Radgeschichten: ein Sommertraum – Training auf Mallorca

Für mich als Julimädchen fehlen immer nur klitzekleine Details zum Riesenglück! Manchmal erfüllt sich einiges davon schon zu Haus. Jetzt gerade ganz sicher aber alles. In dem Moment als ich das erste Mal am Morgen auf meinem schwarzen Flitzer in super kurz kurz saß, als selbst die Söckchen nicht in Frage kamen und ich den warmen Sommerwind einatme, war das Glück perfekt. Die Ferne lockte mich mit einem Triathlon, einer wunderschönen Insel, Sandstrand, Meerluft und Wasser so blau, dass die See mit dem Himmel zu verschmelzen scheint. 

Es ist immer ein einmaliges Gefühl. Jetzt weiß ich auch, warum ich so gern im Frühjahr mit dem Rad im Urlaub bin. Vom Frühlingsanfang direkt in den Hochsommer. Es ist so wunderbar, wenn der Wind das erste Mal durch das Haar weht. Da fällt das Training so viel leichter. Es ist ganz anderes als zu Haus. Einfach den Tri Suit an und raus. Die Sonne ist schon längst über dem Meer aufgegangen, wenn sich meine Radschuhe in die Pedale einklicken.

Alle Bilder könnt ihr zur Vergrößerung anklicken. 

EISWUERFELIMSCHUH - Radgeschichten Mallorca Triathlon 2015 2XU

Auf den Straßen reihen sich Radsportler dicht aneinander. Eine Gruppe größer als die andere. Die Autofahrer sind rücksichtsvoll auf den schmalen wegen, wo es keine extra Spur für Radfahrer gibt. Manchmal bin ich wirklich ganz allein auf den Landstraßen. Dann wieder zusammen mit anderen unterwegs. Es ist ein Wechsel von vor sich hinträumen, sich an andere heranfahren oder überholt zu werden.

Mich zieht es ans Meer. Immer wieder. Jeden Morgen. Erst einmal. So weit es geht an der Küste entlang fahren. Die zuweilen frische Brise erfrischt im Nu. Das Säuseln des Windes vermischt sich mit dem Rauschen der Wellen. Sie glitzern vor sich hin und strahlen Kiter, SUP- und Windsurfer an.

EISWUERFELIMSCHUH - Radgeschichten Mallorca Triathlon 2015 Ironman

Erst im Rücken dann irgendwann direkt vor mir erstrecken sich die Berge. Einen Tag geht es über sie hinweg. Dort ist es angenehm. Hin und wieder gibt es Schatten. Wenn aber die Sonne hoch steht, brennt es auf der Haut. Die Temperatur ist meist jenseits der 30°. Der Kopf knallrot. Ich versuche dennoch jeden Atemzug zu genießen. Nadelwälder und Rosmarin wechseln sich im Geruch ab. Alles wirkt unglaublich grün, riecht aber dennoch trocken.

Die Serpentinen liebe ich beim ersten Anblick. Eine Rampe nach der nächsten. Kurze Abfahrten genieße ich noch, bis ich mir dann bei der finalen Abfahrt wünsche, es gäbe einen Fahrstuhl hinab. Gern fahre ich dann auch ein zweites Mal hoch. Aber auch das Herabkullern ist irgendwann kriechend geschafft. Ja, ich lasse es hin und wieder rollen. Aber die Bremsen warten im Sekundentakt darauf mit den Fingern berührt zu werden.

Einen anderen Tag schlängele ich mich auf Landstraßen und Wirtschaftswegen zwischen Feldern entlang. Der Duft von Orangenblüten liegt zuweilen so schwer in der Luft, dass ich mit meinen Gedanken vollkommen vernebelt werde. Um heimwärts zu kommen, muss ich wieder zurück Richtung Meer. Es fällt einigermaßen leicht, während mir der Sommerwind mal entgegen bläst und dann mal wieder schnell vorwärts treibt.

Ich bin jetzt schon voller Vorfreude auf jeden einzelnen Kilometer, der hier noch vor mir liegt!

EISWUERFELIMSCHUH - Radgeschichten Mallorca Triathlon 2015

Was der 70.3 Ironman Mallorca für mich bringen wird, muss sich am Tag des Wettkampfes zeigen.  Ich bin aber sehr sicher, dass es ein wunderbarer Einstieg in die Triathlon Saison werden wird. Derweil genieße ich die langsam aufkommende Aufregung und Vorfreude mit den anderen Athleten, die man hier überall immer wieder sieht und trifft –  am Strand am Morgen beim Laufen, auf dem Rad in den Bergen und den Wegen dorthin oder im Neoprenanzug in der Nähe des Starts, wo die Bojen der Wettkampfstrecke im Wasser wippen.

EISWUERFELIMSCHUH - Radgeschichten Mallorca Triathlon 2015 Ironman 703

Ihr habt Lust auf noch mehr Radgeschichten oder braucht etwas Trainings-Motivation? Lasst euch mit dem Tag Radgeschichten unterhalten und findet Trainings- und Motivationstipps auf meinen Pinterest Triathlon– und Cycling-Boards.

.

P.S. Bei diesem Wetter geht nur eins! Am Morgen jeder Ausfahrt liegen meine Skins und 2XU Tri Suits parat. Dazu gesellt sich mein neuer Reebok Fitness-BH, der sich als super Bikini Oberteil für SUP- und Surfstunden herausgestellt hat, aber sich auch beim Triathlontraining hervorragend schlägt. Mit dabei mein Casco Helm, der FR920xt und zur Navigation mein Edge.
.

..‚Din‘ ist Gründerin von Eiswuerfel Im Schuh

20121111-082354.jpgAls Triathletin & Autorin von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit meinem Sportfotografen immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung und neuen Bildmotiven. Als Julimädchen liebe ich die Sonne, das Meer und den Sand zwischen den Zehen, genieße aber auch die Ruhe auf meiner Yogamatte oder auf einem Surfbrett. Ich freue mich, mit dir auf Facebook, Twitter, Pinterest, Instagram und Google+ in Kontakt zu bleiben.

.

..‚Olli‘ ist Fotograf & Grafiker von Eiswuerfel Im Schuh

20121111-082354.jpgAls Fotograf & Grafiker von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit der Athletin ‚Din‘ immer auf der Suche nach der nächsten sportlichen Herausforderung und den interessantesten Bildmotiven. Außerdem kümmere ich mich darum, die hier vorgestellten und getesteten Produkte und Sportbekleidung interessant abzulichten. Neben meiner Fotografie bin ich oft selbst sportlich unterwegs. Ich sitze sehr gern im Rennradsattel oder schnüre als Alternativtraining auch schon mal hin und wieder die Laufschuhe. Schaut gern auch auf meiner Facebook-Seite vorbei, auf der ich immer wieder neue Eindrücke mit euch teile.

Als Triathletin & Autorin von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit meinem Sportfotografen immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung und neuen Bildmotiven. Als Julimädchen liebe ich die Sonne, das Meer und den Sand zwischen den Zehen, genieße aber auch die Ruhe auf meiner Yogamatte oder auf einem Surfbrett. Ich freue mich, mit dir auf FacebookTwitterPinterestInstagram und Google+ in Kontakt zu bleiben.

35 Gedanken zu “Radgeschichten: ein Sommertraum – Training auf Mallorca

  1. Neid pur! Beim lesen deines Berichts konnte ich das Meer förmlich riechen! Fahr für mich auch ein- zwei Serpentinen und denk vielleicht mal kurz an mich wenn du im Meer schwimmst! Für Samstag drück ich dir die Daumen und wünsche dir, dass am Wettkampftag alles nach deinen Wünschen verläuft!!

  2. Es lohnt sich immer, schon mehrere Tage vor dem Race vor Ort zu sein… man kann sich auf jedwede erdenkliche Art akklimatisieren – das gibt Sicherheit und steigert die Vorfreude. Und wenn es dann noch solch eine tolle Umgebung ist – genieße jede Sekunde!

  3. Hallo Din,
    Da kann man ja neidisch werden,ich beneide dich jetzt,würde auch gerne zurück und am Meer langbrettern.
    Ich wünsche dir viel viel Glück und ein tolles Rennen TOI TOI TOI

    Lg Narcus aus Berlin

  4. Ach je, da sehe ich das meine Glückwünsch zu deiner tollen Leistung wohl im Spam-Ordner gelandet sein müssen!
    Dann eben noch mal! Super Leistung zu deiner fantastischen Zeit….. hab es die ganze Zeit verfolgt und dir die Daumen gedrückt!! (und eigentlich auch hier schon gepostet???)

    LG

  5. Ich weiß, es geht hier um Sport und Ehrgeiz und alles. Aber „Julimädchen“, das klingt einfach so niedlich! 🙂 (An der Stelle plärrt das gewisse Känguru übrigens gern: „Ich bin nicht niedlich!“)

    Mal wieder tolle Fotos und super die Stimmung eingefangen. So toll. Bin nun total auf den Bericht gespannt.

    • Ist auf jeden Fall etwas, was mich ganz sicher so geprägt hat, dass ich „krank“ werde, wenn ich nicht genug Sonne, Wasser und Strand bekomme! Ganz lieben Dank und bis die Tage. Der nächste Bericht wartet schon auf sich, aber es geht es erst einmal um ein anderes Thema…

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: