreifen.

Die Reboots Go Pants kostet mit allem Zubehör einschließlich Steuerungsgerät/Kompressor 989€. Wenn ich mir überlege, was eine Sportmassage kostet im Vergleich und wie schnell ich diesen Preis entsprechend dafür aufgewendet habe, dann macht es das Set nicht zu einem Schnäppchen. Aber es erscheint mir wirklich einen Blick und das Ausprobieren wert!

Bin ich eine “Heavy Reboots Go” Nutzerin?

Mitten in der Triathlon Saison, wenn ich den nächsten Wettkampf vorbereite definitiv! Aber auch außerhalb dieser harten Zeiten verfeinere und erweitere ich meine Regenerationsstrategien regelmäßig (mehrmals die Woche) mit der Recovery Go Pants.

Werde vielleicht auch schon bald “Heavy Reboots” Nutzer:in und schaue dir doch mal die unterschiedlichen Reboots Recovery Produkte an! Jetzt mit der Black Friday Week macht es direkt noch mehr Spaß zu stöbern, denn du erhältst bis zu 25% auf die Reboots Produkte. 

Blogger und Triathletin auf Couch mit Reboots Go Recovery Pants Boots zur Regeneration im Tank Top lächelnd, im Hintergrund ein Ironman Florida Poster an der Wand, eine Stehlampe leuchtend und eine Pflanze

Hast du Reboots Recovery Boots oder auch die Pants schon einmal ausprobiert? Wie sind deine Erfahrungen?

Reboots Go Recovery Pants wurden mir für diesen Beitrag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank auch an das Reboots Go Team für die Unterstützung rund um die Themen Regeneration und Wohlbefinden.

Alle hier gezeigten Fotos wurden wie immer von Oliver Eule aufgenommen. Die Rechte an diesen Fotos liegen bei ihm und mir. Eine weitere Nutzung der Fotos ist in Absprache mit uns gerne möglich. Bei Interesse schreibt uns bitte eine E-Mail, um Details der Nutzung auf Social Media, Webseiten oder Printmedien zu klären.

2 Gedanken zu „Reboots Go Recovery Pants Test – Regeneration auf Hochdruck“

  1. Danke für den Beitrag. Habe das häufiger schon gesehen und würde es auch mal probieren. Wahrscheinlich komfortabler als mit der Orthogun 🙂 Mich schreckt der Preis allerdings ab.
    Läßt sich das auch leicht verstauen?

    Lieben Gruß,
    Maudi

    Antworten
    • Huhu. Ja. Das mit den Massagegeräten ist ein ganz anderes Thema und sehr lokal zu betrachten. Mit den Reboots Produkten hat man den Effekt, dass der Abtransport von Laktat unterstützt wird. Aber davon mal ab, liebe ich die großflächige Massage.
      Man kann eine Tasche dafür kaufen. Ich habe eine kleine Sporttasche verwendet, in die alles bequem reinpasst und beiseite gestellt.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar