Energie! Scotty, Energie! (Rezept Energiegel)

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es für manche Sportler eine lange Zeit dauern kann, bis man die passende Verpflegung für Wettkämpfe und Trainings gefunden hat. Mittlerweile habe ich ein Gel, das ich gut vertrage, dennoch bereite ich mir sehr gern mein eigenes zu und versuche selten auf das gekaufte zurückzugreifen. Das hat den Vorteil, dass man nicht erst ein Chemiestudium absolvieren muss, um die Inhaltsstoffe zu verstehen und man kann es sich so anpassen, wie es für einen richtig erscheint und lecker schmeckt. Von den Kosten mal ganz abgesehen. 

Zuckerfrei, bekömmlich, unglaublich erfrischend und lecker dazu – mein Limetten Energiegel. Es liegt nicht schwer im Magen und schenkt mir bei Belastungen neben notwendigen Nährstoffen auch Flüssigkeit.

Meine Variation eines Energiegels scheint zunächst ein Widerspruch in sich, aber keine Sorge, auch ohne herkömmlichen Zucker schenkt euch dieses Gel ausreichend Energie für den Zieleinlauf oder ein intensives Training.

Die Hauptbestandteile von meinem Limettengel sind Chia Samen und Tee, wahlweise Grüntee, Maté oder Matcha. Hinzu kommt etwas Salz um den Salzverlust auszugleichen, Limetten- und Zitronensaft für Frische und Geschmack, Trockenfrüchte für die nötige Portion Kohlenhydrate und Kokosfett für schnelle Energie.

Chia Samen stammen ursprünglich aus Zentral- und Südamerika und das Buch „Born to Run“ hat bestimmt zur Popularität beigetragen. Die mineralstoffreichen Samen sehen ein wenig wie helle Mohnsamen aus und verfügen über eine hohe Nährstoffdichte.  Neben den essentiellen Fettsäuren Omega-3 und Omega-6 enthalten sie Vitamine und Antioxidantien. Der hohe Calcium-, Eisen- und Kaliumgehalt macht die kleinen Körner zu einem echten „Superfood“.

Chia Samen bilden im Körper auch eine Art Schranke zwischen den Kohlenhydraten im Gel und Verdauungsenzymen. Die Chia Samen geben die Kohlenhydrate gleichmäßig und langsam frei, so dass wir länger davon profitieren können.

Zusätzlich können Sie den Wasserhaushalt im Körper regulieren – sie binden etwa die zehnfache Menge Flüssigkeit an sich, wenn man sie einweicht. So entsteht eine Art Gel, dass so stark gelieren kann, dass man einen veganen Pudding daraus zaubern kann oder es auch für zuckerfreie Marmelade verwenden kann.

Energiegel-Chia-Samen-Training

Chia Samen können ganz vielfältig eingesetzt werden – sie schmecken in Smoothies, im Müsli, im Haferbrei oder können beim Backen Verwendung finden.

Das ich ein Grünteeliebhaber bin, kommt auf meiner Seite immer wieder zur Sprache und natürlich habe ich auch bereits von den positiven Eigenschaften von Matcha und Grüntee berichtet. Kein Wunder also, dass dieser Tee in meinem Energiegel nicht fehlen darf. Aufgrund des hohen Koffeingehalts und der ebenfalls enthaltenen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente eignet sich auch Matétee sehr gut für das Gel.

Energiegel Rezept Eiswuerfelimschuh

Sind alle Zutaten zu einem sämigen Brei verarbeitet, kann man das Gel einfach in eine kleine Flasche füllen, die in einen Laufgürtel oder zum Radfahren hinten ins Trikot passt.Es gibt zahlreiche Variationsmöglichkeiten:Probiere auch mal statt Trockenfrüchte 2 frische Datteln oder getrocknete Maulbeeren. Beides verleiht einen ganz eigenen Geschmack, der mich an Karamell erinnert. Den Limetten- und Zitronensaft könnt ihr auch weglassen, wenn ihr die Säure nicht vertragt oder durch Grapefruit- oder Traubensaft ersetzen.Beides schmeckt unglaublich erfrischend.Wer etwas Wärme von Innen benötigt, kann eine Prise Zimt und/oder Vanille hinzunehmen und wer es noch energiereicher mag und auf Zucker nicht verzichten möchte, kann einen Teelöffel Traubenzucker untermischen. Maltodextrin eignet sich ebenfalls zum Anreichern wie auch Xylit, das den Blutzuckerspiegel nicht in so astronomische Höhen katapultiert wie Traubenzucker. Wer weder noch verträgt, es trotzdem süß mag, kann es mit etwas Erythrit oder Stevia versuchen.

HerunterladenAusprobieren

Die verschiedenen Gelvariationen könnt ihr auch als Basis für euer Sportgetränk verwenden oder mit doppelt so viel Grüntee als Erfrischungsgetränk nach einer Trainingseinheit. Das enthaltene Protein und der hohe Anteil an essentiellen Fettsäuren hilft euch dabei, schneller zu regenerieren.

Als Triathletin & Autorin von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit meinem Sportfotografen immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung und neuen Bildmotiven. Als Julimädchen liebe ich die Sonne, das Meer und den Sand zwischen den Zehen, genieße aber auch die Ruhe auf meiner Yogamatte oder auf einem Surfbrett. Ich freue mich, mit dir auf FacebookTwitterPinterestInstagram und Google+ in Kontakt zu bleiben.

14 Gedanken zu “Energie! Scotty, Energie! (Rezept Energiegel)

  1. Pingback: Letztes Checkup & Rezeptidee für ein Energiegel | Garmin Velothon – Trainingstagebuch
  2. schön grün! mein erster impuls war: energieRIEgel zu lesen 😀

    fett als zutat im chiagel ist mir neu, muss ich mal probieren! trägt es zur „cremigkeit“ bei?
    und die info mit drei tage haltbarkeit ist gut. lege ich mir glatt einen vorrat an 🙂

    mir schmecken chiasamen ja am besten mit leicht bitterem grape- oder bitter-süßem blutorangensaft, dazu getrocknete gojibeeren, die eine ganz leicht salzige note haben, und kein süßstoff/zucker. ist insgesamt herber als dein rezept und vermutich nicht für jeden 🙂 aber ich habe chia ja auch schon probeweise mit gemüsesaft angesetzt…

    • Das ist mir doch tatsächlich auch passiert, als alles fertig war. So einen Riegel muss ich aber auch wirklich mal zusammenmischen. Das Kokosfett sorgt ein wenig für eine cremige Konsistenz, aber diese Art Fett schenkt unglaublich schnell Energie, deshalb habe ich es mit drin. Kann man auch weglassen, wenn man den Geschmack oder die Konsistenz nicht mag.

      Auf jeden Fall einen Vorrat anlegen; möchte auch nicht jeden Tag damit anfangen müssen, auch wenn es sehr schnell geht.

      Jetzt, wenn du es so sagst, ich mag Gojibeeren vermutlich auch wegen der leicht salzigen Note. Kommen auch gern ins Müsli.

      Das mit dem Gemüsesaft muss ich mal probieren. Klingt nach einem kräftigen Snack für Zwischendurch, wenn mir mal nicht nach süß ist.

          • ooooh, can use a couple glass jars, too 🙂

            habe heute meine küchenordnung mit einer schwarzen keramik-etagere von asa aufgehübscht, die obst und gemüse beherbergt, das nicht gekühlt werden muss – schick UND praktisch. und nun ist das einzige unordentliche chaoselement meine glutenfreie bunte mehlsammung (kastanie, kokos, dinkel 600er, dinkel 1000er, …) – und die meisten mehlbehälter finde ich doof

          • Oh wie hübsch! Ich habe immer alles auf alten Tortenplatten von Uromi oder großen Obstschalen… Die Mehlsammlung ist ja beachtlich, da müssen Gläser her 😉

  3. Ich kann mir ein Leben ohne Chia Samen gar nicht mehr vorstellen… vor ungefähr einem halben Jahr hab die kleinen Wundersamen entdeckt und seither mische ich sie überall und nirgends rein 😉

    Ganz liebe Grüße Trina ♥

  4. Din, super Idee das mit dem Energieriegel. Beachte folgende Punkte auch: Wenn Du quasi „immer“ Matcha/Matétee drin hast, dann gewöhnt sich Dein Körper dran. Also auch an den Koffeinboost. Werde das auch mal ausprobieren. Bisher habe ich Guarana benutzt. – Bei den Trockenfrüchten eigenen Sich Meridol-Datteln (richtig feuchte) sehr gut. Die gehen direkt in die Leber. Ich weiss nicht, wie sich das bei anderen Früchten verhält. Für einen gestaffelten Zuckerschub kannst Du zusätzlich mit Agavendicksaft experimentieren. Die Kunst ist ja, dass der Körper möglichst konstant über eine gewisse Zeit hinweg versorgt wird (zumindest im Ausdauerbereich). – Sinnvoll ist sicher auch die Zugabe von etwas Protein. Beispielsweise mit Algen. Die riecht man neben Zitrone und Datteln nicht. Es sind aber wertvolle Aminosäuren. Eine gute Quelle dazu ist Brandon Brazier. Ich werde diesen Winter wieder ein wenig damit experimentieren.

    • Hallo Patrick,

      natürlich. Das stimmt. Deshalb immer schön auch mal nur Wasser oder Schorle trinken.

      Guarana macht mich wie Koffein vom Kaffee etwas zu hektisch und irgendwie nervös. Deshalb mag ich persönlich Tee sehr viel lieber.

      Die Datteln sind eine tolle Idee. Unser Gemüsehändler hat da immer ganz frische. Super lecker und sehr energiespendend. Da muss ich aber etwas aufpassen, da mich das auch wiederum etwas hektisch werden lässt.

      Interessant, dass du auch Protein erwähnst. Hast du damit gute Erfahrungen gemacht? Ich hatte mal vor Jahren festgestellt, dass ich mit Proteinriegeln, in denen ja auch eine gewisse Menge an KH enthalten sind, viel mehr Power habe, als nur mit KH Riegeln.

      Brandon Brazier ist wirklich eine Quelle der Inspiration. Lass mich wissen, wenn du ein tolles Rezept gefunden hast.

      Lieben Dank für die Tipps und bis bald.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: