Was ist das mit mir und Nike?

Ich kann mich nicht erinnern, dass ich in den letzten Jahren etwas von Nike speziell zum Laufen gekauft habe mit Ausnahme meiner Lunar Spider LT aus der Gyakusou Kollektion vor zwei Jahren, die ich aber auch nicht im Nike Town kaufte sondern direkt in den USA bestellte. Und das nicht weil die Teile unter Sammlern sehr beliebt sind, sondern weil sie einfach absolut meinem Geschmack entsprochen haben und als Lightweighttrainer eine wirklich gute Figur machen. Mit Ausnahme einiger Accessoires gab es für mich keinen Grund, den Laden zu betreten, was zum größten Teil daran lag, dass mich die Sachen nicht ansprachen und alles immer mehr zur Lifestyle Marke wurde, die mich weder mit Schnitten noch mit den 80ies Farben begeistern konnte. In der letzten Woche sind mir aber gleich mehrere interessante Informationen zu Ohren kommen.

Zum einen schien es so zu sein, dass Nike mit einigen Laufveranstaltungen in Berlin kooperiert und für den Fall, dass man eine bestimmte Zeit bei einem Lauf erzielt hat, kann man sich über 20, 30 bis hin zu 50 Prozent Ermäßigung auf so ziemlich das komplette Sortiment freuen. Was mich auch nicht dazu gebracht hat, Laufsachen sondern lediglich wieder nur einige Accessoires zu kaufen. Ich wurde aber hellhörig, als es von einem begeisterten Verkäufer (selbst ambitionierter Läufer) hieß, dass im Frühjahr wieder eine neue Gyakusou Kollektion auf den Markt kommen sollen. Bis dato war es eigentlich immer nur eine limitierte Männerkollektion, die herausgebracht wurde. In diesem Jahr soll es anscheinend auch eine Damenkollektion geben, die nicht nur durch das spezielle Design und den Aufdruck ‚limited‘ glänzt, sondern auch mit dem Schnitt, der auch für ambitionierte Läufer interessant sein könnte, weil er sehr schmal gehalten sein soll. Also, wir sehen uns garantiert wieder Nike Town.

Zweite interessante News war das plötzliche Auftauchen des Nike+ FuelBands, das rein optisch natürlich mit bunten Blinklichtern ähnlich wie das Grün der SportWatch, absolut meinem Beuteschema entspricht. Die zunächst spärlich kommunizierten Informationen (an dieser Politik sollte Nike auch dringend etwas ändern) gaben nicht sehr viel preis, aber das Motto ist sicher Programm. ‚Life is sport. Make it count.‘

Man trägt es den ganzen Tag, setzt es im Alltag ein, so zumindest die Vorstellung von Nike, lässt seine Aktivität im Leben messen und sammelt so ‚NikeFuel‘. Zitat von Nike: „Mit dem NIKE+ FuelBand bieten sich für Nike aufregende neue Möglichkeiten, die physische, aktive Welt mit der digitalen Welt zu verbinden“, sagte Parker. „Nike geht es seit jeher darum, Athleten zu inspirieren. Mit dem NIKE+ FuelBand ist dies nun auf verblüffend einfache, spielerische und intuitive Art möglich.“

Mit einer speziellen Technologie per Beschleunigung (also wer seine Hand richtig schnell bewegt, hat dem gegenüber einen Vorteil, der vielleicht schnell läuft, aber dabei irgendwie steif seine Arme kaum bewegt oder jemand der Liegestütze macht?) werden über das Handgelenk die Bewegungen verschiedener Aktivitäten gemessen und dann bunt blinkend auf der ‚LED-Punktmatrixanzeige‘ dargestellt. Eigentlich soll es ganz simpel sein – man steckt sich ein Ziel, also wie aktiv man sein möchte, und die Anzeige verfärbt sich von rot auf grün, umso näher man dem Ziel kommt. Dabei stehen als Werte neben NikeFuel auch Kalorien, Schritte und Zeit zur Auswahl.

Es soll möglich sein, die täglichen Aktivitäten auf dem Bändchen per USB-Schnittstelle oder kabellos per Bluetooth mit der Nike+ Website und einer kostenlosen iPhone App zu synchronisieren.

Vermutlich ist es wieder ein Mode-Gadget mehr, das aber vielleicht gerade Anfänger dazu motivieren könnte, Ziele zu erreichen. Aber welcher Anfänger legt sich ein bunt leuchtendes Armband für 150$ zu? Verkaufsstart soll übrigens im Sommer sein, vielleicht passend zur Olympiade.

Noch etwas Neues, das man irgendwie doch schon einmal gesehen hat – der Nike Free Gym Women’s Training Shoe, der mit seinem separatem großen Zeh und seiner Leichtigkeit mehr Flexibilität im Trainingsalltag verspricht. Ein Barfußgefühl, das Balance, Kraft und bessere Beweglichkeit ermöglichen soll, erlaubt dem Körper effizienter zu trainieren, egal ob beim Balancieren verschiedener Yogaübungen (obwohl ich da tatsächlich lieber ganz barfuß trainiere) oder beim Krafttraining. Das leichte Mesh-Obermaterial sorgt für Atmungsaktivität, stabilisierendes Material an den Seiten und das verstellbare Band über dem Fuß für guten Halt und Sitz. Man soll den Untergrund spüren, der Schuh soll jede Bewegung mitmachen, man soll mit ihm eine bessere Kontrolle über seine Übungen bei jedem Workout haben.

Randnotiz zum heutigen Trainingslauf:

Eigentlich, ja eigentlich – standen „nur“ Intervalle auf dem Plan und es hätte tatsächlich gemütlich werden können, obwohl es regnete und stürmte. Stattdessen entschied ich mich spontan wieder einmal mit der Laufgruppe rund um startblog-f zu laufen. Bevor ich mich versah befand ich mich auf einer 22km Runde mit Hartmut, der auch die Winterlaufserie in umwerfenden Zeiten mitläuft. Mir war zunächst nicht ganz klar, auf was ich mich da eingelassen hatte, aber bin unglaublich froh, einen so guten „Hasen“ dabei gehabt zu haben. Ansonsten hätte mich der Sturm schnellstens wieder nach Haus getrieben. Aber ich versuchte immer dran zu bleiben, den Wind, Matsch, Pfützen zu ignorieren (bis mein Cap wegflog) und nicht umzufallen. Während er mit geradezu tänzelnden Schritten um die Pfützen sprang, patsche ich mitten durch wie ein Tier und konnte anschließend doch sehr zufrieden direkt mit den Sachen und Schuhen in die Dusche springen. Danke!

Nachtrag NIKE+ FuelBand:

Nach etwas Recherche ist für mich nun noch klarer – ja, es soll eine Motivationshilfe sein und richtet sich an Hobbysportler und Anfänger und nicht an jene, die schon diese oder jene Puls-, Sport-, GPS-Uhr haben, die jede Einheit überwacht. Basis des Ganzen sind Ziele, die einem das FuelBand den ganzen Tag vor Augen führt, einen erinnert und die man so vielleicht etwas leichter erreichen kann. Jeder Sportler kann damit seinen kompletten Tag einem Ziel unterordnen und es gibt eben unterschiedliche Möglichkeiten, es zu erreichen. Es soll nicht nur ein einzelnes Workout berücksichtigt werden, sondern die Aktivität eines gesamten Tages ist wichtig. Man kann eben auch Ziele erreichen, wenn man ein allgemein aktives Leben führt und Fuel sammeln, wenn man gar nicht daran denkt, dass man aktiv ist. Und genau da sind wir wieder beim Thema Lifestyle angekommen – Nike ist auch da, wo andere Sportmarken vielleicht nicht mehr mit dabei sind – wenn man mit seiner Familie etwas unternimmt, wenn man im Garten werkelt, wenn man mit Freunden Basketball spielt…

Maßgeblich an der Berechnung beteiligt, ist der Schwung des Arms bzw. die Bewegung des Handgelenks, an dem man das Bändchen trägt. Alle Bewegungen werden in 3D aufgezeichnet und das FuelBand soll so erkennen, welche Art Bewegung man gerade macht. Anhand dieser Aufzeichnung soll das Band auch die „Fuel-Punkte“ berechnen. Eine ganzheitliche Bewegung des Körpers ist also Vorraussetzung; Fahrradfahren scheint erst einmal nicht zum Erreichen der Ziele geeignet zu sein.

Bild: PR

Als Triathletin & Autorin von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit meinem Sportfotografen immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung und neuen Bildmotiven. Als Julimädchen liebe ich die Sonne, das Meer und den Sand zwischen den Zehen, genieße aber auch die Ruhe auf meiner Yogamatte oder auf einem Surfbrett. Ich freue mich, mit dir auf FacebookTwitterPinterestInstagram und Google+ in Kontakt zu bleiben.

10 Gedanken zu “Was ist das mit mir und Nike?

  1. Hihi- immer schön in die Pfützen- so isses gut 🙂
    Wir waren draussen udn haben es durchgezogen!
    Yeah!
    Dafür hab ich mir heute eien Grundausstattung für Bubble Tea gegönnt 😉

    • Mich hat der Wind und das Gematsche ganz schön mitgenommen. Das ewige rumgerutsche kostet ganz schön Kraft, aber man fühlt sich danach einfach klasse.
      Grundaustattung für Bubble Tea? Da müssen wir noch einmal genauer drüber sprechen!

  2. Klar ist vieles reine Geschmackssache, gerade Farbe und/oder Prints. Und ob ein Schnitt passt, ist sicherlich auch ein figurtechnisches Problem.

    Ich kann Deine Abneigung gegenüber Nike in einigen Punkte allerdings nicht so recht nachvollziehen. Gut, die Farben hauen mich auch nicht so vom Hocker. Und von Saison zu Saison den Farbstreifen auf der Tight ändern, ist auch keine Eingebung.

    Allerdings muss ich sagen, dass der Schnitt der Longtights für große und schlanke Menschen gerade zu perfekt ist. Vorallem weil Nike seit Neuestem auch Tallgrößen anbietet (dafür zugegebenermaßen die Nicht-Tallgrößen meiner Beobachtung nach etwas kürzer schneidert). Die Paßform ist optimal, die Tights sitzen eng, aber nicht einengend. Der Bund ist breit und ist eher mit low waist-Hosen zu vergleichen, d. h. man kann die Hose nicht bis unter die Brust ziehen. Die Thermal Tight (meine Lieblingshose) ist im Unterschenkelbereich wasserabweisend ausgerüstet. Der Griff ist echt angenehm und nicht so billig polyestermässig. Die Taschen sind meist auf der Innenseite beschichtet, so dass von innen keinen Feuchtigkeit eindringen kann. Aber wirklich genial ist, dass schon die normalen Größen so lang geschneidert sind, dass ich als Über-2-Meter-Mensch kein großartiges Hochwasser habe. Die Tallgrößen sind so lang, dass sie unten am Fuß aufstucken.

    Und: die 3/4-Tights sind endlich mal so lang, dass sie deutlich übers Knie gehen. Und zwar, ohne dass die Hose oberum weit und schlabberig ist (Asics geht bei mir längentechnisch meist nur in XXL, wobei die Tight dann oben sitzt wie ein Sack). Bei 3/4-Tights anderer Hersteller rutscht mir teilweise die Kniescheibe unten raus. Oder ich bekomme den unteren Saum nicht über meine Waden.

    Ähnlich gut von den Tights ist sonst nur Adidas mit ausgewählten Hosen und mit Abstrichen Salomon, vielleicht noch Gore.

    Nachteilig finde ich an den Tights eigentlich nur, dass die Preise teilweise wirklich fett ist. Und warum die Schnürung im Bund umgekehrt ist, wird wohl ein ewiges Nike-Rätsel bleiben. Die Shield-Sachen (die Windstopper-Variante von Nike) haben ein echt schlechtes Fitting.

    Ich habe sonst noch eine Menge anderer Sachen von Nike. Gerade die Oberteile und Jacken haben meist recht lange Ärmel, ohne wirklich megaweit zu sein. Auch nicht selbstverständlich. Die Unterwäsche ist super angenehm. Aber alles eigentlich nur im Ausverkauf wirklich kaufbar.

    Ich will um Himmels Willen nicht vermitteln, dass ich Nike-minded bin. Ich lasse mich ja ungern festnageln. Aber bei den Tights ist Nike ganz weit vorne, eigentlich sogar mein Favorit. Die neue Swift-Serie ist auch optisch der Hammer.

    Auch für die schlanken Mädels gibt es übrigens für ausgewählte Tights Tallgrößen, sogar in den kleinen Größen. Vielleicht lohnt sich da auch mal ein Blick für Dich.

    Das Armband hingegen ist in meinen Augen ein Bullshit sondergleichen. Das braucht kein ernsthafter Sportler und richtet sich als Lifestyle-Produkt doch nur an irgendwelche Nerds. Für 30 EUR würde ich den Spaß ja vielleicht noch mitmachen. Aber 150 Dollar (in Euro wird es sicherlich ähnlich kosten) sind voll die Frechheit. Das ist die andere Seite von Nike: Lifestyle-Produkte wie die komplett reflektierende, wasserdichte, aber null atmungsaktive (vier Reißverschlüsse zur Belüftung!) Swift-Jacke für 300 EUR, absurd hochpreisig anbieten. Da fällt mir nix mehr ein. Für den Preis der Nike-Jacke kaufe ich mir bei Amazon zwei Gore-Jacken (der Favorit in Sachen Jacken-Schnitt für große Leute) und bin im Winter und bei Regen optimal UND atmungsaktiv ausgerüstet. Na gut, ich leuchte vielleicht im Dunkeln nicht wie ein Christbaum. Aber Weihnachten ist eh vorbei…

    Viele Grüße
    Uwe

    • Hallo Uwe, natürlich ist es Geschmackssache und als mich die Info über eine spezielle Damenkollektion an Hosen egal für welche Sportart, die nun auch im Nike Town eine komplette Wand verkleidet, im letzten Jahr erreicht hat, war ich hellauf begeistert – klassisch schwarz, guter Schnitt und Sitz, aber es gab bessere Alternativen auf den Laufmessen und vor allem günstigere.

      Am Wochenende hat sich dann auch wieder einmal gezeigt, dass für mich die Jacken, die es in einem wirklich angenehmen Rot gab, so kastig waren, dass ich selbst mit dicken Shirts darunter das Flattern um die Hüfte nicht hätte vermeiden können. Ein ähnliches Modell hatte ich mir vor mehr als zehn Jahren zu meiner Grundausstattung zum Laufen in Weiß gekauft und war schnell unzufrieden damit.

      In Sachen Tights ist eine Überlänge etwas Feines und sicher zu empfehlen, brauche ich nicht zwingend. Aber du hast Recht, es ist eine gute Entwicklung. 3/4 Hosen hingegen trage ich außer beim Yoga eigentlich nicht sonderlich gern, aber das hat nichts mit der Marke zu tun, sondern einzig damit, dass ich dann lieber gleich kurze Hosen anziehe, wenn lange zu warm werden.

      Wirklich schick finde ich die neue, von dir angesprochene weiße Laufjacke, die von sich aus aufgrund des Stoffes reflektiert, aber wie du bereits sagtest, 300€? Einerseits hat mich die Marketingstrategie voll eingenommen, wenn auch die Funktionalität in Frage gestellt werden kann, aber für diesen Preis kommt sie leider absolut nicht in die Einkaufstasche.

      Mit günstigen Eigenmarken habe ich aber gerade bei Tights auch schon sehr viel Schlechtes erlebt, wie aber auch von Nike (schnell ausgeleiert) – momentan bin ich mit meiner Asics für den Winter ganz zufrieden. Kurze Hosen hatte ich mir auch kurz angeschaut und wenn man einmal von den Farben absieht, stört mich schon seit einiger Zeit, dass an den Seiten die „Sprinter Shorts“ nicht mehr so luftig offen sind, sondern mit einem extra Stückchen Stoff zusammengenäht wurden. Mich persönlich engt das ein; Proportion von Hüfte und Oberschenkeln ist da irgendwie nicht so ganz passend.
      Ich habe vergessen zu erwähnen, dass ich mit den Free vor einigen Jahren sehr gut klargekommen bin; es gibt natürlich immer Für und Wider, aber irgendwie spricht mich momentan nichts so richtig an, wenn ich den Laden betrete und sucht man etwas Spezielles wie Schwimmsachen, die ich momentan dringend brauche, wird man nicht fündig, mit der Begründung es wäre keine Saison. Wie auch immer, es ist eine der Marken, die mich mit Accessoires angelt.

      Als ich von dem Bändchen gelesen habe, dachte ich sofort an eine schicke Uhr mit lustigen Funktionen für die ich aber nicht mehr als 50€ ausgegeben hätte.
      Wie auch immer, wenn man das Nike Town betritt fällt mir auf: bunt, schräge Farben, Fußball und Fitnessbekleidung. Zwischendrin die Accessoires, Basketball, Golf und Lifestyle Bekleidung ohne Ende. Jeweils für Damen und Herren rechts eine kleine Ecke mit Laufsachen. Aber Nike ist ja auch kein spezieller Laufladen, dennoch finde ich die Idee Läufer in den Laden mit besonderen Aktionen zu locken sehr schön. Dafür würde ich aber ein wenig mehr Auswahl erwarten, auch wenn heute mehr oder minder alles online geschieht.

  3. „Vermutlich ist es wieder ein Mode-Gadget mehr, das aber vielleicht gerade Anfänger dazu motivieren könnte, Ziele zu erreichen. Aber welcher Anfänger legt sich ein bunt leuchtendes Armband für 150$ zu?“ – Du bringst es auf den Punkt. Ich hoffe ich habe das richtig interpretiert, dass du dir das Teil nicht gekauft hast … 🙂

    • Naja – es leuchtet doch so schön – nein, werde ich nicht. Ich bin irgendwie von der Technik nicht so richtig überzeugt. Dachte erst, es könnte ganz nett sein für den kompletten Tag, aber diese Beschleunigungssache und dass es wohl nicht ganz indivduell einstellbar ist, find ich ziemlich schwierig, neben dem Preis.

  4. Meine Nike-Sachen liebe ich und die passen auch gut – gerade wenn ich an meine heute endlich mal wieder genutzte Winterjacke denke. Auch mit den Schuhen (Nike Lunar Gilde und Pegasus TR) bin ich zufrieden und finde es schön, die mir über die iD zu individualisieren, aber die Preise sind echt böse. Ich würde mir ja evtl. die Sportswatch gönnen oder verschenken, aber eigentlich nur für die Hälfte und als ich von dem Band hörte, wurde ich auch ganz hellhörig und neugierig. 50 EUR und es wäre so schnell wie möglich meine, einfach schon des Spasses wegen – ich glaube, ich würde die USB-Auslesemöglichkeit nie nutzen, sondern immer nur zusehen, dass die Lampen leuchten. Bei 70 EUR würde ich evtl. auch noch irgendwann zuschlagen, aber 149 $, was wohl 1:1 EUR werden – nee nicht mit mir – dafür gibt es geeigneteres Gerät.

    • Hi Ralf, ja, 50€ würde ich auch noch ok finden… aber ich schau erst einmal, was ich zum Schwimmen brauche und warte gespannt auf die Gyakusou Kollektion.

  5. Ich find die Marketingabteilung von Nike hat es echt drauf. Und wenn so ein Bändchen unsportliche Leute dazu bringt sich mehr zu bewegen, warum nicht? Der Firma gehts ums Geld, logisch. Mir gehts um Motiviation. Ich habe die Nike+ GPS Sportswatch und bin begeistert. Selten hat mich ein Teil mehr motiviert wie diese Uhr. #makeitcount 😉 Klar, auch das wieder ein Marketingspruch non Nike, aber warum auch nicht? Wir geben soviel Geld für den Sport aus, wenn dann das Ganze noch tierisch Spaß macht, dann läufts doch gut. Und nur am Rande: Mit 200 € für die Uhr liegt der Preis verglichen mit Garmin oder Polar eher noch im unteren Bereich. Aber glücklicherweise ist ja alles Geschmackssache. Ich komme übrigens gerade zurück von 19 kalten aber herrlichen Kilometern und der erste Weg war der zum PC um meine Kilometer hochzuladen 😉 #makeitcount

    • Statistik – liebe ich auch! Egal, wie man es anstellt oder welche Art Technik man dazu nimmt, es zählt, was motiviert und bei mir ist da eben auch eine GPS Uhr. Die Nike Watch sieht schon schick aus und soll sich ja auch nach dem Update gemacht haben. Kann aber leider nichts dazu sagen, weil ich sie noch nicht ausprobieren konnte.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: