Leichtigkeit für’s Gelände: Der Mizuno Wave Hayate (Test)

Traillaufen ist für mich immer noch ein faszinierendes, aber eigentlich sehr fernes Phänomen, das ich nur hin wieder genießen kann. Natürlich ist die Distanz nicht weit bis zum nächsten Wald- und Feldweg oder bis zu Wiesen mit zuweilen recht unwegsamen Gelände, das ich sehr gern entlang laufe. Hin und wieder gibt es kleine Erhebungen, die ich bei ansonsten flachen Stadtläufen genieße. Deshalb ist es für mich wichtig, dass ich für diese Ausflüge Trailschuhe trage, die eher an einen normalen Laufschuh erinnern. Dynamik kommt in diesem Fall vor viel Grip und sehr stark profilierter Laufsohle. Alpentauglichkeit ist hier nicht gefragt. Ich habe einige Modelle im Schrank, die ich gern trage, aber nur weil sie sich trotz ihrer festeren Struktur flexibel anfühlen und leichtfüßig laufen. Darunter der Brooks Pure Grit, aber auch der Wave Hayate, um den es heute gehen soll. 

EISWUERFELIMSCHUH - MIZUNO Wave Hayate Header Banner

Zum ersten Einsatz kam der Mizuno Wave Hayate im Sommer bei einem Ausflug auf den Teufelsberg im Grunewald mit einer Laufgruppe. Es gibt doch tatsächlich Berge in Berlin, die ich lieber gehend als laufend erklimme. Eine interessante Erfahrung, die aber noch um einiges getoppt wurde, als ich in das Elbsandsteingebirge fuhr. Wirklich ganz spontane Läufe, die so ganz anders als die Läufe über Feld- und Forstwege meiner sonstigen Umgebung waren. So wunderbar, dass ich darüber natürlich auch hier auf meiner Seite berichtete: ‚Malerische Entdeckungen im Elbsandsteingebirge‘. Seit ich den Hayate erhalten habe, trage ich ihn immer dann, wenn ich mal nicht über Asphalt flitze, aber dennoch zügig unterwegs sein möchte.

Alle Bilder könnt ihr zur Vergrößerung anklicken.

EISWUERFELIMSCHUH - MIZUNO Wave Hayate Trail Schuh im Test (15)

T E C H N O L O G I E 

Von oben und den Seiten betrachtet, wirkt der Mizuno Wave Hayate an meinem Fuß fast wie ein ganz normaler Laufschuh. Schaut man sich aber die Laufsohle an, wird schnell klar, wo er eigentlich zu Hause ist: im Gelände.

Mit seinen 224g (Gr. 39) ist er leichter als der Pure Grit von Brooks (240g) aber natürlich schwerer als so manch anderer Laufschuh in meinem Regal. Dennoch bewegt er sich in einem recht guten Mittelfeld mit meinen Lieblingen für längere Asphaltstrecken dem Pure Flow 2 (212g) und Nike Pegasus 3 (250g).

EISWUERFELIMSCHUH - MIZUNO Wave Hayate Trail Schuh im Test (1)

Der Hayate ist also kein Stein am Bein und mit seinen acht Millimetern Sprengung stehe ich flach aber angenehm im Schuh. Dennoch kommt er meist nur bei mittellangen, zügigen Einheiten zum Einsatz. Das liegt daran, dass er trotz der recht robusten Laufsohle, die über gute Dämpfungseigenschaften verfügt, sehr flexibel ist. Das verdankt der Hayate der U4iC Zwischensohlen-Technologie – mit ihr bleibt die Leichtigkeit trotz guter Dämpfung erhalten. So kann ich den Wave Hayate für schnelle Hügelläufe um die Ecke oder für Tempowechselläufe über abgemähte Felder und nahe Wälder einsetzen.  

L A U F S O H L E

Mit dem Mizuno Wave Hayate fühle ich mich dank seiner gut aber nicht zu stark profilierten Laufsohle auf jedem Untergrund wohl. Was mich an festeren Trailmodellen sonst stört, ist der Weg zu meiner eigentlichen Laufstrecke über Asphalt, die mit dem Hayate aber nicht zur Herausforderung wird.

Dass ich den Untergrund, also auch etwas größere Steine oder Wurzeln durch die Sohle durchspüre, empfinde ich persönlich nicht als Nachteil. Das liegt aber sicher auch daran, dass ich mir nicht Stunden meinen Weg über Trails bahne. Wenn es sehr uneben wird oder es bergab geht, gibt mir die im Vorfuß etwas breiter gearbeitete Laufsohle guten Halt in alle Richtungen. Der etwas flexiblere Mittelfußbereich und die Kerben sowohl mitten auf der Laufsohle also auch an den Seiten sorgen für die erwähnte Flexibilität des Schuhs, der mich jede Bewegung beim Laufen mitmachen lässt.

Die definierte Laufsohle mit ihren Erhebungen schenkt Halt sowohl auf unebenen als auch auf matschigen Wegen. Das grobe Profil drückt sich aber nicht durch die Sohle, wenn man den Schuh auf Asphalt läuft. Ist dieser nass oder regnet es richtig, wird es dort wie auch auf dem Kopfsteinpflaster auf dem Weg zu meinen Hügeln und zum Gelände etwas rutschig. Aber da habe ich generell mit einer Vielzahl an Laufschuhen so meine Probleme.  

P A S S F O R M  &  O B E R M A T E  R I A L  

Wichtig für mich ist aber nicht nur ein dem Untergrund angemessener Grip der Laufsohle, sondern auch der Halt des Fußes im Schuh. Nicht immer ganz einfach bei kompakteren Modellen. Meine schmalen Füßen verlangen besonders im Mittelfußbereich einen festen, aber nicht einschnürenden Sitz. Auf den Spann darf nichts drücken. Meine schmalen Fersen dürfen hinten nicht herausrutschen. Die Gefahr ist gerade bei Berganläufen groß. Gleichzeitig möchte aber mein Vorfuß nicht eingeengt werden. Meine Yogazehen brauchen ausreichend Spiel, um sich auch beim Laufen entfalten zu können.

EISWUERFELIMSCHUH - MIZUNO Wave Hayate Trail Schuh im Test (14)

Die feste Fersenkappe ist nicht zu stark gepolstert und legt sich so gut um den Fuß. Sie zieht sich weit um meine Ferse herum und reicht bis vor meine Knöchel, was ich sehr angenehm finde. Der Bereich unter den Knöcheln ist tief ausgeschnitten. Meinen Mittelfuß kann ich mit einer anständigen Schnürung an Ort und Stelle halten. Das leichte Material liegt sehr eng am Fuß an, während die Zehenbox genügend Raum zum Ausbreiten bietet.

Das Mesh Obermaterial schmiegt sich angenehm an den Fuß an, bewegt sich mit dem Fuß Schritt für Schritt, wirkt super leicht und atmungsaktiv. Man kann bei genauerem Hinschauen durch das Obermaterial durchschauen. Deshalb würde ich den Wave Hayate nicht gern bei einem richtigen Querfeldeinrennen oder entlang von Geröllwegen anziehen wollen. Die Schnürsenkel können nicht versteckt werden und die Zunge bietet auch nicht wirklich Schutz vor Eindringlingen. Auf dem Weg hoch zum Teufelsberg bahnte sich ein Ästchen seinen Weg entlang der Lasche und irgendwo blieb ich hängen, so dass sich die Schnürsenkel trotz Doppelknoten öffneten.

EISWUERFELIMSCHUH - MIZUNO Wave Hayate Trail Schuh im Test (4)

Sehr positiv finde ich das leicht beschichte Obermaterial gerade im vorderen Bereich des Schuhs. So ist der Fuß gegen den gröbsten Dreck gerade bei matschigem Wetter geschützt, auch wenn der Regen gern direkt von oben den Fuß schnell durchnässt. Natürlich bietet dieser schmale Rand natürlich auch nicht genügend Schutz bei richtig tiefem Matsch.

D E S I G N 

Der Wave Hayate ist bunt, richtig bunt, wenngleich nicht knallig. Er hat dafür dieses interessante Muster. Ich nenne es mal japanischen Graffitilook.

EISWUERFELIMSCHUH - MIZUNO Wave Hayate Trail Schuh im Test (2)

Weiße Schriftzeichen ziehen sich an den Seiten entlang und setzen sich von dem violetten, rötlich gesprenkelten Stoff ab. Einen schönen Kontrast dazu bildet die himmelblaue und schwarze Laufsohle. Das große Mizuno Logo in Orange schimmert auch dann noch durch, wenn sich Matsch breit gemacht hat. Insgesamt eine wirklich schöne Komposition an Farben, wie ich finde.

F A Z I T

Wer hin und wieder seine übliche Laufroute verlässt und Asphalt hinter sich lässt, um über Felder, Anhöhen und Waldwege mit wechselnden Untergründen zu laufen und dabei zügig unterwegs sein möchte, wird mit dem Mizuno Wave Hayate seine Freude haben.

Da sich bei mir vor der Haustür nicht direkt die Alpen auftun und ich nur kleine Hügel im Gelände überwinden kann, setze ich den Mizuno Wave Hayate gern für schnellere Hügeltrainings ein. Egal bei welchem Wetter schlägt er sich auf trockenen, sandigen Anstiegen genauso gut, wie auf matschigen Erhebungen oder bei Bergabläufen. Die flexible Laufsohle macht auch nach zahlreichen Hill-Sprints noch Spaß. Sollte ich demnächst an einem der vielen Herbst Crossläufe in der Umgebung teilnehmen, wird mich der Wave Hayate ganz sicher begleiten.

EISWUERFELIMSCHUH - MIZUNO Wave Hayate Trail Schuh im Test (17)

Welche Trailmodelle lauft ihr, wenn ihr mal nicht über Asphalt rast? Lieber Trail, Straße oder beides? Was habt ihr für Tipps für alle, die gern durch Wälder oder über Felder laufen?

Vielen Dank an Mizuno für das Testmodell, mit dem ich gern abseits meiner üblichen Asphaltpisten unterwegs bin, und für die super leichten und sehr bequemen Trainingsoutfits!
.

..‚Din‘ ist Gründerin von Eiswuerfel Im Schuh

20121111-082354.jpgAls Triathletin & Autorin von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit meinem Sportfotografen immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung und neuen Bildmotiven. Als Julimädchen liebe ich die Sonne, das Meer und den Sand zwischen den Zehen, genieße aber auch die Ruhe auf meiner Yogamatte oder auf einem Surfbrett. Ich freue mich, mit dir auf Facebook, Twitter, Pinterest, Instagram und Google+ in Kontakt zu bleiben.

.

..‚Olli‘ ist Fotograf & Grafiker von Eiswuerfel Im Schuh

20121111-082354.jpgAls Fotograf & Grafiker von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit der Athletin ‚Din‘ immer auf der Suche nach der nächsten sportlichen Herausforderung und den interessantesten Bildmotiven. Außerdem kümmere ich mich darum, die hier vorgestellten und getesteten Produkte und Sportbekleidung interessant abzulichten. Neben meiner Fotografie bin ich oft selbst sportlich unterwegs. Ich sitze sehr gern im Rennradsattel oder schnüre als Alternativtraining auch schon mal hin und wieder die Laufschuhe. Schaut gern auch auf meiner Facebook-Seite vorbei, auf der ich immer wieder neue Eindrücke mit euch teile.

Als Triathletin & Autorin von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit meinem Sportfotografen immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung und neuen Bildmotiven. Als Julimädchen liebe ich die Sonne, das Meer und den Sand zwischen den Zehen, genieße aber auch die Ruhe auf meiner Yogamatte oder auf einem Surfbrett. Ich freue mich, mit dir auf FacebookTwitterPinterestInstagram und Google+ in Kontakt zu bleiben.

18 Gedanken zu “Leichtigkeit für’s Gelände: Der Mizuno Wave Hayate (Test)

    • Hallo Gerd, das stimmt, selbst bei leichtem Sommerregen ist man schnell durchnässt. Ansonsten ein sehr luftiger Schuh. Ich finde die Flexibilität und Leichtigkeit wirklich am besten.

  1. Hallo.
    Toller Bericht,werde mal auf der Marathon Messe,die Augen aufhalten,ob ich diese oder die Männerschuhe dazu finde, tolle Bilder und wieder super geschrieben,freue mich auf mehr.

    Sportlicher Gruss
    Maximus

    • Hallo Marcus,

      vielleicht sieht man sich da. Auf jeden Fall hat Mizuno dort sicher auch wieder einen Stadt. Mit dem Team kommt man leicht ins Gespräch und eigentlich haben sie immer alles da.

      Viel Spaß auf der Messe!
      Din

  2. Danke für deinen ausführlichen Test.
    Schaut nach einer guten Alternative zum Wave Ascend 8 aus, den ich auch nicht als „alpinen“ Trailschuh einstufe. Der Wave Hayate wirkt sogar noch eine Spur dynamischer und so macht er vielleicht auch noch ein Stück mehr Spaß.

    Einen „Lieblingsschuh“ habe ich nicht. Ich nutze den Vorteil eine große Auswahl zu haben und wechsle eigentlich täglich. Wenn ich aber nur drei Schuhe besitzen dürfte, dann wären das im Moment der Salomon Sense Pro, der New Balance 1210 (Leadville) und der Haglöfs Gram Comp.

    • Hallo Steve,

      auf jeden Fall solltest du mal reinschlüpfen. Ich glaube auch, dass gerade die Leichtigkeit und Flexibilität den Spaß deutlich erhöhen. Es ist keine Anstrengung für den Fuß, den Schuh zu bewegen. Das wird mir immer wichtiger, je mehr ich laufe.

      Die drei Favoriten zeigen ja ganz klar, wo du meist unterwegs bist. Viel Spaß auch weiterhin auf deinen Pisten.

  3. Hallo Din,
    danke für den ausführlichen Bericht. Kannst Du was genaueres zum Shirt und der schicken Hose sagen, die Du trägst? Die gefallen mir gut. Und was für einen Rucksack trägst Du auf den Bildern?
    Viele Grüße, Claudi

    • Hallo Claudi,

      ja sehr gern. Ich trage die Premium Tees von Mizuno und das sind wirklich mit die leichtesten Shirts, die ich bis dahin getragen habe. Das Material ist super dünn, gleichzeitig weich und sehr angenehm zu tragen. Am Rücken noch etwas dünner, als vorn. Was mir besonders gut gefällt, sind die schräg geschnittenen Ärmel. So hat man eigentlich fast nichts, was sich um den Oberarm legt. Finde ich bei anderen Shirts immer nicht so angenehm, etwas störend und deshalb trage ich meist eher Tanks.

      Bei der Hose handelt es sich um die Biogear BG5000 Tight. Die würde ich aber in einer Nummer Größer nehmen. Fällt recht klein aus und sitzt daher so eng, dass sie etwas dazu neigt, durchsichtig zu erscheinen. Das Bündchen ist schmal und deshalb nicht so meins. Hat aber ein Bändchen zum Festziehen. Ich persönlich bevorzuge immer breite Bündchen, die sich angenehmer um den Bauch legen und nicht so einschneiden.

      Bei dem Rucksack handelt es sich um den Salomon Agile 12, in den ein Paar Lauf- oder Radschuhe und einiges an Kleinigkeiten inklusive einem kurzen Lauf- oder Radoutfit hineinpasst. Für meine Stadtläufe einfach perfekt. Es war auch für mich die richtige Entscheidung, die kleine Größe zu kaufen. So sitzt er sehr gut am Rücken und mit Hilfe all der Riemen kann ich ihn recht gut fest ziehen. Lediglich die Schulterriemen gehen nicht so kurz zu stellen, wie ich es eigentlich bräuchte. Aber das ist nur marginal.

      Ich hoffe, das hilft dir ein wenig. Falls du weitere Fragen hast, melde dich bitte.
      Viele Grüße,
      Din

  4. Mann, sieht der stylish aus! Und die Klamotten auch! 🙂 Allerdings hatte ich mit Mizuno immer so meine Passform-Probleme. Für meine vorwiegend trailigen langen Strecken trage ich die Hoka Stinson Trail, und für Dreckwetter die Brooks Ghost GTX. Die meisten meiner Strecken sind auch gemischt (Asphalt, Wald, Feld). Da laufe ich durchaus auch mit „Straßenschuhen“. So wirklich alpin wird’s vor meiner Haustür auch nicht. 🙂

    • Alpine Bedingungen herrschen hier auch nicht, auch wenn der kleine Berg um die Ecke gern Alpengipfel genannt wird. Dort hat man bei klarem Wetter eine großartige Fernsicht und ich liebe es, dort über die schmalen Pfade zu jagen.

      Für richtiges Dreckwetter wäre auch ein GTX perfekt, allerdings komme ich mit dem Ghost nicht so zurecht. Der Glycerin ist mir für lange Läufe da schon lieber, aber den gibt es leider nicht als GTX Version.

      Stylish ist der Mizuno wirklich. Ein kleines Highlight auf der Laufstrecke, vor allem bei schlechtem Wetter. Schade, dass du Probleme mit der Passform hast.

  5. Hallo,
    wir haben einen sehr ähnlichen „Schuhgeschmack“. Der Pure Flow2 und seit April der Flow 3 ist auch mein Asphaltschuh für lange Strecken.
    Für Trailläufe nehme ich entsprechend den PureGrit 2, da er meiner Meinung nach das Pure Konzept sehr gut wiedergibt und ich dadurch auch im Wald die Flexibilität habe, die ich liebe. Leider ist auch er nicht wasserfest.
    Mal sehen, vielleicht versuche ich auch mal den Mizuno – dein Tipp mit dem Asics Gel 33 war übrigens gut. Ich nutze ihn immer mal wieder, aber nur für Läufe bis 10km.

    Dietmar

    • Den Pure Flow reize ich auch gerade mal wieder auf langen Läufen aus. Trägt sich wirklich bequem und gib nach hinten raus ausreichend Dämpfung, dass ich bequem lang unterwegs sein kann. Es wäre wirklich schön, wenn es ein Modell in der Pure Serie geben würde, der richtig für mieses Wetter geeignet ist. Der Mizuno ist dafür leider auch nicht gemacht. Aber für staubige Läufe querfeldein perfekt.

      Freut mich, dass du mir dem Super J33 gut zurecht kommst. Ich laufe mittlerweile meinen zweiten und den auch liebend gern bis zur Halbmarathon Distanz.

    • Hi Patrick, das hört sich super an. Ich bin ihn über die Feiertage auch super durch leichten Schnee gelaufen. Obwohl er ja sehr luftig vom Obermaterial her ist, kam ich damit gut zurecht.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: