‚Die F-AS-T Formel‘ von Dr. Wolfgang & Friederike Feil – Schokolade zum Frühstück

Was erfolgreiche Sportler anders machen? Diese Frage stelle ich mir nicht nur gefühlt jeden zweiten Tag. Mit ‚Die F-AS-T Formel‘ von Dr. Wolfgang und Friederike Feil kommt man der Antwort ziemlich nahe. Ein Buch, das in Sekunden nach Ankündigung den Weg auf meine Leseliste gefunden hat. Warum, verrate ich euch im folgenden Beitrag. 

EISWUERFELIMSCHUH - Buch Review Banner Header (01)

Mit den schnell heraufziehenden und kühlen Abenden wird das Sofa immer verlockender. Was wirklich nichts macht, denn eine neue Saison möchte geplant werden. Ich sammle Ideen, Motivation, Wissen über Training und Ernährung, neue Rezepte,… und es warten zahlreiche Bücher darauf, weitergelesen zu werden.

EISWUERFELIMSCHUH - Buch Review Test Lesen

Ich konnte es kaum abwarten, bis endlich ‚DIE F-AS-T FORMEL: Was erfolgreiche Sportler anders machen*’ von Dr. Wolfgang und Friederike Feil heraus kam (ein Interview über Friederikes Trainings- und Ernährungsalltag findet ihr ebenfalls auf meiner Seite: „StrongmanRun Gewinnerin Friederike “Iki” Feil im Interview“). Bei der Berliner Marathonmesse hatte das Team von Ultra Sports leider kein Exemplar mit. Irgendwann fand ich es dann doch online* und mehr oder weniger habe ich es in einem Rutsch gelesen. Ernährung, Sport, Leistung, Schnelligkeit. Alles Begriffe, die mich magisch anziehen und mich interessierte brennend, was die Forschungsgruppe Dr. Feil zu diesem Thema zusammengetragen hatte. Aber viel mehr noch, ob ich tatsächlich einen globalen Überblick über alles erhalten würde, was ich stückchenweise in den vergangenen Jahren von ihnen auf ihrer Seite, auf YouTube und in diversen Interviews sowie Artikeln mitbekommen hatte.

EISWUERFELIMSCHUH - Buch Review Test Die Fast Formel von Dr Feil (01)

.

W O F Ü R   S T E H T   F – A S – T

Fettstoffwechsel, Allgemeine Stabilität, Top-Leistung.

Irgendjemand, den das nicht interessiert?

Also weiter. Diese drei Schwerpunkte gliedern das im September mit der Forschungsgruppe Dr. Feil verlegte Taschenbuch übersichtlich. Es umfasst mehr als 190 Seiten und kostet knapp 20€. Ergänzt wird dieses Wissen mit Erfolgsgeschichten professioneller Athleten. Zudem werden abschließend Tipps gegeben, wie jeder von uns die F-AS-T-Formel im Alltag umsetzen kann. Mit einem übersichtlichen Nährstofflexikon und einem sehr interessanten Literaturverzeichnis diverser Studien schließt das Werk. Die eigene Leseliste kann man so bis ins Unendliche fröhlich weiter füllen.

In diesem Buch geht es um die positive Entwicklung der sportlichen Leistung. Konkreter ausgedrückt: wie kann eine entsprechende Ernährung leistungsfördernd wirken. Friederike und Wolfgang Feil nehmen sich auf drei Kapiteln der Frage an, wie wir mehr Fett verbrennen können. Dabei aber auch unser Immunsystem und gleichzeitig Gelenke, Knorpel, Sehnen und Bänder stärken.

Die Frage ‚wie ernähre ich mich richtig‘ ist schon nicht so einfach zu beantworten. Da ist mein Motto, dass das jeder für sich selbst herausfinden muss. Mein Weg war einst steinig, aber mit meiner Ernährungsumstellung, wurde einiges so viel einfacher. Die Frage, die das Dr. Feil Team aber in ihrem Buch beantwortet ist: ‚was kann meine Ernährung dazu beitragen, damit ich sportliche Höchstleistungen vollbringen kann‘. Es geht nicht nur um die richtige Wahl der Lebensmittel, sondern auch darum, diese gezielt einzusetzen. Zum Beispiel Rote Beet Saft sechs Tage vor dem Wettkampf und ein letztes Mal drei Stunden vor diesem.

.

F E T T S T O F F W E C H S E L

Basis für einen guten Fettstoffwechsel ist die ‚Train Low – Compete High‘ Strategie. Was das heißt und was das mit Ernährung aber auch mit dem Training zu hat, wird kurz und knapp sehr einleuchtend auf den ersten vier Seiten dieses Kapitels zusammengefasst.

Dann geht es ins Detail. Wie wird denn nun der Fettstoffwechsel angeregt. Es wird mit Mythen rund um Ernährung und vor allem dem Thema Kohlenhydrate aufgeräumt. Hier wird nicht mit erhobenem Zeigefinger alles verteufelt, was auf dem Teller landen könnte. Leicht verständlich werden Vor- und Nachteile verschiedenster Lebensmittel aufgezeigt und wie eine kohlenhydratreduzierte Ernährung umgesetzt werden kann. Grafiken und deutlich markierte Textpassagen, stellen die wichtigsten Details in den Vordergrund.

Die Forschungsgruppe Dr. Feil hat eine eigene Pyramide aufgestellt. Ich würde sie Lebenspyramide nennen. Sie umfasst nicht nur Essen und Trinken, sondern auch Bewegung und Tageslicht – beides die Basis und Pflichtprogramm der Feil-Pyramide. Die Krone setzen ihr Gewürze auf.

Wer hätte es gedacht!? In Kleinstmengen oder realistischer ausgedrückt: fertige Lebensmittel und Getränke sowie stark kohlenhydrathaltige Zutaten kommen kaum darin vor. Grundlage sind natürlich frische Zutaten, Gemüse in Kombination mit Samen, Nüsse, gute Fette, Eier, Kräuter und Beeren. Wer nun meint, dass man mit diesem Buch keine Freundschaft schließen kann, den bitte ich um Geduld. Sekunde noch. Wir kommen gleich zum Highlight der Pyramide! Obst soll mehrmals täglich verspeist werden, aber aufgrund des hohen Zuckergehaltes nicht in Massen. Es geht auch nicht darum, hier eine vegane oder vegetarische Lebensweise in den Vordergrund zu stellen. Es geht um ein gesundes Maß an wirklich wichtigen Lebensmittel. Wir wollen unseren Körper mit all dem versorgen, was die Natur zu bieten hat. Aber es soll vor allem das sein, was unserem Körper (nicht unserem Kopf) gut tut und uns zur Leistungssteigerung sowie einem erhöhten Fettstoffwechsel verhilft.

Jetzt kommt der Clou an der Pyramide. Neben all den frischen Lebensmitteln steht mehrmals täglich Schokolade auf dem Speiseplan! Wir reden dabei natürlich nicht über Milchschokolade, die komplett überzuckert ist. Gute, dunkle, herbe Schokolade sollte es sein. Zumindest ein wenig sollten nun alle besänftigt sein, die Angst um ihre geliebten Gewohnheiten haben. Wenn das nicht überzeugt, sollte man erst recht das Buch zur Hand nehmen. Natürlich geht es um eine Umstellung der Ernährung, aber es wird gleichzeitig darauf hingewiesen, dass man nichts über das Knie brechen muss und soll. Eine langsame Gewöhnung an das neue Leben ist ebenso wichtig, wie überhaupt erst einmal damit anzufangen.

Natürlich darf das Training nicht fehlen. Laufen, Radfahren, Schwimmen,… muss man immer noch selbst, um neue Erfolge feiern zu können. Da kommt man auch mit einer optimalen Ernährung nicht drum herum. Wie ich mit einer kohlenhydratarmen Ernährung dennoch trainieren kann und ab welchen Intensitäten ich Energie zuführen muss, wird tabellarisch dargestellt. Dabei hat sich das Dr. Feil Team nicht nur auf Läufer konzentriert, sondern gibt auch Beispiele für Radfahrer, Schwimmer und Triathleten.

Wie eine intelligente Regenerationsstrategie dabei helfen kann, neue Trainingsreize effektiv umsetzen zu können, wird nach dem Ernährungsabschnitt als Abschluss des Kapitels zusammengefasst.

.

A L L G E M E I N E   S T A B I L I T Ä T

Aber auch hier spielt die Ernährung eine nicht unwesentliche Rolle. Wenn der Körper aus der Balance ist, schleichen sich schneller als uns lieb ist, kleine Wehwehchen ein. Warum das so ist, wird zu Beginn des Kapitels erklärt. Wie wir dagegen vorgehen können, wird anschließend zusammengetragen. Es geht genauer gesagt darum, wie wir Entzündungsreaktionen im Körper vermeiden oder zumindest verringern bzw. abbauen können – welche Lebensmittel diese Prozesse unterstützen und welche dagegen wirken. Vor allem Gewürze, Mineral- und Pflanzenstoffe werden genauer analysiert und mit entsprechenden Mengenangaben genannt. Die Stärkung des Immunsystems spielt ebenso eine Rolle wie der Umgang mit Verletzungen, wie man seinen Körper während Belastungsphasen schützt und wie wir die Regenerationsfähigkeit steigern können.

 .

T O P – L E I S T U N G

Für alle, die Wettkämpfe bestreiten, zeigt das Dr. Feil Team entsprechende Strategien auf, mit denen auch bereits zahlreiche professionelle Athleten große Erfolge erzielen konnten. Es werden die Fragen beantwortet, was richtiges Tapering ist und wie man seine Speicher zielgerichtet auffüllt, um das ‚Train Low – Compete High‘ Konzept zu komplettieren. Zudem werden Versorgungsmöglichkeiten für Wettkämpfe aufgelistet. Wie schon im Rest des Buches finde ich die übersichtlichen Tabellen für verschiedenste Sportarten sehr gelungen. So kann man schnell nachschlagen und man findet zügig alles Wissenswerte, wenn es darauf ankommt. Auch hierbei darf das Thema Regeneration natürlich nicht zu kurz kommen.

EISWUERFELIMSCHUH - Buch Review Test Die Fast Formel von Dr Feil (02)

.

F – A S – T   I N   D E R   P R A X I S

Wie all das Gelernte ideal in der Küche umgesetzt wird, wird anhand zahlreicher Rezepte verdeutlicht. Es sind nicht übermäßig viele, dafür gibt es auch einen extra Band im Bücherregal, aber zumindest geben die vorhandenen Rezepte einen schönen Überblick, wie man gerade Gewürze einsetzen kann. Den Gewürzquark esse ich nun regelmäßig, wenn auch ohne Quark. Ich nehme eine Avocado zusammen mit Basilikum und hin und wieder gemischt mit Tomaten als Basis. Die Mischung an Gewürzen hat es mir angetan, gern zum Frühstück. Vor allem nach dem Schwimmtraining ganz früh am Morgen. Aber ich mische diese auch schon mal in ein Glas Wasser mit Apfelessig und Stevia, um mich nach dem Training zu erfrischen.

Das eigene Training soll man mit funktionellem sowie Flexibilitätstraining erweitern. Es werden auch Übungen zum Auf- und Abwärmen mit Fotos von Friederike Feil gezeigt und ausführlich erklärt. Die Übungen zur Fußstabilität und die Tipps für eine Fußmassage haben mir besonders gefallen. Leider vernachlässigen wir ja gerade sie, obwohl unsere Füße die Basis von allem sind.

Das Dr. Feil Team spricht davon, dass Sportler einen wesentlichen Unterschied bereits dann merken, wenn sie 60-80% von dem umsetzen, was sie in ihrem Buch ‚DIE F-AS-T FORMEL: Was erfolgreiche Sportler anders machen*‘ beschreiben. Da ich seit mehreren Jahren bereits eine ganz ähnliche Ernährung verfolge, kann ich dem nur zustimmen. Ich würde dieses Buch auch unbedingt allen empfehlen, die sich einfach nur gesund und bewusst ernähren möchten und ihrem Körper etwas mehr Gutes gönnen wollen. Denn selbst in einem normalen Alltag mit moderatem Sport und ohne Wettkämpfe wird man die neu gewonnene Energie zu schätzen wissen. Aber dieses Buch ist nicht nur für Ausdauersportler und alle, die schneller werden wollen, eine interessante Quelle. Absolut lesenswert ist es auch für alle, die sich für Ernährung im Allgemeinen interessieren. Wünschenswert wäre für mich nur noch eine E-Book Version.

Ich konnte eine Vielzahl an Informationen für mich herausziehen, um meinen Trainingsalltag mit Kleinigkeiten effektiver zu gestalten. Sei es die gut planbare Regeneration oder die Stärkung des gesamten Körpers.

.

Jetzt seid ihr dran: verratet mir mehr. Was sind eure Lieblingsstrategien für eine verbesserte Regeneration? Wie stabilisiert ihr euren Körper? Setzt ihr gezielt Lebensmittel ein, um eure Leistung zu verbessern? Lieben Dank schon einmal allen, die mir mehr über ihren sportlichen Alltag verraten und sich die Zeit für meinen Beitrag genommen haben. 

HAT EUCH DER BEITRAG GEFALLEN? ICH WÜRDE MICH SEHR FREUEN, WENN IHR IHN AUF DEN SOZIALEN MEDIEN WIE FACEBOOK, TWITTER UND GOOGLE+ TEILT. VIELEN LIEBEN DANK DAFÜR!
Alle hier gezeigten Bilder wurden von meinem Fotografen Olli erstellt. Die Rechte an diesen Bildern liegen bei ihm und mir. Eine weitere Nutzung dieser Bilder ist nur in Absprache mit uns möglich.
Mit * gekennzeichnete Links sind sogenannte Affiliate Links. Wenn ihr das entsprechende Produkt kauft, erhalte ich eine kleine Provision, mit der ihr meine Seite unterstützt. Dafür danke ich euch.

.

..‚Din‘ ist Gründerin von Eiswuerfel Im Schuh

20121111-082354.jpgAls Triathletin & Autorin von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit meinem Sportfotografen immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung und neuen Bildmotiven. Als Julimädchen liebe ich die Sonne, das Meer und den Sand zwischen den Zehen, genieße aber auch die Ruhe auf meiner Yogamatte oder auf einem Surfbrett. Ich freue mich, mit dir auf FacebookTwitterPinterestInstagram und Google+ in Kontakt zu bleiben.

.

Als Triathletin & Autorin von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit meinem Sportfotografen immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung und neuen Bildmotiven. Als Julimädchen liebe ich die Sonne, das Meer und den Sand zwischen den Zehen, genieße aber auch die Ruhe auf meiner Yogamatte oder auf einem Surfbrett. Ich freue mich, mit dir auf FacebookTwitterPinterestInstagram und Google+ in Kontakt zu bleiben.

73 Gedanken zu “‚Die F-AS-T Formel‘ von Dr. Wolfgang & Friederike Feil – Schokolade zum Frühstück

  1. Hallo Din. Die Schokolade ist der Knaller. Gerne mehrmals täglich. Finde auch das die tabellarische Darstellung für vor, während und nach dem Sport ein sehr guter Leitfaden ist. Bin seit Anfang Dezember am umsetzen der Strategie. Kann das Buch sehr empfehlen.

    • Hatte immer mal wieder von Friederike etwas davon gehört, aber dass das so konsequent umgesetzt werden soll?!? Fand ich wirklich super. Auch wenn ich eher der Abendnascher bin. Viel Erfolg dabei. Vielleicht können wir uns ja mal wieder persönlich darüber austauschen.

    • Super gern. Verrätst du mir etwas über deinen sportlichen Alltag. Was sind deine Lieblingsstrategien für eine verbesserte Regeneration? Wie stabilisierst du deinen Körper? Setzt du gezielt Lebensmittel ein, um deine Leistung zu verbessern?

  2. Halli-Hallo 🙂

    Meine Lieblingsstrategien für eine verbesserte Regeneration sind: Mineraldrinks direkt nach den Läufen, heiß duschen, saunieren und langsame Läufe im GA1-Bereich. Momentan bin ich noch am Überlegen, ob ich mir eine Blackroll zulegen soll 😉

    Meinen Körper stabilisieren tu ich durch gezielte Übungen zu Hause mit und ohne Gewichten und durch 1x wöchentliches Lauf-ABC.

    Um meine Leistung zu verbessern, setze ich auch gezielt Lebensmittel ein, ja.
    Ich esse viel Rote Beete und vor einem Lauf trinke ich 1-2 Tassen Kaffee.

    Ich würde mir ein Loch in den Bauch freuen, wenn ich das Buch gewinnen würde, weil ich einfach so wissbegierig in Sachen ‚Laufen‘ bin und alles Neue nur so in mich aufsauge und natürlich auch gleich umsetzen mag 🙂

    Ganz liebe Grüße,
    Diana

    • Liebe Diana,

      vielen Dank, für deine ausführliche Antwort. Das hört sich nach einem ausgefüllten Programm an. Ich habe eine Blackroll, muss aber gestehen, dass ich sie nur ein wenig für meinen Rücken nutze. Ansonsten mag ich ‚The Stick‘ lieber.

      Du bist eine der wenigen, von denen ich höre, dass sie regelmäßig das Lauf-ABC mit ins Programm nehmen. Ich mache das bei fast jedem Lauf und es hilft mir immer wieder, einiges in Erinnerung zu rufen, um an meiner Technik zu arbeiten.

      Ich halte dir die Daumen und wünsche dir auch weiterhin viel Freude beim Umsetzen deiner Strategien.

  3. achso, Dehnen tu ich mich natürlich auch ausgiebig für eine verbesserte Regeneration – ganz vergessen, weil´s so selbstverständlich ist 😉

  4. Gute herbe Schokolade? Herb und gut? Nein nein nein nein nein nein nein … (soviel zu meinen Schokoladengewohnheiten, wenn es denn welche gibt ;)).
    Abgesehen davon liest sich dein Post extrem interessant, hab das Buch gleich einmal auf meine Wunschliste gezogen.

    • Hallo Markus,

      ja, so in etwas war ich auch vor einigen Jahren. Aber mit dem Streichen des Zucker ist es mir nun eher unangenehm etwas anderes zu essen, als herbe Schokolade. Prinzipiell hat sich mein Schokoladenkonsum fast von selbst gestrichen. Irgendwie verlor ich mit der Lust auf Zucker auch die Lust auf Schokolade. Nun bin ich mit meinen Lovechocks und Xucker Schokolade recht glücklich.

      Viele Freude beim Lesen, wenn du es vor dir hast.

  5. Viel Schlafen ist perfekt für eine gute Regeneration, nur nicht immer machbar.
    Körperstabilität gibt mir CORE-Training, aber Lebensmittel setze ich nun nicht wirklich gezielt ein, wenig Zucker, o.k.

    • Ich würde auch sehr sehr gern immer mal die ein oder andere Stunde mehr schlafen. Aber wie du sagst, nicht immer machbar.

      Mein Lieblings-Krafttraining ist auch immer etwas für die stabile Mitte. Dir auch weiterhin viele schöne sportliche Erfolge.

  6. Meine Hauptstrategie für eine verbesserte Regeneration ist durch ausreichende Flüssigkeitsaufnahme! Nach einer Laufeinheit kommen bei mir normalerweise 2 extrem langesame Kilometer als Erholung und dann viel Flüssigkeitsaufnahme. Mein Formel (Pi mal Daumen) … für jeden „verlorenen“ Liter Wasser nehme ich ca. 1 bis 1 1/2 Liter Flüssigkeit! Entweder eine Banane, Dateln oder Rosinen gibt es auch immer in der Nähe. Als vegtr. passe ich sowieso mit meiner Ernährung auf … wobei gebe ich ja zu … bei Schokolade habe ich, wie bekannt, eine große Macke!

    Din – Ich benutze schon die Angelegenheit hier mich bei Dir für alle Deine interessante Beiträge 2014 zu bedanken. Wünsche Dir und Deiner Famile ein schönes Fest und einen guten Rutsch in ein hoffentlich super Jahr 2015!

    • Das ist ja ganz lieb von dir! Ich danke dir, dass du regelmäßig vorbeischaust und kommentierst. Ich wünsche auch dir ein großartiges neues Jahr mit vielen schönen sportlichen Stunden!

      Viele lieben Dank auch für deine interessanten Details, wie du dich nach deinem Training erholst. Trinken ist in der Tat das A und O und ich muss mich auch wieder häufiger auch während der langen Einheiten daran erinnern.

    • Na aber das ist doch auch schon einiges. Blackroll und Stabi sind eine sehr gute Ergänzung zum Laufen und ich kann dir wirklich nur sehr noch das Lauf-ABC ans Herz legen.

  7. Hallo!
    Ich trainiere montags, mittwochs, freitags und sonntags. Die anderen Tage dienen als Regenerationstage. Gern nutze ich sie mit leichten Übungen zur Dehnung/Yoga. Ich trinke gern einen Drink aus Reis- oder Hafermilch mit Roh-Reisprotein nach dem Sport. Stabilisierung erfahre ich durch gezielte Übungen im Sportclub nach einem Trainer. Für Bauch, Seiten, Rücken und Schultern. Zusätzlich gern Squats mit Gewichten.
    Meine Ernährung ist ohnehin vegan, glutenfrei, histaminarm. Ich nutze auch gezielt Kohlehydrate. Kartoffeln ess ich gern… low carb habe ich mal probiert, führt bei mir aber zu Unterzuckerung was zittern und Schwindel zur Folge hat. Haferflocken liebe ich!
    Lieben Gruß
    Marion

    • Da hast du ja ein großartiges Programm für dich entwickelt. Squats mit Gewichten muss ich auch langsam wieder in meinen Plan aufnehmen. Momentan beginnt bei mir der Saisonaufbau und ich habe noch ganz schön mit normalen Squats zu tun.

      Schön zu lesen, dass du auch eine Ernährung gefunden hast, die für dich funktioniert. Weiterhin viele schöne Sporterlebnisse und vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar.

  8. Meine Lieblingsstrategie für eine gute Regeneration ist es den ganzen Tag mit meinen beiden Mäusen zu verbringen (laufe meist sehr früh morgens – Sonnenaufgang bringt zusätzlich Motivation…) Die beiden sind 1 und 2 und lassen sich noch sehr gern rumtragen und bespassen. Da bleibt nicht viel Zeit zum Ausruhen. Dann abends einen anständigen Salat mit Fleisch und ein leckeres Glas Wein und der Tag ist perfekt. Stabitraining mach ich ab und an mit dem Redondoball. Lebensmittel setzte ich meist nicht sehr gezielt ein, dass ist mein nächster Punkt den ich angehen will. Deshalb bin ich ganz scharf auf das Buch 🙂

    • Ist dir auch schon einmal aufgefallen, dass an trüben Tagen oft ganz früh am Morgen dennoch die Sonne scheint? Schon deshalb versuche ich auch, gleich am Morgen Sport zu treiben. Hört sich nach einer schönen Strategie an. Das Bespaßen geht sicher auch fast als Sport und Stabi durch. Weiterhin viel Freude dabei und wann immer du etwas mit deiner Ernährung anpackst, viel Erfolg dabei. Wenn du magst, kannst du ja mal berichten, was sich verändert hat.

  9. Na toll, jetzt hast Du mich noch heißer auf das Buch gemacht. Kann es kaum bis Weihnachten abwarten, Hoffe der Weihnachtsmann hat es für mich dabei 😉 Bin schon total gespannt und dann mal gucken was ich umsetzen kann. Hab zwar im letzten Jahr ernährungstechnisch viel geändert, aber noch nicht alle Laster abgelegt…

    • Ein absolutes Muss für die Wunschliste. Finde ich auch.
      Aber irgendwie muss man ja das eine oder andere Laster haben. Wird auch immer wieder im Buch betont. Von jetzt auf gleich die Welt umdrehen, ist oft auch nicht so richtig. Auf jeden Fall wünsche ich dir jetzt schon einmal eine gelungene neue Saison.

  10. Ich war auch schon mal auf einem Sporternährungsvortrag von Friederike Feil und war gleich begeistert. Mein Mitschrieb von damals krame ich immer wieder vor und lese noch mal nach. Und als Schokojunkie hat mich das natürlich happy gemacht, dass Schoki ab 70% Entzündungen reduzieren. Am liebsten nehme ich die 85% mild von Lindt, die ist nicht so bitter 😉 Ich versuche schon, einiges davon umzusetzen, was aber leider nicht immer so klappt. Rote Beete & Chilli habe ich seitdem auch auf dem Speiseplan. Generell habe ich in der Ernährung noch keine feste Struktur und probiere einiges aus. Dabei versuche ich, mich ausgewogen zu ernähren, weil ich kein Fan von künstlichen Supplements bin. Daher lese ich auch gerne deinen Blog um zu spickeln, wie es auch auf natürlicher Basis geht 😉

    Regeneration kommt bei mir leider immer ein bisschen zu kurz. Wenn ich 1x die Woche Saunieren gehe, was für mich Relaxen bedeutet, verbinde ich das dann wieder vorher mit Schwimmtraining. Stabitraining absolviere ich ca. 1-2x Woche im Fitnessstudio (nach Plan Kraft & Stabi kombiniert) oder 1x als Lauf-ABC im Vereinslauftraining. Da hat es bei mir erst dieses Jahr so richtig KLICK gemacht, wie wichtig das ist! Und siehe da, es hilft ungemein!

    Liebe Grüße und bitte genau so weitermachen! 🙂

    • Hallo Jenny,

      die Friederike ist sehr inspirierend und auch ich war sehr begeistert, sie mal live zu erleben. Ausprobieren kann ja auch sehr schön. Man entdeckt viel Neues und es wird nicht langweilig.

      Da hast du ja einiges, wie du deinen Körper stabilisiert. Erholung kann ja auch immer aktiv sein. Letztlich geht es ja darum, den Körper nicht zu überfordern und ihm etwas Gutes zu tun. Weiterhin ganz viel Freude dabei.

      Lieben Dank auch für das Kompliment. Das freut mich wirklich sehr.

  11. Meine Regeneration besteht aus, Schlafen,lange und tief, Athletik mit Dehnen,Blackroll,Threrabänder, Zugseilübungen,gutes Essen z.b Kohlehydrate auffüllen,Eiweiss, Viel Trinken, Massagen. Bei mir sieht der Sportliche Alltag so aus 3/1, 3 Wochen Belastung und 1 Woche Entlastung.In den Belastungswochen habe ich ein Ruhetag drin.

    • Kurz und bündig, alles was wirklich ganz wichtig und so richtig ist. Vielen lieben Dank, Marcus! Komme gut durch den Winter und ich hoffe, deine Ausfahrt heute war eine Freude. Aber bei dem Wetter kann es ja eigentlich nicht anders gewesen sein.

  12. Liebe Din
    Vielen Dank für diese spannende Rezension – das ist so ein typisches Buch, bei dem ich nach einem Blick auf den Titel sofort weitergegangen wäre – was bestimmt schade gewesen wäre 🙁 Der Inhalt hört sich nämlich total spannend an. Ich arbeite gerne mit der Blackroll, wenn ich mich regenerieren möchte. Aber bei der Ernährung bin ich noch viel zu unstrukturiert und konzentriere mich momentan nicht auf die sportliche Performance, sondern auf den Genuss und auf die Vermeidung von Winterkrankheiten 😉 (D.h. Plätzchen, Schokolade und Mandarinen 🙂 )
    Liebe Grüsse
    Ariana

    • Liebe Ariana,

      ja, auf jeden Fall. Es ist super interessant, sehr gut geschrieben, nichts wird in die Länge gezogen und man kann unglaublich viel daraus mitnehmen.

      Eine super Strategie. Ich hoffe, dass du gut durch den Winter kommst und lasse es dir schmecken. Ich habe endlich mal wieder das kalte Duschen mit ins Programm genommen. Eigentlich immer so gehandhabt, aber irgendwie etwas verweichlicht über die letzten Monate.

  13. Liebe Din,
    was soll ich sagen, ein toller Post. Wie immer sehr informativ und macht Lust auf mehr. Dieses Buch hört sich ja sehr interessant an. Muss gleich mal einen Brief ans Christkind schreiben.
    Zu deiner gestellten Aufgabe: Ich versuche 2 – 3x wöchentlich zu laufen, genügend zu trinken, anschließend zu dehnen. Etwas Core-Training ist schon selbstverständlich geworden, könnte sicher noch mehr werden, Lauf-ABC kommt eher selten dazu. Einmal wöchentlich gehe ich zu Pilates, was sehr angenehm ist. Die Ernährung soll im kommenden Jahr einen höheren Stellenwert bekommen. Ich möchte auf jeden Fall die eine oder andere Veränderung angehen, Kohlehydrate minimieren. Dazu wären einige Tipps nicht schlecht.
    Da wir eine Infrarot-Wärmekabine im Haus haben, kann auch die zur Regeneration genutzt werden. Außerdem reise ich sehr gerne, in der ganzen Welt, was für mich die beste Erholung ist. Selbstverständlich kommen immer Laufschuhe ins Gepäck (zB Zuschauerin beim Marathon in deiner Heimatstadt – und einige Km auf der Strecke gelaufen, Studium in New York da war Laufen natürlich Pflicht, über Silvester in die Karibik – Laufschuhe in den Koffer,…) Laufen an besonderen Orten ist für mich die beste Motivation. Sie wieder zu Hause auf Fotos anzusehen, das macht weiter Lust aufs Laufen. Und Bewegung in Frischluft ist sowieso das Beste.
    So jetzt weißt du beinahe alles über mich.
    Ich danke dir für viele motivierende, spannende, ausgezeichnete Posts und wünsche dir ein frohes Weihnachtsfest, viel Gesundheit und Freude im neuen Jahr.

    Rosa aus Ö

    • Hallo Rosa,

      ganz vielen lieben Dank für deinen Beitrag! Das liest sich ganz großartig und ich hoffe, dass du die Zeit in der Karibik richtig genießen kannst. Das ist so etwas besonderes. Freut mich sehr. Viel Spaß beim Laufen dort!

      Du hast da ja einiges in deinem Training, was dich auch beim Laufen weiter bringt. Pilates sollte ich auch endlich mal wieder machen. Ist doch immer etwas anderes als Yoga.

      Das mit der Ernährung bekommst du sicher hin. Vielleicht recht schnell, wenn das Christkind fleißig war. Ich halte dir die Daumen.

      Habe eine schöne Zeit, wo auch immer dich deine Laufschuhe hin tragen werden.

  14. Hey Din!
    du bist also auf der Suche nach Insider-Tipps – ja das ist immer eine spannende Sache bei anderen mitlesen zu dürfen.

    Ich hab hier 3 Tipps:
    Stichwort: Regeneration.
    Es wird wohl kaum noch ein Geheimnis sein, dass „rollen“ sprich der einsatz so einer Schaumstoffrolle wahre Wunder bewirken kann. So sagt man das ja immer. Ich hab dazu viel recherchiert: WO habe ich meine „Aha“-Effekte geholt? u.a. bei „Faszien-Fitness“ und „Faszien in Bewegung“. Hinter dem „rollen“ steckt viel mehr als nur ein paar mal lustlos die Rolle zu nehmen (mal ehrlich Spaß macht es jetzt nicht so mega viel…). Ließ dich mal da rein (wenn dus noch nicht getan hast) und ich verspreche dir, du wist danach JEDE EInheit intensiv die Rolle nutzen wollen.

    Stichwort: Stabilität
    Ganz klare Empfehlung für „Dynamic Stability- to go“: 15minuten sets mit einem „Übungspool“ zum Variieren. Nach dem Motto: Rumpf is Trumpf! 😉

    Stichwort: Ernährung
    Ich trinke JEDEN Tag n „Ekel-Shake“ mit allerlei Grünzeug & Kurkuma/Ingwer drin + (Vorsicht alle Supplementkritiker 😀 ) nehme ich Vitamin D3 Tabletten von Oktober bis März. Das Zeug ist im Gegenatz zu vielen Marketingpillen jeden Cent wert! Mein Buchtipp hier: „GEsund in Sieben Tagen“

    Okay das war jetzt wohl sehr literaturlastig, aber das kommt wohl von meiner Vorliebe zu diesem ganzen Theoriekrams hinter der Praxis 😉

    Insofern würde ich mich übe die FAstformel auch sehr freuen!

    Bester Gruß
    Sören

    • Hallo Sören,

      richtig, es ist für alle – meine Leser und auch für mich – immer sehr interessant, wie andere Sportler trainieren und sich ernähren. Was für sie funktioniert und wie sie weiterkommen. Vielen lieben Dank deshalb auch für deine großartigen Tipps!

      Wirklich nichts geht über eine stabile Mitte, man kann es nicht oft genug sagen. Ich liebe dieses Training, ebenso wie die Blackroll und The Stick, die ich schon sehr gezielt eingesetzt habe. Deshalb kenne ich die Vorteile. Aber was soll ich sagen… Dennoch gibt es gerade bei der Blackroll geteilte Ansichten.

      Ekelshake?! Ich bekomme schon Gänsehaut, wenn ich an meinen denke. Allerdings sind da einige Sachen drin. Urgs!

      Viele Grüße und weiter so. Die Theorie bringt ja schließlich die Erfolge in der Praxis.

  15. Ein schönes warmes Bad und ausgewogene Ernährung.
    Also nicht zu fettig 😉
    Etwas Schokolade muss/darf es dann auch mal sein 😉
    Was ich immer nach dem Training benutze.
    „Pferdesalbe“.
    Entspannt und beruhigt wenn „Mann“ dann Abends auf der Couch den Tag ausklingen lässt 😉

    • Pferdesalbe ist ein toller Tipp. Habe ich auch hier noch stehen. Ganz vergessen. Nehme auch gern sogenannte Ozon Creme. Find ich auch sehr entspannend.

      Dann auch weiterhin eine wunderbare Regeneration nach dem harten Training.

  16. Liebe Din,
    nach deinem Post interessiert mich das Buch jetzt sehr 🙂
    Nach langen oder intensiven Einheiten esse ich sofort nach dem Training etwas, zum Beispiel einen großen Smoothie. Die Mischung aus Eiweiß und Kohlenhydraten direkt nach der Einheit kann Wunder bewirken. Und das sollte man dann auch nach einem Wettkampf so halten. So habe ich meist einen veganen Eiweißriegel in der Tasche, den ich noch esse bevor ich duschen gehe. Meist bin ich sehr schnell erholt, auch nach hügeligen Ultramarathons.

    Für die Stabi gibt’s bei mir 1-2x pro Woche Pilates, das kann ich jedem empfehlen. Auch Männern 🙂

    • Liebe Katrin,

      habt ihr nicht auch ab und an Nussbutter bei? Dachte, ich hätte das mal gelesen. Da geht es dir ja etwas ähnlich wie mir. Lieber gleich und zügig nach dem Training etwas zu sich nehmen und schnell regenerieren, als total durchhängen und langsam wieder klar kommen.

      Ich denke, dass du sicher deine Freude an diesem Buch haben würdest. Man kann eigentlich auch alles vegan umsetzen.

      Auf jeden Fall auch für Männer und ich muss auch endlich mal wieder zum Pilates auf die Matte!

  17. Hallo Din,

    ich bin da anscheinend noch eine „Unwissende“….Rote Bete gehören bisher noch nicht fest zu meinem Speiseplan. Ich laufe im Moment täglich, dabei immer wieder kleine „Regenerationsläufe“ im Umfang bis zu 4 km in einem sehr langsamen Tempo. Das entspannt mich und macht meinen Kopf frei. Dazwischen dann wieder Läufe bis 10 km. Und für die Stabilisierung mache ich Videos von Jillian Michaels, die eine Mischung aus Krafttraining und Cardio beinhalten.
    Ernährungstechnisch verzichte ich weitgehend auf KH, und komme damit auch ganz gut klar. Inwieweit man Lebensmittel noch trainingstechnisch einsetzen könnte ist für mich noch absolutes Neuland…ich könnte das Buch also eigentlich ganz dringend brauchen! 😉

    • Das ist doch super. Dann wäre das Buch sicher ein großer Pool an interessanten Informationen.

      Regenerative Läufe können auch Wunder wirke, obwohl man wieder läuft. Ich genieße es sehr, da kann ich wie du auch super abschalten. Einfach nur mal laufen…

      Ansonsten hört sich das doch alles super an. Viel Spaß auch weiterhin mit deinen Strategien.

  18. Hi Din, zunächst einmal oute ich mich als stiller Leser, der aber ziemlich begeistert ist 🙂
    Nachdem ich früher Leistungssport gemacht habe und sinnvoller Weise ohne abzutrainieren direkt mal aufgehört habe, bin ich auf das Laufen umgestiegen – um mein Gewicht wieder in den Griff zu bekommen… Dabei habe ich mich immer mehr gesteigert, wenn auch, da ich im Mannschaftssport „groß“ geworden bin, ich mich manchmal ziemlich einsam fühle…
    Meine Regeneration besteht nach einem harten Training idealerweise aus Dingen, die mit Wärem zu tun haben – Sauna oder eine wirklich heiße Dusche. Das Essen vernahclässige ich dabei etwas, wobei mir bewusst ist, dass man idealerweise einen gewissen Zeitslot einhalten sollte, um sich Nährstoffe zuzuführen. Das mache ich dann liebe frisch geduscht, aber dann gern bewusst – zum Beispiel über hochwertige Proteine oder ähnliches. Auf jeden Fall nur Produkte ohne E-Stoffe oder ähnlich Schlimmes 🙂
    LIebe Grüße, Laura

    • Liebe Laura,

      das freut mich unglaublich. Toll, dass du ein Kommentar dagelassen hast.

      Gibt es vielleicht Laufgruppen in deiner Gegend? Ich habe leider nicht immer die Zeit, mich einer anzuschließen, aber wenn es mal klappt, finde ich es großartig. Hilft auch mal während des Laufens ein Wort wechseln zu können. Das mit dem Mannschaftssport kommt mir nämlich sehr bekannt vor.

      Ja, es ist immer besser, wenn man nur das zu sich nimmt, was man aussprechen kann und kennt.

      Liebe Grüße und weiterhin ganz viel Freude beim Laufen!

  19. Hallo Din,

    zu erst einmal ein großen Kompliment an Dich. Du hast hier wirklich einen beeindruckenden Blog aufgestellt. Ich bin erst seit kurzen auf Deine Seite gekommen, finde Sie aber wirklich sehr gelungen mit viel Liebe zu Detail.

    Nun aber zum Einblick in meinen sportlichen Alltag. Du wirst wahrscheinlich lachen, aber ich halte es sehr prakmatisch.

    Mein Ziel im Jahr ist meist ein Marathon! Am liebsten den in Berlin, weil er von der Stimmung ein Genuß ist. Dabei geht es mir weniger um die Zeit, als vielmehr um das geniessen der Stimmung und der Eindrücke. Die anschließende Regeneration sieht meist nur so aus, dass ich ein paar WOchen pausiere, und wenn möglich, mich sogar mal massieren lasse. Irgendwann geht es dann aber wieder ins sehr lockere Training.
    Meinen Körper versuche ich, wenn möglich, durch Stabilisierungsübungen (z.B. Rücken) zu trainieren (oder einfach auch nur dadurch, dass ich meinen Sohn von A nach B tragen muss 😉 ).
    Bestimmte Lebensmittel setze ich eigentlich nicht, bis auf, dass ich während der intensiven Trainingsphase schon darauf zu achten, nicht zu belastend zu essen. Insgesamt behalte ich stets (grob) den Kalorienhaushalt im Auge.

    Soweit mein „Alltag“. Alles Gute und beste Grüße,
    Sebastian

    • Hallo Sebastian,

      vielen lieben Dank für das reizende Kompliment. Das freut mich ungemein.

      Pragmatisch kann doch in der hektischen Zeit ein absoluter Segen sein. Hört sich alles sehr gut durchdacht an und ein Marathon ist doch wirklich ein sehr großes Ziel. Genießen ist bei einem Lauf auch das Tollste. Schön, dass du dir auch Zeit zum Regenerieren nimmst. Massagen finde ich ja auch sehr großartig. Vor allem kann man so schön abschalten.

      Hast du denn für 2015 einen Platz bekommen?

      Viele Grüße und auch weiterhin viele schöne Genussläufe.

  20. Hallo Din.
    Das klingt ja wirklich spannend! Ich habe schon das alte Ernährungsbuch von Dr. Feil mehrmals gelesen, aber ich glaube, er hat seine Strategien ziemlich überarbeitet…
    Meinen sportlichen Alltag kennst Du ja ein wenig: Irgendwas geht immer…
    Laufen ist seit 10 Jahren mein Sport, und natürlich gehört auch das Stabi- und Dehnprogramm seit Jahren mit dazu. Vor allem Pilates und Power-Yoga, aber auch das MaxxF-Programm und seit neuestem Athletics to go.
    Schwimmen und Radfahren ist 2013 dazu gekommen, als ich die Gelegenheit bekommen habe, mich unter professioneller Leitung an den Triathlon heran zu wagen. Seitdem mache ich auch das regelmäßig, aber nicht exzessiv…. vor allem das Schwimmen ist eher ein Muss. Zwar schwimme ich eigentlich ganz gerne, aber ich kann es nicht besonders gut, und wenn ich auswählen kann, dann immer Brust 😉 (aber das dann immerhin einigermaßen zügig 🙂 ).
    Zur Regeneration kann ich nur ausgedehnte Spaziergänge empfehlen! Die mache ich oft und gerne mit meinem Hund, natürlich bei Wind und Wetter (was dann auch gleich das Immunsystem stärkt).
    Die größte Verbesserung ist sicher in meinen Ernährungsgewohnheiten zu erzielen. Ich muss gestehen, dass ich nicht gerne koche und oft zu faul dazu bin. Leider kommt gesundes Essen bei meiner Familie nicht gut an… die stehen eher auf Burger & Co. 🙁 .
    Dir einen schönen 3. Advent und liebe Grüße
    Mary

    • Liebe Mary,

      Dein Programm ist ja sehr abwechslungsreich geworden. Passt ja fast zu meinem Programm. Wobei ich mich auch derzeit am meisten mit dem Schwimmen quäle. Aber das wird sicher auch bald wieder. Dranbleiben heißt es da wie bei so vielen. Wie eben auch beim Essen. Halte dir die Daumen, dass du bei der Ernährung vielleicht doch das ein oder andere deiner Familie nahebringen kannst. Ich koche zwar super gern, aber irgendwie fehlt so oft die Zeit…

      Auch dir einen ganz wunderbaren 3. Advent. Ganz lieben Dank.

  21. Guten Tach 🙂
    Gewinnen will ich als Nicht-Athletin das Buch nicht, das würde nicht so viel Sinn ergeben, aber ich wünsche allen Einsendern viel Glück.
    Ganz schön viele Infos und unterschiedliche Geschichten hier!

    Aber zum Thema… Also ich benutze, wie Du weißt, Essen, Trinken, Gewürze und Käuter auf jeden Fall als einen vielseitigen Hebel: Zum Wachwerden, zum Einschlafen, zum Entspannen, für geistige Höhenflüge 😀

    Ich esse super gern gesunde Sachen, die schmecken mir einfach total gut. Mir fehlt auch nichts, und wenn ich gut aufpasse, was ich esse, und auf meinen Körper höre, gibt es auch keine „cravings“. Allerdings, und das ist für mich wohl am Schwierigsten, sind für mich die Zeiten zwischen Abendessen und Schlafengehen kritisch; da ist es wie bei einem Gremlin wirklich für Alle das Beste, wenn ich nichts nasche. Ich habe mich aber meist ganz gut im Griff – die nächste Schwierigkeitsstufe ist da, wenn der Sofa-Nachbar nach Snacks zum spätabendlichen Zocken verlangt! 😀

    P.S. Zur Pferdesalbe habe ich das hier für alle, die das interessiert:
    http://www.codecheck.info/kosmetik_koerperpflege/koerperpflege/koerpercremen_oele/ean_4105170615002/id_1094085/Eimermachers_Pferdesalbe.pro

    • Ganz vielen lieben Dank!
      Wir können uns die Tage ja mal dadrüber austauschen. Es sind auch super Ernährungs-Tipps für Nicht-Athleten enthalten. Zudem wäre der Nährstoffteil sicher interessant für dich. Aber wie du so schön schreibst, du machst eigentlich sowieso schon alles richtig, was man richtig machen kann.

      Das mit dem Abendessen und Schlafen kenne ich zu gut. Da wird bei mir sonst auch das ruhende Untier wach.

      Ganz vielen Dank für den Link zur Pferdesalbe. Da hätte ich, Dank deines positiven Einflusses, auch eigentlich selbst drauf kommen können!

      • Manchmal kann ich das Untier mit etwas üppig duftendem Kräutertee zähmen… Chai ist eigentlich ganz gut. Ha, apropos! Hast Du eigentlich einen Lieblings-Chai? Überhaupt, ich glaube ja, auch andere Leser(innen) würden sich gern Deine Tee-Schätze (kommentiert) anschauen!

        • Kräutertee ist am Abend ganz hoch im Kurs. Mag super gern Vanille. Genauso wie Chai Vanille mit viel Pfeffer. Der von Teekontur ist ganz gut. Aber nicht gern auf Schwarz- sondern Grünteebasis. Schmeckt etwas milder, wie ich finde. Hast du einen Lieblings-Chai?

          • Vanille-Tee, nomnomnom!

            Ich habe momentan diese sehr süßen Kräuter- und Trockenobst-Mischungen vom Teekontor (Knusperhäuschen und Feige Rosé) – da ist nicht viel Gesundfaktor, aber viel Genuss.

            Bei Chai setze ich auf komplett teefreie Sorten! Den Classic Chai von Lebensbaum (sehr scharf mit Ingwer, Muskatnuss und Zichoriewurzel) und den Sweet Chai von Alnatura (sehr ausgewogen mit Süßholz, was ja oft zu dolle reingepfeffert wird und man trinkt dann so nen Lakritztee, iiih)

          • Diese Mischung klingt ja auch sehr lecker. Muss ich mir mal anschauen.

            Also ein ganz klassischer Chai. Ist natürlich auch super. Vor allem, wenn man am Abend noch einmal etwas Wärmendes braucht.

  22. Hallo Din,

    über Regeneration habe ich mir bis jetzt noch keine großen Gedanken gemacht. Ich versuche in mich hinein zu hören und darauf zu achten wann ich eine Pause brauche. Außerdem ernähre ich mich ausgewogen, versuche viel zu trinken.
    Dein Artikel hat wirklich mein Interesse an dem Buch geweckt. Ernährung ist mein(e) Beruf(ung) und im Januar bin ich zu einer Fortbildung zum Thema -Sport, Ernährung, Leistung-. Das Buch würde also ganz wunderbar passen!

    Liebe Grüße und einen schönen dritten Advent
    Sandra

    • Liebe Sandra,

      das ist doch eine sehr gute Strategie. Immer auf den Körper hören. Natürlich kann das auch schwierig sein, bedenkt man, dass der Körper gern mal nörgelt. Aber mit der Zeit kommt ja die Erfahrung.

      Du wirst ja sicher auf deine Seite über die Fortbildung schreiben. Da bin ich schon ganz gespannt und wünsche dir viel Spaß.
      Lieben Dank.
      Din

  23. Hallo Din!
    Danke für die Vorstellung dieses Buches. 🙂
    Bei Schokolade könnt ich immer schwach werden, am liebsten Zartbitter. In Sachen Ruhe versuche ich immer wieder zu mehr Schlaf zu kommen, was mir aber leider durch Arbeit, Alltag/Haushalt, Kinder und Familie nicht so richtig gelingt. Aber ich arbeite dran.
    Na und das mit meiner Ernährungsumstellung läuft auch gut. 🙂
    LG Daniela

    • Liebe Daniela,

      vielen Dank, dass vorbeigeschaut hast. Mit Schokolade liegst du ja hier genau richtig. Für mich gibt es auch gleich einen gewürzten Haferbrei mit etwas Bitterschokolade. Es freut mich sehr zu lesen, dass es mit deiner Ernährungsumstellung gut läuft.

      Du hast in der Tat aller Hand zu tun, aber ich hoffe, dass du auch deine Ruhe finden kannst. Was du aber alles erreichst ist wunderbar. Nicht nur selbst sportlich so aktiv zu sein, sondern auch seine Kleinen dazu zu motivieren, beeindruckt mich sehr. Viel Spaß auch weiterhin dabei.

  24. Hi, ich höre einfach auf meinen Körper, wenn er ruhe braucht meldet er sich… Sonst halte ich keine besonderen Programme zur Regeneration ein… Lg Dirk

  25. Hallo Din,
    ich bin seit einem Jahr dabei regelmäßig zu laufen und möchte im April meinen ersten Marathon laufen.
    Im Moment weigere ich mich noch nach einem festen Trainingsplan zu trainieren, weil ich der Meinung bin, Laufen ist mein Habby und sollt nie zur Pflicht werden.
    Meine Ernährung habe ich seit dem so umgestellt, dass ich einfach in geringeren mengen esse und mehr Gesundes und Frisches zu mir nehme.
    Ich habe eine tolle Laufgruppe gefunden, die jeden Mittwoch ein Intervalltraining machen. Hier habe ich dann also mein regelmäßiges Tempotraining inkl. Lauf ABC.
    Was Regeneration betrifft… warme Dusche direkt nach dem Lauf, Kompressionssocken und ich versuche genug Schlaf zu bekommen.
    Zur Stabilisation mache ich 2x in der Woche 15-30 min Workouts für Bauch und Oberkörper.

    Liebe Grüße,
    Julia

    • Hallo Julia,

      ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Training für deinen Marathon. Mir helfen Trainingspläne dabe, etwas Struktur in meinen sportlichen Alltag zu bringen. Dennoch sollte natürlich niemals etwas zur Pflicht werden, so man sich quälen muss. Mit der Laufgruppe hast du ja auch eine sehr gute Einheit, die sich wirklich immer lohnt. Deine Regenerationstipps sind wirklich sehr gut. Schlaf ist so wichtig. Ich freue mich schon auf etwas Freizeit die nächsten Tage und werde da sicher einiges nachholen.

      Viele Grüße,
      Din

  26. Hallo Din,

    ich könnte das Buch ganz gut gebrauchen. Ich habe vor ca. 2 Jahren mit dem Radfahren angefangen und bin jetzt auch zum Laufen gekommen, damit ich auch im Winter fit bleibe und mal etwas anderes mache 🙂 Ausdauersport im Fittnessstudio ist leider nicht so meine Sache und im Winter ist es immer schwierig sich zu motivieren und in die Kälte zu wagen. Zum regenierieren versuche ich viel eiweißreiche Lebensmittel zu essen/trinken und natürlich auch Obst und Gemüse.

    Deinen Blog finde ich echt super, mach weiter so!

    Liebe Grüße Marleen

    • Hallo Merleen,

      ich kenne einige Radfahrer, die den Winter zum Laufen nutzen. Sicher auf eine sehr schöne Abwechslung für den Körper. Ich nutze auch jeden einzelnen Sonnenstrahl, um mich nach draußen bewegen. Wenn es so Trist ist, fällt es deutlich schwerer. Aber wir schaffen das sicher auch diesen Winter, da gut durchzukommen. Weiterhin viel Spaß beim Training und der Regeneration.
      Viele Grüße,
      Din

  27. Hallo Enrico,

    es ist wirklich unglaublich, wie fordern Stabi-Übungen zum Teil sein können. Man glaubt, das wäre ja alles ganz einfach und sieht locker aus, aber wenn man sich daran probiert. Ähnlich ist es ja mit Yoga. Ansonsten ist es mit dem Training ja immer dann super, wenn man trainiert. Arginin nutze ich auch seit der letzten Saison und finde, dass es für mich super wirkt. Dann weiterhin ganz viel Erfolg! Viele Grüße,
    Din

  28. Zunächst möchte ich mich natürlich bei euch allen für die großartigen Tipps und Ideen bedanken, die ihr hier geteilt habt!

    Per Zufall habe ich als Gewinner Enrico ermittelt. Ich melde mich in Kürze bei dir und wünsche dir viel Freude mit deinem neuen Buch. Wenn du magst, teile doch deine Erfahrungen hier mit uns.

  29. Ich finde dieses Buch auch mega interessant, das hat mir noch einmal etwas mehr Einblick gegeben. Ich habe vor drei Monaten meine Ernährung komplett auf das Prinzhausen Prinzip umgestellt und dazu war die F-AS-T Formel jetzt noch ein i-Tüpfelchen.

    • Die Ernährung umzustellen, ist kein einfacher Schritt. Hört sich an, als wäre es dir gut gelungen. Für mich war das Buch auch ein interessante Quelle und gleichzeitig eine schöne Zusammenfassung und Erinnerung an das, was ich gern vergesse.

  30. Hallo,
    Komme ein bisschen ins grübeln,da ich sch so 2-3 Jahre täglich 50g Bitterschokolade genieße,85prozent.

    Laufsport 4x wöchentlich,5-7km.

    Mittlerweile brauche ich schon die Schoki,sonst fehlt mir was.Sucht?Daher habe ich vor mA 1-2Monate Schkofrei zu leben.
    Gruß Bernd

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: