‚Ode ans läuferische Grüßen‘ oder ‚grüßt ihr andere Läufer?‘

Jeder Läufer ist unterschiedlich kommunikativ; manche reden gern mit ihrem Partner, manche laufen allein wie ich, manche schließen sich anderen Läufern an. Was aber immer sehr konstant war, zumindest auf meiner Strecke, ist das regelmäßige Grüßen untereinander. Grüßt ihr andere Läufer? Möchtet ihr gegrüßt werden?

Um eins vorweg zu nehmen, ja, ich werde gern gegrüßt und ja, ich grüße gern zurück. So bin ich, das ist meine Natur auch morgens um 6. Es muss kein freudiges Winken hundert Meter vor dem Aneinandervorbeilaufen sein. Ein Kopfnicken, ‚Hallo‘, kurzer Fingerzeig reichen absolut. Natürlich verstehe ich es, wenn man sich erst eingewöhnen muss; Neulingen fällt es schwer zu erahnen, wer regelmäßig in dieser Gegend läuft und wer eben nicht.

In den letzten Monaten, kommen auf meiner Strecke immer mehr neue Läufer hinzu, die eben nicht grüßen. Dabei ist es relativ egal, ob es halbe Profis oder Anfänger sind. Nach genauer Beobachtung habe ich festgestellt, dass es sehr auffällig ist, dass es meist Frauen sind, die nicht grüßen. Bis auf diesen einen Bodybuilder, der seit 11 Jahren ab und an meinen Weg kreuzt, immer vollkommen verbissen seine Muskeln hin und her bewegend, sicher deshalb nicht im Stande ist, kurz zu nicken, grüßen alle Männer. Selbst Radler, Walker und Hundebesitzer, die man seit Jahren trifft, grüßen. Ab und an treffe ich auch einen Rollerfahrer (nein, kein motorisiertes Gefährt, sondern ein großer, sportlicher Roller für Erwachsene, den man mit Fußbewegung vorantreibt), der sich scheinbar auf Hundeschlittenrennen vorbereitet und selbst dieser ungewöhnliche Herr sagt kurz ‚Hallo‘. Das ist unser Kiez, man kennt sich und grüßt sich, so wie Nachbarn.

Nur den forsteigenen Jäger grüße ich nicht; der schüchtert mich mit seinem Hund und Händen in den Hosentaschen, wie ein Cowboy an seinem Colt, zu sehr ein! Da erstarre selbst ich in einem starren Trott.

Aber die, die mich nicht grüßen, sind meist Laufanfängerinnen, die sich vielleicht überrumpelt fühlen oder es nicht gewohnt sind, obwohl die älteren, locker laufenden Damen das ja auch können. Oder es sind die ambitionierten, die halben Profis derer ich nicht würdig bin!?! Sehr schön auch die Situation wenn männlicher Laufpartner ohne Frau läuft und grüßt und wenn sie dabei ist schon einen Kilometer vorher den Kopf senkt…

Aber falls ihr mich hier im Süden Berlins seht, ich freue mich gegrüßt zu werden und ich grüße euch gern zurück!

Als Triathletin & Autorin von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit meinem Sportfotografen immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung und neuen Bildmotiven. Als Julimädchen liebe ich die Sonne, das Meer und den Sand zwischen den Zehen, genieße aber auch die Ruhe auf meiner Yogamatte oder auf einem Surfbrett. Ich freue mich, mit dir auf FacebookTwitterPinterestInstagram und Google+ in Kontakt zu bleiben.

18 Gedanken zu “‚Ode ans läuferische Grüßen‘ oder ‚grüßt ihr andere Läufer?‘

  1. Ich grüße auch gerne und finde es auch schön, wenn andere zurück grüßen. Gibt ja auch die notorischen „ich starre jetzt mal auf den Boden, da kommt ein anderer Läufer“ – Typen. Gerade auf den Strecken, wo einem nicht alle 5s jemand entgegenkommt (wie im Tiergarten z.B.). ist das nicht zuviel verlangt. Wir sind doch eine Familie 🙂

    Schönen Gruß!

  2. Ich grüße ebenfalls die Läufer auf meiner Strecke. Einige erwidern den Gruß und andere eben nicht. Ist ähnlich wie bei Dir. Die nicht grüßen sind bei mir aber eher jüngere Läufer (Schüler/-innen), die ich aber meist nur einmal sehe. Ansonsten hat das mit dem Grüßen bei mir auch etwas den Unterton von: man achtet auf den Anderen, im Sinne von: ich laufe nicht einfach weiter, wenn Du mal ein Problem hast.

  3. Ich grüße auch immer. Sogar Walker 😉
    Ich bin hauptsächlich auf recht einsamen Feld- und Waldwegen unterwegs. Und wenn man dann mal jemanden begegnet, fände ich es komisch so zu tun, als ob ich ihn nicht sehe.

    Wenn man auf beliebten Strecken unterwegs ist, wo man alle 10sek. einen Läufer trifft, mag das anders sein. Aber sowas haben wir hier nicht 😉

    LG aus der Provinz
    Carsten

    • Schön euch hier zu lesen, grüße euch!

      @Marek – in der Tat, der Welt vollkommen entrückt. So kommen die meisten Nicht-Grüßer daher.
      @Matthias – ein schöner Gedanke, dass die Menschen doch noch auf andere aufpassen.
      @Pierle – ja die einsamen Wege liegen auch bei mir vor der Tür. Ich wüsste auf Anhieb nicht, ob ich im Tiergarten z.B. jeden grüßen würde. Im idyllischen Marienfelde sollte das aber drin sein.

  4. Der Großteil der LäuferInnen grüßt und ich grüße auch gerne, bzw. gerne zurück, wie du eben auch!
    Nachdem ich allerdings in meiner (ländlichern) Heimat unglaublich viele Laufrouten ausfindig gemacht habe, die sich abseits der allgemeinen Trampelpfade befinden, kommt das Grüßen eher selten vor. Denn in meine (teils verwegenen) Laufgegenden verirren sich Einsteiger und Hobbyläufer eher selten. Das bedeutet, ich käme öfter in die Situation Hase, Reh und Hirsch zu grüßen. Da ich nicht erwarte, dass diese selbiges erwiedern unterlasse ich das und genieße die Natur in vollen Zügen!
    Ich grüße dich ganz lieb aus der Ferne – Reinhard

    • Oh, ich bin wieder einmal neidisch auf deine vielen, so schönen Laufrouten auf dem Land 🙂 Hach! Schöne Grüße an dich und an alle mitgrüßenden Leser hier!

  5. Ich grüße auch, praktisch immer. Ich erwische mich aber dabei gedankenversunken zu sein und dann nur noch schnell die Hand zu heben oder eben den Läufer zu verpassen. Das passiert auch mal. Grundsätzlich teile ich den Gedanken dabei, dass man aufeinander achtet, achtsam ist, für den anderen da ist, falls nötig. Das finde ich einfach wichtig.

  6. Ein immer wieder beliebtes Thema!
    Ich finde auch, dass es irgendwie einfach „dazugehört“, andere Läufer auf der Strecke zu grüßen und freue mich immer über jedes Nicken, einen kleinen Fingerzeig oder ein freundliches Hallo. Es gibt aber echt Leute, denen man (frau) es schon von weitem ansieht, dass diese nicht grüßen wollen. (Aus welchen Gründen auch immer!?)
    Ich schaue also immer, gucke freundlich (auch wenn ich vielleicht grad lieber ein Dauerstoffzelt bräuchte) und grüße alle, die mich auch angucken! Soweit mein Umgang mit diesem Thema 😉 LG

  7. Huhu,
    also Läufer werden von mir immer mit einem kurzen Fingerzeit gegrüßt. Sieht man sich öfter gibts auch mal ein Hallo :-).
    Bei anderen Begegnungen sieht es da anders aus. Auf belebten Wegen eher nein. Auf einsamen Waldwegen eher ja. Und kurioser Weise, früh wenn die Sonne noch nicht ganz auf ist.. wird jeder gegrüßt. Das gemeinsame Frühaufstehen verbindet auch..

    VG
    Christian

  8. Wenn ich hier durch den Wald laufe grüße ich Läufer, Walker, Spaziergänger. Das mache ich auch wenn ich spazieren gehe, ist hier so auf dem Land:-)

    Als ich noch in Köln arbeitete lief ich morgens am Rhein entlang, auch immer mit den Gleichen getroffen und gegrüßt. Man nimmt entgegenkommenden dann ja gerne als Mass für die eigene Geschwindigkeit. Wenn ich den Läufer hier treffe, bin ich heute etwas langsamer unterwegs.

    Manchmal bei Intervallen verabsäume ich es aber zu grüßen, weil ich dann froh bin mich auf nichts anderes zu konzentrieren.

  9. Ich grüße gern und finde es auch schön gegrüßt zu werden. Das Frauen weniger grüßen ist mir auch aufgefallen – ich dachte aber, dass sich Frauen untereinander dann wenigstens auch oft grüßen. Einen richtigen Unterschied habe ich noch festgestellt, ob ich abends oder morgens laufe. Morgen sind wohl mehr Läufer unterwegs und es wird gegrüßt, abends dann Jogger und auf kaum einen Gruß erfolgt eine Reaktion.

  10. @Claudi: ich bin manchmal so versunken, dass mir auch ständig die falsche Tageszeit herausrutscht (so wie Guten Morgen zum späten Nachmittag und meist lock ich damit selbst die Nicht-Grüßer aus der Reserve).

    @An-Kas: ja, in der Tat, wie die Sache mit Hunden oder Autofahrern, die auf gesperrten Feldwegen fahren. Ich versuche auch immer abzuschätzen, wer es gut mit dem Grüßen meint und tatsächlich man entwickelt dafür irgendwie ein Gespür.

    @gretelsrun: ich muss auch mal wieder richtig raus aus dem Bett, es ist immer so schön um diese Zeit, wenn man nicht gerade von Wildschweinen gejagt wird, aber das ist noch wieder ein anderes Thema.

    @calceola: auf dem Land zu wohnen empfinde ich mittlerweile auch als etwas Besonderes und da steht man sich ja irgendwie automatisch nahe. Aber wie auch Claudi und Matthias sagen, die Läufer sind schon eine tolle Truppe, die auf einander aufpasst.
    Intervalle fordern mich auch immer so, dass ich froh bin, wenn ich mal niemanden treffe.

    @Ralf: Ja, die Frauensache; bin mir echt nicht sicher woran das nun wieder liegt, Eitelkeit, Unwissenheit, keine Lust, Gedankenversunkenheit? Aber es gibt auch uns, die immer grüßen, sogar eine joggende Nordic Walkerin gehobenen Alters grüßt 🙂

  11. Noch lustiger finde ich derzeit, wie einige der Laufanfänger rumlaufen. In dem Outfit würde ich vor wunden Scheuerstellen auch nicht mehr grüßen können 🙂

  12. Hallo Din,

    das mit dem grüßen ist so eine Sache, ich habe beobachtet dass es sich bei den Läufern ähnlich verhält wie bei den Motorradfahreren.
    Die Bereitschaft zu Grüßen nimmt mit der Anzahl der zu grüßenden ab. Jedenfalls ist das bei uns in München der Fall. Wenn ich da am Wochenende durch die Parks laufe begegnen mir einfach zu viele Läufer. Da wird höchstens gegrüßt wenn man ein bekanntes Gesicht sieht.

    Wenn man Samstags beim Einkaufen in einer Fußgänger-Zone unterwegs ist grüßt man ja auch nicht jeden „Einkäufer“. Zu einer anderen Zeit an einem anderen Ort grüßt man aber bereitwillig den fremdesten Menschen.

    Ist das Wetter schlecht, bzw. es ist es extrem früh oder spät, bzw .befindet man sich auf entlegensten Pfaden, stelle ich fest das da die Grußbreitschaft unter den wenigen Läufern stark zunimmt.

    ich denke das ist bei Euch in Berlin ähnlich, oder sind die Bayern da eine Ausnahme?

    Grüße -timekiller-

    • @Laufhannes – in der Tat, da kann man auch sehr Spektakuläres am Anfang des Jahres sehen, wenn sich einige wieder einmal bewegen wollen. Retroblau und -grün sind dann auf schimmerndes Jogginganzügen ganz groß im Trend. Aber hey, ich begrüße jede Art von Bewegung und heiße jeden mit freundlichem Gruß willkommen.

      @Timekiller – nein, ihr da unten seid absolut nicht die Ausnahme. Wenn ich durch die Stadt tiger, kann ich auch nicht jeden Grüßen; müsste dann wohl die Hand gleich oben lassen 😉
      Am liebsten sind mir sowieso die ganz Harten morgens um 5 oder im tobenden Regen… Da muss man sich einfach grüßen und damit direkt seinen Respekt ausdrücken.

  13. Pingback: ‘Wochenzusammenfassung’ oder ‘Fremdsporteln’ | Eiswuerfelimschuh's Blog

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: