Laufgeschichten: Die ganze Welt unter deinen Füßen

Jeder Läufer ist sich dem vermutlich mehr oder weniger bewusst – klar, wir laufen, laufen nahezu täglich, genießen die meisten Läufe und laufen überall, wo wir nur können, egal ob wir im Urlaub oder für die Arbeit unterwegs sind. Immer mehr Läufer möchten auch ihren Füßen etwas Gutes tun und laufen fast barfuß. Einigen ist sicher auch klar, dass man durch das Barfußlaufen seinen Laufstil trainieren und optimieren kann. Aber vielleicht ist nicht jedem klar oder wir vergessen es zu gern zu schnell, dass unsere Füße uns durch die Welt tragen, dass sie uns dahin bringen, wohin wir möchten,…

Während meiner Pilatesstunden, die mir eigentlich nur bei meinem Rückenproblem behilflich sein sollten, wurde mir gezeigt, wie wichtig unsere Füße sind, dass sie uns nicht nur laufen lassen, sondern auch für die gesamte Stabilität im Stehen und auch Sitzen zuständig sind. Man muss nicht nur mit schwierigen Übungen Rückenprobleme bekämpfen, sondern muss ganz unten beginnen.

Wurde einem erst einmal verdeutlicht, wie man richtig steht – wie man sich „erdet“ – um einen absolut stabilen Stand zu haben, wird man merken, dass sich die Beine beginnend bei den Schienbeinen und Waden anspannen, dass das Becken in die richtige Richtung kippt, sich dadurch der Rücken begradigt, unser Scheitelpunkt aufrichtet und wir, wie die Pilateslehrerin jede Stunde sagte, aus uns heraus strahlen können.

Gleiches kann man erleben, wenn man sich auf eine Stuhlkante setzt und die Füße fest in den Boden presst. Die entstehende Spannung kippt das Becken und richtet uns ebenfalls auf. Die Schultern können herunterfallen, locker sein und der Kiefer entspannt – so lässt es sich dank unserer Füße, auch einen Tag am Schreibtisch aushalten, ohne dass wir wackelnd vor uns hin eingekringelt auf der Computertastatur herumtippen.

Wer schon einmal eine Akupressur an den Füßen hat durchführen lassen, kennt vielleicht auch das befreite, leichte Gefühl danach, dass sich auf den gesamten Körper übertragen kann. Gönnen wir also unseren Füßen ab und zu etwas Gutes, dann hat es unmittelbaren Einfluss auf uns als gesamte Person. Und dann lassen uns unsere Füße auch sicher noch meilenweit laufen und werden uns den gesamten Tag über helfend zur Seite stehen.

Als Triathletin & Autorin von Eiswuerfel Im Schuh bin ich zusammen mit meinem Sportfotografen immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung und neuen Bildmotiven. Als Julimädchen liebe ich die Sonne, das Meer und den Sand zwischen den Zehen, genieße aber auch die Ruhe auf meiner Yogamatte oder auf einem Surfbrett. Ich freue mich, mit dir auf FacebookTwitterPinterestInstagram und Google+ in Kontakt zu bleiben.

6 Gedanken zu “Laufgeschichten: Die ganze Welt unter deinen Füßen

  1. Schlimm ist, dass die meisten Läufer (ich eingeschlossen) erst merken, wie wichtig die Füße sind, wenn sie Probleme damit haben. Blasen, Spreizfüße, Plattfüße, Frostbeulen, Haltungsfehler,… das kann ganz schön schmerzen. Oft hat man sie dann schon viel zu viel und zu lange vernachlässigt. Ich kann auch nur an Jeden appellieren, sich um seine Füße zu kümmern, z.B. auch mit den von Dir oben genannten Tipps. Dankeschön, dass Du mich auch noch mal daran erinnert hast!
    Viele Grüße, Katrin

    • Liebe Katrin, vielen Dank für dein Kommentar! Leider kenne ich auch brennende und schmerzende Füße, vor allem, wenn das Training wieder einmal etwas härter war oder in den ganzen Tag in meinen Lieblingsabsatzschuhen verbracht habe. Da muss man sich bzw. seinen Füßen anschließend einfach etwas Gutes tun.

  2. Schön beschrieben! Ich weiß nicht ob ich mir je so viele Gedanken um meine Füße gemacht habe, außer in den Momenten wenn ich Probleme (zum Glück sehr selten) hatte. Durch unsere Läufe hier im Pfälzer Wald werden die Füße permanent gefordert-kein Schritt ist eben, Wurzeln und Felsen tun ihr übriges. Aber dadurch ist auch die geamte Muskulatur und Bänder gestärkt hervor gegangen.
    Ich habe kurz hier mal „durchgeblättert“ und gelesen dass du einen Vorfall hattest-ist dieser mittlerweile wieder ok ? Ich hatte zwei Stück vor etwa 8 Jahren (falsches,übertriebenes Kraftraining) aber zum Glück blieb nichts zurück.
    Noch etwas: Ich würde gerne deinen Blog bei mir verlinken, aber natürlich nur mit deiner EInwilligung.

    • Hallo Martin, schön, hier von dir zu lesen. Danke!
      Ich muss auch viel mehr versuchen, über Stock und Stein zu laufen, aber auf der Straße rollt es immer so schön…
      Gern kannst du mich verlinken und danke der Nachfrage, dank Pilates, Yoga und Physio sieht es ganz gut aus. Ich arbeite hart daran, es in den Griff zu bekommen und dass es nicht wieder passiert.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: